Tuesday, 31 March 2009

We eat again


melon ballers and an apple corer - a bogof from M&S, all three for eight quid. who could resist?
Die Frühlings-Nacheuphorie hat nicht lang gedauert, zurück zu grau in grau, dicken Trainingshosen am Schreibtisch und warme Socken im Bett. Und wie begegnet man am klügsten diesem nachhaltigen Ausbleiben des Frühlings (das einzig nachhaltige, was das Klima betrifft)? Mit kochen und essen, natürlich. Zuletzt machte ich Arme Ritter für meine Mutter ("Hunger kenn i ned"), und heute überraschte ich meinen ständigen Begleiter mit Apfelkücherl, um die Stunden zwischen den Mahlzeiten zu verkürzen.
Dekoriert mit Papayabällchen, die ich mit dem obigen,sehr nützlichen Melonenausstecher gemacht habe, den ich für 4pfund in London gekauft habe (plus einen umsonst). Hier in München hätte eeiner stolze 16 euro gekostet (War noch etwas ungeübt hier)

decorated with papaya balls which I made with my latest kitchen gadget, the melon baller. need some more practice
It didn't take long to feel well mired in wintery grey, warm leggings and thick socks. And how do we deal with it? by making something nice to eat, of course. Yesterday I made French toast for my Mum and today I surprised my constant companion with apple fritters after work (just between meals, of course). French toast, which is white cakey bread like chollah or German Osterfladen or panettone, soaked in an egg mixed with milk and a bit of vanilla, fried in vegetable oil. Auf deutsch Arme Ritter, in Spanien torrijas. And in France? who knows.
and...hello tickle!! we stay young by eating lots of cakes, drinking bubbly and generally being hedonists, I guess.

Monday, 30 March 2009


If you click on the pictures you can see more! Stela erzählt von einer Pastete (pie) die sie in Yorkshire gegessen hat- pies haben Tradition, und die gibts auch in den meisten Pubs mehr oder weniger lecker (pork pies für mich eher gewöhnungsbedürftig). Und es stimmt, dass in Familien wahnsinnig viel Fertigzeug gekauft wird - die Regale in den Supermärkten biegen sich vor Fertiggerichten (und Keksen hihi), es wird viel mehr vorgewaschener und verpackter Spinat und Salat verkauft, und Fertigsuppen im Becher. Die Engländer haben schließlich auch das Sandwich erfunden.
Und es gibt Läden wie Marks&Spencer, wo praktisch alles vorbereitet, gewaschen, geschnitten, vorgekocht und portioniert verkauft wird. Ich bin zwar eine fanatische Selbstkocherin, aber bei M&S fällt mir immer die Kinnlade runter und ich muss da einfach einkaufen.

Das hier war bei Waitrose (favourite supermarket of dear Roland Gift)
Falls ihr mehr über englische Esskultur wissen wollt, empfehle ich diese Webseite:

Stela tells me of a delicious pie she once ate in Yorkshire - pies are English staples, and you get them in many pubs, more or less delicious (pork pies my least favourites, LOVE Cornish pasties). Debbie recommends Pieminister pies, haven't tried them yet. But the shop on the corner of Mercers and Campdale Road does fabulous pies. It is also true that in England ready meals are rife, supermarket shelves groan under rows of them (and biscuits tee hee), much more pre-cut pre-washed sealed packs of salad and veg, cooked soups - convenience is top priority - after all, the English invented the sandwich! Convenience food in the style of M&S never quite happened in Germany, more people still cook from scratch. But despite being a fresh cooking fan I do love browsing through the aisles of M&S and Waitrose.
If you want to drool over English food culture, go to this site:

Sunday, 29 March 2009

Back to basics

Dieser Eintrag ist für alle, die immer noch, wissend lachend, England für das Land des schlechten Essens halten, für die England nur Erinnerungen an zu Tode gekochten Kohl und Würstchen aus Sägemehl weckt (so ziemlich alle Deutschen, und 120% der Italiener und Franzosen).
Omelette mit Kräutern und *chips* in einem reizenden neuen Café Lavoute im Archway Roundabout - also einer superhässlichen Gegend (wo ich 25 Jahre wohnte)

Ebenfalls von LaVoute - Halloumi Sandwich mit riesigem Salat und chips für 4.90 pfund (was ja inzwischen nur noch etwa 5 euro sind...)

Dies ist mein Lieblings-Brunch-Essen, eggs florentine, hier von Café Mozart in Highgate. mmhm

Even fast food has become delicious - vegetable pie and broccoli and stilton soup von E.A.T. at South Bank

Geheimtipp in Hampstead: Burgh House - super Kuchen (click on it to see - drauf klicken und sehen)
Sowas Leckeres gibts bei Harrods Food Halls
Smoked salmon and scrambled eggs - in our holiday home
Roast leg of lamb, Sunday lunch in Brockweir

Terrific Terrines from Harrod's
This is for all those people who still think that England is the home of overboiled cabbage and sawdust sausages (probably 80% of the German population, never mind all of Italy and France)
Risotto with smoked mackerel eaten in the Lord Palmerston pub in North London - one of my favourites

Friday, 27 March 2009

Mein zweiter Frühling - my second spring


Cream tea in the Wye valley
Tintern Abbey on the river Wye

Da bin ich wieder, im ewig tiefen Winter von München. Nach meinem ersten Frühling in Portugal erlebte ich wieder einen Frühling in London und in Wales, beobachtete wie die Tulpen vor Debbies Fenster sich langsam öffneten, saß im Gras in Waterlow Park, spazierte mit Debbie durch den Laubengang von Golders Hill Park und fotografierte Lämmchen in Wales. England und Wales im Frühling ist ein Traum, die lichten alten efeuumrankten Wälder, überall Narzissen und der Waldboden voller Bärlauch und weißen Anemonen (die wir in Bayern Hemadstanzal nennen - kennt jemand das auch?).
Auf einer alkoholgetränkten Party in London bei Geraldine erfuhr ich, dass es eine Bewegung zur Rettung von Käfighennen gibt: eine Frau erzählte sie hätte jetzt wieder fünf neue Frauen die Jacken für federlose Hennen stricken. Mein erster Impuls war kichern, aber wie süß ist das eigentlich!

Friends reunited - mit Nkechi und Ralph wohnte ich jahrelang zusammen, und Geraldine ist seit 1977 meine Freundin.
In Wales wohnten wir in der Nähe von Happa in Brockweir, ein Asyl für misshandelte Pferde und Esel. Nachts hörten wir die Esel stöhnen, und beim Spaziergang tätschelten wir ein völlig durchhängendes Pferd, das offensichtlich für viel zu schwere Lasten missbraucht worden war. In England ist alles anders als hier, nicht besser oder schlechter, einfach eine andere Dimension für mein Leben.

Horses saved - gerettete Pferde
Borrowed luxury: Frühstück mit Ralph und Geraldine
Here I am back to the eternal winter of Munich. After the first spring I saw in Portugal, now I had my second spring first in London then in the Wye Valley, somewhere on the Welsh-English borders. In London I watched Debbie's window boxes come to live with tulips slowly opening, and the crocus overkill in Waterlow Park. In Wales I photographed gambolling lambs (of course still called lamps by all, ever since we saw "lamp chops" on a Greek menu) and the light-flooded ancient woods overgrown with ivy, floors covered in wild garlic, filled with daffodils and white anemones.
Mick and I on top of the hill
At Geraldine's party I heard about a movement to save featherless hens by knitting jumpers for them - my first impulse was a giggle, but actually it is so sweet (and very English) to care even for battery hens. In Brockweir we had rented a house near Happa, a retreat for distressed horses and donkey -we heard them bray sadly at night. Everything is so different in England - I love it as another dimension to my life.
My "odder one" family - Cian and Nkechi

Monday, 9 March 2009

Reisen - London calling!



Ab Mittwoch bin ich mal wieder auf einer meiner Wallfahrten nach London, dem ich so vieles verdanke: ein neues Leben, einen Lebensabschnittsbegleiter oder wie man den speziellen geliebten Menschen heutzutage nennt (ah! Spezi vielleicht?), einen Haufen FreundInnen, den Rest Arbeit die ich noch habe, sowie einen Großteil (das Wort "groß" gebrauche ich hier rein statistisch) meiner Rente. Das heißt, dass sich auf dieser Seite wahrscheinlich erst mal nicht viel tut. Fällt mir aber nicht schwer, die Schneehölle Bayern mal kurz zu verlassen.
Debbie in Kings CrossFrom Wednesday I will be on one of my regular pilgrimages to London, the city I owe so much to: half a life of new experiences, fun and excitement, a new partner (or whatever we call the person we love nowadays), a bunch of significant people without whom my life would have been a desert, the remaining scraps of work and the major part of my pension (major used here in a purely statistical way). All this means there won't be much going on here for a couple of weeks. But I am looking forward to leaving Bavarian snowstorms behind.

my boyfriend...

Saturday, 7 March 2009

Tatort ist überall

This is one for German readers only, as it refers to the most popular series of thrillers on German TV watched by millions every Sunday night. It is set in the different German cities with different police inspectors according to each city. Plots are usually tinged with social concern but more recently I noticed some of them are becoming more gritty and violent, probably trying to measure up to British and US cop series. In the pictures below, I caught two innocent lookalikes of our own Munich investigators. Batic und Leitmayer - oder was? Ermitteln undercover irgendwo in Bayern, Leiti verkleidet als Kellner am Ammersee (gut getarnt), und Batic bei einer Kirta in Obereichhofen. Trotz dem Verlust des Favoriten Carlo ist der Münchner Tatort natürlich mein Lokalfavorit, wobei ich den Österreicher auch sehr gern habe, den Krassnitzer, mit seiner gemütlichen aber doch, wenn's drauf ankommt, beinharten Ermittlungsweise. Im Gegensatz zu vielen meiner FreundInnen mag ich auch Lena Odenthal sehr gerne, gottseidank ist sie jetzt vom androgynen wieder zum lockig-weiblichen zurückgekehrt (da höre ich meine Mutter: zeig doch wie hübsch du bist!). Aber der Toptoptoptatort ist Münster, mit dem erleichternd un-ernsten, un-PC-arroganten Jan Josef und dem supersympathischen Axel Prahl, der ständig seinen kiffenden 68-er Vater am Hals hat.
Was mich nervt sind die ewigen Auseinandersetzungen mit Ehrenmord - als ob es unter türkischen Bewohnern nicht auch normales Leben und ganz normale, gemeine Morde gäbe so wie bei anderen Leuten auch! Die neuen Besetzungen sind teils etwas weniger geglückt (mit unserem Maximilian Brückner, der ins Saarland passt wie die Faust aufs Auge, mit seiner etwas weit hergeholten Tuba), teils "growing on me" (wie sagt man das auf deutsch? ich habe sie schätzen gelernt, die Simone Thomalla in Leipzig). Aber der bodenlos blödeste ist ja wohl der neue Stuttgarter, mit Richie Müller der gerne Alain Delon wäre, mit seinem Katalog-Model sidekick, der ihn immer nur bewundernd anhimmeln darf. Und diese absurd flirtbereite, sexy Staatsanwältin! In Wirklichkeit wäre die in meinem Alter, wäre gestylt mit Frisur und Brille im Stil von Ulla Schmidt und vielleicht auch nicht ganz uninteressant. Aber die Wahrheit, die erträgt niemand. Ich würde nicht so weit gehen und sagen bring back Bienzle, aber so ein bisschen mehr Normalität und street cred dürfte schon sein. Ich meine - der Vollidiot fährt Porsche zum Einsatz? Lässt sich auf Wettrennen mit irgendwelchen car hooligans ein? Hallo?

Wednesday, 4 March 2009

24 hours - 24 Stunden

Erst mal fuhr ich mit meiner Jodelgruppe auf das Albert-Link Haus am Spitzing (vorbei am Schliersee s. oben) zu einer musikalischen Begegnung der dritten oder vierten Art zwischen uns (eine Gruppe die schon chaotisch genug ist) mit einem internationalen, musikalisch hochbegabten Haufen aus Österrreich, Rumänien, England, Russland und - hab ich was vergessen? Bayern in Form einer Zwirbldirn und einem 18-jährigen Geigerwunderkind aus Wien. Das Ganze ist "Making Musi", eine schöne Idee des Münchner Kulturreferats. Wir kamen an bei Nacht, Nebel und meterhohen Schneewänden.
First of all, I went to the mountains for a sort of singing and music jamboree, a mix of Bavarian and improvised international music, which was organised by the Munich cultural department under the logo "Making Musi". By the time we arrived it was dark, foggy and the snow piled up meters high. This is Alexandru, the Rumanian who will play just about anything on his violin.
Maria Zwirbldirn und Alexandru aus Rumänien, der in Sekundenschnelle von einer melancholischen Zigeunerweise auf einen Landler umsteigen kann - rumänisch-bayrischer Soul.
Ian from Manchester who plays anything from ukulele to double bass, and Sophie from Vienna who usually plays a the green fiddle, being recorded for Bavarian radio. BR2 schnitt live mit.
Hier spielt der wunderbare Erich Sepp, der Generationen von Bayern und Preussen zum Jodeln gebracht hat, mit den "Kids" bayerische Tanzmusi.
Zum Essen gab es natürlich auch was - hier meine Spinatknödel mit Räucherkäse, mostly bio.
There was, of course, plenty of delicious food there - spinach dumplings with smoked cheese, for example, all organic.
Back in München, the sun shone and I cycled to the Botanical Gardens and took a dose of spring, along with a whole bunch of people who wandered around in search of the blossoming hamamelis.
Heute schien die Sonne, und ich radelte zum Botanischen Garten, von wo unsere liebe Süddeutsche schon über Sichtungen von Zaubernuss und Schneeglöckchen berichtet hat. Eine Menge Leute waren unterwegs um den Frühling zu suchen.
The whole thing ended in the Café Ruffini - as above, and below. What an amazing 24 hours, including a trip from winter into spring...
Ich landete im Café Ruffini, bei mir um die Ecke, wo es neben Kaffee etc auch andere gute Sachen gibt. Ziemlich volle 24 Stunden und eine Reise vom Winter in den Frühling...

Tuesday, 3 March 2009

Amateur vs. professionals


Wetter schlecht, zu düster zum Fotografieren...Kochen macht aber trotzdem große Freude, und ich machte Pfannkuchenrollen gefüllt mit Spinat und Feta, im Ofen überbacken. Einen größeren Fotogenuss bereitet vielleicht dieses Rote-Beete-Gnocchi-Kunstwerk, das ich vor ein paar Wochen in Ambach gegessen habe.

Weather so gloomy I can't even take fotos. It's still fun to cook - what I made was pancakes filled with spinach and feta, baked in the oven like a lasagne. But they just didn't look right. So I would rather remember these pink beetroot gnocchi I ate in Ambach a few weeks ago. enjoy.

Monday, 2 March 2009

New toys

Mein neues Spielzeug macht mir viel Spass, und wie es eben ist mit neuen Spielzeugen wird überall gespielt: hier auf meinem Sofa am Samstag als die Sonne schien. Es geht nämlich jetzt in Richtung Frühling hier. Ich sah gestern auf dem Land, dass die Schneemassen in den nächsten Tagen noch zu Seen abschmelzen werden, aber man braucht keinen Schal mehr, um auf die Strasse zu gehen.
This is my new toy, and I am playing everywhere. On my sofa on Saturday afternoon, for example, basking in the spring sun. though the melting snow will cause some flooding - as I saw in the country yesterday - spring is definitely on its way now.