Friday, 31 July 2009

Practice run - Üben!


Ein bisschen Geburtstagskuchen geübt für meine (kleine)Schwester, die am Sonntag ** wird. Ich habe einfach ein Käsekuchenrezept mit Quark von käsekuchen.de, ungefähr wie dieser hier halbiert und nur kleine Förmchen gemacht statt einen großen Kuchen - funktioniert großartig. Meine Konditorinfreundin Toni T. empfahl, einen Käsekuchen zwei-bis dreimal kurz aus dem Ofen zu nehmen dass er immer wieder zusammenfällt und neu aufgeht. Scheint auch zu stimmen.













Practising a birthday cake for my (little) sister - she will be ** on Sunday. I simply adapted a baked cheesecake recipe like this one and baked it in small tins - it worked splendidly. A friend who is a pastrycook told me you have to take cheesecakes out to or three times so they collapse and rise again. Seems to work, too.

Thursday, 30 July 2009

Der Sommer verwöhnt uns (das war gestern...)

Nach einer unglaublich langen Radlerei ("sie fahren einfach durch den Westpark, dann sind Sie gleich da"), auf der ich mir völlig unbekannte Münchner Gegenden kennenlernte (Sendlinger Wald??) hatte ich das Gefühl, mir eine Belohnung verdient zu haben. Ein Abendessen im Emporio, einer unserer Lieblingsitaliener, eine reizende Terrasse, ein warmer Abend, leckere Pastagerichte, Weißwein aus Sizilien...wie ein Kurzurlaub.


A summer treat after an epic bike ride in the pursuit of work: last night Mick and I returned to one of our absolute favourite local Italian restaurants. We sat outside and just enjoyed a warm evening, a nice light (haha) pasta and delicious white Sicilian wine and a cool lager respectively. It was a bit like a short holiday.







This is a building site near where I live.
The sign says: do not feed.
I found it funny.

Saturday, 25 July 2009

Frühstück mit Bowhaus

Eine Freundin aus Berlin ist zu Besuch. Heute morgen überraschte sie uns mit einem ihrer stilvoll-leckeren Frühstückskreationen.











A friend from Berlin is visiting us this weekend. This morning she surprised us with one of her world-famous beautiful breakfast creations .

Thursday, 23 July 2009

Weidenkönigin











Gestern abend - ein wirklich zauberhafter Abend im Wald draußen vor Weilheim, neben der Ammer. Auf einer "Weidenbühne" las Luisa aus ihrem letzten Buch für die Buchhandlung Zauberberg, und zwischendurch jodelten wir mit Evi  - nie war jodeln so schön!
Es war lustig, ungewohnt und zauberhaft, da draußen im Heu zu sitzen - die Grillen zirpten und Schwarzstörche flogen über den Platz. Vorher waren  wir noch im Starnberger See geschwommen- endlich ein perfekter Sommertag.
Last night I had a truly magical evening, in a wood somewhere near the mountains and the river Ammer. On a stage made of bent willow trees, Luisa read from her latest book (appropriately titled "Willow woman and meadow queen") and in between, we sang with Evi Brocklehurst - our new trio. It was gorgeous sitting in the hay listening to the crickets and watching black storks fly over the meadows. Before, we had a swim in Starnberger See, a perfect summer's day at last.

Wednesday, 22 July 2009

Koch die Krise












Auch wir Kaumverdiener haben unseren Spass und sogar lifestyle! Gestern kochte ich mal wieder eins meiner "das Ende des Monats ist nah"-Essen (Penne mit Pfifferlingen, dem Grün von frischen Radieschen und Kräuterfrischkäse)und setzte noch einen drauf mit einem Mohnkuchen, der auch in der Hitzewelle gut kommt. Abends mit Radl und Familienhut bei Margret am Galeriewagen des Kulturreferats im Hirschgarten.
























Here's a lifestyle contribution for us "self-unemployed" low earners...dinner: penne with chanterelle mushrooms, radish greens and a soft cheese with herbs, followed by a poppyseed cake and a cheap bike ride to a council organised party in the local park - heatwave has finally struck.

Tuesday, 21 July 2009

The world turned upside down

Foto mosaic courtesy of the flickr Moon Group










In den vierzig Jahren seit der sogenannten Mondlandung hat sich eigentlich nichts weltbewegendes verändert - weder wissen wir jetzt ob es wirklich grüne Männchen im Weltraum gibt noch haben sich die ersten Superreichen dort angesiedelt, noch ist Fliegen sicher geworden oder haben die Polkappen aufgehört zu schmelzen. Man wagt es ja kaum mehr zu sagen (vor allem nach den jüngsten peinlichen TV-Auftritten der deutschen Oberfrauenbewegten) aber - die Frauenbewegung, die wirklich was verändert hat, geht unbeachtet, eher ver-achtet, ihren Weg.
Auf flickr gibt es 1,6 millionen Fotos vom Mond...











In the forty years since the so-called landing on the moon, nothing much has really improved (except it has given us the useful expression "they can put a man on the moon, but....). Neither are we any closer to knowing whether little green men populate space, nor have any of the super-rich fucked off to settle on the moon or have the pole caps stopped melting. One hardly dares say it in these backlash times, but instead it is feminism, for example, which has really changed things, that is being ridiculed and negated.
On flickr, there are 1,6 million pictures of the moon...

Saturday, 18 July 2009

the day after

Ein ungeheurer Regensturm fegte gestern abend die letzten Gäste meiner "flickr Welten"-Ausstellung aus dem Hof von Klartext, wo wir sehr gemütlich gesessen hatten, wobei Flickristas und FreundInnen sich entspannt gemischt hatten. So sah die Ausstellung aus bevor es losging, und hier sind die Paparazzi-Fotos von Maria. Das Essen war schnell weg, gottseidank hatte V. die Fonzis mitgebracht! Der leckere Weißwein aus Cortona kam auch gut, und es war überhaupt reizend.

A surprising and violent rainstorm put a brutal end to the party following the opening of my "flickr worlds" exhibition last night. Friends and flickristas mixed easily and found a lot to chat about. My meatballs were gone within seconds, thank god for V.'s Fonzis! The white wine from Cortona went down a treat - I can still feel it today. Luckily it's one of those subdued, wet grey days that doesn't demand much else but eating and TV... here is how the pictures were hung, and these are Maria's paparazzi snaps.

und so sah es heute auf dem Balkon aus - this is my balcony today

Thursday, 16 July 2009

flickr Ausstellung

Heute wird gehängt. Die Bilder sind eingepackt und ich warte auf den Transport.
Kommt morgen in Scharen ins Café Klartext, im Hinterhof der Augustenstr.77, zur Ausstellungseröffnungsparty! U-bahn station Theresienstrasse, auf der U2.
Ab 18h wird geschaut, Weißwein getrunken und Meatballs gegessen - besser gehts ja wohl nicht.












Today is the hanging!
Pictures all packed up, I am waiting for my transport.
Anyone in the Munich area, come to the opening party at Café Klartext, in the backyard of Augustenstr. 77! Kicking off at 6 p.m. there will be white wine and meatballs - what could be better? Nearest underground Theresienstr. on U2.

Wednesday, 15 July 2009

Eating and cycling


Gestern abend: Besuch im alternativen Wohnzimmer, wo es immer leckeres Essen gibt wenn man keine Zeit zum Kochen hat. Man sitzt im lauschigen Gärtchen unter Kastanien, oder einfach auf dem Trottoir (für Nicht-Bayern: Bürgersteig) vor der Wirtschaft und genießt einen der wenigen sonnigen Abende. Danach eine Radlrunde durch den abendlicht-gebadeten Olympiapark.

Last night, a visit to our alternative living-room where delicious food is guaranteed when there is no time for cooking. We sat on the pavement under chestnut trees and enjoyed the warm evening. Afterwards I went for a leisurely bike ride around Olympiapark in the wonderful evening light.











Lovely Olympic pool - Das wunderschöne Olympiaschwimmbad

Monday, 13 July 2009

Auf geht's


Nach faulem Wochenende (naja, faulem Samstag, Sonntag eher fleißig gehausfraut bei meiner Mutter) heute Aktion! Nachdem ich gestern aus reiner Erschöpfung meinen armen Helfer mit meiner Panik gequält habe, kaufte ich heute noch Fotopapier für die letzten Ausdrucke meiner in Riesenschritten auf mich zukommenden Ausstellung. Auf dem Heimweg, mein Rad schon beladen mit Fotopapier und einem kleinen Stativ, das ich für NUR €13 gekauft habe, ein kurzer Besuch beim Discounter. Dort kann auch ein finanziell eher suboptimal ausgestatteter Gourmet ein kleines Vernissage-Buffet ausstatten. Zum Beispiel mit Auberginen für 30 Cent das riesige Stück, aus denen ich Babaganoush machen werde - ein Rezept aus der WKD-Zeit, hab's schon ausprobiert.
A sunny and satisfyingly creative day follows a lazy Saturday and a housewifely visit at my Mother's which ended in an exhausted tantrum at those who are only trying to help. But today I returned loaded up on my bike from buying more foto paper, a tripod (cheap at 13 euros) and some prize aubergines for the buffet on Friday. I will turn them into hopefully delicious Babaganoush, as learnt at the knees of wonderful and unforgotten WKD chef, Mel.

Saturday, 11 July 2009

Viel los heute..busy day today

Ein stressiger Samstag ;-)
den ganzen Tag in Biergärten und Wirtschaften, ein Geburtstag, meine Freundin C. wandert aus nach Baden-Württemberg. Sie wird mir fehlen, wir haben zu dritt unsere Jobs verloren und uns gemeinsam wieder hochgerappelt...Biergarten am Morgen, Christopher Street-Umzug am Mittag und Kneipe am Abend, Radl ohne Licht. Mit dieser Art von Stress kann ich ganz gut leben.
High going-out pressure this Saturday..one birthday and my friend C. is "emigrating" to a neighbouring German country. I will miss her, three of us lost our jobs together and scrambled back to a working life. Beergarden at lunchtime, wine in the evening and a glimpse of the Christopher Street parade in town in between. Cycling home without lights..I can live with this kind of pressure.
Yes, maybe tonight, Josephine!
Gay Bayern - it can't be bad!

Thursday, 9 July 2009

Rainy day dinner

Augenblicklich trage ich den Strohhut hauptsächlich zur Unterhaltung im Hause, da er in diesem Monsunsommer keine zwei Minuten überleben würde. Gestern abend ging ich mit meinem ständigen Begleiter zu einem neuen Italiener um die Ecke essen. Obgleich die Stimmung dort ob der mangelnden Gäste etwas im Keller war (ehrlich gesagt, die wortkarge, lächelfreie Bedienungszone war fast sensationell, aber die Haltung ist mir von einer befreundeten Kneipe bekannt, nach dem Motto: wir dienen nicht) war das Essen erschwinglich und italienisch lecker. Der Nachhauseweg wurde im Schweinsgalopp zwischen zwei Gewittern zurückgelegt. Verdauungsspaziergang.
Spaghetti alle vongolePizza quattro stagioniwhat remained of the dinner
At the moment I only wear my straw hat at home to amuse myself, it wouldn't last two minutes out there in our German monsoon season. Last night, my co-habitant and I managed to go to a new neighbourhood Italian restaurant. Despite the atmosphere lacking the expected joyful Italian vibe, maybe due to lack of guests, which could be blamed on the pounding rain, food was cheap and cheerful, authentic Italian and delicious. After dinner walk was a run between two thunderstorms.

Tuesday, 7 July 2009

the good, the bad and the rain

Ein paar Dinge die mich heute wahnsinnig machten:
- Mein Laptop ist so langsam! Es kann scheinbar nur noch eine Aufgabe gleichzeitig
ausführen,entweder Internet oder mal, rödel, rödel, gemütlich eine Worddatei aufmachen.
- Die Ausstellung! Warum habe ich mir das angetan! Ich bin eine totale Dilettantin, habe null Geduld, die Bilder sorgfältig zu rahmen, und werde alles versauen. Alle werden mich hassen, weil ihre Bilder winzig klein und von Hand zugeschnitten schief an der Wand hängen. Niemand wird kommen.
- Das Wetter! Die Sturzbäche! Kalt! Ich sitze hier in Trainingshosen und Wollsocken anstatt meiner Sommeruniform Sarong.. Sommer??
- mein Computer markiert willkürlich Texte, die ich gerade schreibe, und wenn ich die nächste Taste anschlage, tut er so als wäre das ein Löschkommando gewesen.
- der Hut, den ich mir gekauft habe, ist zu albern für mein Alter.
Dinge, die das Leben dann doch lebenswert machen:
- Mick bot an, mir für die Bilder Passepartouts zu machen (das geht natürlich nicht, weil wir uns gegenseitig zerfleischen werden - er mit seiner Gründlichkeit und Geduld, und ich mit meinen scherengeschnittenen Schiefkanten).
- Margret und Ingrid helfen mir, Essen für die Vernissage zu machen.
- ich zog den Hut trotzdem an, schaute mir die Trauerfeier für Michael Jackson an und freute mich, als die Botschaft von Nelson Mandela vorgelesen wurde.
- als ich meine Mutter von ihrem 87-jährigen Stammtisch im Café abholte, streichelte mir eine der alten Damen übers Gesicht und sagte "du schaust genau aus wia dei Mama" (welche 61-jährige hat schon Gelegenheit, sich wieder wie ein Kind zu fühlen?). Meine Mutter sagte darauf: "Des wünsch i dir ned!" Ach die lieben Alten! so munter.
- ach ja, und es gab sehr gutes Curry bei uns heute abend.
One or two things that drove me crazy today:
- My laptop is so SLOW. It is clearly becoming unable to manage more than one task at a time, it’s either internet or, let’s take our time and open a word file, no hurry…
- The flickr exhibition. Why did I have to do it! I am a complete dlettante, have zero patience for fiddly stuff like framing, I will fuck everything up. All my flickr mates will hate me for making their fotos look cheap, tiny and crooked. Nobody will come.
- the weather! floods! cold!I am sitting here in tracksuit bottoms and socks instead of my sarong.. Summer??
- now, my computer is marking random chunks of text and deleting them, pretending I ordered it to.
- the hat I bought is silly and I am far too old for it (and I am NOT fishing). Things that made life worth living after all:
- Mick offered to mount my pictures (nice but impossible because we will end up killing each other, he is so thorough and won’t put up with my scissor-cut pictures).
- Margret and Ingrid offere to make food for the opening of the flickr show.
- I put the hat on anyway and watched the Michael Jackson funeral show and shed a little tear when they read Nelson Mandela’s message.
- when I picked up my Mum from her 87-year-olds weekly café session, one of them patted my cheek and said "you do look just like your Mum, my dear” (show me the 61 year old who gets patted by loving oldies and made to feel like a child?). My Mum just said, dryly: “I hope you don’t!"
- oh, and we had a delicious chicken curry for dinner.
tomorrow is another day, wie Scarlett O'Hara zu sagen pflegte.

Monday, 6 July 2009

Culture clash

Überraschend schönes Wochenende für den Jodlerausflug nach Agatharied. Nach kurzem Aufstieg zum Berghof fing ich schwitzend zu singen an. Aufgelöst im Wohlklang wanderten wir um fünf wieder zum Bahnhof, wo eine Gruppe biertrinkender Jung-Trachtler den örtlichen Michael Jackson Fanclub anmachten - zum Glück wurde niemand "geklatscht" - friedliche Ureinwohner auf dem Weg zum Volksfest.
Am Sonntag abend - nach gemütlichem Familienmittag in Taglaching - radelten der Engländer und ich zu einem kurzen Besuch aufs Tollwood, wo wir ein Bier, ein leckeres Thaispießchenberg und ein Gemüsegefülltes Nan-Brot genossen und im nordafrikanischen Zelt Rai hörten und den Leuten beim Wasserpfeifenrauchen zuschauten. Deshalb liebe ich das Tollwood, trotz allem Kommerz und Glump. Überraschenderweise kehrten wir mit zwei Hüten nach Hause zurück - bei Vollmond. Dafür ist dann heute Montag, und es regnet.A surprisingly lovely weekend for the yodelling bonanza in the mountains. Yodelling - it's like Marmite, you either love it or hate it. I made this little video to try and convey the bliss of singing with 70 people who just know how to sing harmonies. A bunch of local boys at the station engaged in a friendly tiff with a group of MJs (Michael Jackson fans)- no murderous "happy slapping" scenarios there, thank god.
Sunday started off thundery, with a lovely family meal in family favourite pub; the evening turned out mellow and warm. The Englishman and I cycled to the Tollwood festival, drank beer, ate Thai food and a delicious vegetable Nan bread, strolled through the Moroccan souk tent - that's what is so great about Tollwood despite all the tat and rip-off. Surprisingly, we found ourselves back home having bought two hats... Sunday night, full moon... And today it's Monday and it's raining.

Friday, 3 July 2009

Parallel-Leben im Katalog

Mit dem ganzen Trara um den Quellekatalog vergisst man leicht das erzieherische sowie das satirische Potenzial der Kataloge. Als Kinder einer allein erziehenden, arbeitenden Mutter durften wir mit unseren Puppen nur am Samstag nach dem Baden spielen, damit sie sich nicht abnutzen. Und meine Mutter macht sich heute noch Vorwürfe, dass wir keinen Puppenwagen hatten wie die anderen Kinder (wer weiß wozu DAS gut war!). Aber - wir hatten den Quellekatalog. Stundenlang waren wir damit beschäftigt, die "Puppen" auszuschneiden und in Heftchen zu kleben, die unsere ersten literarischen Werke wurden. Ich vermute, dass heute nur wenige Kinder sich so sinnvoll, kreativ und billig amüsieren.
Neulich fiel mir ein solcher Katalog in die Hände und ich saß kichernd vor den Bildern von Männern, die in figurbetonten langen Unterhosen und Feinrippleiberln ("in Interlockqualität") markant dreinschauen. Ganz zu schweigen vom metrosexuellen Subtext bei den Männerpaaren, die in peinlichen Pyjamas lässig aneinandergelehnt in die Ferne schauen, oder den Frauen, die selbst in knielangen Schlüpfern und figurformenden Büstenhaltern (das Wort "Büste überlebt auch nur noch im Katalog) noch aufreizend schauen dürfen. Es gibt die Bettwäsche in bügelfreiem Feinbiber, das Hemdblusenkleid (auch in braun!) und den Pullunder.
Bei all dem Geld, was zur Zeit allen möglichen Industrien nachgeworfen ist, würde ich sagen dass der Massekredit für den Quellekatalog gut angelegt ist, um dieses Kulturgut des deutschen Einzelhandels zu schützen.

Wednesday, 1 July 2009

Frühstück

Ich habe neulich eine sehr anständige Erdbeermarmelade gemacht, aber meine Lieblingsfrühstücksmarmelade ist diese Original-Taunton marmalade von Jill. Leider bald aus, werde mir mehr holen müssen.
I have recently made quite a decent strawberry jam, but my current favourite is Jill's original Taunton marmalade - soooo delicious. I will have to go back and get more, soon.