Thursday, 7 January 2010

Lange Weile

Langeweile hat einen schlechten Ruf - vor allem bei jüngeren Menschlein. Dabei gibt es nichts schöneres als eine lange Weile vor sich zu haben, für die nichts geplant ist. Meine ganzes Leben war ich immer irgendwie von Aktivitäten angetrieben, auch gerne. Ich bin ein durch und durch geselliger Mensch und verbringe viel Zeit mit Leuten, für die ich (unter anderem) leidenschaftlich gerne Kuchen backe und Essen koche. Aber ich denke fast mit Neid an meine Schwester, die bei ihren Steinen und Gewässern in Portugal sich sicher nicht langweilt, sondern genau diese lange Weile sucht. Meine Mutter hat selbst mit 87 noch einen Terminkalender! Das wird mir sicher nicht passieren. Und jetzt ist die schöne Faulenzerei der Feiertage leider auch vorbei, und das Räderwerk hat uns wieder. Boredom is one of the most undervalued states, especially by young things. And yet - there is nothing better for the soul than having a stretch of time ahead that is untainted by planned activities. My life has always been defined by activity - and I love it that way, being a thoroughly social being. I spend a lot of time in company and love cooking and baking for my friends. But I think of my sister with a pang of envy, how she finds not boredom, but a secure space for herself in Portugal, amongst her wonderful standing stones. My mother still keeps a diary for her appointments, for Christ's sake. That is not where I want to be at 87.
Sadly, the lazy relaxed Christmas period is over now, and the emails are piling in... Und - danke für den wunderschönen Schal!!

5 comments:

  1. Dein Lippenstift ist schön!
    Langeweile ist was für Langweiler. Lange in Ruhe zu Verweilen mit Genuss ist was für KönnerInnen.
    Grüße aus dem weißen Bremen
    Jutta

    ReplyDelete
  2. hierzu eine Empfehlung

    Andrea Köhler: Lange Weile - Über das Warten (Insel verlag)

    eine Kostbarkeit mit besonderem Platz in meiner Bibliothek

    Gruß aus dem auch ein bisschen weißen Linz

    ReplyDelete
  3. Das mag ich auch, sehr sogar, solange ichs genießen kann. Bei Krankheit lässts mich hingegen schnell fuchsig werden.

    ReplyDelete
  4. Liebe Ilse!
    Lange Weile kenne ich eigentlich nicht da es ja immer etwas zu tun, zu lesen, zu forschen zu lernen.....gibt.
    ...und so sehr wünsche ich mir diese "lange Weile",....um Ruhe zu finden!

    Als ich jung war,.....verstand ich das übrigens auch nicht so richtig, das kam erst....später...

    Ich bin recht froh, dass ich nicht jeden Tag muss, mir die Zeit einteilen kann, aber, auch nicht immer. Verpflichtungen gibt es immer noch genügend.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  5. Hm, also nach der Geburt meines ersten Kindes war es mit der langen Weile erst mal vorbei. Ich hab damals immer mit bisserl Wehmut gesagt, dass ich das Wort nicht mehr kenne. Inzwischen hab ich schon ab und zu mal wieder so ne lange Weile übrig und das find ich ganz ok und angenehm. Zugfahren ist auch so eine willkommene Gelegenheit. Da wundere ich mich manchmal, wo die Stunden hin sind, weil ich nur rausgeschaut und vor mich hin sinniert hab.
    Ganz liebe Grüße zwischen deine Arbeit :-)
    Constanze

    ReplyDelete