Monday, 4 January 2010

Suppe, Kuchen und Granatäpfel

Zurück zum Einfachen, nach zwei Wochen Völlerei (incl. zwei Geburtstagskuchen) mit einer hausgemachten Tomatensuppe, die nichts gekostet hat. Weil nämlich der Herr Baumgartner senior mir beim Einkauf noch einen Haufen etwas angedetschter aber grundguter Tomaten mitgab. Die schnitt ich in einen Topf, mit einer geraspelten Zucchini und etwas Oregano, gab ein bisschen Bio-Gemüsebrühe und einen Schuss Tomatenmark dazu und köchelte das Ganze so 20 Minuten. Dann drückte ich die Suppe durch ein feines Sieb und kochte sie nochmal auf. Ein Klacks der von der Kuchenschlacht übriggebliebenen Sahne vollendete die gute Suppe.
Margret brachte mir Granatäpfel und getrocknete Zitronen mit. Nachher half sie mir ein bisschen beim Kuchen aufessen - ein göttlicher Schokokuchen mit geriebenen Mandeln anstatt Mehl.
Und so geht der Kuchen:
250g Butter mit 250g Zucker schaumig schlagen, 6 Eigelbe druntermischen. 250g geriebene Mandeln und 150g geriebene (wenn's eilig ist, auch über Wasserbad geschmolzene) Schokolade dazugeben, Prischen Salz, und zum Schluss 6 geschlagene Eiweiß drunterheben.
In einer Springform (ich nahm die Guglhupfvariante) bei ca. 180 Grad C 50 Minuten backen - natürlich mit Messer testen. Gelingt immer, das ist das Schöne an diesem Kuchen. Ich habe einen Zitronenguss draufgestrichen, geht natürlich auch mit Schokoguss. Oder einfach Puderzucker. Today I marked the return to normal eating by making a tomato soup with free tomatoes, foraged from my dear local shop: chopped them up, covered with Marigold stock, added some origano, let it simmer away for a while, added some tomato purée (I also grated half a courgette in for added body). When it's done, strain through a wire sieve and add a dollop of cream - tomatoes and carrots need a bit of fat, makes them more digestible.
The cake was left from my birthday, I was on a roll and had baked two. It is a chocolate cake made with ground almonds instead of flour and easy peasy (recipe above).

6 comments:

Quer said...

Nochmals alles Liebe und Gute zu deinem Geburtstag, Ilse!

Das neue Lebensjahr fast zeitgleich mit dem Jahresbeginn zu starten ist doch prima!

Lass es dir gut gehen, nicht nur bei Suppe und Kuchen!

Gruss, Brigitte

Oona said...

HA! Dieser Schokoladenkuchen wird bei mir getest!! Sieht super aus und hört sich kinderleicht an. Auch für eine Backkatastrophe wie mich - LOL!
Werde Dir berichten. Allerdings wird das erst was, wenn ich die gerade begonnene Abnehmphase beendet habe. Grüßilie Jutta

Barbara said...

Liebe Ilse, herzliche Geburtstagsgrüsse noch nachträglich. Deine schöne Beschreibung einfacher Köstlichkeiten macht mir Pfützchen im Mund. Nach fast sechswöchigem Kantinenfrass während einer Reha im Allgäu würd ich fast meine Seele dem Teufel verkaufen für Dein Supperl. Hier muss der Koch mit 2,75 Euronen pro Tag und Patient auskommen und so schmeckt's auch. Aber selbst mit geschenkten Tomaten tät er so was nicht hinkriegen.
Ein gutes Steinbockjahr wünscht Dir Barbara.

365 Tage said...

Danke Barbara!! same to you, too.
Diese Kantine würde ich gerne mal aufmischen.

Schnick Schnack Schnuck said...

Backen ohne Mehl ist mir am liebsten. Frohes Neues im Übrigen!

Heike said...

Liebe Ilse, ich bin über moonpower.de und Luisa auf deinen Blog gekommen und lese so gerne deine Geschichten übers Essen. Den Schokoladenkuchen hab ich am Sonntag als meinen "Wiederauferstehungskuchen" gebacken. Nach 2 Monaten Magen-Darm-Problemen wegen eines Darmparasiten, in denen ich kaum etwas essen konnte, habe ich mit diesem göttlichen Kuchen meine Genesung gefeiert! Hab über den warmen Kuchen ein bisschen Eierlikör gegossen und einziehen lassen. Auch sehr fein.
Herzlich, Heike