Thursday, 11 August 2011

Nicht vergessen - Waffeln essen!

Was schnell geht ist Trumpf, besonders wenn Besuch kommt. Vor einiger Zeit war aus irgendeinem Grund Kuchenknappheit, was hier eigentlich so selten vorkommt wie eine Sonnenfinsternis. Und da hörte ich die Stimme meiner Oma "mach doch Waffe". Nicht Waffeln, sondern Waffe, das ist der bayrische Plural von Waffel. Ausserdem hörte man als Kind oft "hoit dei Waffe", wobei dasselbe Wort geschmeidig den Kindermund bezeichnet.
Oiso, Waffe.
Das Waffeleisen lebt im Keller, gleich neben dem Dampfkochtopf, weil es ja nur zweimal im Jahr gebraucht wird.
Der Teig ist schnell gerührt, und die Waffeln gleich gebacken.  Habe ich ja hier erst kürzlich erzählt. Diese Fotos waren wochenlang verschollen, und gestern hat meine Kamera sie aus unerfindlichen Gründen freigegeben.
I have a wonderful old waffle iron which lives in the cellar, next to the pressure cooker, and when there is no cake around - which happens next to zero times - there is always waffles. Everyone loves them and they are so quick to make.
This is how you make the batter: Beat 4 egg yolks with some sour cream or cream fraiche and a dash of single cream, a couple of spoonfuls of sugar, vanilla sugar if you like and some organic grated lemon zest.
Beat 100g soft butter and add flour and the egg mix. Stop adding flour when the batter can still be poured, then fold the egg whites in carefully.
Heat up the iron and bake the waffles without greasing the iron. Eat with berries, jam, double cream, nutella...you know what you like.
These pictures were kept back by my camera for weeks and it suddenly disgorged them yesterday, for some unknown reason. Enjoy.

13 comments:

  1. Wundervoll anzuschauen und ich bekomme sofort Appetit ! Muß ich mir wohl jetzt ein Waffeleisen zulegen... :-)

    Viele Grüße Synnöve

    ReplyDelete
  2. und auf alle fälle besser, als einen an selbiger zu haben.
    sorry, die platte tüte muß jetzt einfach mal sein.
    das "e" am ende wird doch zwischen "e" und "i" ausgesprochen, oder?

    ReplyDelete
  3. Ja, genau, Waffeln im Notfall. Ich wuenschte mir mal Weihnachten ein Waffeleisen, so wie es meine Mutter hatte, mit den 5 Herzen (genau wie Deins), und nicht so leicht zu finden hier im Land, wo's alles gibt.
    Macht mir direkt Hunger auf Waffeln!

    ReplyDelete
  4. Waffe sind auch nicht für den Magen sondern für die Seele. Neben Kuchen meine Favoriten im Herbst.... ähm... wo ist das Waffeleisen...
    Oona

    ReplyDelete
  5. Da halt ich doch gerne die Waffe und schaue und schlucke und schaue...

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  6. Gute Idee - ich weiß ja auch, wo mein Waffeleisen zwischenlagert und auf den Heidelbeersträuchern warten genug Früchtchen...

    ReplyDelete
  7. ohh lecker - gab es früher bei muttern

    ReplyDelete
  8. morgen sollte man eigentlich den kochlöffel in die schublade werfen um beim slutwalk dabeizusein.
    bisher erst 445 teilnehmerinnen.

    ReplyDelete
  9. Wafeln essen werde Ich nie vergessen:)

    ReplyDelete
  10. Das Waffeleisen hat mein großes Ausmisten überstanden und ist jetzt in einer Kiste in einem Münchner Keller. Da wo ich wohne haben wir zum Glück eins und auch schon 2x Waffeln gemacht in letzter Zeit. Geht doch nix über guade Waffe. :-)) In Englisch heißt to waffle neben schwanken auch schwafeln. Ein vielseitiges Wort also. Wünsche dir, dass du sie genossen hast!

    ReplyDelete
  11. HiHi, ich musste sehr lachen.... unserem Waffeleisen geht es ähnlich, es lebt ganz hinten im Schrank :-)
    Liebe Grüsse von Andrea

    ReplyDelete
  12. Witzig, deine Camera lebt also und scheint ab und an ne Zicke zu sein.
    Waffeln sind was Feines. Ich hab auch so ein Eisen, das im Kammerl sein Dasein fristet und auch mehrmals im Jahr vorgeholt wird.
    Liebe Sonntagsgrüße in die "Nachbarschaft"
    Constanze

    ReplyDelete
  13. Liebe Ilse,
    hoffentlich gehts dir gut - ich vermisse deinen neuen Eintrag.
    Liebe Grüße, Ingrid

    ReplyDelete