Saturday, 30 July 2011

Tapfer bleiben!

Als es gestern mal 20 Minuten Sommer war, machte ich ein sommerliches Mittagessen. Bis ich zum fotografieren kam, war schon wieder Herbst. Ich musste zum ersten Mal in diesem "Sommer" meine Wollstrumpfhose rausholen - ES REICHT!
Geschmeckt hat es trotzdem, inklusive dem Salat mit der ersten Tomate aus Eigenbau.
Couscous: ich kaufe immer das schnelle, weil ich es unwiderstehlich finde, eine Mahlzeit nur mit heißem Wasser zuzubereiten: pro person eine Tasse Couscous, etwa die gleiche Menge kochendes Wasser drauf, quellen lassen, und mehr dazu geben wenn es nicht reicht.
Inzwischen Karotten würfeln und in etwas Wasser blanchieren. Kräutlein hacken, Frühlingszwiebel in Scheibchen schneiden, und alles rein ins Couscous. Mit Olivenöl, Zitrone, Pfeffer und Salz abschmecken, ein paar Flusskrebse drauf, dazu Salat.
Man muss natürlich nicht aus Einweckgläsern essen, aber die machen sich halt gut auf Fotos. Die Flusskrebse sind vom **** - das ist jetzt mein nächster Supermarkt. Ich bin kein Discounterfan, aber in Grafing Flusskrebse zu finden - DANKE, ****
Every one of these grey and wet summer mornings I have been bravely count ing my blessings, reminding myself how lucky I am to live right here in green and flowering central Europe, that I have enough money to eat what I want, that I am part of a rich and generous culture. But this morning I had to pull on my woollen tights to warm my legs, and I realized I have had enough of this so-called summer. Sod the blessings, I want some sunshine.
During one of the rare sunny intervals I made this summery lunch, with instant couscous because I find it intoxicating to just add water and eat.
About one cup of couscous per person, add about the same amount of water - add more if it hasn't softened.  Chop spring onions and some garden herbs to mix in. I sauteed a diced carrot with just a hint of sugar and stirred it in.. Added salt, pepper, a squeeze of lemon, lashings of olived oil... Topped it with crayfish and ate with a salad - including my first homegrown tomato. You don't have to eat it out of preserving jars, but it makes a good foto.

Thursday, 28 July 2011

Landmaus goes Big City

ACH - und übrigens herzlichen Dank an die Kaltmamsell, die mich auf diese Prokrastinationshilfe hingewiesen hat: Einblicke in die Kühlschränke irgendwelcher unbekannter Amerikaner. Jetzt schauen wir uns doch mal hierzulande um, oder?

Many thanks to fellow blogger Kaltmamsell, who pointed me in the direction of a website which offers a vital insight into the content of people's fridges and which helped me to delay my work by at least an hour. Viva la procrastination! How's your fridge?
Kühlschrank von zwei Hobbyessern irgendwo in Bayern, beide freiberuflich. Eine trinkt derzeit Sauvignon Blanc, der andere zischt Biozisch. Butter bleibt, außer bei Hitzewellen (HA HA), draußen, Gemüse und Obst auch.
                                                       click on pic for more detail
This refrigerator belongs to two happy eaters somewhere in Bavaria, both home-workers. One drinks (white Sauvignon), the other doesn't, or stops at organic lemonade. Butter is not in fridge, except during (HA!) heatwaves. Fruit and veg, ditto.
*********************************************************************************
Ein Tag in der Stadt: erst mal am Rotkreuzplatz, so vertraut, mit dem Café wo wir uns jahrelang über den Slogan "Cake Meets Food" amüsiert haben - wer kommt denn auf so was?
A day in town, a place to sit in the sun and enjoy the quiet buzz of people around you eating cake and looking interesting. This here is the café in my old neighbourhood where, forever, "cake meets food". If ever there was a silly slogan. I used to think it's in my stomach where cake meets food.
Zum Schluss machten B. und ich noch einen Sonnenuntergangsspaziergang im Nymphenburger Schlosspark. Ein bisschen wehmütig fühlte ich mich schon. Trotz der viel schöneren, echteren Landschaft, wo ich jetzt meine Abendrunde drehe..
Finally,an evening wander around the Schloss Nymphenburg park. I remember being so thrilled when we moved into this neighbourhood ten years ago and this was our regular Sunday walk

Tuesday, 26 July 2011

Ersatzhandlungen

Oh je, jetzt geht's wieder los, wie jeden Sommer wenn der fette Auftrag kommt... Vermeidungsstrategien ohne Ende. Ich weiß, dass ich es jedes Jahr geschafft habe, diese Daten, Berichte, Recherchen, Telefonanrufe, Statistiken und Historien zu einem sinnvollen Ganzen zu vereinen. Aber jetzt, Woche 2 von 9, wird mir morgens noch schlecht wenn ich mich an den Rechner setze weil das Versagen so verlockend im Raum steht: entweder ist das Wetter zu schlecht und ich habe keine Energie, oder es ist zu sonnig und ich muss raus. Ich schaue alle zwei Stunden, ob es Neues in der Blogwelt gibt. Ich renne auf die Terrasse, weil das Licht auf den Tomaten so besonders schön ist und ich Fotos machen muss. Ich checke meine e-mails, feile meine Nägel, ziehe mich um, mache mir Kaffee - und endlich, endlich,  ist es dann Mittag und ich darf was kochen.
Gestern wagte ich mich zum ersten Mal an Marillenknödel, und...oh Mann!!! Habe ich je etwas Köstlicheres gegessen? Dass aus Butter, Zucker und uralten, selbstgemörserten Semmelbröseln in der Pfanne sowas Konfektähnliches wird! Die Knödel selber wurden riesige Brummer, weil die Aprikosen so groß waren, und ich machte nur vier davon und fror die Hälfte des Teiges ein. 
Das Rezept stammt aus Südtirol und ist ganz einfach. Ich wählte den Quarkteig statt dem traditionellen Kartoffel-Grießteig. Ist etwas leichter, HAHA. Als ob es hier um Leichtigkeit ginge..
 250 g Quark werden mit ca. 120 g Mehl, einem großen Löffel Grieß, Zitronenzeste und einem Ei gemischt. Es entsteht ein Baatz, den ich in einem Berg Mehl knetete bis er nicht mehr an den Händen klebte. Etwas ruhen lassen, inzwischen die Aprikosen öffnen und den Kern mit einem Stück Würfelzucker (hatte ich nicht, nahm einen Löffel braunen Zucker) füllen. Den Teig abschneiden, flachziehen und die Frucht einwickeln und zu einem Knödel rollen. Die Knödel in einem großen Topf köchelnden Wassers garen, dauert ca. 12-15 Minuten - sie schwimmen dann oben. In einer Pfanne Butter schmelzen, etwas Zucker rein und leicht karamellisieren lassen. Dann Semmelbrösel dazu (keine Leimer und kein Pankozeugs, selber machen geht gut in der Kaffeemühle oder im Mörser) und alles bräunen. Die Knöderl darin bräunen und auf der sonnigen Terrasse ganz langsam und genüsslich essen.
Dann zurück an den Schreibtisch...
It is the season of the BIG ONE, my annual job that secures my luxuries for the next year. I know I can do it, have done it three years running, but the truth is I don't feel like it. I wake up with a belly-ache, thinking of all those statistics, the information I will have researched, the phone interviews I will be making, the accidental insights all woven into a coherent piece of work. The truth is that I wish my real paid work were that of  taking pictures of the sunlight on my tomatoes, of the sunrises and sunsets, and last not least of the food I make. Yesterday I managed to waste quite a bit of valuable work time making that Alpine special, apricot dumplings (look for "Marillenknödel" on the menus of Austria and Bavaria). They are listed as a dessert but they could easily be a main course for the sweet-toothed.
Usually the dough is made with boiled potatoes and semolina, but I went for the "lighter" (as if light even comes into this dish) mixture of flour, 250g quark, large spoonful of semolina and one egg. Add lemon zest if you like. Cut the apricots open and stick a sugar cube in the hollow. I had no cubes, so I just put a spoonful of brown sugar inside the fruit.
The recipe says 120g flour - this makes the dough far too sticky. You have to roll the dough in a mound of flour until it stops sticking to your hands, then cut slices, flatten them, wrap the apricot in it and roll a dumpling. Cook in simmering water for about 12-15 minutes, depending on the size of the fruit.
Then melt butter in a large pan, add sugar and a few spoonfuls of breadcrumbs, I sprinkled some cinnamon in. This makes a crunchy coating to roll the dumplings in before serving. It tastes wickedly, sinfully, ambrosiacally, diabolically delishous.
And then, return to work, if you can...

Sunday, 24 July 2011

Plätzchen - ist denn schon Weihnachten?

Gerne gehe ich derzeit zwischen Schauer und Regenguss schnell spazieren, Wolken fotografieren, manchmal auch einen Regenbogen...Bei diesem vorweihnachtlichen Wetter - und ich beschwere mich nicht, denn viel Wasser ist besser als keines - hatte ich gestern einen vor-vorweihnachtlichen Plätzchenmoment.
Wenn das passiert, knete ich einen schnellen Mürbteig aus  
175 g Mehl
  125 g kalte Butter
    60g Puderzucker
Dieses Mal zerklopfte ich noch eine halbe Tafel Rumfort-Bitterschokolade und knetete sie mit rein. Aus dem etwas gekühlten Teig rolle ich eine Wurst, die ich in Scheiben schneide. Auf diese Scheiben kommt ein Daumenabdruck, und rauf aufs Backpapier. 
In den auf 160° C vorgeheizten Backofen, backen...Gut aufpassen, denn es geht schneller als man denkt!
Und man muss nie wieder Industrieplätzchen voller Transfette kaufen.
When I read about heat-waved USA, am deeply grateful for all that rain we are having. I love going for a walk in between showers, watching the clouds and the occasional rainbow. But all that post-Novemberish rainy weather we are having made me want to bake cookies, out of season. My favourite quick ones are a shortcrust pastry I make with
 125 cold butter
    60g icing sugar
     180g flour
This time i mixed in some chocolate chips hacked from a bar that was, miraculously, still lying around. Cool the dough and preheat the oven to 160°C.
Roll a sausage with the dough, cut slices and put your thumb-print on them. Space them out on baking paper and bake. Watch closely - they are done before you have gone and written your blog. And you never have to buy industrial cookies with all their trans-fats again.

Friday, 22 July 2011

Im Labyrinth

Als frischgebackene Landbewohnerin, die in der Schule gelernt hat, dass der nordeuropäische Landwirt Roggen-Weizen-Hafer-Gerste anbaut, fange ich jetzt an mich zu fragen, ob zumindest der bayrische Landwirt jetzt voll auf Biodiesel umgesattelt hat. Ich sehe überall Wände, grüne Wände.
Schaut euch diese Bilder aus dem Landkreis Ebersberg an und sagt mir, was euch auffällt.
Und damit meine ich nicht die Sonne. Ja, gestern war zufällig mal Sommerwetter, so ohne-Gummistiefel-und-Regenschirm-Spaziergehwetter.
 
 
  
 
 
Living in the country is new to me, and I am taking a keen interest in the countryside. This (so-called) summer, something struck me about the crops that surround me. Rye, wheat, oats, barley: these are the crops we were taught in school, the grain a Northern European farmer grows. At least in Bavaria, all I see this summer are tall green walls, walls everywhere. See for yourself in these pictures of an unusually sunny, completely welly-free summer's day. No rye, hardly any wheat. No oats, no barley. It's maize, everywhere, maize for bio-fuel for cars, and maize for cattle.

Wednesday, 20 July 2011

Regentage, gar nicht langweilig

Tja. Eigentlich wollte ich mit Pflaster auf der Nase ja nicht unter Menschen gehen (habe bei der Hautärztin ein verdächtiges Fleckchen abgeschabt gekriegt). Aber was macht eine Frau, deren Berliner Freundin Marion nur einen Tag in München ist? Sie geht halt in eine Wirtschaft, oder auch zwei. Zum Beispiel ins Blaue Haus, das voller sehr attraktiver ca. 13-jähriger Schauspieler war.
Dafür habe ich dann heute den endlosen Regen als Grund genommen, mich daheim mit meinem "home working" zu verschanzen. Gute Gelegenheit auch, mal wieder was einfaches, leckeres zu kochen. Ich horte immer einen Vorrat von interessanten Nudeln, plane auch seit Monaten, sie mal selber zu machen. Heute fand ich die feinen Casarecce, und darauf kommen geraspelte, in Olivenöl angebratene Zucchini, und Ricotta die ich mit etwas Pastakochwasser "soßig" gemacht habe. 
Vielleicht ist ja morgen wieder Hitzewelle und ich habe endlich Lust auf Wassermelone...
Well. I hadn't planned to show myself in public with a plaster on my nose - following a mole-ectomy - but my very dear friend Marion from Berlin was in town, so, what the hell. We had a little pub crawl, ducking into the last one just before yet another thunderstorm broke loose. We even made it home to the country mudflats without further incident.
Today, heavy rain again. A good day to stay home, hide, work and cook something nice and simple. I always have some interesting pasta at home (living in the country, I have become a great hoarder), so I cooked casarecce pasta with a topping of grated courgette sauted in olive oil and ricotta made "saucy" with a bit of the pasta cooking water.
Well, who knows, maybe tomorrow will be water melon weather..

Tuesday, 19 July 2011

Fotografieren

Fotografieren gehört zu meinem Leben wie kochen und essen, und ich vermute, atmen. Unsere Familie ist durch Fotos voll dokumentiert, wie wohl viele andere Familien. Meine Mutter machte wunderbare Bilder von den Bergen und ihrer "Mädlgruppe", während mein Vater mit Rolleiflex, Stativ und Selbstauslöser unterwegs war und meine Schwester und mich immer wieder zu kunstvollen Portraits arrangierte, was nur einer der Gründe war, warum wir Ferien bei ihm scheuten. Wenn ich nicht 1966 im letzten Moment einen Platz am Pestalozzigymnasium bekommen hätte, wäre ich heute gelernte Fotografin; meine Mutter hatte mir schon eine Lehrstelle besorgt.
Sobald ich eine eigene Kamera hatte, war ich nicht mehr zu halten. Dokumentiert wurden meine häufigen Reisen nach Rom in den 70ern, meine englische Punkphase in den 80ern, mein Leben als Caféwirtin in den 90ern sowie das Jahr 1995/6 in Sevilla. Das 21.Jahrhundert machte Schluss mit den schweren Fotoalben, mit Negativen und Filmrollen, und ich fühle keinen Funken Nostalgie dafür. In den 10er-Jahren fing dann das Kochen und "food photography" an, und das läuft ja bekanntlich weiter: Fortsetzung folgt.
 Meine Mutter unterwegs mit Kamera in den Bergen - my Mother taking pictures in the Alps
Eine der verhassten Selbstauslöserfotos, ich links mit geballter Faust, der Vater, und meine Schwester, die gute Miene zum bösen Spiel macht
The dreaded self-timer shot, me looking menacing, our Father, my sister humouring him
Do I like taking photographs? Is the Pope a catholic? I love taking fotos, sometimes I suspect I live to take fotos. If a twist of fate hadn't sent me to a "Gymnasium" (grammar school), I would be a trained photographer now: my Mum had already found me an apprenticeship. My whole family is about taking pictures, or in the case of my father, about "photography". Mum took countless pictures of her beloved mountains, he had a Rolleiflex, and when we were children, he would spend hours arranging my sister and I for arty portraits. We remained unamused, of course.
Ich mit Bine und Tony Allen in Camden Town, outside the Hawley Arms, in 1981
But as soon as I discovered taking fotos for myself, there was no holding me back. I took fotos of my endless trips to Rome in the 70s (cherchez l'homme), the band, the demos and the homes in London in the 90s, the café we opened, the trips we took, and my year in Seville in the mid-90's, and of course the friends, the lovers, the games, the clothes...Piles of foto albums now in the cellar, and finally, in the 2000s, everything went digital, no more lugging heavy fotobooks...I took to the digital like a duck to water and don't miss the rolls of films, the negatives, the paper fotos at all. My love affair with food photography is documented right here, in my blog and...to be continued.

Sunday, 17 July 2011

Sonntagnachmittag und Sonntagabend

Während Bloggenossin Maxivida eine wunderbare Aprikosen-Mandeltorte abliefert, habe ich nur schnell ein paar Tartelettes gemacht, mit den neuen Förmchen. Einfach ein Mürbteiglein machen aus ca. 150g Mehl, 100g Butter und drei bis vier Esslöffel Zucker. In der Form mit einer Gabel einstechen (danke für den Tipp, Maxivida!) und 5 Minuten anbacken, dann eine Mischung aus Mandeln, Zucker und Rosenwasser draufstreichen und die halbierten Aprikosen drauflegen. Wenn abgekühlt, mit einer Quark-Schlagrahmmischung dekorieren.
So einfach, so schnell, und so befriedigend, wenn man sich nebenbei am regnerischen Sonntagnachmittag gemütlich eine DVD reinzieht. "The Departed", ein Mafiakrimi von Martin Scorsese, war leider viel zu blutrünstig und hat nicht so recht gehalten, was die Geschichte und die guten Schauspieler versprachen.  Matt Damon...Jack Nicholson (zum Abgewöhnen). Leonardo di Caprio!  Nicht wirklich ein Frauenfilm, aber mit einem Schluck Cointreau war er auszuhalten.
For this rainy and relaxing Sunday afternoon, I rustled up some quick tartlets in my newly complete set of tartlet tins. The usual shortcrust pastry improvised from 100g butter, about 50g sugar and 150g flour. Press into the tins; I covered them with a mix of ground almonds, sugar and rose water because I had it, or just put the apricots straight on the dough. Bake until done, cool and dot with double cream. Simple and easy, and perfect for watching a thriller on DVD. In our case "The Departed", a pretty scary Scorsese Mafia style thriller that sadly resolved itself in multiple bloodbaths. Still, while it was not strictly a chick flick, it went perfectly with tea and tarts.
Zum Abschluss dieses schönen faulen Sonntags noch eine Pizza, Kirschen, und das Frauen-Fussball-Finale!
To finish off a perfect Slob Sunday: a pizza, cherries and the final of the women's football worldcup.

Saturday, 16 July 2011

Julitage

Ein Tag in München mit der Freundin D. aus London, Wetter bedeckt, Kultur und Kaffeehaus. Kultur eher der Reinfall: die Ausstellung von Cy Twomblys Fotografien war schon vorbei. Der Kaffeehausteil war ein Erfolg: ein Mittagessen im Brandhorst mit eleganten Portionen, gefolgt von K&K im Stadtcafé, dann ein Besuch des Viktualienmarkts, um Viktualien zu kaufen.
Heute war dann zur Abwechslung mal wieder Sommer, und wie. Mit Besuch von Lieblingsnichte, Terrasse und baden sowieso. Und dann noch shoppen in Grafing, super interessant: die Londoner Freundin liebt den Baumarkt, fand aber alles viel zu teuer - die Citronellakerzen, die Plastikgießkannen, die Mückengitter...ja, das Pfund ist auch nicht, was es schon mal war. Dann der Oma-Besuch der Lieblingsnichte: "Ja erzähl mir doch wo du warst!" "Auf der Herreninsel..." "Ach da war ich damals auch, mit der Annemarie, mei war des a Gaudi, mit der Pferdekutsche sind wir gefahren, und der Kutscher...." Ja, erzähl doch mal, wenn du kannst!                                                             ************************
Ich machte unter anderem Rumfort-Omelette, die Tortillaversion mit Kartoffeln, ein bisschen rote Paprika, ein bisschen Frühlingsgezwiebel und Knoblauch, ein bisschen Feta und oben drauf Parmesan. Schnelle Küche für viele, und immer köstlich. Diesmal entdeckte ich die Grillfunktion meines Backofens, mit der ich mir das Herumflippen des Riesenomelettes ersparte.
Terrassenomelette, or the un-flipped Tortilla
 D. mit Traumauto - D.and the car of her dreams
Luisa got the cream
 Kultur macht einen ganz fertig - culture can be exhausting
phew - back in the lovely countryside
D. was visiting from London, weather atrocious, so we did a day of culture and coffee bars in München. Culture was a resounding failure, as we had missed the Cy Twombly Photo show by one day. But the coffee part was cool - lunch in the Brandhorst gallery was elegant portions that made overeating resolutely impossible. So we had to follow it with coffee in the lovely Stadtcafé in the centre of Munich, near the Viktualienmarkt where we ended up getting stuff for next day's lunch.
Back in the country, today turned out hot, at last, with swimming, walking, sweating, terrace eating. Shopping in our county town, D. finds that Sterling isn't what it used to be...She loves visiting hardware shops for example. But everything, from fly-swatters to watering cans, seemed terribly expensive.
A visit also from the delightful niece who was back from a trip. Trying to tell Granny her adventures, she is met with a deluge of memories - "ah, yes, I have been there myself years ago...what fun we had, in a coach with horses...." Mum's life was happy, busy and full of stories we love to hear, again and again. We call it her "songlines".
                                              ****************************
Another day, another omelette. One of the foods I cooked for the masses was a tortilla of potatoes, red pepper, spring onions, garlic and feta, with Parmesan on top. I grilled the top in the oven, having finally found out how it works, and saved myself a disastrous attempt at flipping it over in the huge pan.

Wednesday, 13 July 2011

Erklärungen

Auf Wunsch einer Leserin habe ich zu den Fotos im letzten Eintrag Legenden geschrieben. Ich hasse es nämlich eigentlich auch, wenn ich Bilder ohne Erklärungen sehe. Schlamperei!
Hier handelt es sich zum Beispiel um die berühmte, köstliche Gemüsesuppe meiner Schwester - da ist alles drin was gut ist.
This, for example, is my sister's famous and delicious vegetable soup which contains just about everything that is good for you.
One of my readers expressed the wish to know what's in the pictures of my last post. I have added the captions, realising that I also hate it when I see pictures say, in a book, and don't know what they are about.

Monday, 11 July 2011

Die Banalität des einfachen Lebens.

Ich habe immer häufiger das Gefühl, nichts zu erzählen zu haben. Ich will weder beim Euro in Griechenland noch beim Gezanke um den Klimawandel mitreden, mich interessiert auch nicht wirklich ob Frauen in den Chefetagen sitzen. Das Lesen von Zeitungen mit all den Schreckensnachrichten von Sudan bis Weißrussland, den Horrorgeschichten von Kambodscha bis nach New Orleans führt nur zu machtloser Empörung und Trauer. Die Leute werden dick oder dünn sein, rauchen oder Fleisch essen, egal ob ich dazu was zu sagen habe oder nicht. Ich habe mich in meiner Parallelwelt eingerichtet, in der ich so bescheiden wie möglich lebe und versuche niemanden unnötig zu ärgern. Wo ich genüsslich koche und jeden Spaß mitnehme, der sich bietet. Am Wochenende schlief ich zum Beispiel dank des Geburtstages einer Freundin im Hotel Kaiserin Elisabeth in Tutzing, dann kamen Freunde zum Essen auf unsere Terrasse und es hat am Abend so ungeheuerlich geblitzt, dass wir weder Tatort noch Telefon mehr hatten und uns nachher unter dem Regenbogen suhlten. Heute war ich bei Ikea und habe mir den schönsten Teppich gekauft, inklusive Kottbüllar, alles. Und nachher im Steinsee gebadet. Nachts liegen wir auch mal wach und machen  uns Sorgen. So schön, so banal, so freundlich kann das Leben sein. Aber wen soll das interessieren? Gibt es noch interessante Geschichten?
My home-made peach tart on shortcrust pastry
Meine Pfirsichtarte auf Mürbteig
  
Fischbrötchen auf Reiberdatschi, "Hugo" aus Hollersirup, Sekt und Mineralwasser am Starnberger See.
Salmon on latkes canape, the drink is calle Hugo and is made with red elderberry sirup, bubbly and mineral water, served by the lakeside. This is the life,verdad?
 
Schoko-Kirschkuchen gemacht von Hausfrauen aus dem Landkreis, gekauft bei einem Hofflohmarkt.
Getränk: Hollersirup mit Mineralwasser und Minze
Chocolate and cherry cake made by local women at a local farm, gloriously like a WI bazaar in England.
The drink is good old home-made elderflower cordial with mineral water and mint
Rainbow behind our house on Sunday night, after another epic thunderstorm 
Breakfast - Frühstück im Hotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing
waiting for dinner to be served, Starnberger See, in glorious Bavaria
I often wonder recently what blogging is all about. I have no truths, no opinions to put forth. I don't seriously think about the fate of the euro, nor does it seem worth adding my opinion about the climate change. Reading the newspapers provokes just one wave of feeble powerlessness after the other. Should I worry about the pink princess backlash? Is there anything the fuck I can do about it? Do I care? I seem to move from one stage of retreat to the next, and it feels better each time. I live modestly but grandly, small flat, small car, all lovely, all shared, my consumerism is sporadic and mostly second-hand. I try not to annoy anyone unduly and I cook and improve all the time. Sometimes a bright offer of luxury flares up - I spent last weekend in a wonderful old hotel by a lake and had a grand dinner at a birthday party. Then there are thunderstorms and rainbows to add some excitement. I bought a beautiful carpet for my living-room, and sometimes I lie awake at night, worrying. This is how my life is, beautiful, banal, precious. But does it need to be shared with the world? Is one kind of tale more interesting than another? At least you won't read it in the News of the World, ever again.
Und so sah unsere Strasse aus nach dem großen Regen am Sonntag abend.
And this is what our road looked like after the deluge on Sunday night.

Wednesday, 6 July 2011

Home Office

In einem Artikel in der Süddeutschen, in der Serie "Die Zukunft der Arbeit", fand ich meine Arbeitssituation aufs Schönste beschrieben (siehe Bild, einfach draufklicken). Seite Jahren arbeite ich in meinem "home office" für eine englische Firma, es macht Spaß und ich bin so frei wie man nur sein kann wenn man arbeitet. Manchmal frisst die Arbeit mich auf, aber welche macht das nicht? Und ich habe mich so weit verkleinert (um nicht das Wort downsizing hier deutsch zu konjugieren), dass ich immer weniger arbeiten kann. Hier auf dem Land bietet sich zwischendurch ein Spaziergang an, und natürlich das Kochen und Backen (nicht zu vergessen, das Internet)...
Gestern entdeckten meine Schwester und ich einen Himbeerschlag, wie wir ihn zuletzt als Kinder erlebt hatten. Ich pflückte genug Beeren für zwei Gläschen Marmelade sowie eine Erdbeerroulade, die ich dann nicht rollte, sondern als Sahnekuchen darbot. Ich hatte nämlich versäumt, den fertigen Biskuit mit einem feuchten Tuch zu bedecken, damit er elastisch bleibt.
Der Biskuit könnte nicht einfacher gehen - so wie ich es liebe. Für drei Stück Kuchen 2 Eigelb mit 60g Zucker verschlagen, 60g Mehl dazu, die 2 steifen Eiweiß unterziehen und den Teig dann auf ein Backpapier streichen.  Backen bis er zartgelb ist. Die Füllung habe ich mit geschlagener Sahne, Himbeeren und Quark gemischt.
I found my own job description yesterday, in an article called "The future of work". I am doing everything right: working from home is more ecological, because you only have one set of heating needs, you don't drive anywhere, you eat more cheaply and you can do it when and where you want. In between bouts of working, I go for a walk down to the woods and pick raspberries, enough for two small jars of jam and a quick strawberry sponge cake. So easy!
Just mix 2 egg yolks and 60g sugar, add 60g flour and the beaten egg whites. Spread the gunge on a baking paper and bake until brown but not burnt. I didn't follow the recipe that demanded to cover it with a damp towel so you can roll the pastry. Instead I spread the whipped cream, mixed with quark and raspberries, on the pastry and cut it into cakes.
What a shame I can't work outside in the sunshine - I have tried it and you can't see a thing you're doing on the screen. So us home office workers are back to being out in the sunshine in the day, working at the desk at night. Like bats. It's a tough life.

Sunday, 3 July 2011

Tomaten und Himbeeren

 Ach Smilla,  deine wunderschönen Tomaten hätte ich gestern sehr gut für mein Paprikahuhn brauchen können. Ich habe es dann eben mit den holländischen Wassertomaten gekocht und mit italienischem Tomatenmark aufgepeppt. Henahaxen (ich liebe dieses Wort - aber Hühnerschenkel kann ich auch) ein halbes Stündchen in Olivenöl mit gehackten roten Zwiebeln, einer getrockneten Chili, Salz, Knoblauch und Korianderblättern marinieren. Dann auf beiden Seiten anbraten, die Tomaten und etwas Oregano dazugeben und aufkochen. Dann Deckel drauf und mindestens eine Stunde köcheln lassen, bis es Zeit ist zum Essen.
Als Nachspeise für trübe Tage machte ich eine fast perfekte Himbeermousse. Auf der Suche nach Tarteletteförmchen (danke für all die Tipps!) entdeckte ich im Koch Shop hinterm Max-Weberplatz diese Dessertringe - für euch ein alltägliches Utensil, für mich eine Sensation. Und zum ersten Mal gelang mit eine Nachspeise mit Gelatine: zwei Blatt Gelatine in ganz wenig Wasser (ich benutzte Rosenwasser) einweichen und zum Auflösen erhitzen, ca. 100g Quark und eine kleine Schale Himbeeren verquirlen, einen halben Becher geschlagene Sahne darunterziehen und die abgekühlte Gelatine reinrühren.
Heureka -  hinein in den Ring, über Nacht in den Kühlschrank, und sie stand (fast) wie eine Eins. Ich werde weiter experimentieren..
I could have done with some of those homegrown tomatoes I saw in a French blog I like very much (see above). The chicken legs were marinated in oilive oil flavoured with dried chili, chopped red onions, salt, coriander leaves and garlic, then browned on both sides, covered in tomato stuff with oregano and left to simmer quietly until it was time to eat.
The weather - wet, cold, dull and hungry-making - demands an effort in the pudding department. I attempted a raspberry mousse and it set, for the very first time, with gelatine.
I just made two, from 100g quark pureed with a punnet of raspberries and mixed in half a carton of whipped cream (or double, I suppose, would work). I soaked two gelatine leaves in a minute quantity of rose water, heated up to dissolve it, and stirred it into the mix..I have recently discovered dessert mould, rings to pour gelatined stuff in and let it set. It takes some patience to leave them in the fridge overnight, but it pays: they stood up almost firmly!