Tuesday, 25 October 2011

Lifestyled out

Ich bin gerade durch meine Arbeit, die bekanntlich irgendwo zwischen Trendforschung und Marktanalyse stattfindet, geistig und schreibtischmäßig so in Anspruch genommen, dass mir die Zeit - und gerade mal auch die Lust fehlt, selber meinen Lifestyle zu optimieren und blogbar zu machen. Dazu muss ich nächste Woche (nach dem Motto "Das fehlt mir gerade noch") mich einer Augenoperation unterziehen: mein linkes Auge ist jetzt so kurzsichtig, dass es keine Brillengläser mehr dafür gibt. Also neue Linse einsetzen, oh Graus. Mit Bloggen ist dann erst einmal Pause, aber ich hoffe dass irgendwann mein Leben wieder so lang-weilig wird, dass ich mit dem Essen spielen, vielleicht sogar mal wieder wegfahren und viele schöne Fotos machen kann. Zurück zum Lifestyle, halt.
My work is like a toffee paper at the moment, just can't get rid of it. Since I am spending most of my days researching and writing up market research and lifestyle stuff, not much time remains to work on my own lifestyle and make it bloggable. And to top it all, apparently my left eye is now so short-sighted that they can't find glasses thick enough to correct my vision any more. So, next week I will get a lens transplant - not something I look forward to.
But I am confident that my life will become so placid again that I find time for life-styling - cooking, eating, travelling and taking fotos of it all.

Saturday, 22 October 2011

Sonnenschein, Suppe und Süßes

Dicker Nebel am Morgen verwandelt sich bis zum Nachmittag in strahlend schönen Herbst. Der Erkältungsnebel im Kopf lichtet sich auch langsam und erlaubt wieder kreatives Schaffen in der Küche. "Kreativ" heißt nicht unbedingt, dass alles gelingt. Aber einiges ist mir diese Woche doch gelungen:
Bei jedem Sonnenstrahl war ich sofort draußen, wanderte und radelte, bückte mich nach jeder Walnuss und Haselnuss und saß mit Luisa in der Sonne in Wildenholzener Hennacafé.
This week saw my head slowly recover from the cold, enjoying every ray of golden autum sunshine.
In a whirl of creativity I also hit the kitchen again .
 ***************************************************************************************
Ein wunderbares Gelee aus diesen winzigen Trauben, von der Hauswand einer Freundin! Ich kochte die Trauben auf, mit etwas weniger Einmachzucker als angegeben, dann drückte ich sie durch die praktische Stoffwindel und füllte sie in saubere Gläser, die ich im Kopfstand abkühlen lasse.
I made a marvellous grape jelly from windfalls from a friend's wall - just boiled the tiny grapes with some pectin sugar,squeezed it through a cotton nappy, then filled it in jars cleaned with very hot water. Stand them on their heads to sterilise them.
***************************************************************************************
Eine Suppe aus Puy-Linsen, Spinat, Ingwer und Kurkuma, inspiriert von Hugh Fearnley-Whittingstall: Eines dieser Rezepte wo man denkt "da hätte ich auch alleine drauf kommen können" - aber kam nicht drauf. Zwiebeln und ein wenig Lauch mit Knoblauch, Ingwer und meinem neuesten Fund, Kurkumawurzel, anschwitzen, dann ein paar gewürfelte Kartoffeln und Gelberüben dazu. Mit Brühe aufgießen, eine Handvoll Linsen und ein paar Blättchen Thymian rein. Köcheln lassen bis alles gar ist und mit Petersilie garniert essen.
I made this beautiful autumn soup, inspired by Hugh F-W in the Guardian. I could have thought of this myself, but didn't. Instead, I varied it slightly: fry some sliced leek, garlic, turmeric root and ginger, add cubed carrots and potatoes, some tomato concentrate and a sprig of thyme. Poured stock on all this, add a handful puy lentils and simmer until done. Serve with chopped parsley and whatever else you like with your soup.
************************************************************************************
Als Nachspeise machte ich Grießschnitten aus in Scheiben geschnittenem Kuchen vom Vortag, in etwas Butter gebraten und begleitet von meinem geliebten Ingwereis und besagtem Traubengelee. Armeleuteküche auf gehobenem Niveau.
For pudding, I fried a semolina cake I had bought two days before, and which had gone stale, in some butter, then served with the beloved ginger ice-cream plus some of my grape jelly.
Ok, ok - I know there are people who gag at the thought of semolina - I grew up with it as a treat and love it.
 *******************************************************************************************
 Und dann wieder hinaus in den schönen, eiskalten Herbst. Endlich ist der Mais weg!!
After all this, get out, rejoice in the cornfields finally allowing a view again, and freeze your butt off.

Thursday, 20 October 2011

Kultur und Kuchen

Auch München hat natürlich etwas zu bieten. Ein schneller Besuch in der Stadt bietet einfach so mal eine Fotoausstellung im Amerikahaus, wie immer gratis, gefolgt von einer Atempause im Café Luitpold in der Briennerstrasse. Dieses Café hat eine zuerst mal wenig einladende Ausstrahlung, irgendwo zwischen Villenbesitzer aus Starnberg und reiche Omas mit Brillis, ist aber im besten Sinne ein traditionelles Kaffeehaus. Die Kuchen und Törtchen sind traumhaft, und man kann zum Cappuccino z.B. die "Essen und Trinken" lesen - sozusagen ein kulinarisches Gesamtkunstwerk.
Zuhause fange ich auch wieder an zu kochen, erst mal ganz langsam mit Nudeln. Aus den überlebenden Basilikumblättern im Garten machte ich ein schnelles Pesto - wie immer per Hand im Mörser, herrliche Fitnessübung. Und nach Gefühl: eine Handvoll Blätter, einen Schuss Olivenöl, etwas grobes Salz, jeweils eine Handvoll Pinienkerne und geriebenen Parmesan zerstossen. Ich nahm Bavette, etwas breitere Spaghetti. Man kann das Pesto mit etwas Kochwasser von den Nudeln verteilen, dann wird es sämiger.
I have also started cooking again, with a home-made pesto from my final basil leaves in the garden, pestled-and-mortared with some grated parmesan, pine nuts, Maldon salt and olive oil. It tasted nice on bavette and mixed up with some pasta cooking water, to make it more saucey.
***********************************************************************************
Hier noch ein Selbstporträt der Fotografin Vivian Maier, deren Bilder zur Zeit im Amerikahaus in München ausgestellt sind.  (Es gehört ja fast zum Museumsviertel!) Lohnt sich anzusehen.
 Self-portrait of the photographer Vivian Maier, the current exhibition of her work in the Amerikahaus in Munich is well worth seeing.

Monday, 17 October 2011

101 things to see, do and eat in London

Ja, Oona, du musst nach London, unbedingt! Aber keine Woche und auch keine zwei Monate sind genug, um auch nur an der Oberfläche dieser Stadt zu kratzen. Ich habe 25 Jahre gekratzt und so vieles gefunden. Jetzt muss ich in London regelmäßig nachsehen, ob alles noch da ist. Vieles ist neu: in den 80er Jahren war ein cappuccino nur entweder in Hampstead oder in Soho zu haben, ich ließ mir Kaffeepakete aus München schicken. Jetzt sind kleine Cafégeheimtipps von damals, wie Maison Bertaux in Soho und Monmouth Street Coffee House in Covent Garden, zu Touristenattraktionen geworden. Die "foodie revolution" hat zwar schon angefangen als ich mich 2001 verabschiedete: die erste Ausgabe des Observer Food Magazine habe ich noch mitgekriegt. Jetzt gibt es so viel Neues; vom Wohnzimmerrestaurant zum wunderbarem Bio-Streetfood, Restaurantketten die wirklich feines Essen zu machbaren Preisen servieren, Lieferservices die köstliches indisches Essen bringen, und Biomärkte an allen Ecken. In einer Woche schaffe ich es gerade mal, alle Freunde zu sehen, keine Rede davon, irgendwelche angesagten Restaurants zu besuchen oder gar die Gerhard Richter Ausstellung in der Tate Modern, über die ganz London redet. Spaziergänge in meinen Lieblingsparks mit zwei Generationen von Kindern, und im Friedhof von Highgate, wo die ersten Freunde begraben sind. Und dann - lange Abende, an denen wir nur noch mit unseren Gastgebern erschöpft vor der Glotze sitzen mit einem Fertiggericht von Waitrose...
Das Wetter war eher bescheiden, ein Fest für die Viren...
Weather wasn't that great, a feast for the viruses
 A walk in beautiful Highgate Cemetery, my witty travel companion commented: "Someone tried to get out of this one"!
*********************************************************************************
Bei einem Spaziergang durch den wunderschönen Friedhof von Highgate (Marx etc.) bemerkte mein Begleiter "hier hat wohl einer versucht, auszusteigen"..
Wenn es bei Karstadt so schöne Dinge gäbe, würden die Deutschen vielleicht auch mal ganz verantwortlich zur Kreditkarte greifen
*********************************************************************************
If you could buy beautiful kitchen stuff like this in  Germany, we might max out our credit cards, too,
  Bei einem Kurzbesuch bei der Familie eines Freundes gab es die schnellsten Scones, die ich je entstehen sah, aus Brotmehl, mit Sonnenblumenkernen, und ganz köstlich.
*********************************************************************************
A brief visit to someone's family resulted in the quickest scones I have ever seen made, with bread flour and pumpkin seeds. Delicious. I will make them at home, in due time.
 Brot wächst im Blumentopf auf dem Biomarkt - in the organic market, bread grows in flower pots
Ein sehr feines Steinpilzrisotto bei Strada, eine italienische Kette die ein Magnet für Eltern ist - die Kellner werden wohl  ausgebildet, herzlich zu lachen wenn ein Teller Pasta durch die Gegend fliegt.
*******************************************************************************
I had a lovely wild mushroom risotto in a branch of Strada where we went because they don't mind children chucking their pasta all over the table.
 Organic market outside the Tufnell Park Tavern - um die Ecke gibt's jetzt Samstags einen Biomarkt
 Ja, und solche Geschäfte gibt es auch noch. In Hampshire.
*********************************************************************************
Last of a dying breed - the Emsworth Big Knickers shop .
 Maison Bertaux, crowded. Früher gab es hier keine Tische auf der Straße, man sass an ganz engen kleinen Tischchen mit hervorragenden Kuchen und wunderbarem französischem Milchkaffee.
Mein Lieblingscafe Mozart gehört jetzt zum Kalendar-Imperium, steht ihm aber gut
********************************************************************************
My former favourite Café Mozart has been swallowed by Kalendar. It's a long story.
 Auf dem Weg nach Gatwick machten wir Teepause vor dem Waldwohnwagen meiner Freundin D.  Ach, beim Friseur war ich auch. Gerra erinnerte sich sogar an mich und schnitt mein Haar so, wie ich es in den 80ern hatte.
*******************************************************************************
On the way to Gatwick Airport, we stopped off at D.'s caravan in the middle of some beautiful woodland. Oh, and I did find time to have my hair cut, too. My hairdresser remembered me, after some 15 years or so, and she cut my hair like she used to, then. Ho hum.

Sunday, 16 October 2011

Later...

Ich bin wieder da, ausgehungert nach Kochaktivitäten, aber durch eine Erkältung gerade verhindert.
Hier gibt's ein Mitbringsel aus meiner Londoner Lieblingskonditorei.
I am back, hungry for cooking experiments and incapacitated by a cold. More later.
Here's something to tide you over from my favorite Highgate patisserie.

Wednesday, 5 October 2011

Good-bye, sunshine!

Zur Zeit ist wieder Rumfort angesagt - alles muss raus aus dem Kühlschrank. Da war eine Packung Räucherlachs, eine Fenchelknolle, eine Zucchini, etliche Eier und ein Rest Parmesan. Das Gemüse wurde sanft angebraten, der Lachs darin gewärmt, die Eier mit halb Milch, halb Wasser verkleppert, dazu ein paar gemischte Kräutlein aus dem Garten und ein Rest Parmesan darüber gerieben - fertig ist die schöne Gemüse-Lachsfrittata.
Dazu ein Kartoffel-Gelberübenbrei (die war wirklich gelb) und grünen Salat.
Und mit diesem vorläufig letzten sonnigen Essen auf der Terrasse  verabschiede ich mich in den Urlaub nach  - ÜBERRASCHUNG!! - England.
Wenn ich wiederkomme, sind wahrscheinlich Heizung, wollene Strumpfhosen und dicke Pullover angesagt.
Und zu eurer Unterhaltung, seht euch bei Smilla die elfenhaften Charolaisrinder an!

********************************************
It's fridge-clearing time again, I am off to - big surprise!!! - England. Yesterday I prepared a sunny lunch on the terrace: looks like it probably was the last one for this autumn. The fridge contained some smoked salmon, a fennel bulb, a courgette, four eggs and parmesan. I fried the chopped vegetables gently in some salted butter and olive oil, warmed the salmon in it and poured the egg/milk/water mix over it to just let it sit on low heat until it was firm. Grated parmesan and herbs from the garden perfected the frittata. We ate it with a little salad salvaged from the depth of the fridge veg box, and a yellow carrot and potato mash.
When I am back from England, I expect to wear woollen tights and turn the heating on...
And check out Smilla's elfin" Charolais cattle!

Sunday, 2 October 2011

Herbstkuchen

Diese mild-herbstlichen Sonnentage wecken eine ungezügelte Kreativität und Energie in mir, die ich bis zum Anschlag nutze. Heute genoss ich das Hin und Her zwischen Küche und sonniger Terrasse ganz besonders. Ich kochte und backte, bis die Schwarten krachen, und aß natürlich zwischendurch auch mal was. Es war auch Zeit für einen Besuch am Steinsee; zwar sieht es  nicht danach aus, aber jeder Tag kann ja jetzt der letzte Badetag sein!
In einem der englischen Blogs, den ich sehr gerne lese, habe ich diesen Kuchen gefunden: ein Schokokuchen der ganz ohne Mehl auskommt - ein ganz reiner schokoladiger Genuss - und so gesund...
Man nehme: 6 Eier, 100g Butter, 100g Mandeln, 100g Puderzucker, 250g Schokolade. Sonst nichts.
Erst mal eine Springform mit Butter...Semmelbrösel..etc. muss das wirklich noch gesagt werden?
Ofen auf 160°C mit Umluft oder 180 ohne vorheizen
Schokolade und Butter über heißem Wasser schmelzen
Dann die Eier trennen, Eiweiß schlagen, Eigelb mit Zucker schaumig schlagen, Mandeln reinrühren.
Schoko-Buttermischung reinrühren, dann das steife Eiweiß "darunterheben", heißt es immer. Aber in eine warme Mischung "heben" heißt ja eigentlich nur: "so wenig wie möglich rühren".
Das Ganze in die Form reingießen und ca.35-40 Minuten backen. HIn und wieder Messertest machen, ob der Kuchen innen noch baatzt. Ein bisschen feucht bleibt er ja...damit er besser auf der Zunge zergehen kann.
 A very energetic day, today. I cooked, baked, cooked more, went for a swim, and...ate quite a bit. First, the baking. I found a truly decadent recipe in Niamh's blog for a flourless chocolate cake, always a family favourite..and sooo simple to make.
Start by melting 250g dark chocolate with 100g unsalted butter in a bowl over a pot of simmering water.
Butter a cake tin and dust it with flour or breadcrumbs.
Heat up your oven to 160°C with fan, or 180 without.
Separate 6 eggs, whisk the whites until stiff.
Mix the yolks with 80g caster sugar, then fold in 100g ground almonds. Add the melted chocolate and butter, then fold in the eggwhites (of course they never fold in, but just get them in without stirring too much). Then pour the mixture in the prepared tin and bake for 30 minutes, do the clean knife check and bake some more if it's still sticky. I sometimes cover cakes with tinfoil so they don't get burnt on top.
It tastes moist, sticky, chocolatey, more-ish...and so slimming, because there is no flour in it.
Denn wie man hier sieht, kann auch die mediterrane Ernährung daneben gehen.
Foto: vermutlich Deutscher Olympischer Sportbund
 As you can see here, the mediterrannean diet can also backfire quite badly.