Tuesday, 4 September 2012

Herbstbuntes Essen

Wie schön dieser Sommer war! Und wenn ich jetzt so runterschaue ins neblige Tal, da gruselt's mich schon ein bisschen vor der kalten dunklen Zeit, die bald wieder kommt, vor den langen Monaten in denen die Pferde wieder bis zum Knie im Wasser stehen ("die mögen das", sagt mein englischer Satiriker). Es soll ja nochmal warm werden, aber momentan bin ich schon auf Winterfutter eingestellt und habe zum ersten Mal wieder Rotwein getrunken gestern.
Zu essen gab es hervorragende Lammbratwürste, gegrillt in meinem Ofen der, wie ich erst kürzlich entdeckte, einen Grill hat! Die gibt es hier in der Gegend übrigens nur in Herrmannsdorf, natürlich von sehr glücklichen Lämmern. Dazu machte ich einen Berg Polenta mit getrockneten Steinpilzen, die ich in die Polenta mischte bevor sie ins Wasser kam. Polenta ist was tolles, sehr einfach zu machen - einfach nach Packungsanweisung in kochendes gesalzenes Wasser reinlaufen lassen, mit einem Holzlöffel rühren, mit Butter oder Olivenöl mischen und stehen lassen. Am Tag drauf kann man die Reste in der Pfanne braten. Die Tomaten aus dem Garten habe ich in Olivenöl ein bisschen geschmort und mit frischem Basilikum geschmückt, und dazu grünen Salat.
How great was this summer, and how cruelly September the first has killed it off! Now I look down into the misty valley and see a foreboding of the coming months - somehow gloomier than in the city. Not looking forward to seeing the horses knee-deep in puddles again (although my satirical Englishman says "they love it").
And we are back to winter fuel in the shape of polenta, grilled lamb sausages from happy local lambs (not an easy thing to find , lamb is a bit of an excentric taste around here), with colourful fried tomaytoes with basil, from the garden as a reminder of the hot days.
Polenta is a wonderful stodge, so simple to make: just pour the contents of a bag of polenta into the appropriate amount of boiling salted water, stir for ten minutes or so, then let it sit for a while, mixing in some pepper and butter or olive oil. I cooked the polenta with dried ceps, which I added to the polenta grains. The next day(s) you can have fried polenta for lunch, with the rest of the green salad.

14 comments:

  1. mmmmh, da läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Also wenn die dunkle Jahreszeit so serviert wird, lass ich mir das gerne gefallen.

    ReplyDelete
  2. ja, die dunklen tage kommen und sie sind durch nix aufzuhalten. aber deine köstliche kocherei wärmt bauch und seele.
    lg ins bayrische
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Herrlich! Ich liebe Polenta in allen Variationen! Sollte mir allerdings in den Sinn kommen, die hier zu kochen, flieg ich hochkant hinaus, weil Mütterlein sie nicht mal riechen kann, ohne dass ihr übel wird. Sagt sie zumindest :-)
    Ich beneide dich fast ein bisserl ob deiner kochtechnischen Freiheiten :-)

    ReplyDelete
  4. Hier ist es sommerlich warm und trocken... geniesse dein Winterkosten... aber gewöhnlich kommt unser Wetter wenige Tage auch bei euch an!!
    Solche Wûrstchen haben wir auch schon gemacht!! Wer weiss vielleicht gibt's im Winter wieder welche!!
    Heute hat mein Bauer nach Risotto gelächzt... und da es Sommer ist hat es nur Basmati gegeben... er hat es überlebt, aber es ist gut dass er nur auf meine Hinweise blöggelt..... und deinen Post werde ich ihm nicht unter die Nase halten!
    Lass es dir gut gehn ond b'hüäti
    bbbbBrigitte

    ReplyDelete
  5. Ha Gerlinde - unser Mütterlein würde zur Polenta auch die Nase rümpfen, aber sie kocht ja zum Glück meistens für sich selber. Deswegen könnte ich (unter anderem) auch niemals mit ihr zusammenleben.

    ReplyDelete
  6. Dein Headerfoto ist zum Hineinbeissen :D
    Das klingt heute mal wieder lecker und sieht auch lecker aus...
    Ich esse die Polenta aber am liebsten in Stücke geschnitten und gebraten. Und Rotweintrinken habe ich den Sommer über nicht aufgehört :)
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen schönen Herbst!
    Liebe Grüsse.
    bea

    ReplyDelete
  7. Ach, den ersten Anflug von Herbstblues hatte ich auch schon, aber er ist wieder weg - und damit das bei Ihnen auch klappt, schicke ich ein Kilo blauen Himmel und Freude obendrauf! Nämlich. Und: hat Ihr Mütterlein eigentlich jemals Polenta versucht? Meine Ma hatte auch solche Anwandlungen wie "ich mag keinen rohen Schinken" - da hab ich mir gedacht, wollen wir doch mal sehen und im Endeffekt mochte sie dann nur noch San Daniele ....

    ReplyDelete
  8. just back from 6 days in Berlin...the first time there and a gap of many years since I was in Germany....a wonderful time!!!!

    ReplyDelete
  9. Herbstküche, auch bei mir: gestern Polenta, heute Kürbissuppe mit gebratenen Polentastückchen (Rumfort lässt grüßen!). Und ich überlegte, ob mir diese Kochfarben nicht am besten gefallen. Doch dann musste ich an zartes Frühlingsgrün und saftiges Sommerbeerenrot denken ...

    ReplyDelete
  10. Mmmmh - nichts würde ich jetzt lieber essen, als Deine Lammbratwürste mit der Polenta! Aber irgendwie habe ich gar nicht mitbekommen, daß Ihr kein schönes Wetter habt. Also ich will Dich ja nicht neidisch machen....aber bei uns ist es warm, die Abende noch einigermaßen lau und es schaut nicht nach einer Änderung aus. Das wird schon noch bei Euch - ganz bestimmt! :)

    ReplyDelete
  11. Dein Cafe purer Neid-klingt nach ein verdammt guter Zeit klausi

    ReplyDelete
  12. Jetzt hab ich Lust auf solche Bratwürschtl, aber das Kassler, das Andreas nachher kochen wird, wird sicher auch lecker.
    Bei mir macht sich grad mein Backgen mal wieder intensiv bemerkbar. Jede Woche ein Kuchen, momentan gerne Zwetschgndatschi.
    Was die kalten Tage angeht: Morgen möchte ich auf jeden Fall wieder schwimmen gehen.
    Liebe Grüße, Constanze

    ReplyDelete
  13. Herje.....mir tropft der Zahn......

    Ja,....ich ich hab' mich schon mit Tee's eingedeckt....irgendwie kommt's von ganz alleine,....die Vorbereitung auf die "dunkle Zeit".
    Und ich freu mich schon auf die Kürbisgerichte.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  14. ein lichtblick für die kommende jahreszeit. im moment muss ich mich an alles erinnern, was ich daran schätze und liebe. danke :-)

    ReplyDelete