Tuesday, 31 January 2012

Winter fuel

Der Winter ist jetzt winterlich schön, aber er macht nicht unbedingt schöner. Zuhause, trotz Heizung, bin ich in dicken leggings, löcherigen aber geliebten Kaschmirpullovern und selbstgestricktem von englischen Verwandten bis hoffentlich zur Unkenntlichkeit vermummt (Alarmstufe Eins sind die elefantengrauen dicken Sweatpants von Gap, noch aus London). Meine Haare bleiben länger als sonst ungewaschen, und ich esse Schokolade als Überlebensstrategie. Definitiv mehr Kathy Bates als Julia Roberts, aber zum Einkaufen in Grafing trage ich zum begehbaren Schlafsack auch Lippenstift - man hat ja einen Ruf zu verlieren. Und genau dort, im Asialaden, ließ ich mich zum Kauf der eher sommerlichen Glasnudeln hinreissen für einen hübschen Salat zum Mittagessen.
Abends gab's dann wieder Pappardelle mit wärmenden Fleischbällchen.
Die Reisnudeln kochte ich kurz in einer Misosuppe, in der ich vorher die Karottenwürfel, die Shiitakepilze und Frühlingszwiebelscheibchen gegart habe. Das Ganze ist gebettet auf Chinakohl, mit der Misosuppe angemacht und dekoriert mit geraspelten roten Beten.
******
I softened the rice noodles in a miso soup which I also used to cook the shiitake mushrooms and for blanching diced carrots and sliced spring onions. The noodles are bedded on Chinese leaves, dressed in miso soup, and garnished with grated beetroot.
 The winter is very beautiful, wintery almost, all icy and clear, but it's not exactly flattering. At home, despite the heating, I am (hoping to remain) unrecognisable in my multilayers of leggings (get out those ELEPHANT TROUSERS FROM THE GAP!).  Thick sweaters appear from the back of the wardrobe, lots of them, and often I wear scarves indoors. We had a poll: this flat is colder than the flat in Munich but warmer than Tremlett Grove, nothing is as cold as an English house in sub-zero temperatures. Even so, I don't wash my hair as often as I might, and I consider chocolate as seriously necessary fuel. I seriously don't feel life is a beauty competition at the moment. But when I go out shopping in my walk-in sleepingbag, I put on lipstick. I have my standards. Today I felt tempted to buy something in the Asian shop and came home with too summery ingredients for a glass noodle salad lunch. At dinnertime, we returned to warming stodge - pappardelle with a meatball sauce and live-saving broccoli.

Monday, 30 January 2012

Na servus, Bayern

 Also, so sehr ich versuche, die immer deprimierendere Politik aus meinem Blog herauszulassen, manchmal sieht man einfach ROT! Was die Dobrints, Kauders, Seehofers, Söders usw. derzeit bieten steckt mir zum Ersticken quer im Hals. Jetzt wollen sie eine im Parlament vertretene Partei, "die Linke", verbieten, während sie seit Jahrzehnten keine ausreichenden Gründe zusammenkratzen können, um die NPD zu verbieten.
Das Grafitti am Zug übrigens aus Grafing, letzte Woche

Saturday, 28 January 2012

Samstag Ruhetag

Gestern hatte ich so viel zu tun, dass ich abends schwindlig vor Müdigkeit um 9 ins Bett fiel und heute morgen um 9 aufwachte. Ja, das gibt's auch. Und deshalb wird heute - nach einem kurzen Besuch bei meiner Mutter, die selig vor der Skiweltmeisterschaft am TV saß - gefaulenzt dass die Schwarten krachen. Der Tag ist ideal für diesen Zweck, es schneit feucht, weiß und gleichzeitig angenehm düster, ein Tag für Sofa und Dekadenz. Downton Abbey on DVD, Krimi-Hörbuch, CD von Joanna Newsom warten. So gibt es heute mittag nur Brot mit Avocado und Frussklebsen, selbstverständlich garniert mit Erbsengrün. Die Mayonaise habe ich trotz Faulheit schnell und schlafwandlerisch zusammengerührt, das kann ich jetzt, wo ich dieses idotensichere Rezept von der genialen Nicole von Delicious Days kenne. Bis später, also....
Yesterday I had so much to do that by nine p.m. I collapsed in bed and didn't get up until 9 this morning. These things do happen sometimes, and this is why today, after a brief visit at Mum's (who was watching the skiing worldcup, happy as a bug in a rug), I am taking to my sofa. There is Series One of Downton Abbey waiting, a Peter Robinson audiobook and dear Joanna Newsom on CD. The weather is propitious - cold, wet, dull, white. No day for walking. Lunch was brief and consisted of bread, avocado and crayfish, garnished with peashoots, of course. And a mayonaise which I made in seconds, from a completely foolproof recipe by German global blogger Delicious Days. Later, folks!

Thursday, 26 January 2012

Alles in Weiß

Winter, Frost, Sonnenschein, schöner geht's nicht. Ich hatte in diesen Tagen viel Zeit zum Spazierengehen und zum Kochen. Einiges gelang, anderes weniger (dazu mehr an anderer Stelle).
Für meine Mutter gelang mir eine Mini-Sheperd's Pie die ihr sehr geschmeckt hat. Moment, eigentlich müsste es ja Cowboy's Pie heißen, weil kein Lamm drin war sondern gekochtes Rindfleisch, durch den Fleischwolf gejagt. Auf das mit Majoran gewürzte und gehackten Zwiebeln vermischte Fleisch kommt gemischtes gewürfeltes Gemüse mit Kräutern eurer Wahl. Oben drauf wird Kartoffelbrei verteilt und mit Butterflöckchen garniert, damit er im Ofen schön braun wird. Übrigens das klassische Pub-Gericht in altmodischen englischen Pubs - in den neuen Gastropubs gibts eher gegrillten Kabeljau mit Erbsenpüree, dekoriert mit....ihr habt's erraten.
Das Foto von der Pie ist von der BBC-Kochseite (mit Linsen, die bei mir nicht dabei waren), es war für mich zu dunkel, sie zu fotografieren. Das Gemüse ist von mir, handgeschnitzte Beete, Karotten und Kohlrabi.
***********
The pie picture is from the BBC food page (I didn't use lentils),but  the veg is all mine: hand-diced carrots, beets and kohlrabi.
These last few days were a dream of sun, hoarfrost and snow. I was lucky and had loads of time to walk, take pictures and then play in the kitchen at home. Some of my experiments came out rather strange - I will post my ham-and-cheese pie later - but a little sheperd's pie for my Mum turned out delicious and she loved it. And you know how she is with food! It should be called cowboy pie, because I used boiled beef and ground it, spread it in the dish mixed with diced onions and marjoram, then piled on the diced veg and covered it all with nice buttery mash. More butter on top to brown it in the oven.
As you know, it's a signature pub dish, or at least it was until gastro pubs took over and served grilled cod with pureed peas, adorned with....you know what.
This gorgeous spaniel lives in the neighbouring farm and will come for a walk with anyone who asks
****
Dieser bezaubernde Spaniel lebt auf dem benachbarten Hof und ist jederzeit zu einem Spaziergang aufgelegt

Monday, 23 January 2012

Lasst Erbsen schießen!

Letzten Oktober in London fiel mir auf, dass plötzlich "pea shoots" das Grünzeug du jour geworden sind. Kulinarische Moden ändern sich schnell in England: in den 90ern tranken in unserem Café alle Cranberry Juice und doppelte Espressos (espressi, Herr Polt?). Im neuen Jahrtausend ist Granatapfel der Supersaft und Filterkaffee ist wieder angesagt. Broccoli sind jetzt nicht mehr grün, sondern "purple sprouting"; getrocknete Tomaten verursachen ein Kopfschütteln. Niemand isst mehr cupcakes und Macarons, sondern Kuchen am Steckerl. Dagegen sind Beeren und Ziegenkäse ein Dauerbrenner, und der Mythos der "Superfoods" bleibt unwiderlegt.
Jedenfalls schmeckte das Erbsengrün lecker im Salat, sah putzig aus und war in englischen Supermärkten zu Apothekenpreisen zu haben, hier dagegen überhaupt nicht. Dann stieß ich auf diese Webseite. Ich kaufte eine Packung getrocknete (oder ist es getrockneter?) Erbsen und steckte sie völlig zwanglos in einen Topf mit Erde. In nur drei Wochen schoss das Kraut in die Höhe, unglaublich befriedigend,  und ich probierte es aus mit einem einfachen
Risotto
Risottoreis (Carnaroli, Arborio etc.) in etwas Öl glasig werden lassen, mit einem Schuss Wein aufgießen. Dann immer wieder Gemüsebrühedazugeben, oder Hühnerbrühe aus dem Gefrierfach und so was. Die Gemüsebrühe aus dem Bioladen ist salzig, also salze ich dann eher nicht. In etwas warmem Wasser löse ich eine Messerspitze Safran auf und mische es unter den Reis - eine Geschenk meiner lieben Freundin G! Danke!
Zum Schluss mische ich erhitzte TK-Erbsen darunter, ein Stück Butter und geriebenen Parmesan. Dazu dann die essbare Erbsensprossendeko, die das Risotto zum Kunstwerk verzaubert.
 
Last autumn in London I noticed pea shoots, suddenly pea shoots were everywhere. Pea shoots? Where did they come from? Still, every supermarket stocked them, my friends spread them on their stirfrys, they tasted nice and peppery (a bit like watercress, to be frank) and look charming. Food fashions are faddy in foodie circles. When we had the café in the 1990s, everyone was having double espressos and cranberry juice. Now, pomegranate is the new superjuice and filtered coffee seems to be making a comeback; broccoli have changed from ordinary green to purple sprouting; noone eats cupcakes and even macarons are being sniffed at. While sundried tomatoes are a bit last century, goat cheese keeps being melted on salads; and berries and the myth of the "superfoods" remain unchallenged. 
Anyway. Back home in Germany, not a trace of pea shoots - just as cranberry juice had not caught on when I had moved back to GE in 2001.
Then I found this website which shows how easy it is to grow the little devils yourself. A packet of ordinary supermarket dried peas randomly stuck in a pot full of earth, on the window sill. Three weeks later: result! So satisfying!
I tried them out in a simple risotto. You heat some oil, add a cup of rice (you know by now it has to be Arborio, Carnaroli or some such) and stir it until it looks glassy. Pour a shot of dry white wine in and stir, then add vegetable stock as you go. I had saffron - a gift from a very dear friend - of which I dissolved half a tsp in some hot water and added it to the pot. The rice should definitely not be al dente, and there is a bit of stirring involved. When it looks ready, add the heated up frozen peas, stir in a knob of butter and some freshly grated Parmesan. I put some sliced mushrooms on a stick and cooked them in the risotto. Enter the peashoots, stage left.

Und HIER ist die essbare Version für alle, die die andere "zu schön zum essen" finden
This is the edible version of the risotto for all those who think the other one is "too pretty to eat"

Sunday, 22 January 2012

Sonntagskuchen: Hello, Bolli!

 Für alle, die sich für den im Titelbild dargestellten Kuchen interessieren: Gefunden habe ich den Saftkuchen in Bollis Kitchen.
Ich machte diese Variante davon:
10cl Saft einer Lieblingsfrucht: ich nahm Zitrone und Blutorange
Zesten von (heiß abgewaschener) Bio-Zitrone oder Orange
ca. 100g Zucker
120g weiche Butter
3 grosse Eier
50g Mehl, 50g Maizena (Stärkemehl)
50g gemahlene Pistazien
1/2 Päckchen Backpulver
Alle Zutaten zusammenrühren und in eine (gähn!) gebutterte, bemehlte Form geben. Bei 180° etwa 45 Minuten backen (nachschauen! Stäbchentest).
Ich habe mit verschiedenen Förmchen experimentiert. Der Guss ist aus Puderzucker und Zitronensaft.
Am besten schmeckt er am nächsten Tag - also, Selbstbeherrschung! HAHA!
Here's a recipe for all those among you who expressed an interest in the header cake . I found it in the wonderful Bollis Kitchen, a French-German language treasure trove for hands-on gourmets.
You can make it with any kind of fruit juice - I used lemon and blood orange here, and instead of the ground almonds I ground some pistachio nuts.
Mix together 120g softened butter with 80-100g sugar, 100ml of your favourite juice, organic lemon or orange zest (make sure to wash it before)
3 large eggs, 50g flour, 50g corn starch and 50g ground almonds or pistachios or walnuts...
if you used plain flour, add a teaspoon of baking powder.
Bake in a tin of your choice - I made some small cakes and one loaf cake, or you can use a deep baking tray etc. Bake for about 45 minutes and keep checking!
I iced it with a lemon-icing sugar icing. This is also my first attempt at piping whipped cream...
Und hier die Glücklichen, die gestern ein winziges Stück Kuchen erwischten, gestern bei Luisas supernetten Steinzeit-Salon (falls das erste Bild etwas seltsam aussieht - ich habe es zusammengeschnipselt, damit alle drauf sind)



Friday, 20 January 2012

Donnerstag Nudeltag

Nudeln selber zu machen ist keine Raketenwissenschaft,  aber es ist mühselig - egal was Jamie Oliver sagt. Kein Wunder, dass die italienische Nonna, die tagelang in der Küche steht und Pasta macht, am Aussterben ist.  Aber als Hobby Ravioli (oder sind das Tortelloni?) selber herzustellen, macht Spaß. Ich habe mir nämlich bei Kustermann zu genau diesem Zweck ein paar Werkzeuge angeschafft.
Das Gerät an der rechten Seite ist ein Ravioliausstecher, und mit den drei Gebissen kann man zusammengeklappte Teigtaschen fabrizieren, mit dem größten z.B. Piroggen
Für Nudelteig gibt es zahllose Rezepte, die alle auf diesen kleinsten gemeinsamen Nenner zusammenlaufen: ein Ei auf 100g Mehl, dazu etwas Olivenöl um den Teig geschmeidig zu machen, und eine Schale mit Wasser, um die Hände zu glätten.
Ich nahm 200g Mehl für zwei gute Esser. In Italien oder im Internet findet man das gute Nudelmehlvom Typ 00 .
Alles auf einem Backbrett zu einem Teig verkneten, und das kann bis zu 20 Minuten dauern.
Der Teig kann variiert werden mit Hartweizengrieß, im Verhältnis 3 (Mehl) zu 2 (Grieß), und ich habe auch schon von 8 Eiern auf 500g Mehl gelesen. Also - ausprobieren.
Eine Nudelmaschine ist ein Vorteil, weil sie die Teigstreifen stufenweise dünner ausspuckt. Mit der Hand den Teig dünn zu kriegen ist eine Zen-mäßige Geduldsarbeit. Vielleicht ein Hörbuch dazu hören?
Auf die Streifen legte ich dann die Häufchen mit der Füllung - hier war es Spinat und ein milder Fetakäse. Und dann wird ausgestochen - es machte Spaß, nicht mehr mit einer Gabel rumzufummeln sondern perfekt geformte Teigtaschen zu produzieren.
Schmeckt mit in Butter frittiertem Salbei, oder mit einer einfachen Tomatensauce aus frischen gewürfelten Tomaten.
Einfache Füllung mit Zutaten, die ich immer im Kühlschrank habe: TK-Blattspinat und Feta
* * *
Simple filling with ingredients that live in my fridge at all times: frozen leaf spinach and feta 
Making pasta at home is a slog, no matter how playful it looks when you watch Jamie Oliver. But it is also a rewarding pastime (pasta time), especially when you have just accquired some of the necessary tools, like I did. The upright thing is a cutter, the ones that look like dentures (and what fun we had with them) are for making folded ravioli, or with the larger ones you can make samosas, Jamaican patties or pierogis.  .
Recipes for making the dough seem to boil down to this: one egg for every 100g of plain flour - if you can get the special 00 type pasta flour, all the better. Some recipes vary with 3 parts of flour to 2 parts of semolina, and some use anything up to 8 eggs for half a kg of flour...
I stuck to the basic recipe, used 200g flour with added olive oil to make the dough supple and a bit of water to ease the kneading. 
Leave the dough to rest for an hour or so, and then roll it out in strips which you feed into the pastat machine, which makes them thinner on each consecutive setting. If you roll it by hand, good luck. Get an audio bood to keep you company.
I filled my ravioli this time with spinach and a mild organic feta cheese-you can of course use your imagination. Dot the filling on the pastry strips and cut them out. If you don't have the cutter, use a fork to seal the rims.
 Makes a fine dinner for two served with sage fried in butter, or with a simple tomato sauce made with fresh cubed tomatoes.
Nudelmaschinen kann man ganz billig im Internet finden, oder vielleicht kennt ihr - wie ich auch - jemanden, bei dem sie ungenutzt rumsteht´
* * *
 Pasta machines are not expensive - you probably know someone who has one lying around, unused

Wednesday, 18 January 2012

Die rote Granate

Wie wir alle wissen, einen Granatapfel zu Saft zu verarbeiten ist eine gigantische Sauerei. Man sollte es in der Badewanne machen, dazu möglichst ein altes T-shirt oder eine Schürze tragen. Neulich bin ich auf eine Methode gestoßen, die das Blutvergießen auf ein Mindestmaß reduziert, es funktioniert aber nur mit großen, sehr reifen Früchten: Man legt den Granatapfel auf den Tisch und rollt ihn mit beiden Händen so lang und so fest, bis es sich anfühlt als sei nichts Festes mehr drinnen. Dann schneidet man ein Loch in die Schale und presst den Saft raus. Ich fand, dass es ganz gut funktionierte. Und der Saft ist soo gesund. Manchmal mische ich ihn auch mit Blutorangen, um ihn noch grusliger zu machen.
Anyone who has ever tried to make pomegranate juice knows just what a massacre it can turn into - it needs to be done in the bathtub or at least wearing a plastic apron. Recently I came across a method for big ripe fruit that keeps splattering to a minimum: You put the fruit on the table, roll it and squeeze it with both your hands, lovingly, as hard as you can, until it feels pulped. Then you cut a hole in the skin and pour all the juice out. I worked well when I tried it. Such a heavenly juice, too, and soo good for you. Sometimes I mix it with blood orange juice, for extra gory-ness.

Monday, 16 January 2012

Sonne, Kälte, Kuchen

Diesen Sonntag machte ich mal wieder den Rotweinkuchen nach dem bewährten Rezept von der Kaltmamsell
So geht's:
150 gr dunkle Schokolade grob reiben. Mit 350 gr Mehl, 2 gestr. Teel Backpulver
1 Prise Salz ,1 Tl gutem Kakaopulver und 1 Teel Zimt mischen.

Guglhupfform buttern und mehlen. Ofen auf 170 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
250 gr weiche Butter mit 200 gr Zucker, 1 TL Vanilleessenz und vier Eiern schaumig schlagen. Dann die Schokolade-Mehl-Mischung und 1/8 l Rotwein unterrühren.
In die Form füllen, 60-70 Minuten backen (eingestochenes Holzstäbchen muss ohne Krümel rauskommen). Auf ein Kuchengitter stürzen.
Letztes Mal machte ich aus  Puderzucker und Rotwein einen Zuckerguss, diesmal hatte ich von Weihnachten noch etwas Kuvertüre die ich schmolz und darübergoss (nicht ganz genug..)
Wie immer gelang er eins A, dieses Mal in der Guglhupfform von meiner Oma. Ich hätte sie wahrscheinlich nie mehr benutzt, aber sie wurde hervorragend ins Leben zurückpoliert von der Superhausfrau, die für meine Mama putzt. Jetzt backe ich Vintage.
Die Berechtigung zu hemmungslosem Kuchengenoss holten wir uns an diesem wunderschönen, kristallklaren Sonntag bei einem Spaziergang um die Spiegelweiher, die fast winterlich von einer zarten Eisschicht bedeckt waren.
This Sunday I made a very fine red wine cake from a recipe I found it in one of my favourite blogs. I have made it before and it always turns out splendidly.
This time I used my granny's old Guglhupf tin, almost discarded and lovingly polished up by my Mum's talented cleaner.
The recipe is so easy:
Prepare the tin with butter and flour, heat the oven to 170°C.
Grate 150 g dark chocolate, mix with 350g self-raising flour, a pinch of salt, a tablespoon of good cocoa powder and a teaspoon of cinnamon.
Beat 250 g soft unsalted butter with 200 g sugar, 1 tsp vanilla essence and four eggs, then add the flour-chocolate mix and stir in 1/8 l of red wine.
Pour the mixture into the prepared tin and bake for 60-70 minutes. Test with a wooden toothpick or a knife if its baked through, then take it out , turn it onto a wire rack somewhere you can be really messy, and pour the icing over it.Last time I iced it with pink icing made with icing sugar and red wine. This time I used ready-made chocolate icing left over from Christmas, just not quite enough...
On Sunday, we were lucky enough to be able to earn our cake with a walk around the local ponds, in the beautiful crisp sunshine. It was almost wintery with the ponds lightly frozen over.

Sunday, 15 January 2012

Neuhausen in der Diaspora

Bis vor einem Jahr lebten wir noch beide in bequemer "gehma auf an Kafä?"- Entfernung im Herzen von Neuhausen, nämlich dem Barista. Jetzt hat es Margret im Zuge von Münchens galoppierender Gentrifikation nach Laim verschlagen - in eine reizende Genossenschaftswohnung mit altem Parkett, übrigens. Und ich bin ja bekanntlich ins östliche Voralpenland geflüchtet. Gestern abend fuhr ich nach der Galeriesitzung mit der Linie 19 nach Laim, die neue Wohnung anschauen. M. erwartete mich mit einer köstlichen Linsensuppe, die neben Kartoffeln und Karotten auch Maronen und ihre Lieblingszutat enthielt, getrocknete Zitronen aus dem afghanischen Laden in der Schulstraße. Schön scharf war sie auch.
Until a year ago, my friend Margret and I lived in the heart of Munich, in a comfortable shouting distance which allowed spontaneous outings to our favourite local coffee bar, Barista. She had to move out of her flat of 30 years, where her son grew up and she knew all her neighbours - one of the lamentable aspects of Munichs furious gentrification. Myself, I fled in the opposite direction towards the Alps. Last night I took the tram across town and visited Margret's new flat, a cute parquet-floored co-op flat in Munich's outer inner regions. She fed me a tasty and wonderfully hot lentil soup which contained potatoes and carrots and more surprisingly, chestnuts and dried lemons from our old Afghan corner shop.

Friday, 13 January 2012

Magie und Törtchen

Wie bereits mehrfach erwähnt, sitze ich jeden Donnerstag nachmittag in der Lothringerstraße 7, um interessierte Menschen reinzulassen, die sich gerne die Ausstellung "Amazons go sixty" ansehen möchten. Manch netter Besuch wird mit einem Obori-Kuchen belohnt!! Kommt niemand, weiß ich mich am Computer zu beschäftigen. Gestern verbrachte ich einen besonders zauberhaften Nachmittag mit den bayrischen Magieschaffenden Luisa und Cambra. Gleichzeitig wurde auch endlich die Klingel repariert.
  
I have mentioned before that I spend Thursday afternoons in the gallery/workspace/showroom of an old friend to let people in who would like to see the show "Amazons go sixty". Yesterday I shared my customary tartlet from the neighbouring Japanese patisserie,Obori with two of my favourite magic experts, my sister and her friend Cambra Skadé.

Thursday, 12 January 2012

Schnelles Mittagessen

Wie auch Kollegin Pastasciutta, würde es auch mir nicht einfallen, an einem hektischen Tag ausgerechnet das Mittagessen ausfallen zu lassen. Anstatt der schon fast peinlichen Leberkäsesemmel kaufte ich mir gestern beim Metzger meines Vertrauens eine Leberwurst (gibt's immer nur mittwochs, und nur im Winter, und wir Hausfrauen reißen uns drum wie beim Schlussverkauf).
Im Kühlschrank wartete ein Rest Sauerkraut auf Verwendung und, jetzt kommts, eine Packung Kartoffelknödelteig. Den habe ich eigentlich für meine Mutter erstanden, denn mit Knödel und Soße kann man sie auch an besonders "hoaklen" Tagen noch rumkriegen. Ich mischte zwei Handvoll vom Kloßteig, wie er offiziell heißt - mit etwas Mehl, Majoran und einem Ei und formte kleine Platscharis damit. Zusammen mit der Leberwurst gebraten und mit dem Kraut (klassisch mit etwas Wasser, Kümmel und Wacholderbeeren gekocht) ein Sofort-Festmahl.
This post has only information characters for reader outside Germany, as you might find it difficult to obtain the liver sausage, pictured here, and I doubt you get fresh instant potato dumpling mix anywhere outside our borders. Together with another local staple, sauerkraut, it makes a  delicious if not exactly vegetarian instant lunch. I enjoyed it while scouring Time Out for new restaurant openings in London.

Tuesday, 10 January 2012

Bücherschwarm

Ich habe wahrscheinlich alle Bücher von Martin Suter gelesen; der Mann schreibt genau so wie ich gerne lese, im Stil fast angelsächsich-ironisch, es gibt immer ein bisschen Kultur dazu und ein unaufdringliches Krimielement. Heute früh tat ich etwas Dekadentes - ich legte mich nach dem Frühstück unter eine Decke aufs Sofa und las das Buch "Der letzte Weynfeldt" zu Ende. Normalerweise hätte ich bis zum Abend, vor dem Einschlafen gewartet. Denn wie Weynfeldt liebe auch ich eine gewisse Regelmäßigkeit die ich, genau wie er, als lebensverlängernd empfinde. Aber hier geschah etwas seltsames: ich musste unbedingt wissen ob für diesen steinreichen Schweizer alles gut ausgeht. Das ist Kunst!
Beim Lesen stellte ich mir Weynfeldt immer wie Alan Rickman vor, aber dem fehlt vielleicht das Unschuldige, er hat schon zu viele fiese Rollen gespielt.  Das Buch kann ich empfehlen, und falls es jemand lesen will, gebe ich es gerne weiter.


I am not sure if this novel by German-Swiss author Martin Suter is translated into English, it would be "The Last Weynfeldt". It has been my constant companion before going to sleep for a week or so, and today I allowed myself an indulgence - I finished it on the sofa curled up under a blanket, after breakfast. I just fell for this character, an immensely rich, privileged and cultured Swiss man who would normally provoke "eat the rich"-type reactions.
But no, this is an immensely rich, privileged and cultured man who I found myself wanting to protect from himself and I just had to know what happened. While reading it, I kept seeing Alan Rickman as Weynfeldt - I wonder why there is no film yet, just the right mix of culture, irony and wickedness to make a nice sub-thriller.

Sunday, 8 January 2012

Die Kunst des Knödelns

Dieses ungute Wetter verlangt, ja schreit direkt, nach Kohlehydraten. Und Fett. Also kommen heute, nach den Kasnocken, mal Knödel dran. Man kann Knödel-Tris a la Südtiroler Besenwirtschaft machen und, je nach vorhandenen Vorräten, mit Käse, Speck, roten Beten oder Spinat variieren. Dazu gab es heute Rosenkohl in Butter, wirklich nur ganz kurz, geschwenkt...
Semmelknödel sind ja so einfach zu machen, und kosten praktisch nichts:
Altes Weißbrot oder Semmeln würfeln. Meine Oma kaufte immer von 10 Semmeln Knödlbrot), aber bei meiner appetitlosen Mutter bleibt ja einiges Weißbrot übrig.
Also, eine Zwiebel klein schneiden und in Butter anschwitzen. 2 Eier und genug lauwarme Milch mit dem Brot vermischen, dass ein feuchter Teig entsteht. Die Zwiebeln, geriebene Muskatnuss und gehackte Petersilie reinheben, dann 20 Minuten oder so quellen lassen. Je nach Konsistenz mehr Milch oder mehr Brot reinmischen.
Falls Semmelbrösel benutzt werden, nicht zu viele, weil die Knödel sonst hart werden.
Knödlteig aufteilen in zwei, drei oder vier Teile. Je nachdem, für die Käseknödel 150-200 g Bergkäse, für die roten Knödel ein bis zwei gekochte rote Rüben sehr klein schneiden oder grob pürieren, für Spinatknödel zwei Handvoll Blattspinat blanchieren (oder auftauen), für Speckknödel kleingehackten ausgelassenen Speck druntermischen.
Mit zwei Händen (immer wieder anfeuchten) schöne Bällchen formen und in siedendem Salzwasser 15 - 20 Min. gar köcheln lassen.
Anschließend einen schönen, langen, nasskalten Spaziergang machen.

Recently, I have been feeling the need for stodge to help me through these wintery days, half snow, half rain. If you've ever had a holiday in South Tyrol, you might have come across these delicious dumplings, a perfect carbohydrate base for long winter walks. Astonishingly, they go quite well in summer, too.
To make knödel, you dice all your old bits of white bread, add two or more beaten eggs and enough warm milk to get a kind of dough. Add an onion, chopped and sweated in butter., and mix in ground nutmeg, salt and chopped leaf parsley. Leave it  to set for half an hour, then add either more milk or more bread if necessary, to be able to form firm little balls.. 
For different flavour knödels, divide the dough into batches and mix chopped spinach in one batch, tiny chopped bits of boiled beetroot in another, grated cheese in another and fried bacon bits in the last. I served mine with brussel sprouts tossed in a bit of butter.

Afterwards, get the wellies out and go for a nice long walk in the wet countryside.

Friday, 6 January 2012

When I'm sixty-four...

(I know, I don't look a day over 60...)
Weihnachten - Neujahr - Geburtstag! Das Feiern kommt da immer etwas geballt, und obwohl es schön war, bin ich fast froh über die Rückkehr zur Tagesordnung.  Dazu möchte ich bemerken, das mein Silvester ohne einen Hauch von Alkoholexzess ablief. Ich begann dieses Jahr stocknüchtern in Gesellschaft von Nichttrinkern, und trinke ja selber kaum mehr! Ich habe aber fest vor, das nächstes Jahr wettzumachen indem ich Weihnachten und Neujahr mal wieder in England verbringe. Mir wurden Informationen zugespielt, wonach meine englischen Freunde, die über Silvester zu siebt ein Haus gemietet hatten, insgesamt 25 leere Flaschen zurückbrachten. Da heißt es üben, üben, üben.
************************
Zum Geburtstag bekam ich von Schwester und Lieblingsnichte das "Quarkkochbuch vom Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten", das ich natürlich sofort ausprobierte. Das erste Ergebnis waren diese Käsenocken, ein voller Erfolg.
3 Eigelb mit 250 Quark deiner Wahl verschlagen.
 80g Parmesan, jeweils Prise Salz, Piment d'Espelette (stand nicht im Rezept, habe ich aber zu Weihnachten gekriegt und liebe es) und Muskatnuss reinrühren, 70g Mehl und 60g Hartweizengrieß dazugeben, die drei Eiweiße vorsichtig darunterheben, dann den Teig eine halbe Stunde ruhen lassen.
Nocken formen (mit zwei Löffeln), in siedendem Wasser kochen bis sie hochsteigen, rausfischen und in einer Backform auslegen. Ich legte sie auf ein Bett von angebratenem Lauch, weil er da war.
Mit ca. 200g geriebnem Bergkäse bedecken und backen bis alles schön braun ist.
Ich würde sie mit einem Tomatensalat oder einer Tomaten-Zwiebelsalsa servieren, wir hatten leider nur Ketchup - war trotzdem ein Traum, wenn auch vielleicht nicht das leichteste Mahl. Aber ich könnte es mir gut als Katerfrühstück vorstellen.
*************************


One of my birthday present from my loving family was a recipe book for cooking with quark - an essential ingredient in the cuisine of dairy nations. The result of my first trial was a gratin of cheese gnocchi, a delicious dairy bomb!
Mix 3 egg yolks with 250 quark (use ricotta if quark is not an option).
Add 80g parmesan, a pinch of salt, Piment d'Espelette (I got for Christmas and fell in love with - it goes everywhere now) and grated nutmeg, then stir in 70g plain flour and 60g semolina. Fold in three beaten egg whites. Let the dough set for a while.
Then make gnocchi with two spoons - easy - and put them in simmering water until they rise up - about five minutes.
Then fish them out and arrange in a gratin dish. I laid them in a bed of lightly fried leek, because it seemed like a good idea (and it was!)
Grate about 200g cheese over it - cheddar will do - and bake until brown.
I personally would eat this with a tomato salsa, or a tomato salad. We only had ketchup, and it still tasted DIVINE. Possibly not the lightest meal ever eaten, but could turn out to be the ideal hangover brunch!
***********************************************************************************
Christmas - New Year - Birthday! that's how my old year ended and my new year begins. After all the celebrating, a bit of banal everyday is almost welcome. I would like to say here that my celebrations were virtually alcohol-free - I seem to be surrounded by non-drinkers these days! and I started 2012 without the shadow of a hangover. I think my next New Year will be a bit wilder, as I intend to spend it in England, where I heard reports that my friends had drunk 25 bottles between 7 people over two nights...and they are all about my age...I feel slightly out of practice.
Männer, die auf Seniorinnen starren
The men who stare at...mature ladies