Wednesday, 9 October 2013

Berlin-Nachlese

Noch ein bisschen Berlin. Weil es so ganz anders ist als München
***
Some more Berlin in all its glorious difference to my Munich
Eine elegante Wirtschaft...*** An elegant Gastropub...
 ...und jede Menge Cafés *** ... and café culture is alive and kicking
Zupfkuchen kannte ich noch nicht, die Marzipanbombe kam mir bekannt vor
***
The chocolate cheese cake was new to me, the marzipan bomb more familiar

 Und es gibt nicht nur latte macchiato, sondern auch schon "Flat White"
Coffee has moved on from latte to flat white
Manche Klos haben Character *** Pre-gentrification toilets
 Mut zur Farbe, da sieht alles so erfrischend selbstgestrichen aus *** Colour is no obstacle, makes things look nicely down-home
Politische Farbe bekennen *** political colours nailed to the mast
 Es gibt weiterhin Revolutionsbedarf in Berlin *** A shop sells all you need for a revolution
Und am Mauerflohmarkt gibt es alles andere, vor allem unglaublich viel zu essen
*** 
Everything else you can find at the fleamarket by "The Wall", food included
 Der Klassiker aus der Pappschale *** From bad to Wurst with fancy chips
 Eine Idee für bayrische Biergärten: Kartoffeln mit einem Radischneider rüscherln und frittieren
***
A novel way to make chips, like apple rings
Auf der Heimfahrt durch die eleganten östlichen Windparks.
Ja, und die Reise im Bus: es war wie ein Interkontinentalflug mit Ryanair. Sehr billig - €100 für zwei, hin und zurück. Aber eher nicht noch mal.
***
My first long-distance coach trip, here through the long-necked windmill parks of the German east. 
At €100 for two, return, it was cheap but not that cheerful. A bit like a 7-hour flight with Ryanair. Not to be repeated.

13 comments:

  1. Ich bin im Sommer mit einem Bus voller Großfamilien 32 Stunden nach Bukarest gefahren. So ab Ungarn wurde es fast psychedelisch. Dafür hatten alle gebratene Schnitzel dabei. Ich fand es großartig.

    Und hey, latte macchiato, Flat White - ich dachte man trinkt jetzt americano? Espresso wird mit kochendem Wasser aufgegossen, um dann wieder wie ein starker Filterkaffee zu schmecken.

    ReplyDelete
  2. Also SO gesehen ist Berlin tatsächlich eine Reise wert. Ich war erst zwei Mal in Berlin. EInmal zum Kirchentag annodazumal und dann mit einer Freundin über das Wochenende. Wir fanden es schrecklich.
    Aber das lag sicherlich daran, dass wir nicht da waren wo u.a. ihr wart :O)

    Danke für die spannenden Eindrücke beider Berlin-Posts.

    Entzückend das Täschchen mit dem Zauberstab.

    Grüße aus dem Norden
    Oona

    ReplyDelete
  3. .... und Du kanntest noch keinen "russischen" Zupfkuchen?
    Einer meiner Liebsten Käsekuchen.

    ReplyDelete
  4. Die Kartoffelrüscherl könnten der Hit werden! Und auf dem Flohmarkt hat du sicher den Zauberstab gekauft, oder doch das Kaffeeset mit den Enzianblüten? Die vielen verschiedenen bunten Eindrücke machen richtig Freude. LG, Pepe

    ReplyDelete
  5. einen supertollen header hast du da installiert!
    ich kenne berlin (noch) nicht, aber mit deinen bildern machst du mir mächtig "gusta"! und trotz flugangst werd ich dann wohl nicht den bus wählen ;-)
    herzliche herbstliche grüße,
    karin

    PS: der slogan "schokolade ist die antwort gottes auf brokkoli" geht bei uns in die geschichte ein! :)))

    ReplyDelete
  6. Freut mich dass euch mein Berlinpanorama gefällt. SchnickSSchnuck - psychedelisch mit Schnitzel hätte ich vielleicht ausgehalten, aber es war eher Langeweile mit vielen Smartphones.

    ReplyDelete
  7. Ach - und Americano? kenne ich nur aus Italien. Ich trinke einfach guten alten Filterkaffee.
    Oona - nein, Zupfkuchenexperiment steht mir jetzt noch bevor.
    Karin - ich bin mir nicht sicher ob ich auch ohne Freundebesuche nach Berlin fahren würde. Dann lieber gleich nach London.

    ReplyDelete
  8. Weil Berlin ganz anders als München ist, finde ich deine Bilder so schön. Ich freue mich, dass du noch mehr eingestellt hast und bekomme gleich Lust, auch wieder nach Berlin zu fahren. München ist irgendwie mehr schickimicki und sehr sauber. Berlin ist bunt, kreativ und man muss immer aufpassen, nicht in einen Hundehaufen zu treten.

    PS: So Kartoffelrüscherl gab es neulich bei Wasserburg leuchtet.

    ReplyDelete
  9. Deshalb bin ich immer wieder gern in Berlin. (Aber die Rüscherlkartoffeln hatte ich schon vor zwei Jahren auf der Auer Dult.)

    ReplyDelete
  10. Kaltmamsell: ich bin halt a Landei! Da sind Pommes der letzte Schrei.

    ReplyDelete
  11. Liebe Ilse,

    ich fahre auch bald mal wieder nach Berlin, hab´s meinem Mann ganz uneigennützig zum 50. geschenkt...
    Zupfkuchen ist einer der wenigen, die mir immer gut gelingen, habe ein schönes Rezept, dass ich Dir gerne mal via flickrmail schicken kann...
    mitnichten sieht der Kuchen allerdings so stylish aus wie bei "Anna Blume" -- eher wie ein verhinderter Streusel, bei dem ein Teil der Flatschen angebrannt ist, schmecken tut er trotzdem...
    Hab´s schön heut!
    Liebe Grüße,
    Anja zeilensprung

    ReplyDelete
  12. Hallo Anja - ich finde ja etwas wildere Kuchen sowieso schöner als das geometrisch gezirkelte Konditorwerk. Freu mich auf dein Rezept!

    ReplyDelete
  13. ... beim bild über dem titel "an elegant gastropub" sprang mir sofort der "elegant walking english man" ins auge.
    gruß
    von der torfstecherin

    ReplyDelete