Sunday, 31 March 2013

Weiße Ostern? Na und, es ist Sommerzeit!

Frohe Ostern? Ich hätte fast aus Versehen einen Weihnachtsbaum aufgestellt. Leise rieselt der Schnee. Und rieselt. Wahrscheinlich auch bei Dir. Lustig fand ich den Vorschlag, dieses Jahr einfach weiße Eier im Garten zu verstecken. 
Das haben wir nicht gemacht, aus dem Alter sind wir raus. 
Happy Easter, my foot. The snow keeps softly falling, Christmas tree springs to mind, and there is no end in sight. I was amused by the suggestion to hide white eggs this year - easily hidden. We didn't, though, we're too mature to hide eggs.
Dafür gibt es mal wieder die alljährliche Tagine, diesmal mit selbst gepökelten Zitronen. Diese Zitronen habe ich vor ein paar Wochen in grobes Salz eingelegt - im Rezept stand koscheres Salz, das hatte ich nicht. Weiß jemand, was der Unterschied ist?
***
Once a year, I get out the Tajine, usually for an Easter lamb. This time I preserved my own lemons in coarse salt. The recipe says "kosher salt", which I don't have. Anyone know what the difference is? 
Für die Leute, die das Glück haben im Osten von München zu leben, gibt es am Ostbahnhof, gleich links am Anfang der Weißenburger Straße, einen wundervollen Gemüseladen, der eher ungewöhnliche Gemüsesorten wie Mönchsbart und Topinambur führt und sich auf Gewürze spezialisiert - und das zu wesentlich vernünftigeren Preisen als der Viktualienmarkt. Ungeschwefelte Aprikosen werden offen verkauft, es gibt Gewürzmischungen für alle möglichen Gelegenheiten, für die Tajine eine nordafrikanische Mischung namens Baharat.  
***
I found a lovely little greengrocer near my station in Munich which sells unusual vegetables such as Jerusalem artichokes and monk's beard (agretti in Italian). They also sell all kinds of spices and dried fruit loosely and at reasonable prices. For my Tajine I got this north African mix called Baharat with cinnamon etc.  
 
 Die Lammschulter wurde in Baharat und Olivenöl mariniert
I marinated the shoulder of lamb in Baharat and olive oil
 Etwas Minze für das Couscous hacken: das wunderbare Wiegemesser habe ich bei uns im Dorf-Wertstoffhof gefunden!
***
some chopped mint for the Couscous: I found the wonderful rocking knife in our local dump
 Das Lamm habe ich kurz angebraten und dann so gewürzt mit gehackten Aprikosen und Zitronen in die Tajine in den Ofen geschoben, der auf 170° ohne Umluft vorgeheizt war. Nach ca. 40 Minuten gab ich zwei in Stücke geschnittene Zucchini und eine Aubergine dazu und gieße eine große Tasse Brühe darüber. Das Ganze noch eine halbe Stunde garen.
I seared the lamb in some oil and then put it in the tajine with the spices, the chopped apricots and the preserved lemons. In the oven, preheated at 170°, I cooked it for about 40 minutes, then added two zucchini and an aubergine, cut into big pieces, with a large cupful of stock, and finish cooking it for another half hour.
Schlagrahmwaffeln als Nachspeise***waffles and cream for afters

Friday, 29 March 2013

Zurück in den Winterschlaf

Natürlich musste Lufthansa genau an dem Tag streiken, als ich nach London flog. Aber es wurde so ordentlich und wohlorganisiert gestreikt, dass ich fast pünktlich ankam.
*****
Improbably, Lufthansa chose the very morning I travelled to London for its strike, but everything went off so orderly and well-organised that I was hardly delayed at all. Model industrial action!
England ist nicht die milde, verregnete Insel, immer leicht gewärmt vom Golfstrom, die es einmal war. England ist jetzt eine Provinz von Sibirien, wo man, schlotternd im eisigen Wind, durch den Schnee von Besuch zu Besuch stapft. Lange Spaziergänge standen also eher weniger auf dem Programm, dafür eine rauschendes Geburtstagsfest und mehrere gemütliche Abende und Tea Parties bei FreundInnen und deren "Kindern". Wir schafften sogar einen Besuch im Brixton Market und einen Trip (vergeblich - Montag! Internationaler Museumsruhetag...) zur Dulwich Picture Gallery. Ich ging dann in die Tate Modern, in die Pop-Art Ausstellungen (Roy Lichtenstein, Wiener Aktionskunst), die mir wenig sagen - Otto Mühl nein danke. Noch weniger sagte es den vielen Schulkindern, die durch die Räume getrieben wurden, und aufgefordert, NIRGENDS stehenzubleiben und NICHTS anzuschauen..??
Meine Beute: Dosen mit leckerstem Kakao, Golden Syrup zum Backen, ausfahrbare Plastiktrichter(!!!) und eine 70er-Jahre PorzellanVorratsdose. 
*****
Tins of extra yummy chocolate powder - golden syrup - a collapsable funnel - fake Orla Kiely cookie jar
Ich kaufte Küchenkram bei Matalan in Dalston, wohin die geduldige D. mit mir fuhr, und Teebeutel, Cheddar und so bei Waitrose - in englischen Supermärkten einkaufen ist mein Hobby! Leider konnte ich vom Brixton Market nichts mitnehmen - so viel frischer Fisch! Chilis! weiße Auberginen! Auf dem Heimweg von South London ging meiner Kamera genau in dem Moment der Saft aus, als ich kurz vor London Bridge sich The Shard und eine kleine normannische Kirche fotogen vor mir aufbauten. Aber die London Borough of Southwark, inklusive Shard, schau ich mir bei Gelegenheit sowieso mal wieder mit Kamera an. Ich muss ja schließlich auch nochmal nach Dulwich, wenn die Galerie geöffnet ist...
22. März: Blick aus dem Fenster in Tufnell Park
*****
view from my window in N7, March 22nd
In Brixton mit den Freundinnen
*****
In Brixton with my friends
Waterlow Park im Frühling
*****
Spring in Waterlow Park
Brixton Market hat sich in eine Gourmet-Zone verwandelt
*****
Brixton market has become a gourmet zone
 Hier gibt's die tollen afrikanischen Plastik-Fleckerteppiche
***
This is where you can buy the wonderful African plastic rag rugs
Chorizos made in Scotland

Frierende Fischhändler *** Freezing fishmongers
Happy cupcakes
Rasta-Brot ***Rasta wholemeal bread
Seltsame Suppen, aber sehr günstig*****Strange soup bargains
England is no longer the mild, rainy island kept temperate by a kindly Gulf Stream. England is now a province of Siberia, with icy easterly winds and snow on blossoming trees. Long walks across the Heath were not an option, instead there was an old-school birthday party with lots of bubbly and a hangover, followed by low-key evenings in front of fires and afternoon tea at the house of Deb's daughter, who used to be a baby and now has two children. We also made it to Brixton, because N. had a hairdresser's appointment there - Afro-care! And we found the market has expanded into a Borough market style mini-gourmet zone.
Deb also, patiently, took me to Matalan to buy kitchen stuff, on one of those wonderful fast and efficient overground trains. On Monday I had the great idea to go down to Dulwich to see the Picture Gallery - which was of course closed. Monday! Instead I wandered through the pop art exhibitions at the Tate Modern: Roy Lichtenstein, and the horrible action art (Vienna, Otto Mühl etc.). Probably interesting, but - call me old-fashioned, not my favourite kind of art, give me a still life or even Cy Twombly any time. The Tate was teeming with schoolchildren in uniform being ushered through the rooms ("Don't stop and look at ANYTHING! Follow me out!").
My camera ran out of juice just as I got to the best view ever of the Shard, and then the river...I thought of Tony who had forgotten to bring his camera to the party: "It's pointless being here!!!" he wailed. I let him play with mine instead, so Here you can see the party pictures on Tony's website.
One day, I will go back to Southwark to find the Dulwich Picture Gallery open - I used to go there and to the wonderful Horniman Museum with Steve, when he lived just down the road in Herne Hill. And I will take the ultimate Shard shot then.

Wednesday, 20 March 2013

Ich bin mal kurz weg...

...und bringe Euch auch was schönes mit!
I am off for a few days, and I'll bring you something nice back!

Tuesday, 19 March 2013

Essen in der Au

Drunt' in da greana Au...da wohnen etliche liebe Menschen und so kommt es, dass ich dort doch viel Zeit verbringe. So grün ist es natürlich gerade nicht, kann aber nicht mehr lang dauern (ha!). Die Au liegt zwischen der Isar und dem kalten, grünen Auer Mühlbach, der hin und wieder auch mal im Untergrund und irgendwann im Isarkanal verschwindet. Wer mehr über den Auer Mühlbach lesen will, findet hier beim Preißndirndl neue Spaziergänge. Dreimal im Jahr bricht die Auer Dult über den Mariahilfplatz herein, eine Fundgrube für alles von Fischsemmel bis Sammeltasse. Übrigens bin ich in der Au in die Schule gegangen - im Pestalozzigymnasium habe ich meine letzten drei, glücklichsten, Schuljahre verbracht. 
 This charming part of Munich is home to several good friends, which means it has become a place where I spend quite a bit of time now. It's ideally positioned between the river Isar and one of the old rivers that occasionally disappear underground.and under buildings, it also happens to be near my old, very much loved school. And three times a year the church square where the Keko restaurant is becomes a popular, traditional market and fun fair.
 Klein-Venedig am Auer Mühlbach, zwischen Rosenheimer Platz und Mariahilfplatz***Venice without the gondolas
 Rote Häuser, blaue Häuser am Bach entlang***Red house, blue house along the little river
 Und das Beste - es gibt eine wunderbare türkische Wirtschaft am Mariahilfplatz, bei der stimmt einfach alles: Ambiente, nette (und, äh, schöne) Kellner, köstliches Essen, eine perfekte Nachbarschaftskneipe.
***
And the best thing is - we discovered a local Turkish restaurant that does everything right: friendly ambience, just stylish enough, handsome waiters, good home-cooked food, a perfect local.
B. bestellte diese herrliche Hackfleischkreation, gefüllt mit Spinat, dazu Auberginen mit Jogurt.
***
 B. ordered this meat-filled-with-spinach extravaganza with aubergines and yoghurt, easily enough to feed two.
Der Mo aß ein Shish Kebab, das mögen die Männer - innen noch rosa. Eigentlich aß ich aber seine rosa Stückchen, er mag's lieber well done. Dazu gibt's gegrillte Peperoni, praktisch türkische pimientos del padrón,  mmhm.
***
The Man had a classic shish kebab, as they do. I helped him with the bits that were too "English", he prefers his meat well done. The grilled green peppers are divine.
 Ich bestellt mir einen köstlichen warmen Vorspeisenteller, und sie gaben mir auf Wunsch noch eine Kugel Humus dazu.
***
I had a warm Meze, which was wonderful, with an additional helping of houmous- free of charge. Very accommodating.
 Wir gingen dann noch zu Fuß bis zum Sendlinger Torplatz, um dieses Festmahl gebührend zu rechtfertigen.
***
To justify this Sunday night blow-out we walked across the river to the underground station (ahem - when I say across the river I mean, across the bridge, of course).
Die Rechnung fiel wirklich bescheiden aus, weniger als €15 pro Kopf für rundum gutes Essen. Ich glaube, das wird so eine Stammkneipe für uns.
*****
And the bill was absolutely modest - under €15 for three greedy eaters and good honest grub. I have a feeling that we will be back there!

Sunday, 17 March 2013

Schokolade für Schokaholics


Sünde, Sünde! sündiges Höllenfeuer erwartet mich. Schon wieder Schokokuchen. Und zwar einer der schokoladigsten, die es gibt. Neulich unter Freunden kam die Rede auf diesen Weg zum Verderben, den Schoko-Fondantkuchen, im Internet auch als Moeulleux au chocolat geführt. Im Prinzip ein Schokoladenkuchen aus dem die Schokolade beim Anschneiden nur so herausläuft. Schon einmal habe ich ihn gemacht, und er ist tatsächlich so einfach zu machen, dass er mir wieder gelang. 
Dieses Mal versuchte ich mich an einem neuen Rezept für Chocolate moeulleux (das heißt so viel wie "innen weich":
200 g  feine Zartbitterschokolade
200 g Butter, 6 Eier, 100 g Zucker,100 g Mehl, (Typ 405)
Backofen auf 200 Grad ohne Umluft vorheizen.
Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen. Eier und Zucker gut mit einem Schneebesen aufschlagen, die Schoko-Butter und zum Schluss vorsichtig das Mehl unterheben. 
Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Metallringe oder ofenfeste Förmchen mit Backpapier auskleiden (etwas überstehen lassen) und auf das Backblech stellen. 
Man kann sie auch in einer Muffinform backen.
Schokoladenmasse einfüllen (nicht ganz bis oben füllen) und ca. 7 – 9 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Wenn man leicht auf die Schokokuchen drückt, merkt man ob sie fertig sind – der  „Deckel“ muss nachgeben. Sollten sie innen zu flüssig sein, einfach stehen lassen, damit sie sich, äh, setzen. Kurz auskühlen lassen, die Ringe abziehen, Backpapier entfernen, etwas Puderzucker drüber streuen und mit Eis oder Schlagrahm essen.
Und ab nächste Woche wird endlich mal abgespeckt (das sage ich seit Weihnachten).

I am sure that I must be heading for hellfire - it's chocolate cake again. But I found such a tempting new  recipe for a chocolate fondant, so I just had to try it out, sacrificing myself for science. After Easter, I swear I will live frugally...

Meanwhile, here's a recipe for eight helpings, scale it down if you want less:
275g (9.5oz) dark chocolate 
225g (8oz) unsalted butter
400g (14oz) caster sugar
vanilla extract or powder
5 large free-range eggs, beaten
200g (7oz) plain flour, sifted
8 metal pudding bowls or ramekins, or a muffin tin

Heat the oven to 180 C, 160 C fan, 350 F, gas 4. Brush the pudding moulds sparingly with melted butter, dust with cocoa powder and shake out the excess. 
Melt the chocolate and butter gently in a saucepan. Remove from the heat and stir in the sugar and vanilla extract. Leave to cool slightly.
Whisk the eggs into the mixture one at a time, fold in the sifted flour and a little salt, whisk until you have a smooth mixture.
Fill the moulds two thirds full each, bake for 12 minutes on the middle shelf of the oven.
When they are ready, let them cool down, run a knife round the edges and tip them out on to serving plates. Serve with vanilla ice cream or cream.

Saturday, 16 March 2013

Rumfort-Focaccia zwischen Schneesturm und Sonnenschein

Philosophical graffitti in Haidhausen/München

 Gestern mittag machte ich eine schnelle Focaccia, belegt mit ein paar ältlichen gekochten Kartoffeln. Den Hefeteig habe ich wieder mal nach Augenmaß gemacht, ich will einfach das Gefühl für den Teig kriegen. Ich komme immer wieder an meine Grenzen und beneide die italienische Hausfrau, die es routinemäßig drauf hat.  
1/3 Würfel Hefe zerbröseln und mit etwas warmem Wasser in einer Mulde von 200g Mehl ansetzen. Gehen lassen, dann das Mehl reinmischen und richtig heftig verkneten, bis es eine weiche Kugel ist. Nochmal aufgehen lassen und dann ausrollen. Ich habe den Teig mit dem guten Olivenöl aus Portugal beträufelt - ein bisschen zu sparsam, glaube ich -  und mit Kartoffelscheiben, Salz, Rosmarin und Piment d'Espelette bestreut. Schmeckt sehr fein, aber eher wie Brot als Focaccia. Ich hab den italienischen Dreh noch nicht raus. Mein Ofen war zu heiß, also nächstes Mal nur 180°C und nicht nebenbei ins Internet gehen. 
***
I had another go at making a focaccia for lunch yesterday, topped with some leftover sliced boiled potatoes. I keep trying out yeast pastry, wanting to get a feel for it. But I have a long way to go compared to house wives who have been at it for decades! 
I crumbled one third of a cube of fresh yeast with some warm water into a pile of 200g plain flour. Leave to  bubble for 10 minutes or so, then knead in the rest of the flour and knead with conviction, until you have a supple ball. Cover the ball and leave to rise until it's doubled in volume. Then knead it again and roll it out with a rolling pin. My focaccia was a bit thick and came out more like bread than Italian style. I topped it with lashings of olive oil, the potatoes, rosemary, salt and piment d'espelette. I baked it too hot, so I recommend 180°C and no surfing the net while it's in the oven. 

Das da draußen ist Schnee von gestern. Heute hat die Sonne alles weggeleckt
***
Yesterday, there was still snow outside. All burnt away by the sun now.

Wednesday, 13 March 2013

Schöne Dinge - nicht alle essbar

Es fehlt mir zur Zeit an Muße, an kreativer Zeit, an Inspiration zum Kochen, eigentlich zu allem ausser arbeiten und Leute treffen. Also, ich entschuldige mich in aller Form dafür, dass ich meine Leserinnen hungern lasse. Dafür zeige ich euch jetzt das wunderschöne Geschirr, das mir beim Speicherausräumen bei Toni Tornado in den Schoß gefallen ist. Bin immer noch überglücklich und freu mich darauf, die Teller mit Selbstgebackenem zu füllen. Bald!

Die ganze Pracht!
I am going through a period of complete lack of time and inspiration for cooking, fotos, for anything that involves creativity.Might be to do with the weather, my work that is clogging up my brain, and also with more social activity than usual. So forgive me if I am starving you. Instead, here is a super charming set of crockery that practically fell into my lap when a friend emptied her attic. It's English Art Deco, as well, and I can't wait to fill the plates with home-baked goodies. Soon.
Und das habe ich mir gestern schnell gekocht: Blini mit TK-Spinat und billigem (nicht bio, Schande!) Räucherlachs. Ich habe ein Rezept für Blinis, aber diese hier habe ich einfach frei nach Schnauze zusammengerührt aus einem Viertel-Stück frischer Hefe, Mehl und warmer Milch. Etwas stehen lassen, dann langsam in - selbstverständlich selber ausgelassenem - Butterschmalz braten.
 This is what I ate yesterday: blini with frozen spinach leaves and cheap (not MSC certified, shame!) smoked salmon. There is a recipe, but this one I just threw together with flour, a small piece of fresh yeast, warm milk and an egg. Leave the mixture to rise a little while, then bake slowly in ghee (home-made, natch).

Monday, 11 March 2013

Es regt sich was im Wald

Ein durchwachsenes Wochenende, die ersten Leberblümchen und Anemonen in unserem Wald. Grafing sieht ein bisschen gottverlassen aus. Aber die Terrasse wartet schon. Herzhaftes Frühstück, schnell nach München. Und good-bye, Sarah Lund, wir werden nie erfahren, wohin sie geflohen ist.
A rather varied weekend, the first hepatica flowers in our woods. My little town still looking a bit glum. A hearty brunch and escape to the Big City. Not long now until terrace life returns. And good-bye to The Killing after the last series, leaving us on such a cliff-hanger!

Saturday, 9 March 2013

Lentils for lent, cake for afters

Diese Woche war Linsenwoche, begleitet von einem schier endlosen Serviettenknödel. Ich hatte ein äußerst schmackhaftes Linsengemüse gekocht, mit Gourmetlinsen, Karotten, Lauch, etwas Chili und ein paar Scheiben Chorizo, und sah keinen Grund, es nicht viermal hintereinander zu essen (übrigens in der Sonne, auf der Terrasse!). Sogar dem Mütterlein jubelte ich eine Scheibe gebratenen Knödel(s - sonst kommt gleich die Genitivpolizei) mit Linsen, getarnt als Suppe, unter. Sie mag nämlich nichts was "so trocken" ist.
Serviettenknödel sind eine großartige Sache: ich sammle die alten Semmeln bei meiner Mutter, schneide sie klein und weiche sie in warmer Milch ein.Wenn alles richtig zahnlos weich ist, kommt ein Ei rein (oder zwei, je nach Menge), Muskatnuss, Salz, Petersilie (ich hatte nur Erbsengrün). Es muss eben fest genug (aber nicht ZU fest) werden, sodass man eine Rolle daraus machen kann.
Die Rolle wird erst in Klarsichtfolie, dann in Alufolie gewickelt und in einen Topf mit kochendem Wasser gelegt, wo sie leise vor sich hin köchelt bis sie fertig ist, etwa 25 Minuten.
Wenn der Knödel frisch gedämpft ist, schmeckt er sehr fein so wie er ist, eben wie ein Knödel. Später kann man eine Scheibe nach der anderen bei Bedarf braten.
 This week was my lentil week. It happened because I made a large pot of brown lentils cooked with diced carrots, leeks, a bit of chili and a piece of chorizo. Very tasty, and I ended up eating it four days running, because it tasted so good. I accompanied it with slices of a steamed bread dumpling roll, which might be a bit too central European for English people, but the recipe is  here, anyway. Even my Mum enjoyed her plateful, cunningly disguised as soup. Normally, every food I make for her she rejects with the words "it's too dry!"
 Gestern Abend schaffte ich es noch, in Windeseile für mich und die heimkehrenden Familienmitglieder einen Kuchen zu backen. Das Rezept fand ich irgendwo in der Blogwelt, es tut mir leid ich weiß nicht mehr wo. Ich machte nur die Hälfte des Rezepts, für meine kleine Kuchenform. Der restliche Teig wurde "madeleinisiert" und sofort noch warm gegessen. Ich fand dass der Kuchen mit dem Mascarpone etwas schwer wird - schmeckt aber natürlich köstlich - dafür eignet sich der Teig aber für sehr leichte, fluffige Madeleines.
  • Drei große Eier mit 125g Zucker (ich: Rohrohrzucker) gut verschlagen, 250g Mascarpone und den Saft  einer halben Biozitrone reinrühren.Die Schale reinzesten. (ich habe auch noch ein Stück Tonkabohnein den Teig gerieben).
  • 200g Mehl mit 2tl Backpulver drunterrühren. In die gebutterte und bemehlte Form...blabla...bei 160° ohne Umluft ca.30-35 Minuten backen (Steckerltest). Als Guss habe ich Blutorangensaft mit Pudelzucker verrührt.
One of my achievements yesterday was a very quick mascarpone cake, enough dough for a small tin and for some additional madeleines to eat straight from the oven. 
I will give you the recipe for a full size cake tin here:
  • Beat 6 eggs with 250g sugar - I used muscovado - and the juice and zest of half an organic lemon. I also grated half a tonka bean in. Then stir in 500g mascarpone (next time I might try half ricotta half mascarpone), add 400g self-raising flour. Pour into the buttred and floured cake tin and bake at 160°C for about 45 minutes (35 if you do the half version like I did).
  • For icing I used blood orange juice and icing sugar. This cake is sensationally easy to make and very tasty.
Diese Woche habe ich also weniger gekocht, mir dafür aber ungewöhnlich viel Kultur verpasst.
Das Allerbeste war die DVD-Serie "Treme", von den Leuten die auch The Wire gemacht haben.  Eine Geschichte über New Orleans nach dem Hurricane Katrina. Es ist so fabelhaft, die Geschichte mit einer fantastischen Leichtigkeit erzählt, so heiter, obwohl auch einiges Schlimme und Traurige passiert. Das macht auch die viele Musik, die immer im Hintergrund ist, hier spielt Steve Earle auf der Straße, da spielt Alain Toussaint sich selber...Wir sahen uns gestern Abend die letzte Folge an, verzaubert.
Ich kann diese Serie gar nicht warm genug empfehlen. Daneben sah der "Nachtzug nach Lissabon", den ich mir diese Woche auch anschaute, etwas grob gestrickt aus, obwohl mir auch diese virtuelle Reise nach Lissabon durchaus gefallen hat. Man kann diesen Film gut anschauen; es gibt genug Rätselhaftes, tolle Schauspieler, eine Menge Melodrama und einen Hauch Geschichte.
und jetzt kommt Luisa mit ihren Portugalfotos von blühenden Wiesen im Alentejo und romantisch verfallenden Straßen in Lisboa - ich muss da hin.
This week I didn't do much cooking, instead I had a slightly more ambitious cultural programme than usual.
The best thing I have been watching recently is Tremé. Another wonderful HBO series, which did with ease what many Hollywood blockbusters never achieve: it makes you laugh, cry, and want more. It has fabulous music going through it with  people like Steve Earle turning up as a busker, Irma Thomas doing a gig, Elvis Costello hanging out in a bar. Last night we watched the last of the first series...crying at the flashback....It made the film I went to see, "Night train to Lisbon", look a bit old-fashioned. I was warned, pretty dire reviews, and Jeremy Irons is not my favourite heart throb. But I really enjoyed the mix of local colour, melodrama, good actors, hair-raising plot and a touch of history.
And now I really want to go to Lisbon.