Tuesday, 28 May 2013

Strawberries and sunshine, oh

 Am Sonntag wünschte sich meine Frau Mama eine Erdbeerroulade. Ich hatte ein bisschen Angst, sie zu verbocken - noch nie gemacht. Aber im Endeffekt, irgendwas Essbares muss ja bei der Kombination Erdbeeren+Schlagrahm+Biskuit doch rauskommen.
Selbst wenn's nur Erdbeeren mit Sahne würden. Aber es glückte vortrefflich und der Biskuit rollte sich brav im vorgezuckerten Küchentuch ein.
Ich folgte ausnahmsweise mal ganz genau diesem Rezept von meiner Mutter:
4 Eiweiß mit Prise Salz steif schlagen
4 Eigelb mit 150g Zucker und 1Pck Vanillezucker verschlagen, bis die Mischung weiß und schaumig wird.
Das steife Eiweiß drunter heben, dann 80g Mehl und 1 tl Backpulver vorsichtig einrühren.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und ca. 15 Minuten im auf 180° vorgeheizten Ofen backen (ohne Umluft).
Die Teigplatte vom Backpapier auf ein mit Zucker bestreutes Küchentuch stürzen (Backpapier hinten anfeuchten, dann löst er sich).
Den noch warmen Teig einrollen und abkühlen lassen
Für die Füllung einen Becher Schlagrahm steif schlagen
Erdbeeren klein schneiden und in Zucker und Zitronensaft marinieren (ich legte sie in meinen Golden Syrup)
Schlagrahm und Erdbeeren auf den wieder ausgebreiteten Teigboden verteilen und wieder zusammenrollen
Ich würde nächstes Mal aus dieser Menge Teig vielleicht zwei dünnere Böden backen, weil eleganter - aber dick schmeckt auch köstlich. Und eigentlich will ich ja wirklich nicht die Dicken diskriminieren! Ausgerechnet! 
My Mum asked me to make a strawberry roulade last Sunday which made me a little nervous as I had never attempted it and it requires a bit of skill. But, really, what can go seriously wrong when you have strawberries, cream and a sponge cake? It's bound to be edible.
I made it, religiously following  Mum's recipe. A good idea as it turned out: it tasted gorgeous and looked quite roulade-ish.
You start by chopping the strawberries and marinading them in Golden Syrup, or sugar, with some lemon juice and grated peel.
Then whisk 4 eggwhites with a pinch of salt until stiff
Beat 4 yolks with 150g sugar and 1Pck vanilla sugar, until they turn white and foamy.
Fold in the stiff eggwhites, 80g plain flour and 1 tsp baking powder.
Preheat the oven to 180° (no fan)
Spread the dough on a piece of baking paper laid out on a baking tray and bake for about 15 minutes     
Turn the dough on to a kitchen towel with sugar all over it - to get it off the baking paper wet the paper slightly, so the dough comes off easily: it really does! Amazing, those tricks!
Roll the warm sponge up and leave to cool down.
 Meanwhile, beat half a large carton of double cream until it's just short of butter. Spread it on the cooled sponge, spread the strawberries over it and roll the whole thin into an almost perfect roulade.
Next time I might divide the dough into two sheets, to make two more elegantly thin roulades.
But hell, do we really want to discrimate against a yummy fat single roulade? Up to you.
Und jetzt auf in die Stadt, heute kann man möglicherweise mal vor dem Stadtcafé in der Sonne sitzen und heimlich das Kreuzworträtsel im dort ausgehängten Guardian machen. Ja, das waren wir. Ich verleite immer den viel korrekteren Engländer dazu.
*****
A sunny day, possibly the only one this week. So now I am off to Munich to sit outside the lovely Stadtcafé in the sun and sneakily do the crossword in the Guardian (which they always have there, on a stick). No one else does it, anyway.

Saturday, 25 May 2013

Days of comfort food

Diese gesunde Hennasuppn kochte meine Schwester gestern für uns; ihre Geheimwaffe gegen schlechtes Wetter und drohende Erkältungen. (Ich sag ja schon nix mehr über das Wetter...a bissl meckern darf man aber schon, fast im Juni). 
Die herrlichen Blinis sind von mir, ich hab nämlich jetzt eine richtige Blinipfanne, mit der ich demnächst auch die Liwanzen von der Küchenschabe nachbauen werde, für unseren nächsten Besuch aus England. Die werden schauen!
Die Blinis machte ich wieder ganz korrekt mit Buchweizenmehl, und füllte sie mit Ziegenkäse.
 Ich bestelle ja ständig interessantes Kochgerät im Internet - die Blinipfanne für nur 5 Euro! und vergesse dann, wozu ich das eigentlich gebraucht hätte. Zum Beispiel dieses entzückende Blech da oben: Kann mir jemand ein Rezept sagen, das zu diesem Gerät passt? Man kann natürlich jedes Küchlein drin backen, aber wozu war nochmal die Mulde?
Yesterday my sister made her excellent chicken soup, perfect soulfood for this prolonged winter (I have been told off for grumbling, and I know I am lucky to be able to just turn the heating on and be cosy. But not in May, or practically June, please).
The blinis are my usual ones, tarted up with goat cheese this time, and made in my new, special pan. I am addicted to ordering kitchenware through the internet, so fun to get stuff delivered and experiment with it. But sometimes I order something and forget what it was for. Like that gorgeous mould above. Anyone have any idea what exactly you bake in it?
Als Nachspeise gibt es bei mir derzeit mal wieder Grießpudding, so einfach zu machen, so schlicht und voller guter Kindheitserinnerungen an meine Oma. Diesmal ganz raffiniert mit Pistazienpesto! Ich machte es mit einer Handvoll Pistazien, die ich in einer trockenen Pfanne an-getoasted und dann mit einem Schuss Arganöl (frisch aus Marokko, Maria sei dank!), braunem Zucker und Minzeblättern grob gemörsert habe. 
Verfeinert selbst die banalste Nachspeise.
This is my pudding of the week, the dreaded semolina pudding that conjures up happy Granny-type memories for most German children and stomach-heaving school dinners for most English adults. This simple, good-natured pud is made gourmet with green pistachio pesto on top: Just toast a handful of pistachios in a dry pan until crunchy and pound them with honey (or brown sugar, or golden syrup), some really delicious argan oil (which my friend Maria brought back from Morocco), you can also use fine olive oil, and a couple of sprigs of mint. 
This will tart up even the most boring of puddings.

Friday, 24 May 2013

Ich heize wieder

Schaut euch das Video an -  was Herzerwärmendes für einen echten Sch...tag!  
Check this video out - it's really heart-warming on a crap day like today

Wednesday, 22 May 2013

Zur Belohnung ein Brunchklassiker

Ja, ich bin richtig geschwommen, gestern, im Steinsee. Heute ist wieder arktische Wetterlage
***
So you see, I really did swim, yesterday. Today, we are back to arctic weather.
Zur Belohnung machte ich mir Eggs Benedict: auf selbst gebackenem Hefeküchlein: Räucherlachs und ein pochiertes Ei aufs Brötchen schichten, darüber eine selbst gemachte Hollandaisesauce. Jawohl, selbst.
***
As a reward I made myself eggs Benedict with my home-made yeasty muffins, a poached egg, smoked salmon and hollandaise sauce. Reader, I finally made it!
 Mit der Hollandaise habe ich mich ja schon lange herumgeärgert, nie ist sie mir gelungen. Dann dachte ich, eigentlich ist sie ja wie Zabaione, diese Weinschaumcreme (die mir wegen rohem Ei niemand mehr isst) und die ich immer aus dem Handgelenk geschüttelt habe.
Also nahm ich ein ganz frisches Ei und verschlug es gründlich mit einem Schuss Weißweinessig und rührte dann über dem Wasserbad ca. 30g geschmolzenen und abgekühlte Butter rein. Ich schlug die Mischung so lang mit dem Schneebesen, bis sie sich ergab und dick wurde.
Köstlich, und reicht für zwei Portionen.
I made a Hollandaise sauce without a recipe, and for the first time it worked beautifully. I decided it must be the same principle as Zabaione, the Italian wine-and-egg cream which I used to make with greatest ease. Nowadays, no-one eats it anymore because they are all scared of raw egg.
So I just beat one fresh organic egg with a dash of white wine vinegar, added salt and about 30g of melted and cooled-down butter. I beat it, and beat it over simmering water, until it gave up resistance and thickened. Delicious, and enough for two generous helpings.

Man kann die verlorenen Eier in diesem Metallring im Wasser kochen, dann gehen sie nicht ganz verloren
***
I found a new way to poach eggs neatly by throwing them into a metal ring to contain the egg whites
These little fellows are called English muffins, they are not perfect yet. (Here is an alternative recipe I didn't use). I also saw them called Mekice, which is a Serbian kind of bread.  They are dead easy to prepare, and they cook in a frying pan in a few minutes. 
For 12 muffins, mix 300 ml lukewarm water with 560 g plain flour, add 2 1/2 teaspoons instant yeast and 1/2 teaspoon baking soda (I used baking powder) and a teaspoon of salt. Finally, fold 2 beaten egg whites in. Knead the dough; it's incredibly sticky, but keep kneading it as long as you can to make it smooth, dipping your hands into flour occasionally, 
Put the dough in an oiled bowl and leave to rise for an hour in a warm place.
Once risen, roll out again onto a floured surface and cut out roll-size rounds. Let them rest for another 30 minutes, and you can fry them in a slightly oiled frying pan 4 minutes on each side. Careful, don't burn them...
***
Irgendwo in der Blogwelt fand ich ein Rezept für serbische Hefesemmeln, genannt Mekice, ich habe sie mit English Muffins gekreuzt und fürs erste Mal ein passables Ergebnis erzielt - finde ich. Sie werden in einer Pfanne gebraten, das geht unglaublich schnell.
Für 12 Stück mischt man 300 ml lauwarmes Wasser mit 560 g Mehl und 2 1/2 Teelöffel Trockenhefe und einem TL Salz. Den halben Teelöffel Natron ersetzte ich mit Backpulver, ging auch. Zum Schluss zieht man zwei steif geschlagene Eiweiß drunter und dann heißt es, den Batz kneten, kneten, kneten, bis er elastisch und weich ist. Es hilft, wenn man die Hände ab und zu in Mehl eintaucht.
Eine Stunde in der geölten Schüssel gehen lassen. Dann ausrollen und runde Semmel-große Plätzchen ausstechen. Noch mal zudecken und gehen lassen, und dann braten. Aufpassen, weil es wie gesagt überraschend schnell geht..
Frühling mit Wolken, Pferden, Heuernte, das war gestern***Spring and making hay

Monday, 20 May 2013

Ab morgen wird wieder gekocht!

 Irgendwie war dieses Pfingstwochenende so schnell vorbei, dass kaum Zeit zum Kochen und noch weniger zum Essen fotografieren war. Der Samstag war wunderbar sonnig, ich traf mich mit einer Gruppe von Freunden, die ich über die Jahre durch die flickr-Fotowebsite kennengelernt habe (so viel zum Thema seelenloses, entfremdetes Internet) und wir verbrachten den ganzen Nachmittag im sonnendurchfluteten wunderschönen Westpark. Überall Blumen, blühende Kastanien, grillende türkische Großfamilien, fotografierende flickristas und Steckerlfisch. Wunderbar ist der Westpark, ein echtes Volksfest, und doch überall ruhige grüne Winkel. Und mittendrin ich mit meiner weißen Haarpracht!!
Am Sonntag Familienpfingstausflug mit Mütterlein nach Pfaffing, die als Einzige sehr zufrieden war mit ihrer Milzwurst. Wir anderen hatte verschiedenes auszusetzen (Industriekartoffeln, Industrieburger, nicht ganz aufgetauter TK-Fisch...), leider ist diese Wirtschaft nunmehr von unserer Favoritenliste gestrichen.
Heute ging ich mit Luisa zum Steinsee, wir sprangen kurz schreiend hinein und gingen aufgewärmt wieder heim. Es gab nur Spaghetti mit einer Art "puttriciana" - Sauce. Und heute abend nur noch Krimis glotzen, man hat ja echt die Auswahl!
This long Whitsun weekend was over in a flash, no time for fotogenic dinners and artful photographs thereof. Instead a wonderful day out in the park in Munich with our local flickrista gang, taking pictures, drinking beer under the flowering chestnut trees, walking through the park past  large parties of Turkish families barbequeuing and...taking more pictures.
On Sunday we had a family lunch outing to a former favourite country pub which instantly fell from grace as the big chips turned out to be factory-made, the burger the same and the frozen fish still frozen. 
Today Luisa and I had our swim in the icy lake and I just cooked spaghetti with a hybrid tomato-puttanesca-amatriciana sauce. Much better. 
Das diesjährige Kellerfest bei Carin im fernen Milbertshofen war ein Knaller. Ihre Band "Nearly Perfect" war fast perfekt zum Tanzen, es war eine Gaudi. Anschließend spielte ein 20-jähriger Junge der eine Stimme wie ein 60-jähriger Bluessänger hat, ganz toll Gitarre. Der weiß wie es geht. Sein Auftritt in der Hobo-Uniform Unterhemd und abgetragener Lederjacke war klar durchgestylt, hobo-mäßig. Anscheinend hat er in München auch schon einen gewissen Namen: Jesper Munk. Aus dem wird noch was.
So und ab morgen gibt es wieder mal was zu essen!

*****
This weekend we managed to go all the way to the other side of Munich to a music event. My friend Carin's band, "Nearly Perfect", was as usual perfectly danceable and fun.. They were followed by a surprisingly young thing called Jesper Munk, in a singlet and a shabby-chic old leather jacket, who played a fantastic blues guitar. He sang songs like Reverend Gary Davis' "Death don't have no mercy" and about shooting a man in Reno just to see him die with a deep blues voice - as if he really knew what he was singing about. Apparently he is already going places.
Well, and starting tomorrow, we are cooking again.

Friday, 17 May 2013

Wie alt ist alt?

 Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich aufhörte, meine Haare zu färben. Und ich bin mir immer noch nicht ganz im Klaren darüber, ob das jetzt eine gute Sache war. Denn es erfordert Mut, so alt auszusehen wie ich bin, zu schlucken, dass niemand mehr einen Ausweis verlangt um nachzuprüfen, ob ich wirklich über 60 bin...

Alt werden ist natürlich ein Privileg, keine Zumutung. Aber seit ich mein Haar grau werden ließ, verstehe ich erst wirklich, was es heißt, sich als Ü-60 zu outen, Ich bekenne mich damit zu der Altersgruppe, die in der Zeitung als „ Ilse T., Rentnerin“ beschrieben würde, sollte mich ein Auto überfahren. Es erfordert Mut, mich nicht mehr unter jung gefärbten Haaren zu verstecken, manchmal mehr als ich habe! 
About a year ago, I decided to go grey, and I am still debating with myself whether that was such a good move. After all, it was flattering to be asked to show some form of identification when I  claimed  my OAP reductions! Now, no-one asks any more.

Getting old is not for sissies, as the saying goes. And since I started to let my hair go its natural colour – and they are getting whiter with every haircut – I understand what that means. The freedom pass is a pleasant consolation prize, but to come out as an over-60, not hiding behind the make-believe of dyed hair, requires a lot of  moral fibre! 

Wednesday, 15 May 2013

Schweinereien aus der Küche

Das Internet überrascht immer wieder mit amüsanten Gerüchten. Das Neueste was mir über den Weg gelaufen ist (danke, Michi!) ist das Gerücht, dass wir, die Foodblogger, an allem schuld sind. Schuld daran, dass verhungerte Hipster mit mageren Ärmchen lästig werden, weil sie jeden Bissen fotografieren, den sie (nicht) zu sich nehmen. Und dazu verursachen wir auch die  Fettleibigkeitsepidemie, weil unsere Bilder nämlich wie Pornographie die armen, willenlosen Fresser zum noch-mehr-fressen animieren! "Jetzt werd's aber hint' häa wia vorn", wie meine Oma zu sagen pflegte. Wen es interessiert, die englischen Links sind unten im englischen Teil - ich empfehle vor allem den letzten, wo die Wirkung der Foodfotos illustriert wird. Hot stuff! 
 Aber völlig furchtlos habe ich hier noch einen Schwung gefährlicher Ware aus der Küche. Was wie Arme Ritter ausschaut, ist in Wirklichkeit ganz was Gesundes: Sellerieschnitzel. Wie auch beim Schnitzel, bereite man drei Teller vor: einen mit Mehl, einen mit gekleppertem Ei, einen mit Semmelnbröseln. Die habe ich natürlich aus den alten Semmeln  meiner Mama gemacht - ich versuche ernsthaft, nix wegzuschmeißen. Ich habe sie in der Kaffeemühle geschreddert, aber ihr dürft sie auch in eurer 599,99-Euro-Küchenmaschine mahlen (sorry - hier spricht nur der Neid). Die Stücke werden paniert und in Butterschmalz oder Öl rausgebraten. Dazu passt hausgemachte Mayo - geht aber auch mit Jogurt! 
Ich will ja schließlich niemanden zur Fettleibigkeit verführen.
The internet is a strange and wonderful world. Especially in the USA. Now they are trying to blame us, foodbloggers, for causing an epidemic of obesity. And how do we do it? By posting food porn! Luckily not everyone is completely bonkers. For all you excessive food lovers I recommend you watch at least the first few minutes of  part 1 of the video ...drool...and yes, it's true: I can feel the pounds piling on as I am watching....
Anyway. I am not scared, and I will continue to post risqué pictures from my kitchen. Let's begin right here, with a little snack that is as dangerous as it gets. What looks like French toast, are slices of celeriac fried in batter. 
Same as with Schnitzel, you take three plates: one with  flour, one with beaten egg, and one with breadcrumbs. Since we are trying to be green and never throw anything away that is still edible, you you can pulverise the breadcrumbs in your KitchenAid (you jammy bugger) or like me, in the coffee grinder.
The slices are processed by dipping tehm in all three plates in the above order, and then fried in oil (I went all the way in being fearless, and used home-made ghee).
It tastes very nice with home-made lemon mayonaise. But lemony yoghurt will do, too.
Alles grünet, blüht und leuchtet: Kräuter, Sprossen, und die Designerbohnen von der Küchenschabe in Küche und Garten. Löwenzahn verabschiedet sich schon.
***
Herbs and sprouts and designer beans coming up in the garden, and dandelions are already history

Sunday, 12 May 2013

Sunday, sweet Sunday

 Diesen Post widme ich allen Leser/innen, die bei süßen Sachen tief aufseufzen. Gestern kam meine Schwester aus Portugal zurück, und der Engländer war auch da, und das hat bei mir einen Sturm von Koch-und Backlust ausgelöst. Der Hintergrund zu diesem Kreativitätsschub ist, dass ich diesen Monat auch ungewöhnlich viel Arbeit habe, das hilft gewaltig beim Prokrastinieren in der Küche. Und dann das Wetter, der Regen...da kriegt man ja schon Hunger, wenn man aus dem Fenster schaut.
Jedenfalls gab es Süßes.

Zuerst habe ich den bewährten Apfelkuchen aus dem Südtiroler Kochbuch gebacken, diesmal mit zerbröselten Walnüssen und kurz vorgekochtem Rhabarber. Mit dem honig-gesüßten Kochwasser kann man die absolut köstlichste Rhabarberschorle machen - da muss ich noch mehr experimentieren.
Dieser Rührteigkuchen ist der schnellste aller Obstkuchen und wunderbar saftig.
Man nehme 4 Eier - je frischer und bio, desto gel wird der Kuchen, ganz ohne Safran - und verschlage sie mit 200 g Zucker, bis alles schön schaumig ist: natürlich mit Schneebesen. Dann rühre ich 200 g geschmolzene Butter darunter. Im Rezept steht 1/2 Tl Zimt, aber ich reibe lieber eine halbe Tonkabohne und die Zeste einer halben Biozitrone rein. 
200 g Mehl und ein halbes Päckchen Backpulver werden unter die Eiermischung gerührt und der Teig in die gefettete und bemehlte Kuchenform gestrichen. (Es ist ja fast peinlich, solche Anweisungen zu geben).
Auf den Teig klein zusammengeschnittene Äpfel, den Rhabarber und die Walnüsse geben und bei 180°C - ohne Umluft, die würde ihn austrocknen - etwa 50 Minuten backen.
Teil zwei der Nachspeisenorgie waren "Petits Pots au Chocolat", die ich bei Mimi Thorissen entdeckt habe, einer Luxus-Foodbloggerin, deren herrliche Aufzeichnungen ich mir mit der gleichen Gier reinziehe wie die "Gala".
("Bitte sag nochmal chocolate pots," bettelte der Engländer). 
Mmhm. Chocolate pots.
180g Bitterschokolade in kleine Stücke brechen und beiseite stellen.
In einer ander Schüssel 2 Eigelb mit einem großzügigen Esslöffel Zucker schaumig schlagen.
400 ml Milch und 100ml Schlagrahm mit Vanillestange oder Vanillepulver in einem Töpfchen zum Köcheln bringen und die Mischung über die geschlagenen Eier gießen (Vanillestange rausnehmen) und noch einige Minuten unter Rühren köcheln, bis die Sauce dickflüssig wird.
Die Eiermilch dann über die Schokoladestückchen gießen und schlagen, bis die Schoko geschmolzen ist, dann in kleine Förmchen verteilen - es werden ca. sechs. Jetzt abkühlen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Mit Minze und Pistazien dekorieren und mit Melonenbällchen verspeisen.
...and here is the English version for all you sweet-toothed  readers,  for those among you who sigh deeply when they see pictures of chocolate cakes. The return of my sister from Portugal combined with the stay-at-home weather this weekend unleashed a torrent of kitchen creativity in me. There were two recipes I had been dying to try out, and strangely, they both came out of the pudding section of the menu.
First I made a sponge cake with apples, rhubarb and walnuts, one of my favourite recipes from my South Tyrolean cookbook and the quickest way I know how to make an apple cake.
Beat 4 very good eggs with 200g caster sugar until fluffy. 
Add 200g softened butter, keep beating. The recipe now suggests half a teaspoon of cinnamon, instead I grated half a tonka been and some lemon zest into the mix. 
Fold in 200g self-raising flour and pour the dough into the buttered, floured cake tin.
Throw a bunch of apple pieces, the pre-cooked rhubarb and the chopped walnuts on top, 
Bake for about 50 minutes at 180°C (without the fan, that would dry it out).
The second part of  my dessert-fest were the "petit pots au chocolat" I found on Mimi Thorissen's blog, the "Country Living" magazine among food blogs. They are kind of half-way between chocolate mousse and blancmange and taste fantastic paired with sweet honey melon balls.

Petits pots au chocolat/ Chocolate pots (makes 6 ramekins)
Break 180g dark chocolate into small pieces and set aside in a large bowl. 
In another bowl, whisk 2 egg yolks with a tbsp of sugar until smooth, then set it aside.
Bring 400 ml milk and 100ml cream with a de-seeded vanilla pod, essence or powder to a soft boil in a saucepan, then take it off the heat and fish out the vanilla pod.
Add the custard to the beaten egg yolks and keep whisking until they are blended. Return it to the saucepan and stir over a low heat for 4-5 minutes, until the mixture coats the back of a spoon. 
Pour the custard slowly over the chocolate bits, keep stirring constantly until it is melted. Pour into small ramekins and leave to cool, then put them in the fridge for as long as you can bear - best over night. Put some nice decorations on top - I had mint and pistacchios.
Den heutigen Muttertag feierten wir übrigens mit einem gewohnt feinen Mittagessen auf der Ebersberger Alm. Das Mütterlein sagte allerdings, das "hätt's gar ned braucht" weil für sie ja jeden Tag Muttertag ist! Liab, oder?
***
We celebrated our German Mothers' day today with a very fine lunch in one of our rural gastronomic palaces. My Mum claimed that celebrating it wasn't necessary, because for her "every day is Mothers' day". Aww!

Saturday, 11 May 2013

Endlich Lenbachhaus! und endlich Gnocchi!

Obwohl vor dem neu eröffneten Lenbachhaus ellenlange Menschenschlangen standen, im beginnenden Nieselregen, konnten der Engländer und ich doch nicht widerstehen. Wir gingen rein. Es ist wunderschön, wirklich, vor allem gefällt mir dieser neue Kronleuchter, das Wirbelwerk von Olafur Eliasson - dessen Arbeiten ich sowieso liebe. Der Garten - und das bedauern alle, die ihn von vorher kennen - ist jetzt nicht mehr von der Luisenstraße her zugänglich, ABER man darf durch das Museum rein, ohne Eintritt zahlen zu müssen. Es ist halt anders jetzt, nicht mehr der verwunschene Garten, in dem ich nach der Schule (im nahen Luisengymnasium) meine erste Zigarette rauchte. Und "wir können unsere Radl nicht mehr im Garten abstellen", wie der Engländer mit Bedauern sagte. Das Lenbachhaus ist jetzt halt irgendwie ein Museum wie all diese anderen durchdesignten Museen, mit einem wenig einladenden Café, wunderschön, aber eben nicht mehr das Lenbachhaus. Ich habe jedoch sofort die Jahreskarte gekauft, die für Menschen über 65 nur 10 Euro kostet.  Er wollte nicht mal meinen Ausweis sehen - die weißen Haare wirken Wunder.
Die Glyzinie im Garten musste übrigens auch dran glauben. Zu wild, vielleicht.
Yesterday was the first day the newly renovated Lenbauchhaus, home of the Blauer Reiter collection, was opened to the public. There were queues as long as your arm waiting in the drizzling rain, but the English companion and I just couldn't resist seeing what they have done to our favourite museum.
It is stunning - particularly the sculpture hanging in the lobby, a chandelier lookalike, from one of my favourite artists, Olafur Eliasson.  The garden, sadly, is not openly accessible any more, that most beautiful small Italianate park where I smoked my first cigarette, on a break from my school next-door. But you don't have to pay to get into the garden. The café seems a bit so-so, soulless, and the whole look is sleek and kind of identikit shit-hot new museum. And they killed the magnificent wisteria in the garden - too wild, maybe? 
I will of course visit it again, and again. After all, I have bought the reduced annual ticket for a mere ten euros! He didn't even ask for my ID - the white hair works like a charm.
Dafür sind mir heute endlich mal die Gnocchi gelungen. Ich habe ganz ohne Rezept ein paar gekochte Kartoffeln durch die Kartoffelpresse gejagt, ein Ei reingeknetet und immer wieder Hartweizengrieß und Mehl dazugegeben bis der Teig fest genug war. Und dann...habe ich die Kartoffelklümpchen auf meinem Rigagnocchi, dem neuen, aus Italien mitgebrachten Spielzeug, mit den traditionellen Linien ausgestattet.
Anschließend lässt man sie im kochenden Wasser treiben bis sie freiwillig nach oben kommen.
Ich habe es alles sehr schnell und nicht übermäßig sorgfältig gemacht, nur um zu sehen, ob mein gerilltes Brettchen auch funktioniert. Demnächst mache ich nochmal alles perfekt, mit Tomatensoße!
Today I decided quite spontaneously to use some of the potatoes I had just boiled to make gnocchi. I have often tried to make them, but they never came out quite gnocchi-like. The first time I made them they even completely disappeared in the water! This time, all went well; I have the knack now! I squeezed about 6 smallish potatoes through the potato ricer: this is the best way because they come out nice and fluffy. Added one egg, salt and kept adding flour and durum wheat (semolina?) until the dough was supple but firm enough to make little balls. And then I played with my new toy I brought back from Italy, "rigagnocchi", a gnocchi  liner!
The perfectly lined gnocchi then go in the boiling water until they come up for air.
 Man stelle sich vor: bei flickr gibt es 30,584 Fotos zum Stichwort "Gnocchi"
 
flickr has 30,584 entries for the tag "gnocchi". Fancy that.

Wednesday, 8 May 2013

Aus Dhal wird Humus


Wunderbare sonnige Tage, der Garten liebt es***Our garden is loving all the sunshine
Als ich aus dem Urlaub zurückkam, fand ich in einem älteren Magazin der Süddeutschen Zeitung ein Rezept für Humus aus roten Linsen. Ein Geschenk - ich liebe Humus, und ich habe immer rote Linsen im Schrank. Außerdem hatte meine Nachbarin, die so genannte Eierfrau, wieder frische Eier für mich. 
When I came back from holiday I found an old copy of my daily paper's magazine, which showed a stunning recipe for red lentil houmous. A gift, since I always have red lentils around and just got some very fresh eggs from my neighbour, the egg woman.

Man koche ca. 200g rote Linsen mit wenig Salz weich - nix al dente!
Boil 200g of lentils in lightly salted water until they are quite soft.
Die roten Linsen, die ja bekanntlich gelb werden, tropfen ab, während ich ca. 4 Esslöffel vom gut vermischten Tahini mit Kreuzkümmel, Salz, Knoblauch und Zitronensaft mörsere. Die Paste mit den Linsen mischen, dazu so viel Kurkuma und Piment d'éspelette (oder Chilipulver) wie ihr mögt, und mit dem Zauberstab einmal kurz aufmischen. Falls zu trocken, ein bisschen besters Olivenoil reinrühren.
*****
The red lentils turn yellow when cooked,  I leave them to drain whilst I pestle&mortar the tahini with cumin, a couple of crushed garlic cloves, salt and juice from one lemon. 
Mix everything together, add some piment d'éspelette or chili powder and turmeric, "to taste" as they say, and give it a whirl with the handmixer. In case it's too dry, dribble some of your  finest olive oil over it.
Und hier ist das fertige, absolut super köstliche Humus, dekoriert mit Löwenzahnblättern und wachsweich gekochten Nachbarseiern.
***
The finished, perfectly delicious, houmus comes decorated with dandelion leaves and soft-boiled local eggs
Luisas Rose weint, komm bald wieder!***Luisa's Rose is missing her, apparently.

Monday, 6 May 2013

Ein Wochenende im Mai

Samstag war Flohmarkt in Schwabing, den wir unserem Besuch aus England zeigten. Es  gefiel ihnen sehr gut, eh klar. Die Sonne schien auch.
***
One of the highlights of spring are the backyard fleamarkets in Munich. We took our English visitors and they loved it. What's not to love? Even the sun came out.
Gegessen haben wir in Taglaching, die Sonne schien nicht mehr, aber die Bratwürste waren köstlich. Auch Vegetarier können hier unbesorgt einkehren: es gibt immer Gemüse mit Tofu, und diesen köstlichen gedämpften Fenchel mit Manouri-Schafskäse. Und Bratkartoffeln.
We had dinner in Taglaching, our local pub. Food is always good, I had the Bratwurst fried sausages. Vegetarians always find something to eat here, there is usually tofu with vegetables or, for example this yummy braised fennel with Manouri sheep cheese. And the famous fried potatoes.
Biergarten war wegen Regen geschlossen****Rainy beergarden

Zuhause gab es am nächsten Abend Matsch Tricolore - meine Version der bewährten Insalata. Der Unterschied ist, dass die Mozarella die Basis bildet, darauf kommen in Olivenöl gebratene Tomaten, und die Avocado als zitronige Guacamole oben drauf, gesalzen und gepfeffert mit Basilikumblatt. Hervorragende Geschmackskombi!
Next evening, I made Tricolore gunge, which is my version of the popular Italian three-coloured staple. I put the mozzarella at the bottom, cover it with tomatoes fried in plenty of olive oil and a dollop of lemon-flavoured guacamole, salt, pepper and basil leaves. The tastes all mingle in the nicest possible way.
  All around our village there were open studios art exhibitions - I never knew how arty our neighbourhood is
 Mir war garnicht klar, wie viele Künstler in unserer nächsten Umgebung leben. Dieses Wochenende war Offenes Atelier in Pullenhofen und Moosach, sehr schöne Ausstellungen.
 In dieser wunderbaren Scheune gab es auch was zu essen, wir waren allerdings ein bisserl spät dran
***
There was food for visitors in this beautiful barn with a view, but unfortunately we had left  it a bit late
Dafür hatte ich daheim einen saftigen Karottenkuchen gemacht. Die Marzipankarotten waren eher Pastinaken, weil ich zum Färben nur ein bisschen Safran da hatte.
****
I had made a succulent carrot cake at home - the marzipan carrots came out more like parsnips because all I had for colouring was a bit of saffron
 Hat aber trotzdem geschmeckt**** Tasty, anyway

Karottenkuchen

2 Bioeier mit 200g braunem Zucker und Prise Salz schaumig schlagen. 



  • 250g Karotten fein reiben, mit etwas Zimt, 85ml Sonnenblumenöl und einer Handvoll zerkleinerter Walnüsse mischen.

    Mit der Eier-Zuckermischung vermengen.

    125 g Mehl und 1Tl Backpulver darunterheben.

    Bei 180° UnterOberhitze ca. 50Minuten backen (160° bei Umluft)

    Für den Guss 200g Philadelphia mit 100g Puderzucker mischen, Zitronenzeste und einen Schuss Zitronensaft reinrühren.

    Wer mag kann mit Backmarzipan, gefärbt mit oranger Lebensmittelfarbe Karöttchen formen und mit grünen Pistazien dekorieren.

 Carrot cake



For the topping
  • Mix 200g cream cheese with 100g caster or icing sugar and spread over the cooled down cake. Or add 150g Mascarpone to make it richer! Grate some organic lemon zest into the mix and add a few squeezes of lemon juice.
  • marzipan, pistachios for the carrot deco, some orange food colouring