Saturday, 31 August 2013

Es wird wieder gebacken


Am Anfang war der Weg zum Steinsee. Das tägliche Schwimmen wird bei diesem herbstlichen Wetter jeden Tag kostbarer.
***
This is the path to where I go for my daily swim to our lake. Swimming is beginning to feel quite elusive now, as it is getting more autumnal.
Das Rohmaterial kam teils vom Acker der Schnuppensuppe...
...dazu ein Minikürbis, "gefunden" (wirklich! es wuchs aus einem riesigen Kürbisfeld über den Zaun..) auf dem Weg nach Grafing Bahnhof.
The raw materials came from a friend's urban vegetable plot, and the cute little baby pumpkin I "found" (ok, I stole it, just couldn't keep my hands off it, there were hundreds...) on a site near my village
Der Blätterteigboden wurde mit den Erbsen (links oben) blind vorgebacken.
Der Blätterteig ist ein Drittel des bewährten Teigs aus je 250g Butter, Quark und Mehl, den ich schon fertig gewalkt und eingefroren parat hatte.
Darauf liegen Kürbisscheiben, gelbe Tomaten - ebenfalls vom Acker - und Zucchinischeiben. Das Ganze übergoss ich mit einer Mischung aus drei Eiern, etwas Milch, Sahne, Pfeffer und geriebenem Pecorino, oben drauf noch Feta. Bei 180° O/U ca. 30 Minuten gebacken.




I had some of my trusty old puff pastry ready and kneaded in the freezer. I used one third of the dough which I had made with 250g each of butter, quark and flour.
I blind-baked it with the dried peas - up there on the left - then arranged the sliced baby pumpkin, yellow tomatoes and courgettes on it. I poured a mix of milk, three eggs, cream and grated pecorino over it, finished it off with bits of feta cheese and baked it at 180° (no fan) about 30 minutes, until crisp.


Die fertige Quiche war sehr fein und schnell gegessen. Habe nämlich wieder einen Mitesser.
***
The quiche was very tasty and half of it disappeared over one dinner session.
I am not dining alone any more, you see.
Um fünf Uhr nachmittags steht die Sonne schon tief, sie scheint auf meine Kriacherl. Daraus wird demnächst Marmelade gemacht.
***
Sun is slanting low at 5p.m., warming the fruit for my next creation,  mirabelle jam.

Thursday, 29 August 2013

Reiche Gaben

Es war saukalt diese Woche, seit Tagen bin ich nicht im See geschwommen (Warmduscherin!). Irgendwie herbstelt es, die Sonne steht tiefer, morgens ist mein Dörfli in Nebel gehüllt. Aber Herbst bedeutet ja auf dem Land auch Fülle: überall reift das Obst auf den Bäumen, täglich fallen im Garten schon die Jakobiäpfel aufs Gras. 
Während einer kleinen Radltour von Eichtling rüber nach Wildenholzen fand ich einen Brombeerschlag, der mich in gieriges Entzücken versetzte, beim Pflücken (das heißt ja bei uns: brocken) wurden meine Beine (bayrisch: Fiass) böse zerstochen von Dornen und kräftigen Brennesseln.
It's been quite cool this week, and it's been days since I had a swim. Not as tough as I thought I was. There is a whiff of autumn in the air. The sun is lower, in the mornings my little village is shrouded in mist. But autumn in the country also means - plenty of fruit to scavenge everywhere. Every morning now, I find apples in the grass, and yesterday I had a little bike ride around the area and came upon a big blackberry bush that made me pick greedily. My legs got scratched and burnt by nettles, but the haul was worth it. 
Ich bin bis zum Wochenende Alleinesserin - was für eine Verschwendung! Aber trotzdem muss ich heute einen Apfel-Brombeer-Streuselkuchen backen. Mit dem Herbst kehrt nämlich bei mir mit Macht die Lust aufs Backen zurück.
***
Until the weekend, I eat alone. Seems an awful waste when I have so much fruit (not to mention the leftovers..). But what the hell, I am going to make a fruit pie, anyway. With all this autumn atmosphere about, I feel like baking again. It will keep. Maybe. 
 so sehen richtige Äpfel aus! *** this is what real apples look like!
 Die Apfel-Brombeertarte habe ich mit einem Rest Mürbteig vom Marillenkuchen gemacht
Mit Apfelschnitzen und den Brombeeren belegen. Ich strich das Ganze mit meiner missglückten Orangenmarmelade ein, die sich inzwischen zu einem wohlschmeckend-orangigen Sirup entwickelt hat. Backzeit bei 180° ohne Umluft ca. 20 Minuten, dann mit Backpapier abdecken und nochmal ca. 8 Minuten backen...bis er so aussieht. Er schmeckt einfach himmlisch.


I used the left-over shortcrust pastry from my recent apricot cake, and arranged all the fruit prettily.
Then I brushed the fruit with some of my orange marmalad that never quite set and has now found its role as a delicous, orangey syrup.
Bake for about 20 Minutes at 180° without fan, then cover with baking paper and leave for another 8 minutes or so...until it looks like this. It tastes heavenly.  


Am besten mit sahnigem griechischem Joghurt, als Gegengewicht zur Süße

Best eaten with creamy Greek yoghurt, as an antidote for the sweetness of the tart

Monday, 26 August 2013

Küchen-Tanz


Freunde füttern...ist ja eines meiner Hobbies. Aber dieses letzte Sommerwochenende war ich ein bisschen überfordert von der Planung.
Ist es nicht schwer, einzuschätzen wie viel Leute essen werden? 
Ich hatte zuerst mal von allem zu viel eingekauft. Pastrami habe ich jetzt auf Monate hinaus genug - kann man aber sehr gut einfrieren. Pfundweise Feta und eine Melone, um den Salat des Jahres zu machen, vergaß ich im Kühlschrank. Einiges hatte ich in Luisas Kühlschrank geparkt und ebenfalls vergessen. Mit dem vielen Brot hätte man den Hunger in einem mittleren Land stillen können - so viele Knödel kann ich gar nicht machen, dass ich nicht doch noch was wegwerfen muss...und die tollen Minibrezen lagen zugedeckt im Körbchen und wurden vergessen. Irgendwie lief alles aus dem Ruder. Ein paar leckere Sachen habe ich doch geschafft, und meine Gäste brachten viel bewunderte Kuchen mit, sowie ein paar interessante Weine.
Und irgendwie wurde es dann doch ein Riesenspaß, obwohl wir nach zwei Terrassenstunden panisch alles ins Wohnzimmer räumen mussten, als aus dem Stand ein Sturm mit Regenböen daherkam, der die Bäume zum Rauschen brachte.
Feeding friends is one of my well-known hobbies. But this last weekend I somehow got into a blue funk, forgot all my culinary skills and managed to f*** up a lot of my planned spread.
 Isn't it soo difficult to judge how much food you will need for large numbers of people? For a start, I bought way too much of everything and forgot some of it in the fridge. So the planned Salad of the Year never saw the light of day, I will be eating melon and feta for a few months, ditto the mini pretzels which I kept covered so that no-one found them. Pastrami sandwiches went down well, but I bought about three times to much of it (in the freezer) - and the leftover baguette could feed a small starving country.
Still.  I was told it tasted great, and some guests brought delicious things to add to the spread. And we had fun although some two hours into the party we had to clear everything from the terrace very quickly, because a sudden thunderstorm swept us inside.
 Rosa machte diese absolut perfekten Canelès. Diese Frau tickt genau wie ich, hat sie sich doch extra für dieses wohl nicht häufig wiederholte Experiment die passende Form gekauft.Und Carin brachte diese hochkonzentriert-schokoladigen Kuchlein, von denen sie mir eine Reihe separat verpackt hatte - zum Einfrieren! Freundinnen!
 
Rosa made these state-of-the-art cannelés. A woman after my own heart, she bought the cake tin especially for this probably once a year experiment. 
Carin brought the death by chocolate little cakes. Very thoughtfully, she had wrapped some separately to put in the freezer...that's friendship for you!
***
Und hier ist mein erster Versuch, Pakoras zu machen. Sie wurden zwar mehr wie Gemüsepflanzerl mit Currygeschmack als Pakoras, schmeckten aber ausgezeichnet. 
Ganz einfach zu machen:
  • 300g Zwiebeln klein hacken, zwei große Gelberüben reiben (statt dem Spinat im Rezept), drei Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden, 300g gekochte Kartoffeln klein würfeln. Eine Handvoll Korianderblätter, falss vorhanden. 
  • Statt der Chilischote nahm ich einen Teelöffel Piment d'Espelette, da nur einer der Gäste ein echter Inder war, der das richtig scharfe Zeugs verträgt, 
  • 250g Kichererbsenmehl und 50g Weizenmehl mit 1Teelöffel Backpulver, Salz mit so viel Wasser mischen dass ein pfannkuchenartiger Teig entsteht. Den Saft einer halben Zitrone drunterziehn und mit je einem Teelöffel Garam masala, Currypulver und Kurkuma vermischen. Teig 15 Minuten stehen lassen. 
  • Das Gemüse unter den Teig mischen, je einen Löffel voll in viel heißem Sonnenblumenöl knusprig backen. Eigentlich sind sie ja frisch aus der Pfanne am besten, aber sie gehen auch kalt.
This was my first attempt to make pakoras, and they came out pretty tasty, although they were somehow more like curried vegetable patties. They are easy to make:
  • 300g boiled potatoes, peeled and cut into small pieces, 300g onions, finely chopped, 3 spring onions, finely chopped. Instead of spinach I used three grated carrots, and I couldn't get the required coriander leaves.
  • Make a batter with 250g gram flour (chickpea flour), 50g self-raising flour and enough water. Mix in the juice of half a lemon, a teaspoon each of curry powder, garam masala, turmeric and salt. 
  • Instead of the required red chilli, I used piment d'espelette, since only one of the guests was from India and had the necessary resilient taste buds. Leave to settle for 15 minutes.
  • Then add all the vegetable ingredients, heat up a lot of sunflower oil and fry spoonfuls of the batter til crisp. Best eaten straight from the pan, but for a party they are OK cold
 Luisas Zwetschgenkompott, soulfood für alle Gelegenheiten, es heilte sogar unsere von einem Asthmaanfall in Panik geratene Mutter.
Das Geheimnis ist angeblich: viel Zucker.
My sister makes a mean damson compote, soul food for any emergencies, even for my Mum when she can't breathe.
The secret apparently is lots of sugar.
In Südtirol gab es diese wundervolle Marillen-Mandeltarte, die ich unbedingt aus meinem Südtiroler Kochbuch nachbacken musste. 
  • 400g Mehl, 1 TL Backpulver, 200g Butter, 2 Eigelb, 2 EL Milch, eine halbe geriebene Tonkabohne (oder Vanillezucker) und 150g Zucker zu einem Mürbteig verkneten.
  • 100g Zucker, 100g geriebene Mandeln und ein Ei verrühren, 200 ml geschlagenen Schlagrahm darunterziehen. Die Masse auf dem ausgerollten Mürbteig verteilen.
  • genügend Marillen/Aprikosen halbieren und mit dem pelzigen Rücken nach unten darauf legen.
  • eine geschälte Mandel in die Öffnung jeder Aprikose legen (ich hatte es eilig und streute Mandelblättchen drauf. Bei 165° O/U backen bis alles durch ist. 
  • Ich gestehe, dass ich etwas mehr Teig machte und so für uns noch einen Sonntagskuchen beiseite schaffte!

Ever since seeing it in South Tyrol, I wanted to bake this apricot and almond tart, the recipe I found in a local cookbook:

Combine 400g self-raising flour, 150g sugar, 200g unsalted butter, some grated tonka bean or vanilla sugar and 2 egg yolks with 2 tbsp milk, to make a shortcrust pastry.
  • Mix 100g ground almonds with 100g sugar and an egg. Then add 200ml whipped or double cream and  spread it over the rolled-out base.
  • Cut apricots in half and put them face up on the base, put a shelled almond in each hole. I used almonds flakes,  I was in a hurry. 
  • Bake for about 35-40 minutes at 165°C without fan. Enjoy!!
I admit I made a bit more pastry, to have a little cake for Sunday, too! 
Die Ruhe vor dem Sturm***The calm before the storm

Thursday, 22 August 2013

Sonne auf den Teller

Das habe ich gerade in meinem Blog gefunden, noch von damals, in München....Und auch hier hat sich die Sonne wieder fest etabliert, ich schwimme wieder und kein Grund mehr zum Mosern.
*****
I found this on my blog, from way back when I was still living in Munich. The sun has returned weakened but triumphant, swimming is back and no more whingeing. 
Und das gab's zu essen: Reiberdatschi. Drei Kartoffeln und eine Zwiebel auf der feinen Seite einer 4-seitigen Reibe äh...reiben (auch so ein Lieblingsteil aus der Küche) und ausdrücken. Mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen, ein Ei und ein paar Handvoll Mehl druntermischen, dann die Datschis mit einem großen Löffel in heißes Öl legen und durch und durch golden backen. Hier z.B. mit Lachs und Sauerrahm. Manchmal mische ich auch Currypulver, Chiliflocken mit Garam Masala und Kurkuma drunter.
And this is what we ate: potato latkes. Grate three potatoes and a small onion on the fine side of a four-sided grater. Mix with salt, pepper and marjoram (dried oregano will do). Add flour and an egg to make a firm mixture, and spoon the cakes into a pan with hot sunflower oil, bake until golden. 
Here I served them with smoked salmon and sour cream, sometimes I make curried latkes with garam masala, chili powder and turmeric.

Tuesday, 20 August 2013

Paradise Lost

Was ist eigentlich das Paradies? Warum fühle ich mich jetzt vertrieben? Das Paradies ist für mich der Sommer, die Wärme, die mich rundherum umhüllt, und die ruhig in Hitze ausarten darf (solange ich morgens nicht in überfüllten Verkehrsmittel pendeln muss).
Also gehört zum Paradies auch, nicht in die Arbeit gehen zu müssen. Was nicht gleichbedeutend ist mit "nicht arbeiten". Aber irgendwie ist nicht arbeiten auch Paradies. an einem warmen, sonnigen Platz, mit Pool. Und ohne Verantwortung für das Wohlergehen der Welt.
So ein Ort ist für mich Südtirol. Und das mit einer Handvoll Freundinnen, die gerne Yoga machen und mit denen ich ganz ohne Diplomehrgeiz jodeln und ständig grundlos in Gelächter ausbrechen kann ("Auf da Alm da gibt's koa Sünd, weil die Männer müde sind"). Morgens machen wir mit Luisa Yoga auf der von Jahr zu Jahr immer ausgebleichteren, holzgedeckten Terrasse, die nahen Berge blicken herab (Wir waren übrigens auch schon bei Regen und Gewitter dort). Dann das Frühstück in Helmut Flors unglaublichem Peperonidschungel, schwimmen. Rauf in den Wald zu den Eislöchern, ein paar Jodler ausprobieren, die zunehmend besser klingen. 
Mittags gibt's Südtiroler Soulfood, beim Steinegger oder im Stroblhof. Lange Wanderung durch den Wald zur Gleifkirche, in der Kirche freche Jodler singen, deren Echo von den heiligen Wänden schallt. Wieder zum Pool, abends Spaghetti, Risotti, Weißburgunder und Vernatsch aus der Gegend trinken. OK - nachts verwünscht man die drei Gockel, deren innere Uhr mindestens drei Stunden vorgeht. 
Dass die Wasserhähne dafür umso spärlicher tröpfeln - der Rittstein ist keine Luxusherberge, hat aber unglaublichen Charme - das habe ich kaum bemerkt, weil ich das Duschen meist am Pool erledigte. 
Dann Heimfahrt in einer kochenden Blechbüchse, singen und jodeln bis uns schwindlig wird. Daheim: Regen, um die 20°. Vertrieben aus dem Paradies. Wird schon wieder.
Spaziergang unter Trauben - a walk through the vinyard
 Wir sangen bis sich die Bäume bogen - singing until the trees squeak
 Stroblhof, das Kuchenparadies - cake heaven at theStroblhof Hotel
 Noch so ein Gewächs...another fascinating plant - or is it a handbag?
 Da geht's zum Pool - the way up to the pool
Ein Garten Eden für Peperoncini
 the garden of our B&B is full of interesting chilis
 Die köstlichsten saftigsten Pfirsiche - juicy peaches
 Blick auf Bozen - Bolzano is quite near by
 Göttliche Marillenschnitten - divine apricot cake
  Spaziergänge direkt ins Blaue - a walk into the Blue
 Vitello tonnato, Stroblhof 
Auch in Südtirol geht es mal ohne Kohlehydrate - There is such a thing as a carbohydrate-free lunch
After three days in South Tyrol, I arrive home with that hollow feeling of missing something, I can't quite put my finger on it. Like being expelled from paradise, from that reckless feeling that nothing matters but the sunshine, the swimming, the walks in the cool woods, the luscious meals on beautiful terraces, the company of friends who are always into singing. 
The early morning yoga sessions with my sister, on the bleached-out terrace decking, overlooked by the massive mountains. Breakfast in the jungle-like garden, among chilis and other weird plants. Soul food on sunny terraces with views of vast valleys. Sunshine, giggles, swimming. Responsibilities all left at home. No matter that the water dribbles sparsely from the taps - there is the shower by the pool. And the cockerels that crow at least three hours early, I cursed them and had forgotten them by the morning.Three days in paradise that feel like a week, at least. Then the drive home in an overheated tin can, singing until our heads spun. Back home, it's raining and 10° cooler. But the summer's not quite gone just yet.

Monday, 19 August 2013

Der Morgen danach

Gerade zurück aus Südtirol, ausgejodelt, sonnenverbrannt, zu müde zum Posten, morgen mehr...
***
Just got back from the south Tyrol, all yodelled out, sunburnt, too knackered to report - more tomorrow
 Beute aus Südtirol - I love shopping in Italian supermarkets!
Beute aus dem Garten, heute morgen - What my garden surprised me with on my return

Thursday, 15 August 2013

Something for the weekend

Ich bin ein paar Tage weg, flüchte mal wieder über den Brenner. Hier noch eine schnelle Mahlzeit für das Wochenende, leicht zu machen, lecker, und leider nur zu schnell verkohlt. Meine überbackenen Pfannkuchen - auch bekannt als Crespelle - erhielten wieder mal Brandwunden, weil ich mich einfach immer zu leicht ablenken lasse. Aber schmeckten, wie so vieles, was nicht mehr fotogen ist, ausgezeichnet.
Man backe für drei Menschen sechs Pfannkuchen, gerührt aus drei Eiern mit genügend Milch und Mehl. 
Man könnte die auch mit Mineralwasser aufschlagen, und Reismehl oder Buchweizenmehl dazunehmen.
Gefüllt wurden meine Pfannkuchen mit vorgekochten Brokkoli und Fetakäse, zusammengerollt und  in eine passende Ofenform. 
Im Hazan Family Cookbook habe auch sehr hübsche Crespelle gesehen, mit Schinken und Käse gefüllt und nicht überbacken.
Meine bedeckte ich mit einer dicken Bechamelsoße [in einem Topf 30g Butter schmelzen, ca. 30g Mehl reinrühren (rühren) und mit dem Kochwasser der Brokkoli aufgiessen (rühren) bis eine dicke Bechamelsauce (rühren) entsteht, zum Schluss etwas Rahm unterziehen] mit viel geriebenem Käse. Ich hatte noch ein Stück Iberico, ein spanischer Schafskäse, schön würzig. 
Am Rand der Form brachte ich noch die neuesten Tomaten aus dem Garten unter, und dazu gab's Butterkarotten (Karotten lieben Fett, sonst sind sie schwer verdaulich).
This weekend I'm going away again, towards Italy, and I'll leave you here with a nice little dish to tide you over. 
Make pancakes, one egg per two pancakes, with enough milk and flour to make the mix thick enough. Fill the pancakes with something you have in the fridge, in my case broccoli and feta. 
I have also seen very nice crespelle stuffed with ham and cheese in the Hazan Family Cookbook. 
You can just roll them up and grate good pecorino over them and eat them with nicely buttered carrots (carrots need fat to make them digestable).
For mine, I made a nice thick bechamel, smothered the pancake rolls in it and baked them briefly in the oven. Sadly, not briefly enough, I get so easily distracted. Which explains the burn marks on the finished dish.
 Heute nochmal ein heißer Sommertag an einem unserer Seen, samstags besonders beliebt bei den Jugendlichen, aber unter der Woche einsam und idyllisch.
Sunny days are back, at one of our fabulous Bavarian beaches - a local lake overrun with fun-loving young things on a Saturday, otherwise quiet.