Wednesday, 5 February 2014

Meine musikalische Laufbahn


1978, in London, spielte ich Bass in einer punkigen Rockband, die hauptsächlich in Pubs und hinten auf Lastwagen auf den "Rock against Racism" Demos spielte.
Aber wir waren Big in Germany, spielten in Berlin im SO36, in der Hamburger Markthalle und im HertieHochhaus in München, und Trikont machte sogar eine Schallplatte!

In case you were wondering how I got into yodelling:
In 1978, I was a bass player in a London punk band. We played mainly in pubs and on the backs of lorries on "Rock against Racism" demos.
But we were Big in Germany, played big venues and even made a record with Munich indie label Trikont!


2012, in einem kleinen Dorf in Bayern, singt ein werdendes Jodeltrio in meiner Küche
Zwei meiner damaligen Bandmitglieder machen jetzt irische Volksmusik. Der Lauf der Welt!

2012 - in a little Bavarian village, a budding yodelling trio is singing in my kitchen
Two other members of the Resisters are now into Irish folk music. This is how musical trajectories go!

13 comments:

  1. Wow, du warst ein Rockstar - ja, es ist schon manchmal seltsam, wie das Leben fließt. ;-)

    ReplyDelete
  2. Im Herzen also ein "Rampensäulein". *lach*
    Sind Biografien oder eben das Leben ansich nicht unfassbar spannend?
    1978 habe in der Schule artig gesessen und versucht zu lernen. Musikunterricht gab es, glaub ich. auch. "Hawa nagila" oder wieder hieß.

    Herzlichst
    Oona

    ReplyDelete
  3. Ahnte ich doch sowas ;-) Ilse hinterm Bass! Bezaubernd!
    Und Merci vielmol auch für die Jodelkostprobe! Ich glaube Jodeln wäre echt was für mich.... also nicht alleine zwischen den Heuballen... Versteht sich, oder?
    Herr Wachtler ist leider gerade Wittwer!
    bbbbb

    ReplyDelete
  4. Von wegen, Oona! ich war eine typische Bassistin, die meistens mit dem Rücken zum Publikum spielte.
    Smilla - hat Ilseli nicht überlebt?

    ReplyDelete
  5. ist das ein auf- oder ein abstieg??
    oder es ist, wie es ist.
    ;-)
    liebgrüße zu dir
    ingrid

    ReplyDelete
  6. ich erfreue mich wieder mal an den musikalischen kostproben. danke.

    ReplyDelete
  7. Ist es nicht auch wunderbar, wie bockbeinig das Leben ist?

    Manchmal schlägt es Haken wie ein Hase - dabei läuft es ja gar nicht weg, sondern hin.

    Und gut, dass keiner weiß, WO hin!

    ReplyDelete
  8. Hm. Wie Du vielleicht weißt, wohne ich im 5ten Stock. Mit Euren schönen Jodlern im Ohr und einer feinen Tasse Kaffee in der Hand über meinen pfannkuchenflachen Niederrhein zu blicken, das hat schon was!

    Danke!

    ReplyDelete
  9. O mei wie schön ist das denn! Ihr könnt es aber echt! Merci vielmals.
    (Ich geh dann mal üben).

    ReplyDelete
  10. Grossartig, deine Musik-Geschichte! Ich bin ganz hin von deiner und eurer musikalischen Wandelbarkeit!
    Ganz liebe Grüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  11. wie nett das alte Resisters Video, hört man immer noch gern!

    ReplyDelete
  12. Boah! Ich bin beeindruckt!
    1978 war ich nur mehr Punk-Rockerin im Herzen und eine junge "Stay-at-Home-Mom". Der Lauf der Dinge! Und jodeln können ... das hat doch was!
    GLG Angela

    ReplyDelete
  13. damals wäre ich vor Euch einfach gekniiiiiieht! Süper!

    ReplyDelete