Thursday, 30 January 2014

Draußen frostig, drinnen nahrhaft

 Das Wetter war....The weather has been...
wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen.... cloudy with a chance of meatballs
  An solchen Tagen braucht der Mensch etwas Standfestes (handfestes?). Man kann sich für die Knödellösung entscheiden wie die sich derzeit auf einem vielfarbigen Knödltrip befindliche Küchenschabe. Oder man greift zum universalen Soulfood, Nudeln. Seit längerer Zeit schweben mir diese gefüllten Conchiglie vor. Einfach zu machen und macht was her (und satt!)
Nudeln bissfest kochen, in einer mit Ölivenol oder Butter ausgestrichene Pfanne ausbreiten und füllen: mit einem Gemüse und einem Käse. Ich hatte geschredderten Wirsing und Ziegenfrischkäse im Haus. Weitere Varianten sind Spinat und Ricotta, oder Mangold und Taleggio...und..
Ich habe dazu meine neue Lieblingstomatensauce gemacht, in der ich aus einer Bratwurst kleine Knödel rausdrückte und mitkochte. 
Eine ganze Zwiebel, einen Esslöffel Butter und eine kleine Dose Pelati in einen Topf geben, Deckel drauf und ein Stündchen dahinköcheln lassen. Dann mit einer Gabel vermischen, das Wurstbrät nochmal 15 Minuten mitkochen. Fertig ist die Fleischbällchensoße.
Frosty days like we are having at the moment demand drastic foods. Anything with stodge will do. I have been thinking of making stuffed pasta shells for a while now. It turned out to be the ultimate soul food. Easy to make, looks good, delicious and filling!
Boil the pasta until it's al dente. Lay the shells out in a saucepan, fill them with a green vegetable plus a soft cheese. I used boiled and shredded savoy cabbage plus soft goat cheese (or spinach and ricotta, Swiss chard and taleggio.... 
Cover it with your favourite tomato sauce. Mine is the one where you put a whole onion in a pan with a knob of butter and a small tin of tomatoes. Put the lid on and leave to simmer for about an hour. Then you can smooth the ingredients with a fork. I also made some "meatballs" by squeezing the contents of a sausage into the sauce in little balls which need another 15 minutes or so to cook.
 
  Beim Überbacken mit etwas Parmesan verwandelte sich das Gericht in eine Art dekonstruierte Lasagne 
***
After crisping it in the oven with some grated parmesan, it turned into a sort of deconstructed Lasagne
Dieses typisch englisch schwarzhumorige Küchentuch mit Literaturanspruch war eines der Weihnachtsgeschenke, die der Engländer von seiner Familie erhielt. Ein weiteres Geschenk war ein Satz "Notfallschnurrbärte". Noch Fragen?
***
This tongue-in-cheek gruesome literary tea-towel was one of M.'s Christmas presents from his sister - just what you want to read when you are preparing food. His other present was a set of emergency moustaches. You are wondering how old the sister is? 

Tuesday, 28 January 2014

How Time Flies

Diesen Monat habe ich weniger Arbeit als sonst und viiiel Zeit. Unter anderem schaue ich alte Fotoalben an und digitalisiere einige meiner Lieblingsbilder. Und, verdammt, wie schnell die Zeit vergangen ist...ich kann immer noch nicht fassen, dass wir schon 2014 schreiben...
In der „Kulturzeit“ neulich wurde Max Frisch zitiert, aus seinen Berliner Tagebüchern: „Gelegentlich wundere ich mich dass ich 62 werde…wie bei einem Blick auf die Uhr: ‚Oh, so spät ist es schon‘“. Ich hatte so einen Moment, als ich las, dass Francoise Hardy 70 wird. 
SIEBZIG! Dieses Mädchen das so zart gesungen hat „tous les garcons et les filles de mon age“…De mon age…und jetzt werden wir mit Lichtgeschwindigkeit älter. Ich weiß, dass viele meiner Gleichaltrigen das kalt lässt – zumindest tun sie so. Ich finde das nicht schön. Ich genieße es zwar, dass ich nicht mehr so blöd und leicht eingeschüchtert bin wie früher, als ich jung war. Und ich finde mich auch durchaus nicht alt und schiach, ein paar Kilo mehr, ein paar Falten, pah. 
Aber diese immer kürzer werdende Zeit! Das ist die große Gemeinheit, und das kann mir auch niemand schön reden.
Wir waren so jung....we were so young...
als man bei Männern noch die Rippen zählen konnte....when you could still count the ribs on men
 Als meine Mutter noch über Zäune kletterte....when Mum was still climbing over fences
Als "unsere Kinder"  noch Kinder waren...when "our kids" were still kids

 als die Lieblingsnichte noch ohne Führerschein Motorrad fuhr...when the one and only niece drove a motorbike without a licence

...als wir noch im Bett rauchten...when we still smoked in bed 
 Als wir Riesenbrillen, Dauerwelle und Vokuhila trugen....when we wore perms, mullet and big specs

  

und meine Schwester eine brotlose Filmerin war...and my sister was a penniless film maker. 

***

This month, I am having to work less than usual and find myself with time on my hands. So I started digitalising some favourites from my pile of photo-albums. Looking at them just makes me feel - damn, how quickly the years have gone. Mentally, I haven't quite caught up with the new millennium, meanwhile we are "celebrating" the centenary of WW1...
In a TV programme recently, I heard Max Frisch, a German-Swiss writer, quoted from his Berlin Diaries: “Sometimes I find myself surprised at turning 62…like looking at my watch and thinking “oh, is that the time?” I had a moment like that when I read that Francoise Hardy, the girly warbler of my youth, has turned 70. 
SEVENTY! That is really quite old…tous les garcons et les filles de mon age…we are all getting older at the speed of light. I know that many of my same age friends say they don’t mind being older – or they pretend. Dutch courage. Whistling in the dark. I hate the idea. I do enjoy not being young and stupidly biddable any more, I enjoy feeling 100% myself. And it’s not that I mind not being slim or having wrinkles…so what. 
It’s just that the remaining time is shrinking so fast! That's the bit that just doesn’t look pretty, no matter how you look at it.

Monday, 27 January 2014

Tanz-Wahnsinn!





Anyone still feeling blue?
Noch jemand schlecht gelaunt?
Thanks to Anna S.!


Sunday, 26 January 2014

Sonntag: Schnee und schnelle Suppe

Ein herrliches Wochenende: kalt, windig, Schneegesuppe....a licence to chill!  Ein Wochenende zum daheim rumlungern und DVDs anschauen, ausschlafen und genüsslich vom Sofa aus ins gemütliche Grau draußen schauen. Samstag schaffte ich den Berg rauf zum Bäcker und zurück, und kurz zu Mum, ich musste ihr schnell Plätzchen backen. Seit Weihnachten ist sie süchtig nach meinen Vanillekipferln, gekaufte gehen garnicht mehr. Den Teig habe ich massenvorgefertigt im Gefrierfach.
Dafür ist sie am Sonntag völlig unabhängig: "ich geh heute zum Inder, brauchst ned kommen". Sie hat ja Freundinnen! 
Das große Chillen konnte also nahtlos in den Sonntag übergehen. Gekocht wurde auf Sparflamme, gebacken nur schnelle Waffeln. Samstag gab's Spaghetti carbonara mit unseren traumhaften Landeieren, und heute eine Blumenkohl(Karfiol)suppe mit Ras el Hanout. 
Die Idee dafür stammte von Nigel Slater (Observer Food Monthly/Guardian) und ist hier zu finden. 
Sie sprach mich sofort an, weil Ras el hanout eines meiner Lieblings-Allrounder aus dem Gewürzregal ist - eine Mischung von Zimt, Cumin, Nelken, Muskatnuss, Galangal und angeblich auch Rosenblättern!
Das Originalrezept geht ganz einfach. Ich habe es für mich auf zwei Portionen adaptiert und statt der Milch eine Wasser-Milchmischung genommen:
 300g Blumenkohlröschen mit 250 ml Milch, gemischt mit Gemüsekochwasser (das ich immer im Kühlschrank aufhebe) oder Wasser, aufkochen und ca. 15-20 Minuten köcheln, bis der Blumenkohl gar ist.
Eine Handvoll Mandelblättchen (hatte ich nicht, ich nahm gehackte ganze Mandeln) in einer trockenen Pfanne anrösten
Zwei große Röschen rausnehmen, den Rest mit 20g Butter und einer Prise Salz glatt mixen. 1/2 Teelöffel Ras el hanout (vorsichtig würzen, das Zeug würzt sehr stark) darüberstreuen.
Die beiseite gelegten Röschen vor dem Servieren in der Suppe mitwärmen, dann dekorativ reinlegen, mit den Mandeln und etwas Gewürz bestreuen. Ich habe noch ein paar Tropfen Arganöl reingeträufelt, weil ich es habe und es gut dazu passt.
Ein kurzer Waldspaziergang war noch drin, sehr erfrischend, dann rief schon wieder das Sofa.
 It's been a marvellously dreary weekend, a perfect licence to chill at home. Sofa, DVDs, books, and only the most vital outdoor activities such the daily keep-fit wander up the hill to the bakers', and a walk to the compost behind the house. 
No complicated cooking, no baking, except for a plateful of waffles.
Mum was wonderfully independent this weekend, after I had baked her a quick tin of vanilla cookies - she is addicted to them now and won't eat any other biscuits. Luckily I keep industrial quantities of dough in the freezer, so it's a drive-by baking job.
On Saturday, I threw together a spaghetti carbonara, and today I made the cauliflower soup with ras el hanout, a Nigel Slater special, as seen in the The Observer Food Monthly. "Ras el hanout is a mild, gently flavoured North African blend of spice that can include cinnamon, cumin, cloves, nutmeg, galangal and rose petals", and happens to be one of my recent discoveries, I adore it.
 I adapted the recipe for two helpings:
 300g cauliflower
250 ml milk, top up with veg stock or water
20g butter
1/2 tsp ras el hanout
A handful of flaked almonds, (I didn’t have those and used chopped almonds)
Remove the green leaves of the cauliflower, discarding anything with tough stalks, but keeping the smaller, tender leaves. Break the cauliflower into large florets then put them, with the reserved tender leaves, into a deep pan with the water-milk-mixture and a good pinch of salt. Nigel uses only milk, I wanted my soup less milky.
Bring the liquid to the boil, then turn the heat down to a simmer and let the cauliflower cook for 15-20 minutes until it is tender. Remove the leaves and two big florets and set aside, then continue cooking till the remaining cauliflower is quite soft.
Blend the softened cauliflower and its liquid with the butter. I used the hand blender, which of course spatters everything with soup – if you do, wear an apron and blend in the sink to minimize damage
Add the ras el hanout and a little salt and pepper to taste
In a shallow non-stick pan, toast the flaked almonds till golden. 
Warm the reserved cauliflower florets in the soup for a couple of minutes then ladle into bowls, a large floret and a ladle of soup in each, and add a light dusting of ras el hanout and a scattering of hot flaked almonds over the surface.
I also added a few drops of Argan oil, because I have it at home, and it is topical. 
Afterwards, we took a brief walk through the woods, it was bracing and sent us hurtling back onto the sofa.

Saturday, 25 January 2014

Freitag ist Fischtag, bei uns in Bayern

Alle Jahre wieder - von Januar bis Ende März - kommt der Skrei, ein Kabeljaufisch aus dem Nordmeer, den man ohne jedes Schuldgefühl massenhaft essen darf. Es gibt ihn sogar bei uns in Grafing bei Edeka, also konnte ich nicht widerstehen. Eigentlich esse ich Fisch nur in der Wirtschaft in Taglaching, wenn das Mütterlein die magischen Worte "Gehma Fisch essen" spricht. Dort ist er immer ganz frisch und garantiert nachhaltig gefischt usw., und daheim fischelt halt die Wohnung stundenlang. Hier ist ein Bild des Taglachinger  Steinbeißers, mit den legendären Bratkartoffeln, die Marias fast 90-jährige Mutter am unermüdlich Wirtshaustisch schält, während sie mit den Gästen plaudert.
I don't often cook fish at home, mainly because it stinks the place out (no matter how much I am told that fresh fish doesn't smell. It does), but also because we have the best fresh, sustainably caught fish  available in our local pub (picture above of a typical fish dish with the legendary sautéed potatoes and wolffish). Mum loves going there of a Friday, which is the traditional Catholic fish-eating day. 
But at the moment it is skrei season, a Norwegian cod that even the most ethical of eaters may eat.to their hearts' content, and I discoverd they had it in our local supermarket, so I had to give it a try.
Ich briet ihn einfach in der Pfanne in Rapsöl, zuerst auf der Hautseite, bis die Haut knusprig ist. Dann drückt man kurz mit dem Fischwender (ich weiß ehrlich gesagt nicht wie dieses Ding heißt), dadurch kann man die Haut dann leicht abziehen. Umdrehen, die andere Seite kurz braten. Passend dazu kochte ich Rosenkohl, auch so ein Winteressen.
 I pan-fried it in rapeseed oil, first on the skin side. Press down on the fish with the fishslice and take off the skin, which now is easy to remove. Then turn it around and fry for another few minutes on the other side. For greens, I just boiled brussel sprouts, just with some salt. 
 
Als Superbeilage machte ich mal wieder die Hasselback Potatoes, diesmal mit Rosmarin und Knoblauchscheiben zwischen den Kartoffelabschnitten, und bestreut mit bestem Meersalz aus Portugal. Das Wichtigste ist, dass man sie vorher ca.15 Minuten kocht, damit sie ganz sauber sind, dann unten geradeschneideT, damit sie nicht umfallen, dann die Spalten nicht ganz bis runter schneiden. Mit Olivenöl sprenkeln und ca. 20 Minuten backen. Bis sie halt fertig sind.
 And as a treat, I made the Hasselback potatoes: scrub and boil them for 10-15 minutes. Straighten the bottom so they stand up properly. Cut them into slices, not quite to the bottom, and stick rosemary and slices of garlic in the gaps, sprinkle with your best seasalt or Maldon. Bake in the oven, drizzled with olive oil, for about 20 minutes, until they look done.

Wednesday, 22 January 2014

Auf der Suche nach dem verlorenen Kaffeehaus

Unser Wiener Kaffeehausschock hat ein nostalgisches Nachbeben bewirkt, und jetzt sind der Engländer und ich auf der Suche  nach einem Ersatz in München. Eigentlich fallen mir nur drei Traditionscafés ein, jetzt wo das Rottenhöfer dichtgemacht hat - Café Luitpold, Café Neuhausen und Café Glockenspiel. Es gibt auch Café Jasmin, aber das ist ja schon fast eine Art Museum. Ich weiß natürlich, dass es in München hunderte schöner Cafés mit den neuesten Kuchenkreationen gibt, aber ich suche eben dieses Wien-Gefühl.
PS: SORRY, Bine - Ja, ich hab das Ruffini ganz vergessen, welches dem Wiener Kaffeshaus wohl am nächsten ist, mit den Zeitungen und exzellenten Mehlspeisen! Außerdem bekam ich noch einen heißen Tip, das Café am Beethovenplatz - kenne ich nicht.
Gestern hatte ich das seltene Glück, im Café Glockenspiel mal einen Fensterplatz zu ergattern. Das Glockenspiel war eine Zeitlang ein cooler Laden, hab ich gehört, mit Münchens Top-Intim-DJ und Torten von Toni Tornado. Jetzt ist es eines der wenigen Cafés, das zumindest mitspielen kann in der Kaffehausliga. Der Cappuccino ist fein und ohne Kakaobesprinkelung, die Torten sind immer noch sehr gut, aber es fehlt am Charisma. Die Aussicht ist allerdings unschlagbar. Wenn man einen Fensterplatz ergattert. Die Chancen um 17h an einem greislichen Dienstag sind gut. Wir suchen weiter.
In the aftermath of our Vienna coffe house binge, my travel companion and I are now looking for a café in Munich that conjures up the magic we experienced. Fat chance, though. Munich is of course bursting with cafés, modern, trendy, foodie, cakey, new Cafés in old hosiery shops, British style tea shops, girly cupcake saloons, museum cafés, nostalgic cafés that make you feel you've stepped into a café museum. Yesterday I got lucky and bagged a window seat in Café Glockenspiel, overlooking the central square, Marienplatz. It is quite an authentic brown coffee house, the cappuccino is fine (no nasty chocolate sprinkles), the cakes are luscious, but it is lacking in that special atmosphere, too much passing trade. Not bad, and the view is great if you happen to get that window seat. 5 p.m. o a crappy Tuesday looks hopeful. The search continues.

Tuesday, 21 January 2014

Lies, damned lies and food photography

Kochen muss man ja, irgendwas, jeden Tag. Daraus eine fotografisch-digital-literarische Kunstform zu machen,vermittelt mir hin und wieder das dumpfe Gefühl, hochzustapeln. Vor allem, weil meine Kochkünste ja nach wie vor bescheiden sind: mit einer begeisterten bayrischen oder österreichischen Hausfrau möchte ich mich nicht messen müssen (und Stop: ich fische hier nicht nach Komplimenten, ich kenne mein Essen). Eines kann ich allerdings festhalten - das Essen aus meiner Küche schmeckt besser als das der meisten Restaurants, die ich mir leisten kann. 
Und ich kann mich nicht mehr dazu bringen, Industrie-gekühlte Spätzle, Ravioli oder Gnocchi oder gar Fertiggerichte mehr essen, von denen wir in England lebten und die wir für gutes Essen hielten.
Ein Beispiel dafür, dass bei mir im Lauf der Jahre kochkunstmäßig doch was vorangegangen ist, habe ich im Archiv gefunden.
***
We have to cook something, every day. For me to make a literary-digital-photographic art form out of it sometimes strikes me as preposterous, especially considering that my cooking can't even begin to compete with that of an experienced, passionate housewife. No howls of protest, please - I am not fishing for compliments here, I am just being realistic. What I do know is that the food from my kitchen is way above par of most restaurants I can afford to eat in. And that I can't bear to eat ready meals or industrially produced frehs pasta or gnocchi any more. In London, we lived on that stuff and thought it quite sophisticated.
I did find an encouraging example for a certain progress in my cooking skills, though.
Das war mein erster "erfolgreicher" Versuch, Gnocchi zu machen. Der allererste Versuch hatte sich im Kochwasser verflüchtigt, bevor man ihn probieren konnte. Der wäre noch nicht mal für Heike's Ugly Foog Galerie qualifiziert
***
Above pictured is my first "successful" attempt at making gnocchi. The very first lot dispersed in the cooking water, never to be tasted. So ugly it wouldn't even qualifiy for this ugly food gallery.
Nach ein paar Jahren eifrigen Foodbloggens bringe ich zumindest Gnocchi-artige essbare Würstchen zustande
***
 A couple of food-blooger years later, I managed these cute little gnocchi lookalikes, thoroughly edible
Und so geht's (für zwei Esser):
  • 5 mittelgroße Kartoffeln schälen, halbieren und in Salzwasser weichkochen. Oder ganze, ungeschälte Kartoffeln kochen und schälen
  • Kartoffeln durch die Presse drücken, mit einem Eigelb mischen, etwas Muskatnuss reinreiben So viel Mehl vorsichtig dazugeben, dass ein fester aber nicht ZU fester Teig entsteht. Ruhen lassen
  •  Mangold dämpfen,  Tomaten kurz in heißem Wasser platzen lassen und schälen, mit dem Mangold in Olivenöl dünsten – nach Wunsch eine Knoblauchzehe mitdünsten und mit der Gabel zerdrücken, mit grobem Meersalz/fleur de sel/Maldonsalz würzen
  • Gnocchiteig zu einer Wurst formen, kleine Stücke abschneiden und mit der Gabel eindrücken (ich habe ja mein spezielles Brettchen aus Italien dafür!)
  • In kochendem, gesalzenem Wasser ziehen lassen bis sie nach oben schwimmen, Kochwasser nicht wegschütten
  • Gnocchi mit Mangold und Tomaten anrichten, die Burrata drüberzupfen, pfeffern
  • Fotografieren (so viel zum Thema Food Photography)
  • Dann die Gnocchi in der Pfanne mit dem Gemüse, dem Käse und einem Löffel Gnocchi-Kochwasser kurz durchziehen lassen, Deckel drauf, Käse schmilzt und zerläuft.
And this is how I made them (for two helpings)
  • Boil and peel 5 medium-sized potatoes 
  • Squeeze them through a potato ricer or mash them. Add one egg yolk, some grated nutmeg and salt. Graduall fold in plain flour until the dough is firm enough to shape. Leave to rest ten minutes.
  • Meanwhile, boil (or blanche - whatever) the Swiss chard, first the hard white stems, after five minutes add the leaves. Drop some small tomatoes briefly in hot water, peel them and sauté them with the cooked chard in olive oil with some Maldon salt. If you like, put a peeled clove of garlic in and squeeze it with a fork when it's softened.
  • roll the gnocchi dough into a long sausage, from which you cut 1-ich pieces and score them with a fork (if you remember, I bought this special wooden tool for this in Italy)
  • throw the gnocchi in boiling, salted water and leave until they rise to the top. Save the cooking water.
  • Arrange the gnocchi with the chard and the tomatoes, tear the burrata (or mozzarella, or ricotta), grind lots of pepper over it
  • Take your photos (so much on the topic of authentic food photography)
  • Now make the dish more delicious (and less photogenic) by chucking the gnocchi back in the pan with the chard and tomatoes, add some cooking water and top it with the cheese. Put the lid on and melt it over the whole lot.
 

Sunday, 19 January 2014

Sonntag, Frühstück

 Um acht Uhr früh sah die Welt pastellfarben aus *** 8 a.m. the world is coloured in pastels
Frühstück mit Melange **** buttered toast, eggs and soldiers
Nach dem Frühstück kommen die Reiter vorbei *** After breakfast, we watch a bit of horseriding

Saturday, 18 January 2014

Marmorkuchen vom letzten Jahr

Weil wir schon beim Thema Kuchen sind - und das ist jetzt wirklich erst mal der letzte Kucheneintrag: Ich habe mir zu Weihnachten diese wunderbare Kuchenform AUS AMERIKA bestellt und schenken lassen, über den American Heritage-Laden in München, Nymphenburgerstraße. Schweineteuer, aber mei... Es gibt Dinge, die muss man einfach haben, und wenn dafür die Kinder barfuss in die Schule gehen. 
Und wenn schon kein Winter, dann wenigstens einen Winterwald auf dem Kuchenteller.
***
Since we were on the topic of cake - and this is really the last cake for a while: before Christmas,  I ordered this cake tin as a Christmas present to myself - all the way from the USA, via a sort of Shaker shop here in Munich. It cost an arm and a leg but, hey, some things a cook simply can't do without.
Since winter has been cancelled this year, I am now enjoying the snowy peaks on my cake platter.
Oben nackert, unten beschneit - der Winterwaldmarmorkuchen.
***
Naked, above, and snowy - the winterwonderlandmarblecake
Eine Augenweide, bei der es sich übrigens um den ganz normalen Marmorkuchen handelt
***
Underneath the snowy glamour, we have the common or garden marble cake, a feast for the eyes
 Hier mit Kuchenform - posing with the cake tin
Ein Rezept ist hier, aber die Köchinnen möcht ich kennen, die nicht ihr eigenes Rezept haben
My recipe for a marble cake is here,for those cooks who have never attempted it before
Der undankbare Engländer meinte, an meiner Marmoriertechnik müsste ich noch arbeiten. Hat ihn aber gnädig trotzdem gegessen.
***
My ungrateful companion had the temerity to criticise my marbling technique ("could be improved"). Although badly marbled, he ate it.

Thursday, 16 January 2014

Donnerstag: Gateau Basque, oder ganz ohne Kuchen ist auch nix


Letztes Jahr habe ich mich mal an eine Galette des Rois gewagt. Jetzt war es mal wieder an der Zeit, mit einem dieser exotischen französischen Kuchen zu experimentieren. Diesmal konnte ich, trotz Kuchenmoratoriums, diesem Rezept für Gateau Basque nicht widerstehen, das schon eine Weile ganz oben auf meiner "Nachkochen"-Liste steht. Kuchen hat so ein ganz eigenes Durchsetzungsvermögen.
Mein Schulfranzösisch reichte gerade so, um dem Rezept (ausnahmsweise mal aufs Gramm) zu folgen.
Für den Mürbteig/pâte sablée:
200g weiche butter und 180g caster verrühren
2 Eier schlagen unter die Menge kneten, dann langsam eine Prise Salz, 300-350g feines Mehl und ein halbes Päckchen Backpulver dazugeben. Den Saft einer halbe Zitrone und Zeste reinmischen.
Den Teig nicht zu sehr bearbeiten, einfach zu einer elastischen Kugel verarbeiten und kühlen.
Währenddessen die Cremefüllung vorbereiten:
Zwei Eigelb und 50g Zucker in einem Topf erhitzen und rühren bis es blassgelb wird.
30g Maizena mit etwas Milch zu einer Paste verrühren.
Einen Viertelliter Milch mit den ausgekratzten Samen einer halbe Vanilleschote leicht erwärmen (Ich nehme hier Bio-Vanillepulver).
Bei leiser Hitze so lang rühren, bis die Mischung cremig wird, dann auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Eine runde Kuchenform buttern und bemehlen, den Ofen auf 200°C vorheizen.
Zwei Drittel des Teigs ausrollen und die ganze Form bis zum Rand damit auslegen. Ich habe den Teig auf Backpapier ausgerollt, dann ist er leichter zu transportieren.
Die Creme in die Form gießen, aus dem restlichen Teig einen Deckel machen, die beiden Teigstücke versiegeln.
Den Deckel mit Eigelb einstreichen, und mit einer Gabel das Muster draufziehen. Nach 25 Minuten Backzeit (nachschauen und mit Backpapier zudecken, wenn er zu braun wird) wird ein perfekter Gateau herauskommen!
Last year, I made a brave attempt at baking a French New Year's cake, the Galette des Rois, which was ok but not mind-blowing. This year, despite my ban on cakes, I just couldn't resist this recipe for a Gateau Basque that's been sitting in my to do-box for a while. Cake has a way of asserting itself despite all odds.
My French was just about sufficient to follow this recipe, which I did, to the letter, for a change.
For the pâte sablée (the pastry shell):
Cream 200g softened butter and 180g caster sugar.
Incorporate 2 beaten oeufs, then gradually add 350g self-raising flour and a pinch of salt. Finally, mix in the juice of half a lemon (I also grated some lemon zest in).
Don't over-knead the dough, just put it together lightly, form a ball and refrigerate it.
 For the custard, heat two egg yolks and 50g in a saucepan, stir until they are pale. Make a paste with 30g cornflour and some milk,  which you add to the saucepan together with 250ml (a quarter of a litre) luke-warm full fat milk and the seeds of half a vanilla pod (I used organic vanilla powder). Stir over very low heat until the custard thickens, then leave it to cool at room temperature.
Butter and flour a regular round cake tin.
Take two-thirds of the pastry, roll it out (I did it on baking paper for easier transfer) and lay it out in the tin, right up to the top.
Pour the custard in this mould, then cover with the remaining dough. Make sure the lid and the bottom are sealed. Then score the top with a fork to make the pattern and brush it with egg yolk.
Bake in a pre-heated oven at 200°C for 25 minutes - check if it gets too brown and cover with a piece of baking paper.
A wonderfully perfect gateau will emerge!

Ach - übrigens waren Luisa und ich gestern am Steinsee (sie war sogar kurz drin, mir reichte es bis zum Knie). Dieser frühlingshafte Winter ist traumhaft schön.