Tuesday, 6 January 2015

Sonnige Süßspeise - Schnee weg!

Ein neues Kochbuch ziert mein Regal, handgeschrieben von Tiroler Hausfrauen aus Schwaz. Ein Weihnachtsgeschenk von meiner Schwester, die für mich auch schon das Schweizer Quarkbuch fand. Im Kühlschrank lagen zwei Päckchen Quark - in Tirol natürlich als Topfen bezeichnet - die dringend Verwendung suchten. Die Antwort aus Schwaz war klar: Topfenauflauf. Die 10 dag Zucker und 16 dag Mehl identifizierte ich als je 100g und 160g (stimmt doch, liebe Österreicherinnen?)
Es gelang trotz minimaler Anweisungen ganz gut. Ich hatte den Auflauf ca. eine Stunde bei 180°C im Rohr. Wie so oft bei souffléeartigen Gerichten, fluffte er riesig und goldgelb auf und fiel beim Rausnehmen brutal zusammen. Vielleicht lasse ich beim nächsten Versuch die Sahne weg, damit er leichter wird?
Schmecken tut er aber hervorragend, wie ein fester Käsekuchen.
A pretty new cookbook with handwritten recipes from Tyrolean housewives that my sister got me for Christmas. She always finds interesting recipe collections for me, like the Swiss quark book she gave me a couple of years ago.
It inspired me to use up two tubs of quark that were languishing in the back of the fridge for a fine soufflé: Mix 500g quark or ricotta with 1/4 single cream, 4 egg yolks, 100g sugar and the zest from an organic lemon. Fold in 160g plain flour and finally the 4 beaten egg whites.
I baked it at 180° for about an hour, and the promising soufflé rose like a yellow cloud in the oven, but it collapsed on sight as I took it out. No surprise there. It may not be much of a soufflé but it is very tasty, like a firm baked cheese cake. Maybe next time I try it without the cream.
Abends ein Stück, sofort aus der Bratreine *** Couldn't wait to have the still warm first taste
Am nächsten Morgen, aufgehübscht mit einem Stück Blutorange *** Next morning, prettyfied with a piece of blood orange 

20 comments:

  1. Irgendwo las ich, dass eine beim Backen von Käsekuchen eine Schale kaltes Wasser auf den Boden des Ofens stellen soll. Dann reißt er nicht so schnell und ! zwischendrin soll eine den Kuchen für kurze Zeit (5 - 10 Minuten ??) rausnehmen. Dann nicht sofort nach beenden der Backzeit auf dem molligen Ofen "herausreißen". Eher die Tür öffen und so ein mömentchen ruhen lassnen.
    Frag mich was, ob das nun "besser" ist. Da Topfenstrudel mir dem Käsekuchen doch ähnlich scheint, könnte das Versuche wert sein.

    Auf alle Fälle sieht die Süßspeise mächtig gut aus!!!

    Beste Grüße
    Oona

    ReplyDelete
  2. Und so alte Kochbücher sind doch Schätze. Und die Lusia ja eine fähige Schatzfinderin. *lächel*

    ReplyDelete
  3. jaja, dag sind dekagramm und noch in meiner Schulzeit war die Abkürzung dkg üblich, heute sieht man das alles nicht mehr und es wird nur mehr fad in g gerechnet... außer beim Wurstkaufen, da kann man noch zB. 10 deka Extra bestellen;-)

    ich hab einen gar nicht so unähnlichen Auflauf einmal verblogt (http://fliederbaum.blogspot.co.at/2013/08/sommerbeeren-event-auf-irisch.html)

    lg

    ReplyDelete
  4. Ja, 10 Deka sind 100 Gramm.

    Mein Topfenauflauf fällt nicht so arg zusammen, vielleicht hab ich mehr Grieß drin? Sahne kommt jedenfall in meinem Rezept nicht vor.

    ReplyDelete
  5. Zum mit der Gabel reinstechen! Obwohl ich kein so Quarkkuchen-Fan bin 😊

    ReplyDelete
  6. Dank meiner fundierten Englischkenntnisse weiß ich jetzt was ein dag ist ;-)
    Das werde ich mit meinem im Winterschlaf ruhenden Schafmilchquark nachbasteln!
    bbbbb

    ReplyDelete
  7. Köstlich! Und das Landschaftsbild: einfach genial, auch dieser zarte Grünschimmer. Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  8. Liebe ilse!

    Rahm bedeutet bei uns Sauerrahm!
    Ansonsten ist es, glaube ich normal, daß der Auflauf zusammenfällt.
    Er schmeckt ja trotzdem gut!

    ReplyDelete
  9. Sahne weglassen? Das soll wohl ein Witz sein, oder? Sahne weglassen macht nichts besser und alles schlechter! ;o)

    ReplyDelete
  10. Oona - das mit dem kurz rausnehmen hab ich auch schon mal gehört. Und ruhen lassen hab ich ihn im warmen Backofen - also alles paletti.
    Smilla - du hast dich wohl bei australischen Schafzüchtern informiert! ;-)
    Und dass in Österreich Rahm für Sauerrahm steht ist gut zu wissen.
    Nata - bei deinem Namen kann man natürlich den Rahm nicht weglassen...

    ReplyDelete
  11. ich weiß nicht, wie das in tirol ist, aber in wien versteht man unter rahm sauerrahm. probier's noch einmal damit.
    liebe grüße,
    ulla

    ReplyDelete
  12. Also, die Mengenangaben hast Du richtig gelesen.
    Bezüglich "Sahne": da steht "Rahm" im Rezept, damit ist Sauerrahm gemeint, nicht Obers = Schlagsahne, und diesen Rahm würde ich auf gar keinen Fall weglassen. Das Zusammenfallen des Kuchens ist normal, finde ich - er sieht doch herrlich aus, oder? Und ja, etwas Grieß kann dazu gegeben werden, muß aber nicht..
    Ich backe diese Mehlspeis bestimmt nach!

    Viele Grüße aus Österreich
    Elena

    ReplyDelete
  13. Ich bin begeistert darüber, wie viele interessierte und informierte Österreicherinnen hier mitlesen!

    ReplyDelete
  14. Hach bin ich froh das mit dem Zusammenfallen des Kuchens, mir gehts nämlich immer so bei Quarktorte, Käsekuchen usw... traumhaft hochgegangen und dann sofort nach dem Rausnehmen aus Ofen bufff, wech isser der Kuchenberg...
    das ist wohl so wie es scheint...
    irgendwelche Backgeheimnisse hat man mir nie mitgeteilt, meine Mutter hat mir eh Backen nicht begebracht, das hab ich selbst, und dann streng nach Rezepten u. dann irgendwann ohne Rezepten... Backen ist schön, mach es aber nicht mehr gern, da ich ja alles aufesse :) :) :)
    das tut nicht not so viel zu futtern ...
    danke für die tollen Anregungen, auch wieder mal Grund in Uroma Idas Rezepten zu schmöckern

    allerherzlichst
    Brigitte

    ReplyDelete
  15. "Rahm" ist auch in Oberösterreich Sauerrahm, "(Schlag)obers" Süßrahm bzw. Sahne.
    Ich bin mir supersicher, dass wir (also alle, die jemals innerhalb der erweiterten Verwandtschaft Topfenauflauf gekocht haben) in den letzten 50 Jahren keinen Sauerrahm in den Topfenauflauf getan haben,aber auch keinen Schlagobers, warum zusätzliche Flüssigkeit statt weniger Grieß?

    ReplyDelete
  16. so jetzt muß ich mich als östereicherin/Wienerin auch noch dreinmischen, ja Rahm ist Sauerrahm, auch in Tirol und ja die dkg oder dag sind richtig umgerechnet, ich hab auch noch so backen gelernt und die handgeschriebenen rezepte meiner mutter haben auch noch diese mengenangaben..........schön nostalgisch und wunderbarer kuchen.........ich glaub das mit dem ruhen lassen, ist vielleicht doch eine gute idee !!

    lg aus wien

    ReplyDelete
  17. I love "old" cookbooks like these and your quark cake looks excellent!

    ReplyDelete
  18. Ich finde der Topfenauflauf schaut wirklich sensationell aus! Solche Kochbücher liebe ich auch - da sind altbewährte und oftmals herrlich unkomplizierte Sachen drin! Bei uns hat es jetzt beinahe auch den ganzen Schnee weggeregnet ....

    Glg. Kathrin

    ReplyDelete
  19. Ich komme aus Tirol und bei uns ist mit "Rahm" wirklich Süßrahm gemeint. Wenn es sich um Sauerrahm handeln soll, dann sagen wir auch "Sauerrahm". Du hast also alles richtig gemacht. Übrigens: Dieses Kochbuch besitze ich selber. Da sind wirklich viele tolle Rezepte drinnen.

    ReplyDelete
  20. Bei uns solls wieder kälter werden. Ich habe den Verdacht, dass sich diese Süßspeise hervorragen eignet gegen kalte Ohrenspitzen!

    ReplyDelete