Thursday, 31 December 2015

Ein gute neues Suppenjahr!

 Ein Jahr von guten Suppen endet. Viele enthalten Klösschen, Nockerl und Croutons auf Brotbasis, alle nach dem bewährten Rumfortprinzip eingesetzt.
Ich wünsche euch allen ein nachhaltiges, nachdenkliches, nachgerade wunderbares, nicht zu chaotisches Neues Jahr, mit vielen nahrhaften Süppchen.
***
A year of excellent soups is coming to an end. Many of my soups this year contained recycled bread, in form of gnocchi, dumplings or croutons.
I wish you all a sustainedly sustainable New Year with not too much turmoil and much happiness.

Wednesday, 30 December 2015

Afternoon Tea

Liebe Melanie! Hier ist sie, die schwedische Prinzessinnentorte mit dem fertig ausgeschnittenen Marzipandeckel, den du mir aus Schweden mitgebracht hast.
 The Swedish Princess Cake, with the ready-to-use marzipan cover brought by a friend from Sweden
 
Und mit Constanzes narrensicheren Biskuitrezept hat dann auch alles geklappt. Die Creme Patissière habe ich ganz alleine hingekriegt. Ein Riesenerfolg bei jeder Tea Party, einfach weil sie so ein krass grüner Hingucker ist. Geschmeckt hat sie ausgezeichnet, wobei schon nach einem Stück der Zuckerschock einsetzt... 
Die Rogalach sind so einfach und schnell zu machen, ich empfehle sie jeder Gastgeberin!

REZEPT SCHneller BISkuit:
4 Eier trennen
Ofen auf 200° vorheizen
4 Eigelbe mit 4 Löffeln heißem Wasser aufschlagen, dann mit 70g Zucker, einem Vanillezucker und dem Abrieb einer Biozitrone weiter schaumig schlagen
125g Mehl, 25g Speisestärke und 1Päckchen Backpulver sieben und unter die Eiermasse heben 
Eiweiß schlagen, langsam 70g Zucker einrieseln lassen, bis es ganz steif ist.  Zum Schluss drunterziehen.
Im auf 180° reduzierten Ofen backen bis der Biskuit goldgelb ist und bei Stäbchenprobe nicht mehr gatschig ist (kann 30-40 Minuten dauern)
Den abgekühlten Biskuit je nach feinmotorischem Geschick in zwei bis drei Lagen schneiden - ich bringe es auf zwei, und zwar mit langem Messer. Methode Bindfaden ist gescheitert.
Die Lagen mit der Creme Patissière bestreichen, Torte fertigmachen
 RECipe for a QUick SPonge:
 Separate 4 eggs
Preheat your oven to 200°
Beat the egg yolks with 4 Tbsp hot water, then add 70g caster sugar and a vanilla sugar, and the zest of an organic lemon and beat until yellow and fluffy
Fold 125g plain flour, 1tbsp baking powder and 25g cornflour into the mass,
Beat the 4 egg whites with 70g sugar until quite stiff, and fold them in
Reduce the heat to 180° and bake the sponge for 30-40 minutes or until golden
When it's cooled down, use your manual skills to cut it horizontally into two or three layers (I managed two)
then fill with the custard and cover with the marzipan 
 
 Kitchen and sitting-room, ready for lift-off
Als Gegengift zu all dem Zucker gab es Eiermayonaise mit Kresse nach englischer Art, Pastramibrötchen und Kräuterfrischkäse gemischt mit (im Eiswürfelbehälter tiefgefrorenem) Rote-Bete-Mus.

So hätten die Eier-Mayo-sandwiches aussehen sollen, aber ich hab's zeitlich nicht mehr geschafft.
Die Gäste schafften es erstaunlicherweise, sie selber zusammenbauen
Egg mayo and cress - classic antidote to too much cake - I didn't get round to making the sandwiches, the guests had to assemble them for themselves (they managed)
I also made a purple cream cheese, using mashed cooked beetroot from the freezer
  
Rogalach
  
Meine selbstgedrehten Marzipanrosen wurden gemeinerweise für Himbeeren gehalten... da muss ich noch ein bisserl üben
***
My hand-chiselled marzipan roses were mistaken for raspberries... there is a lot of room for improvement here 

Saturday, 26 December 2015

Weihnachten war's!

 Der Heiligabend war trotz Schneemangel doch sehr feierlich - vor allem der Vollmond trug zum Zauber bei.
Wie jedes Jahr spielte die Blaskapelle am Grafinger Marktplatz Weihnachtslieder, eine Menge Leute mit ungeduldig auf die Bescherung wartenden Zappelkindern sangen mit (ich auch!), und anschließend sangen Luisa, Sabine und ich in der Kirche noch ein paar Jodler. Es hat sich niemand beschwert!
***
Despite a distinct lack of snow, Christmas Eve was a very solemn affair, with the full moon contributing extra magic. 
Our pretty main square in Grafing saw the usual pre-present crowd with fidgety children listening and singing along to the brass band's Christmas carols. 
Afterwards, three of us went inside the church and sang a few nice yodel harmonies (no-one complained!)
 Bei Luisa gab's Christbaum, Bescherung und Spaghetti al ragú, die jede Nonna stolz gemacht hätten
***
My sister cooked up an authentic SpagBol to make any Italian nonna proud.
  Ich kochte am Weihnachtstag: 
Kalbsgulasch, Spätzle, Kartoffelbrei (weil die Lieblingsnichte das gesundheitlich brauchte), Feld- oder Vogerlsalat und als Nachspeise eine Orangen-Zitronencreme mit Ricotta.
Alles hat gepasst, und wurde aufgegessen! 
***
Here's my simple but excellent menu on Christmas day: 
veal goulash, spätzle, mashed potato (the doctor ordered this mainly for favourite niece who was a bit peaky), lamb's lettuce
Pudding was a Citrus crème with ricotta
Das Gulasch kochte ich am Tag vorher und ließ es über Nacht auf der Terrasse durchziehen. 
Rezept? 
6 große Zwiebeln würfeln, in Butterschmalz andünsten, zwei Lorbeerblätter und ein paar TL milden Rosenpaprika reinrühren, salzen, pfeffern.
1kg gutes Kalbfleisch (vom Metzger gewürfelt) darin anbraten, mit Brühe oder heißem Wasser fast bedecken und ewig lange köcheln lassen. Ich würfelte eine große Karotte und ließ sie mitkochen.
Kann man mit saurer Sahne servieren, aber wir verzichteten alle darauf.
Die Spätzle machte ich auch am Tag vorher und briet sie in der Pfanne leicht an.
***
I cooked the goulash the previous day and left it to infuse nicely on the terrace, over night.
Recipe:
dice six large onions and fry them gently in ghee (clarified butter) or in good rapeseed oil
I added two bay leaves, a couple of spoonfuls of mild paprika, salt, pepper,
Fry the cubed veal with the onions, then cover it with hot veg stock or water, I also added a diced large carrot. Leave to simmer gently until the meat is quite tender.
You can serve it with sour cream, but it doesn't need it.
Spätzle is a southern German kind of pasta, I make it with a special implement and with a particular flour - I tried English plain flour, doesn't work.
Beim Nachmittagsspaziergang sahen wir, dass die Berge mal wieder unglaublich nahe gerückt waren.
***
During the afternoon walk, we noticed that the mountains had moved astonishingly close again.

Wednesday, 23 December 2015

Grün und super!

Grünkohl ist laut Fresspresse ein "Superfood" - ein saudummer Begriff, denn alles frische Lebensmittel sind super.
Aber gut, wenn schon super, dann kann es so schlecht nicht sein. Es hat den Platz von Brokkoli eingenommen, das Supergemüse der 90er, als die englischen Fußballtrainer anfingen, ihre Buben mit Nudeln und Brokkoli zu füttern anstatt Steaks. Recht so!
Für 86 cent bekam ich beim Herrmannsdorfer - sonst nicht bekannt für Armenfutter - einen ganzen Armvoll Biokohl.
Wenn man auch noch gute Freunde in der Toskana hat, die ihr selbstgepflücktes Olivenöl mit einem teilen, ist das ein richtiges Arme-Leute-Superessen!
Und so geht das Grünkohlpesto:
Die Blätter im Spaghettiwasser kurz mitkochen lassen
In einem Mixer das Grünzeug mit Pinienkernen, Salz, Zitronensaft und Olivenöl blitzen - geht auch mühseliger mit dem Mörser, wenn das Gemüse vorher klein geschnitten ist.
Mengenangaben: nach Gefühl und Geschmack!
Ich habe keinen Parmesan reingetan, den gibt es auf die Spaghetti oben drauf.
Knoblauch steht zwar im Rezept, aber in Erinnerung ans hoakle Mütterlein: Mog i ned.
Kale is one of the latest "superfoods", having taken over from 90s superfood broccoli. Broccoli shot to the top when Arsene Wenger started feeding it to his lads in the Arsenal team along with pasta - the superfood revolution in football.  And now, you can't get away from Kale. Superfood is crap, anyway. All fresh food, fruit and vegetable has superfood potential!
The other day, I got an armful of surprisingly cheap super-kale from our local organic boutique, and remembered that I'd read about Kale pesto.
I boiled the kale with the spaghetti water for a few minutes - adding valuable super vitamins to the cooking water - and took it out, while the spaghetti got to al dente.
The kale leaves (without stalks) went into the mixer with pine nuts, a good dash of my best olive oil, some coarse salt and lemon juice. You have to find your own mix to taste. I didn't put parmesan in the pesto, I prefer it on top of the pasta.
So, as long as you have good friends in Tuscany who supply you with fresh olive oil, this is real poor people's food!


Monday, 21 December 2015

Plätzchen auf den letzten Drücker

Hat eigentlich schon mal jemand bemerkt, dass wenn von gutem Seelenfutter gesprochen wird, immer die Oma zitiert wird, nie die Mutter? Die Oma war es, die die tollsten Dampfnudeln gebacken hat, und von der Nonna haben wir das 100% authentische "ragú" gelernt. Granny hat schon immer die besten Scones der Welt gebacken, und la abuela hat der Enkelin gezeigt, wo die Paellapfanne hängt.
Wenn es um Authentizität geht, wird die Oma zitiert. Und ich kann bestätigen, dass es in meiner Familie genauso war: die Oma hatte von der Ochsenschwanzsuppe bis zum Stollen alles perfekt auf den Tisch gezaubert, während meine Schwester und ich sie piesackten und unsere Mutter im Rathaus das Geld für die Butter aufs Brot verdiente.
Margarine kam nämlich nie auf den Tisch, bei aller Geldknappheit.
Und von der Oma gab es auch jedes Jahr zu Weihnachten unsere ganz speziellen Plätzchen: die Agnesen.

Agnesen waren zwei Butterplätzchen, die mit Marmelade zusammengeklebt und in Zucker gewälzt wurden.
Sie zergingen auf der Zunge, und wurden aus Knappheitsgründen von Oma jeweils zugeteilt.
Keiner der folgenden Generationen gelang es je, diese Agnesen nachzubacken.
Aber es gibt  ja auch keine richtigen Omas mehr, nur noch Yaya, oder Ama, oder halt Nonna.

Dieses Weihnachten - im verkleinerten Kreis ohne das Mütterlein - beschloss ich, die Agnesenfrage einmal anders anzugehen. Weg mit den Traditionen! Grüne Weihnachten = grüne Plätzerl!
Das Rezept (leicht vereinfacht) stammt aus Nicole Stichs Kochbuch, Delicious Days:

80g Puderzucker mit 2EL Matchatee, einer Prise Salz und dem Abrieb einer Bio-Limette vermischen
150g kalte Butter in kleinen Stücken mit dem Knethaken des Rührgeräts dazukneten
200g Mehl und 25g Stärkemehl und zum Schluss 3 Eigelb  dazugeben
(Eiweiß für Makronen oder Baisers aufheben)

Den Teig im Kühlschrank ruhen lassen. Ich verarbeitet ihn erst am nächsten Tag, perfekt.

Mein bester Trick beim Backen ist, den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie zu legen und so auf ca. 0,5cm auszurollen, so läßt der Teig alles mit sich machen.
Dann die obere Lage Folie abnehmen. Mit einem  Ausstechförmchen oder einem dünnen Gläschen ausstechen und auf Backpaper auslegen.
Im auf 170° vorgeheizten Ofen etwa 10-12 Minuten backen. Wenn sie anfangen braun zu werden, sofort rausnehmen und das Backpapier auf eine kühle Oberfläche ziehen.

Jeweils zwei der abgekühlten Plätzchen mit Marmelade (oder ich: geschmolzener Schokolade) zusammenkleben und in Zucker wuzeln. Danach in einer Keksdose einbruchsicher verschließen!

Auf dem Bild unten sind ein paar experimentelle Schokoversuche, sowie eine früher gebackene Variante ohne Matchatee
 In the above picture you see a chocolate covered variant, and some matcha-free shortcakes
Have you noticed that it's always Granny who was the keeper of kitchen secrets, the creator of the best ever apple pie or the most heartwarming tattie scones? If she was an Italian Nonna, it was she who made the only authentic bolognese sauce and the best meatballs, and German Omas wrote the book on potato latkes and sauerkraut.

My own Oma baked the best Christmas cookies. This year I decided to adapt the old family favourite and turned them into green shortcakes, to match this green Christmas.
Mix 80g icing sugar with 2Tbsp Matcha tea, a pinch of salt and the zest from an organic lime
Add 150g cold butter, cut into small pieces and knead it all with your hand mixer's kneading tool
Add 200g plain flour and 25g cornstarch, and finally three egg yolks
(keep the egg whites for macarons or meringues)

Leave the dough to rest in the fridge. I left it till the next day, which was perfect.
My best baking trick is to roll the dough out between two layers of cling film, makes it dead easy to manage!
Cut out the shape you want and put the biscuits on a tray lined with baking paper.
Bake them in your oven, preheated to 170°C, for about 10-12 minutes. Take them out before they start browning, and pull the paper off the hot tray.
When they have cooled down, stick two together with jam  or melted chocolate, and roll them in granulated sugar.
Hide the tin in a very safe place!

Es ist zwar nicht sehr weihnachtlich da draußen, aber jeder Abend bringt eine neue Farborgie
***
It may not be very Christmassy outside, but my word, every evening brings a new lightshow

Wednesday, 16 December 2015

Frohes Futtern!

Alle Jahre wieder, um diese Jahreszeit, gibt es in den sonst so prosaischen Supermärkten die lila Kartoffeln, Vitelotte heißen sie. Ich finde sie unwiderstehlich, ich spiele halt gerne mit dem Essen. Dann gibt es bei mir lila Bratkartoffeln, lila Püree und sogar lila Ofenchips. Ich bot sie mal meiner Vermieterin an. Noch nie habe ich einen solchen Ausdruck des Horrors in einem Gesicht gesehen: als hätte ich ihr frittierte Rattenschwänze angeboten. Dabei schmecken sie genau wie "richtige" Kartoffeln, nur besser. Der Engländer isst sie, stoisch und ohne einen Muckser.
 Around this time of the year, our otherwise very utilitarian supermarkets are filling up with fancy food, for example these purple potatoes, which bear the lovely name Vitelotte. Since I love playing with food, I find them irresistible. I turn them into purple mash, purple chips and even purple crisps. Once I offered the crisps to my landlady - I have never seen such an expression of horror on someone's face, as if I had offered her deep-fried rats tails!
They taste just like potatoes, only better. My constant lunching companion eats them without a murmur.
Am besten passen sie farblich zu Curry-Blumenkohl: 
1/4l Sahne oder Kokosnussmilch mit eienm TL Currypulver, einer guten Messerspitze Kurkuma und dito Garam Masala und ein bisschen Piment d'espelette verrühren, salzen und ein paar Minuten köcheln lassen. 
Den vorgekochten Blumenkohl in kleine Rosetten zerteilen und ins Currybad legen.
***
The finest colour combination is purple mash with curried cauliflower. 
Stir a teaspoon of curry powder, a pinch each of turmeric and garam masala into 1/4l cream or coconut milk.
Steam your cauliflower. Pluck all the little florets and give them a good bath in the curry sauce.

  Die Mousse au chocolat gab es am Sonntag für meine zehn Yogafrauen. Das Rezept hier ist die halbe Menge:
200g hochprozentige Schokolade (wer mag, mit einem Tässchen Espresso) in einem Topf über köchelndem Wasser schmelzen lassen
2 Eier mit 2 großzügigen Löffeln Zucker schaumig schlagen
200ml (eine Dose) Schlagsahne steif schlagen
Die flüssige Schokolade unter die Eiercreme rühren, etwas abkühlen lassen
Die Schlagsahne darunterziehen
Zudecken und im Keller (über Nacht?) kühlen lassen
Falls sie nicht steif genug wird, nochmal eine halbe Tafel Schokolade schmelzen und unter die Mousse ziehen!
Mit einem Butterplätzchen dekoriert auftischen
 This chocolat mousse was a treat for my yoga group - for you, I have halved the recipe:
Melt 200g dark chocolate in a saucepann over simmering water, add a little cup of espresso if you like
Beat 2 eggs with 2 large tbsp sugar until fluffy
Whisk 200ml whipping cream into peaks
Stir the melted chocolate into the egg mixture, leave to cool a little
Then fold in the whipped cream
Put a lid on it and store it in the cellar to chill for a couple of hours or over night 
If it turns out a bit runny, melt another half a bar of chocolate and fold it in. Guaranteed result!
Serve with a shortcake
 
So richtig weihnachtlich wird mir bei diesem Wetter noch nicht zumute!
 ***
The weather does'nt quite conjure up Christmas just yet 

Tuesday, 15 December 2015

Ach, Grafing!

 Luisa hat in ihrem Blog heute geschrieben, wie wohl sie sich jetzt wieder in Grafing fühlt. Geht mir auch so.
Als junge Mädels konnten wir beiden Schwestern nicht schnell genug und weit genug davonlaufen.
Jetzt ist das Gefühl, eine weltoffene Heimat zu haben, wo es sich gut lebt, doch sehr schön.

Friday, 11 December 2015

Omas Suppe, oder the mists of thyme

  Neblig war's, kaum sah ich die Hand vor dem Auto. Da wollte ich mal sehen, wie es am Steinsee ausschaut. 
Auf dem Weg zum See kam ich durch diesen Zauberwald.
 One of those foggy mornings yesterday, a day that starts with general invisibility. I drove to the lake, to see what it looks like, invisible. The way led me through this fairy-tale wood.
Am See hatte der Nebel sich schon zu einem dünnen Band verdichtet ("Dichter Nebel")
***
Hardly any mistiness over the lake, just a thin band remaining
 
 Mittags war mir nach gesunder, von meiner Oma inspirierter arme-Leute-Suppe: eine angebräunte Haferflockensuppe. Serviert wurde sie in meinem neuesten Teller vom Lissaboner Flohmarkt.
   
In einem Topf einen Löffel Butter braun werden lassen, ein paar Handvoll Haferflocken darin unter ständigem Rühren anrösten, und mit Gemüsebrühe* ablöschen, quellen lassen. Weiter Gemüsebrühe dazugeben, bis die Suppe schön flüssig ist. Mit Salz und ein paar Thymianblättchen abschmecken und auf kleinster Hitze köcheln lassen.
 In der Suppe pochiere ich ein Ei pro Person und streue frische Petersilie drüber.
Überraschenderweise richtig köstlich.
*Für die Gemüsebrühe habe ich die "Abfallprodukte" von Lauch, Rosenkohl, Wirsing und Blumenkohl mit Wasser, Thymian, Salz und Pfeffer dahinköcheln lassen. Riecht grauenhaft, schmeckt köstlich und ist gesund.
  Back home, I felt like a healthy, live-giving soup. I remembered one of the poor peoples' soups my Gran used to make, and made it in my latest soup plate from Lisbon's flea market:
Toss a couple of handful of oats into a pat of melted butter in a saucepan, stir and let it brown a little
Add vegetable broth* and let the mixture thicken, then add more and cook on lowest heat until it's a nice soupy consistency. Season with salt and some thyme leaves.
Poach an egg per person in the soup, and sprinkle chopped parsley over it.
You will be surprised how tasty this is.
*For the vegetable stock, I chopped the less attractive bits of cabbage, sprouts, leeks and cauliflower and left it all to simmer away in plenty of water, with a sprig of thyme.
Smells scary, but tastes good and is mega good for you!
Bis zum  Mittag war der Nebel in letzten feuchten Schwaden davongetrieben
*** 
By mid-day, the fog had condensed and drifted away from the wet fields

Wednesday, 9 December 2015

Küchenspielzeug

Sollten sich meinen verehrten Leser*innen (neue korrekte Schreibweise!) über die kommenden Feiertage mal verzweifelt nach Aufheiterung umsehen, empfehle ich Anglophilen unter euch diese Serie im Guardian.
Saukomisch und doch auch informativ.
Küchengeräte können ja unter Kochend*innen zu einer Art Sucht ausarten. Ich jedenfalls finde es schwierig, einem interessanten neuen Teil zu widerstehen. Ob Kuchenformen, Plätzchenblechen, Gummihunde oder Pastahilfen, Entkernern oder Melonenbällchenmachern...es gibt einfach immer wieder etwas wichtiges Neues, auf Flohmärkten, im Internet, in Italien, England, Portugal... Zu Weihnachten wünsche ich mir dann endlich ein Waffeleisen für belgische Waffeln...
 Flohmarktseiher: sehr praktisch, beide
***
vintage colanders, very handy
Pastaschneider aus Portugal, süß und leider sofort kaputt
***
Pasta cutter from Portugal, gorgeous and, alas, broke at first use
Sandwich-Kuchenformen aus England für zweistöckige Biskuitkuchen, nützlich, hin und wieder
*** 
sandwich tins, English, would be useful if I used them
 Silikonförmchen für Pralinen: hübsch, und nie benutzt
***
My silicone thingies for home-made chocolates: pretty, never used them once
 Zitruszester, sehr nützlich***zester, very useful
If my esteemed readers feel short of entertainment over the coming holidays, and if you are lovers of kitchenware, check out this Guardian series. Completely silly and yet, so informative. 

Kitchen gadgets can become a kind of addiction. I find it hard to resist a novelty for the kitchen, as you can see here: There are exciting new cake tinscookie shapers, rubber spatulas and pasta helpers, corers and melon ballers...I just can't get enough of them... keep finding new must-haves in junk shops, car boot sales, internet..in England, Portugal, Italy... and for Christmas I would like at belgian waffle iron

Tuesday, 8 December 2015

Lebensrettend!

 
Die erste Erkältung des Winters hat mich in den Krallen - oder vielmehr den Polstern. Die ganze Abhärterei im Steinsee hat wohl doch nicht den erhofften Immunisierungseffekt.
***
My first winter cold has prostrated me, despite my efforts at preventing it through throwing myself into the cold waters of my lake!
 Das einzige, was hier hilft (abgesehen von den Lindt-Pralinen von der Nachbarin, die gehen irgendwie immer) ist eine Hühnerbrühe mit Grießnockerln. Diesmal der Einfachheit halber aus dem Packerl.
Die Suppe hatte ich noch im Gefrierfach, gekocht vom Suppenhuhn aus dem benachbarten Schuasterhof. 

Hühnersuppe macht man bekanntlich aus einem Huhn, das mit kaltem Wasser bedeckt wird und begleitet von Lauch und dem üblichen Wurzelgemüse 1-2 Stunden vor sich hin köchelt. Dazu kommt Salz, ein Bouquet garni aus dem letzten Zitronenthymian aus dem Garten, Petersilie und ein paar Lorbeerblättern, und ein Stangerl Zitronengras, wenn es grad da ist. 
Die Suppe kann man getrost einfrieren, meine hielt sich 6 Wochen im Eisfach - wir haben am Menschen experimentiert! 
***
The only thing to do when that cold comes, is to eat the chocolates my neighbour gave me chicken soup, lots of it.
I had some left in the freezer from the time I bought a free-range chicken from the farm down the road.
Surely everyone knows how to make chicken broth: place your chicken (without the innards, natch) in plenty of cold water, add salt and an assortment of your favourite root vegetables such as parsley root, carrots, celeriac and a couple of leeks

Friday, 4 December 2015

Das Leben als solches

Heute vor fünf Jahren war der Umzug aufs Land beschlossene Sache.
Unfassbar, dass ich seit so langer Zeit keine Stadtbewohnerin mehr bin.
Ich bin nicht sicher, wo ich heute in fünf Jahren sein werde - Stadt oder Land?
Ist hauptsächlich eine Geldfrage, aus diesem Grund haben wir auch sofort kapiert, dass eine Rückkehr nach London nicht in Frage kommt.
Auch in München werden die Mieten jede Woche teurer.
Aber Wunder sind ja nicht nur möglich, sondern die Grundstimmung meines Lebens: Eine reiche Erbtante taucht plötzlich in Amerika auf? Mein Blog wird ein Bestseller? Das Pfund Sterling wird um 1.000% aufgewertet? (zwei Drittel meiner Rente und 100% meines Verdienstes kommen aus GB). Ich finde in München eine 2-Zimmerwohnung unter 400 Euro? Unter meiner Terrasse sind Golddublonen vergraben?

Was hat die Stadt zu bieten? Die Caféauswahl ist größer, die meisten meiner Freundinnen leben dort. Und ich bräuchte kein Auto.
Auf dem Land lebe ich oft tagelang wie eine Einsiedlerin, aber die Aussicht ist schöner. Und ich müsste nie mehr auf zugigen Bahnsteigen rumstehen.
In der Stadt ist die Kul-Tur, hier draußen die Na-Tur.
Wenn ich von hier wegziehe, werde ich nie wieder eine Terrasse mit Bergblick haben. Na und?
Aus München bin ich schneller an den fünf Seen! Aber.... der Steinsee...der Lauser Weiher... der Spiegelweiher...

 Das liebe Taglaching, mein Wohnzimmer um die Ecke *** My dear old local out here
 
 Café Ruffini in München

Das reizende Cafe Elli in  Grafing
 

 Herrmannsdorf im Winter
Tollwood im Sommer 
 
 Essen in der Stadt - mehr als Schweinebraten und Knödl *** Choice of food beyond your Bavarian staples
 Bruck versus Viktualienmarkt

It's five years today that we decided to up sticks and live in the country.
I can't believe it's that long ago.
And not the foggiest idea where I am going to be in five years time. Town or country?
It is predominantly a question of money - which is why we have given up the idea of moving back to London a long time ago. We simply wouldn't be able to afford it.
Even Munich rents are now going up on a fever curve.
But - my life has always turned out sudden miracles, so why not now: a rich aunt turns up in America? my blog becomes a bestseller? The pound is revalued by 1,000%? (two thirds of my pension and all my income derives from the UK). I find a 2-bed flat in Munich under 400 euros? Or a stash of gold coins buried under my terrace?

What does the city have that I miss? Most of my friends are there, and the choice of cafés is better.
Living here in the country, I often become hermit-like, but the view is splendid. And I would never have to spend long drafty times on station platforms.
Town is cul-ture, out here is na-ture.
If I move away from here, I will never again have a terrace with a view of the mountains. So what?
But what about my lakes!!