Monday, 4 April 2016

Kreative Explosion am frühen Morgen

  
So schaut's aus - plötzlich Frühling, aus grantigem Grau wird Goldgelb
***
Suddenly all that bad-tempered gray has turned a sunny yellow
 
Luisa lud am Sonntag ein zum Kaffee, um uns die neu gehängten Bilder in der neu besonnten Wohnung zu zeigen. Sie lieferte den hervorragenden Kaffee von der Martermühle, ich bot an, Kuchen mitzubringen.
Vor ein paar Tagen ist mir hier zum ersten Mal die St.Honoré-Torte erschienen und ließ mir keine Ruhe mehr. Eine der Gäste - die Maria - hat mal meine Windbeutel gepriesen, also war es klar - mein erster Versuch mit St. Honoré stand an.
Den Blätterteigboden bereitete ich schon am Tag vorher aus meinem klassischer Blätterteig aus je 250g Quark, Butter und Mehl vor - habe ich im Gefrierfach immer vorrätig.Ausrollen, einen großen Kreis ausschneiden und auf Backpapier legen. Mit einer Gabel Löcher einstechen, ca. 15-20 backen.

Gleichzeitig machte ich die Creme Patissière:
25 ml Milch mit einer halben aufgeschnittenen Vanilleschote oder 1/2Tl Vanilleextrakt aufkochen
3 Eigelb mit 50 g Zucker schlagen, bis die Mischung weißlich wird, dann je 10 g Mehl und Maisstärke dazu geben bis die Mischung cremig wird.
Abkühlen lassen, zudecken und ab in den Kühlschrank, am besten über Nacht.

Am Sonntag früh war ich um halb 6 hellwach und beschloss, sofort die Windbeutel zu backen.
Für den Brandteig 100ml Milch und 100 ml Wasser mit 90 g Butter, 3 EL Zucker und 1/2 Vanilleschote (oder Vanilleextrakt) und 1 Prise Salz fast zum Kochen bringen.
Herd ausschalten. 100 g Mehl hineinwerfen und mit einem Holzlöffel rühren bis sich ein Klumpen bildet. Vom Herd nehmen und nach und nach mit dem Rührgerät 3 Eier hineinrühren, bis der Teig schön gleichmäßig ist.
Mit einem Löffel ungefähr golfballgroße Häufchen auf Backpapier setzen - sie gehen beim Backen auf! Ca. 30 Minuten backen, bis sie leicht braun werden. 
Abkühlen lassen. Windbeutel sind eine wahre Freude, weil sie einfach immer gelingen.

Und jetzt kommt der kreative Teil:
Den Blätterteigboden mit etwas Creme Patissiere bestreichen.
Wer einen Spritzbeutel hat, kann jetzt die Windbeutel mit der Creme füllen - ich habe sie angeschnitten und die Creme reingelöffelt. Auf dem Boden verteilen und mit Beeren bestreuen. 

Die Schlagsahne soll eigentlich in hübschen Häufchen auf den Boden gespritzt werden - wohl der, die eine Spritztülle hat!
Wir haben sie erst auf dem Kuchenteller dazugegeben.
Die restlichen Windbeutel habe ich mit einer Schokocreme (in einen Teil der Creme Patissiere eine halbe Tafel geschmolzene Schokolade rühren) übergossen - Improvisation ist alles.
My sister was having a little coffee afternoon on Sunday, and I offered to do the cake. I came across a new one recently and my fingers were itching to try it out: Gateau St. Honoré.
Here you can see a video here of how to make this gateau properly. I usually cut corners.
The day before, I prepare my puff pastry with 250g quark, butter and flour - you only need about a quarter of this dough, freeze the rest.
Roll out the pastry and cut a big circle, prick it with a fork and bake it until light brown.
I also prepared the custard:
Bring 25 ml milk to the boil with half a vanilla pod (cut open) or with 1/2tsp vanilla extract 
Beat 3 egg yolks with 50 g sugar until white and frothy, then add 10 g flour and 10g cornflour, beat until you have a creamy mix (I freeze the egg whites to make meringues later).
Take the milk off the hob and add the egg mix, stir until nice and creamy.
Leave to cool, cover and refrigerate for at least a couple of hours.

On Sunday morning I was up and ready to bake the choux puffs at 5.30
Heat 100ml milk with 100ml water, 90g butter, vanilla as above, a pinch of salt and 3 tbsp of sugar.
Take it off just before it's boiling, add 100g plain flour and stir with a wooden spoon until it forms one glistening lump. Now use an electric whisk to add three eggs, one after the other.
With a spoon, I form little balls - golf ball, no bigger, they grow! and place them on the baking sheet.
Bake for about 30 minutes - watch.
Choux always turn out well!
And now for the creative bit:
Spread some of the custard on the puff pastry base
If you have a piping bag, use it to fill the choux with custard. I don't, I cut them in half and spooned the custard inside.
Place the choux on top of the base, and use your piping bag to make little mounds of whipped cream.
(We added the whipped cream on the plates).
Scatter berries over the gateau.
I had quite a lot of choux left over, so I put them on a plate and poured some custard - mixed with melted chocolate - over the lot.
Improvisation is everything.
Life imitating art: Luisa vor dem Bild von Louise Bourgeois (gemalt von der unvergleichlichen Margret Greenman)
***
Luisa imitating Louise Bourgeois (painting by the inimitable Margret Greenman)

7 comments:

  1. Frühling macht das Leben doch gleich bunter ... und köstlicher! Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  2. Entzückende Windbeutel.

    ReplyDelete
  3. Hallo, das gehört jetzt gar nicht hierher, ich wollte es aber mitteilen, weil ich beim Stichwort "Jodeln" an sie gedacht habe.
    Und ich kann grad auf die schnelle keine Kontaktdaten finden.
    Hier eine Veranstaltung in München, schon morgen, die für Jodlerinnen empfohlen wird:
    https://www.facebook.com/events/1678097535780403/

    Grüße aus Niederbayern, von einer stillen Mitleserin, Birgit

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke dir - sieht gut aus. Ob ich nach dem Yoga allerdings noch die Engergie habe, da hin zu gehen...

      Delete
  4. so lecker sieht es hier aus... in einigen wochen, werde ich mir alles wieder gründlich anschauen...auch malaga... liebe grüsse aus dem süden...

    ReplyDelete
  5. Komisch, diesen Teig hab ich noch nie gemacht, dabei sind diese DInge so lecker! Danke für die Erinnerung, jetzt werde ich das endlich auch mal machen, wenn du sagst es gelingt immer?! Deine sehen perfekt aus :-)
    Ja, farben bruach ich jetzt auch, endlich kein Graubraun mehr, wenn man aus dem Fenster schaut, einfach herrlich...

    ReplyDelete