Monday, 28 March 2016

Ein goldener Kuchen für den Frühlingsanfang


Ingwer ist bekanntlich die Geheimwaffe für alle Arten von
Erkältung.
Heute gibt's einen Ingwerkuchen für die (hoffentlich) letzten Hustentage
***
Ginger is a well-known secret weapon against all kinds of cold-related illnesses. 
Here's a delicious ginger cake for those final days of coughing 
 Als ich dieses Rezept vom Meisterbäcker Dan Etherington in meiner Nachbackliste entdeckte, fand ich zufällig auch noch einen Rest Golden Syrup - perfekt. Falls keiner da ist, kann man auch gut flüssigen Honig nehmen.
220g Golden Syrup mit 280g Butter erwärmen, 100g Muscovadozucker und 170g saure Sahne (oder halb Sahne halb Joghurt) und 2 Eier drunterschlagen.
Die Zesten von einer Biozitrone und ca. 50g frischen, geriebenen Ingwer und 80g gehackten kandierten Ingwer dazugeben
Dann 260g Mehl, 2Tl Backpulver, eine Prise Salz und 2Tl Ingwerpulver (hatte ich nicht) unter die Mischung heben.
Die Teigmischung in eine mit Backpapier ausgelegte (oder mit Butter und Mehl ausgestrichene) Form geben.
Ca. 30 Minuten backen, dann den sauberes-Messer-Test machen, wenn nötig weiterbacken und mit Backpapier bedecken, wenn er oben zu schnell braun wird.
I tried this recipe on master baker Daniel Etherington's blog months ago, and it was so great that I had to repeat it. Luckily, I found a bit of golden syrup hiding in my cupboard - haven't been to England in quite a while now! 
Here's Dan's recipe:
220g golden syrup,
170g sour cream or yogurt (I used a half-half mix of double cream and yogurt)
2 eggs
100g soft brown sugar
About 50mm of fresh ginger, finely grated
80g crystallised ginger, roughly chopped
Zest of one lemon
280g unsalted butter
130g plain (all-purpose) flour
130g self-raising flour
1 tsp baking powder
1/2 tsp fine sea salt
2 tsp powdered ginger
 
1. Grease and base line a 20cm tin, ideally spring-form.
2. Preheat the oven to 180C.
3. Warm together the butter and golden syrup until the former is melted then beat this with the cream or yogurt, sugar, eggs, grated ginger, crystallised ginger and lemon zest.
4. Sieve together the flours, baking powder and powdered ginger then sieve again, into the mix, and fold to combine. Try to mix in any lumps of flour but don’t beat it.
5. Pour the mixture into the prepared tin and bake for about minutes. Test to see if it’s baked with a skewer – does it come out clean? If not, return to the oven for a bit longer. If it’s starting to get too brown on top, cover with foil.
6. Remove from the oven and allow to cool in the tin, then turn onto a rack to continue cooling.

Serve it with the ginger custard (on the blog, or "simply" with clotted cream. Lucky you!

Saturday, 26 March 2016

Der Osterhase ist gelandet

 Jetzt gibt's doch noch sonnige Ostern. Schöne Festtage euch allen!
***
Sun came out at last. Have a lovely Easter all!

Thursday, 24 March 2016

Kein Klima für Osterhasen

Also, ob das mit den Ostereiern dieses Jahr was werden soll? Draußen alles graugrün mit Nebelrändern, Kälte, Regen... Mir ist dieses erste Ostern ohne Mütterlein gar nicht österlich zumute - sie war es, die bis zuletzt immer begeistert Ostereier bemalt hat - der Brunch am Ostersonntag war ihr wichtiger als Weihnachten.

Zudem bin ich durch eigenes Verschulden wieder in der Welt der Arbeit (inklusive grausig früh aufstehen) gelandet und habe keine Zeit, irgendwelche Osterlämmer zu backen, geschweige denn Eier zu bemalen. Ich bin diesen Eingriff in meine Freizeit einfach nicht mehr gewöhnt, und bin voller Respekt für alle, die arbeiten, kochen UND auch noch bloggen.


These pretend spring days are not making me feel very Easterly. I haven't painted a single egg nor will I have time to bake a brioche Easter lamb. Our first Easter without Mum will be a little downbeat - she was the one who until the last Easter always painted Easter eggs and stuck stickers on them - sob! Easter Brunch was more important to her than Christmas.
Another reason for this lack of creative activity is that I managed to get myself into a job that includes getting up at ungodly hours. It has filled me with boundless respect for everyone who works, cooks and blogs!

Das Einzige, was ich in den letzten Tagen zusammengebracht habe: ich bin zur Master-Chocolateuse geworden. Dank Anja Bäckerstochter, die mir nämlich diese wunderbare Schokoladenform schenkte.
Warten wir ab, ob noch mehr Osterwunder geschehen.
***
The only thing I have managed to create is this bunny chocolate bar - thanks to the gift of a chocolate mould.
Let's wait and see if more Easter things will happen.

Sunday, 20 March 2016

Pink stuff with boxty




Nachts fröstelt es zwar noch, aber endlich scheint die Sonne, es macht Hoffnung auf baldige Topfgärtnerei auf der Terrasse. Die Helleboren haben sich vor Freude rosa gefärbt, es ist Wochenende, und es gibt ein ganz besonderes Brunch.

***

The nights are still a touch frosty, but the sun is definitely working out and I am hoping to start my container garden on the terrace quite soon.
My hellebores have turned pink, it's the weekend and we are having a very special brunch.

Wenn ein Reiberdatschi sich mit einer Fingernudel paaren würde, kämen vielleicht diese Boxty, Irische Kartoffelleibchen, heraus.
Das Rezept habe ich mal wieder hier  gefunden und für meine Vorratslage angepasst.

Eine mittelgroße Kartoffel roh reiben, mit Kartoffelbrei von einer gleich großen Kartoffel vermischen
(ich habe hier ganz schamlos Kartoffelbreipulver mit Milch und Butter gemischt, weil es schnell gehen sollte)
Salzen, pfeffern, 1Tl Natron dazugeben
ca. 100-120 g Mehl mit den Händen reinkneten, so dass der Teig ausstechfähig, aber nicht zu mehlig wird
Runde Plätzchen ausstechen und in genügend Rapsöl herausbacken
Man kann alles Mögliche drauf platzieren: Räucherlachs (am besten irischen), Rührei, Spinat, ein pochiertes Ei, Schinken...

Im Blog gibt es dazu eine leckere Avocadosauce mit crème fraîche und Limettensaft - davon hatte ich aber gerade nichts vorrätig.
Ich mischte griechischen Joghurt mit Meerrettich. 
Eine Sauce Hollandaise würde zu Eggs florentine oder Eggs Benedict passen.



On this blog I found a fabulous recipe to liven up your Easter brunch table.


Boxty - Irish potato cakes, are a hybrid of raw and mashed potatoes, fried as a basis for scrambled eggs, smoked salmon and chives or whatever you fancy.
Peel and grate a medium-sized potato 
Mash  a potato, mix with salt and butter,
Mix both with about 100-120 g plain flour
Add salt, pepper, a teaspoon of baking soda

Roll out the douch to about 2cm thickness and cut round cakes.
Fry in plenty of vegetable oil

In the original recipe, an avocado crème fraîche sauce was the topping of choice:
Mix half an avocado with a couple of tbsp crème fraîche, 1 tbsp fresh lime juice,salt, and freshly ground black pepper

I had neither avocado nor crème fraîche, so I stirred a Greek yoghurt and a tbsp horseradish sauce together, a  perfect topping for the salmon.
 

Zum Schluss noch einen letzten Blick vom Esstisch zurück aufs fast karibische Málaga!
*** 
To finish off, a look back from the brunch table to an almost Caribbean Málaga

Saturday, 19 March 2016

Palmen und Orangenblüten


 Nochmal ein paar der schönsten Málaga-Fotos, von A wie Azahares (Orangenblüten) bis zafiro - die Farbe des Himmels
***
The last of my loveliest memories of Málaga, from A like azahares (orange blossoms) to Z as in zafiro, the colour of the sky








Friday, 18 March 2016

The Y(um) Factor

Natürlich waren wir auch ständig auf der Suche nach dem, was in Málaga gern gegessen wird
***
Of course we spent a lot of time researching local food...

Der Gruselfisch heißt Salmonete, der kleine Pescadilla, beides schmeckte bombig, in einem charmanten Laden namens Puro Pescaito.  
***
The scary-looking fish is called salmonete, the small fry pescadilla (thank you Pilar!)
We ate this in a beautiful, busy, excellent fish restaurant called Puro Pescaito                       
Die Leute kaufen ihren Fisch in der wunderbaren maurisch gestylten, zentral gelegenen Atarazanas Markthalle, wo die Fischhändler auch mal ein Späßchen für die Touristen übrig haben. Da gibt es Meeresfrüchte, von denen man je nach Geschmack träumen oder sich gruseln kann
***
The locals buy their fish in the gorgeous, central Moorish-style Atarazanas market, where the fishmongers spare a little joke for the passing tourist.  Seafood to die for, or to die of, depending on your constitution (my friend R. was allergic to Mussels)



Das Gemüse ist, wie überall in Mittelmeerländern, üppig und super günstig zu haben - wo kriegt man bei uns junge Artischocken für 1,60 das Kilo! Oder wo gibt es überhaupt dicke Bohnen!
 ***
Vegetables are cheap and plentiful, like in all the Med countries - where else do you find young artichokes for 1,60 a kilo! Or broad beans?


 





Wer Spanien kennt, kennt Churros, ein Schmalzgebäck in Schnürlform, das in dicke heiße Schokolade getunkt wird - Churrerías gibt's an jeder Ecke(s.Bild).
***
If you know Spain, you know churros, deep-fried dough strings which are generally dipped into thick hot chocolate. There's a churrería on every street corner










Ein sehr nettes Café fanden wir oben im Gelände der Burg, Castillo Gibralfaro
***
On top of the Castillo Gibralfaro we found this sweet outdoor café














Diese seltsame Bar hat sich der bevorstehenden Semana Santa gewidmet
***
This bizarre bar was dedicated to the imminent Semana Santa


 
Ein arabisch gestyltes Café oder "Tetería" (C/Méndez Núñez) mit  umwerfenden Kuchen
***
An arabic-styled café, a "Tetería" tea shop,  that has stunning cakes!



 Vom Café des Parador oben bei Castillo Gibralfaro hat man eine super Aussicht
***
Great view from the café in the Parador by Castillo Gibralfaro

Ein Feinkostgeschäft mit jamón iberico, geschmückt mit den spitzen Nazarenerhüten 

a deli  full of jamón iberico and decorated with the pointy Nazareno hats
"El Pimpi" steht in jedem Reiseführer, und als wir das riesige, lustige Lokal am Fuß des Alcazaba - ein römisches Amphitheater mit einem maurischen Kern - zufällig fanden, tat es uns leid, es nicht gleich entdeckt zu haben.
***
Every tourist guide mentions the sprawling café El Pimpi, at the bottom of the Alcazaba Roman and Moorish fort. When we came across it on the way to the Picasso Museum we regretted not having found it earlier.

 Eine kleine Tapas-Auswahl in einem Restaurant namens Matahambre (so was wie Hungerauslöscher). Da blieb niemand hungrig, die Hälfte nahmen wir mit. Übrigens kommen pimientos del Patrón tatsächlich aus einer Region namens - Patrón
***
This was a "small" selection of tapas we ordered for three of us at a fantastic chain restaurant called Matahambre - no misnomer!  Half of it came home in a doggie bag. By the way - did you know that pimientos del Patrón actually come from a region called - Patrón? We had a bet, thinking that R. was being the usual know-all!

And here is the winner - our favourite eatery in Málaga: Astrid Tapería! Just wonderful - wish they had a branch near me! Three lovely Argentinian sisters run this organic café that sells fine food at astonishingly reasonable prices in a gorgeous place!
***
Und das war unser absolutes Lieblingswirtschaft in Málaga: Astrid Tapería! Drei argentinische Schwestern hatten die Idee für dieses Biorestaurant - alles köstlich, schöner Raum... wären sie nur nahe bei mir! Ein bisschen wie meine Taglachinger Wirtschaft.



Wir haben meistens so schnell reingehauen, dass ich das Fotografieren ganz vergessen habe - die Nudeln aus dem Wok waren eben zu gut!
We usually attacked the food so quickly that I even forgot to take the picture - here the leftovers of the excellent wok noodles

Der gegrillte Lachs war ein Traum, wir bestellten ihn dreimal hintereinander - der Algenfond - das knackige Gemüse...
***
The grilled salmon was the best dish - we had it three nights running, with a sauce of seaweed and crisp vegetables


Die Mango-Panna Cotta war schnell weg *** we made short work of the mango panna cotta
 
Zum Schluss:  Unser langer Spaziergang bis ans Ende des langen Strand Pedregalejo wurde mit frisch gegrillten Sardinen und dem wunderbaren Tomatensalat in einer der vielen Strandkneipen belohnt, mit viel Knoblauch, auf richtigen Tomaten!
***
Our long walk along the beach to Pedregalejo was rewarded with freshly grilled Sardines and delicious tomato salad at one of the many small fish restaurants lining the path.