Sunday, 18 June 2017

Sendepause

Mein Blog kränkelt gerade vor sich hin, mir scheint, er hat so ein bisschen seine Seele verloren. Mit dem grausamen Tod meiner letzten Lumix scheint mir auch die Freude am Fotografieren abhanden gekommen zu sein, die ich jetzt in völlig anderer Form in meinen Instagram-Fotonotizen wieder auslebe (cuorecomdimarmo).
Das Kochen, das hat sich auch irgendwie erschöpft. Wer aber Ideen sucht, schaut sich am besten die älteren Einträge an. Man staunt, was ich schon alles ausprobiert habe, völlig furchtlos!
Jetzt mach ich erst mal eine schöpferische Pause, um viel zu Er-Leben, dann habe ich vielleicht auch wieder was zu Er-Zählen! Meinen LeserInnen wünsche ich einen gehaltvollen Sommer.


My blog seems to be limping along at the moment, it has lost its way a bit.
With the sad demise of my third beloved Lumix LX7 camera, my joy in taking food photos has ebbed off somewhat. With my iPhone, I have now found a new way of keeping a photo diary, a home for my pictures, on Instagram (cuorecomdimarmo).
Cooking isn't what it used to be, either - all that fun and discovery. Still, this blog is bursting with ideas, and if you are stuck for something to cook, look at my back catalogue!
For the time being, I am taking a break to recharge my creative batteries.
I wish you all a summer full of happy events.

Thursday, 15 June 2017

Auf der Suche nach Wasser...


 Ich bedaure - Kochen läuft derzeit auf Sparflamme, es reicht jedenfalls nie für wirklich fotogene Speisen. Salate, Nudeln, Omelettes, vielleicht mal Waffeln - alles schon dagewesen. Es ist Sommer, ich habe noch Ferien, und mein Hauptinteresse ist: in wie vielen Gewässern kann ich heute schwimmen? Meine Komplizin ist Luisa, und wir fahren völlig gewissenlos in der Gegend rum und schauen uns die Seen und Flüsse unserer Umgebung an.


***


I am sorry to say that cooking is on the back burner at the moment. It's summer, I am still on holiday, and I am interested only in how many different waters can I swim in today - an interest I share mainly with my sister. So we set about polluting the climate by driving to as many lakes and rivers as possible these last few days.
 Wieder mal die schöne wilde Mangfall *** the river Mangfall
 
Im Chiemgau liegt ja ein See am anderen, oft versteckt in den Wäldern. Hier der Pelhamer See, garnicht versteckt. In der Nähe liegt das Gasthaus Höslwang, gut bayrische Küche (ich sag ja garnix)
***
Chiemgau is an area near the Alps where there is a glut of beautiful big lakes, often hidden away in the woods.
  
Eine Neuigkeit habe ich für faule Köchinen: ich habe entdeckt, dass die gebratene Paprika, wenn man sie einfach im ausgeschalteten Ofen vergisst, sich wie von selber häutet! 
***
One useful discovery I made for lazy cooks: if you roast a pepper in the oven, turn it off and leave the pepper accidentally in the cooling oven, you can skin it quite easily.
 
P.S. ach, und an Fron-Leichnam (what a festival to celebrate!) hatte ich Besuch und kam doch mal wieder zum Backen!
Breaking news: Had some visitors today and managed a bit of baking, after all....

Friday, 9 June 2017

Ein Tag in Bayern - und der Wahnsinn von England

England! ich liebe dich. Corbyn hat der bösen Teresa sauber ein Bein gestellt.
Und es gibt dann eben auch solche Kandidaten: darf ich vorstellen, Mr. Fishfinger (in der Mitte)
I love England! Jeremy Corbyn - helped by a surge of young people turning up for the voting - has tripped up Teresa and made Brexit look a bit stupid.
And where else would you find a candidate called Mr. Fishfinger?

******


Aber jetzt, Herrschaften:
Wöllkam in Bavaria!

***

Meanwhile here in Bavaria, we know how to Wöllkam our visitors!



Much more on my sister's blog, salamandra.de  








 Hier haben wir zwar keine linken Hoffnungsträger für die nächste Wahl, aber dafür unsere Berge, und es fehlt uns auch nicht an hübschen Kirchen


 ***

We don't have a Corbyn for our imminent election but hey, we have lovely mountains, and quaint little churches everywhere...


Es stimmt: in bayrischen Wirtshäusern gibt es hauptsächlich Wurst, aber für hartgesottene (eingefleischte) VegetarierInnen machen sie auch mal Kässpatzen - wenn ihr Glück habt, ohne Speckwürfelchen.

***

Food in Bavaria goes from bad to Wurst: If you are lucky, vegetarians, you'll find the odd pasta without bits of ham in it

Nachdem wir vergeblich versuchten, nach Agatharied auf die Stadlbergalm zu fahren, und auf der grauenhaften St2073 eine halbe Stunde im Schritttempo gen Miesbach fuhren (fahrt! nie! mit dem Auto! nach Miesbach!) kehrten wir um und fuhren wild durchs schöne Bayern. In Wilparting - ein Ort den man normalerweise von der A8 aus bewundert, auf dem Weg nach Italien,  fanden wir ein wunderbar gelegenes Wirtshaus mit Bergblick (das Essen sieht man hier oben).

***

There are some places one should never attempt to drive to, so we escaped the traffic jam and ended up in a beautiful part of Bavaria we usually just pass on the motorway, driving to Italy.


Kaffe trinken ist in bayerischen Wirtschaften oft nicht so der Hochgenuss.
Aber zum Glück liegt am Irschenberg das Dinzler-Kaffee-Imperium. Wir tranken einen Kaffee von den Galapagos-Inseln und einen aus Kenia. Und dazu Rhabarberkuchen. Da vergisst man die Lage des Kaffeeparadieses mitten in einem Gewerbegebiet. Man sieht ja auch die Berge!

Und die Kuchentheken sind spektakulär...

Übrigens - wir haben alles selber bezahlt! Das ist keine Schleichwerbung.



Good coffee is not something I expect to get in the average Bavarian country pub.
But we found this beautiful coffee roasting, theme-parkish kind of place with x-number wonderful freshly roasted coffee varieties and the cakes to go with it.
We got lucky here.

And by the way, we paid for everything - no underhand product placement here!
Auf dem Heimweg sprangen wir noch in unseren streng geheimen Badesee
***
On the way home, we had a refreshing dip in our very secret swimming lake

Wednesday, 7 June 2017

Heute


An der Mangfall: ein Fluss, den ich eigentlich kaum kenne, obwohl er direkt in unserer Nachbarschaft fließt, und so schön wild ist. Gefunden haben wir sie, weil uns jemand die Wirtschaft Maxlmühle empfohlen hat, die wir auch fanden - wunderschön. Man fährt ein Stück an der Mangfall entlang und landet in einem verwunschenen Biergarten. Das Essen ist recht gut, von Schäufele bis böhmische Knödel, aber die Hauptattraktion ist die Lage.

***

A recent weekend excursion took us to the nearby river Mangfall, quite clear and wild, with a lovely country inn and a shady beer garden. 
A real find, which I am sure we will return to soon.





Unserem Mütterlein hätte es dort gefallen; eine der wenigen Wirtschaften, die wir nicht mit ihr besucht haben. Heute sind es zwei Jahre, seit sie sich verabschiedet hat.

***

 Our Mum would have liked this place - it's two years today since she took off her walking shoes forever.
+

Friday, 2 June 2017

Cheesecake and Flower Power

Die Laserbehandlung war wirklich undramatisch, und jetzt kann ich wieder klar sehen! Hurra!

Und gefeiert wird das mit einem supercremigen Käsekuchen, nach einem Rezept aus einem meiner Kochbuchklassiker die wirklich ALLES wissen, was in der Küche vor sich zu gehen hat. Das Buch war ein Geschenk und ich liebe es. Meistens eher platonisch, weil ich nicht die sorgfältigste Köchin der Welt bin und gerne improvisiere, aber wenn ich's genau wissen will: Das Kienle Kochbuch erklärt es, von Agar-Agar bis Zwiebelschneiden. Auch vor Cockteilrezepten und Rumtopf kennt es keine Scheu, und natürlich gibt es Rezepte für jeden Kuchenklassiker, sogar für Madeleines! Und die Fotos, die zeigen wie's geht.

 Und so geht der Käsekuchen:
Für den Mürbteigboden habe ich 125g kalte Butter mit 200-250g Dinkelmehl verknetet, dazu 1 Ei, aufgeschlagen mit 60g Zucker und eine Prise Salz. Wenn der Teig zu bröselig ist, noch 2 EL saure Sahne reinarbeiten.
Den Teig kühlen lassen, während du die Quarkfüllung machst.
Dann zwischen zwei Blatt Backpapier ausrollen und die gefettete Backform damit auslegen.

Für die Füllung 4 Eigelb mit 150 g Zucker cremig schlagen,  500g Quark, 100g Mehl, 100 ml Sahne oder vollfette Milch und den Abrieb von 1 Zitrone dazugeben
Die  4 Eiweiss steif schlagen und unter die Quarkmischung heben.
Den Quark auf den Teigboden streichen und im auf 190° vorgeheizten Ofen 45-50 Minuten backen.
Wenn er zu braun wird, den Kuchen mit Backpapier abdecken.
The laser eye treatment was as undramatic as anything, and I am back to 20/20 vision! Yay! 
I am celebrating this wonderful result with a super creamy cheesecake, a recipe from one of those great classic German cookbooks tomes that can tell you everything about what happens in a kitchen. From deglazing meat juices to drying fruit, via Bloody Marys and yes, plum pudding, it shows me what's what - with lots of informative photos at that.

The cheesecake rests on a base of shortcrust pastry, for which I used spelt flour.
Rub 125g cold butter into 200-250g plain flour, add 1 egg, beaten with 60g sugar, and a pinch of salt, if you need more squidginess fold in 2 tbsp soured cream or creme fraiche.
Cool the dough while you prepare the filling.
Then roll it out between two sheets of baking paper and line your buttered cake tin with it.
For the filling beat 4 egg yolks with 150g sugar, add 500g quark (or half cream cheese and ricotta), 100g flour, 100 ml single cream and the zest of 1lemon.
Beat the 4 egg whites into stiff peaks and fold into the mix.
Spread the filling on the shortcrust base and bake for 45-50 minutes on 190°. 
If it goes too brown, cover with baking paper for the remaining time.

Monday, 29 May 2017

Frühlingsrauschen

 Im Bild links: die Erbsen   ***   my peas are on the left
Nachdem jetzt mein G'stell wieder schmerzfrei funktioniert, bleibt nur noch eine körperliche Baustelle. Am Mittwoch wird mein linkes Auge gelasert, das sich seit etlichen Monaten mit einer Art Gazeschleier überzogen hat. Soll angeblich nur ein kleiner Eingriff sein... Hoffentlich funktioniere ich dann wieder 100% und habe auch wieder mehr Lust auf bloggen... auf Kochen ... und auf Reisen...
Gekocht wird natürlich trotz allem täglich, fotografiert auch. Seit ich auf Grund einer fantastisch großzügigen Gabe ein iPhone habe, bin ich praktisch nur noch damit fotografisch unterwegs und poste mit großem Anfängereifer auf Instagram. Es macht unglaublich Spaß, jedes Blümlein am Wegesrand, jeden gelungenen Teller sofort der Welt zu präsentieren.
Übrigens hatte ich fürchterliche Einstiegsprobleme mit Alditalk, mein Paket 300 für €7.99 hat mich im Mai 45 Euro gekostet - ganz schön hinterfotzig! Danke liebe Pepe für die erhellenden Kommentare...
Hier jedoch kommt ein Querschnitt durch meine letzten Wochen, liebe Welt!

My bones and sciatic nerves seem to have recovered and are functioning normally again. Only one physical glitch remains; on Wednesday I am having a small eye operation to remove a sort of gauzy film that's formed over my left eye. I hope that's it then with health crap for the moment, I just want to have some fun now. In fact, I AM already having some fun with my new iPhone, which has a brilliant camera and I am constantly posting stuff on Instagram now - every pretty flower, every piece of cake goes straight into the adoring world.
  

Im Eataly gab es diese Woche dicke Bohnen, Saubohnen, fave, die einfach gekocht mit Butter und schwarzem Pfeffer supersaugut schmecken.
 Und schaut, wie unglaublich sicher die verpackt sind in so einer Art schaumgummigepolsterten grünen Biohülle..

***

My Italian paradise in Munich had broad beans this week. I boil them and serve them just with butter and black pepper - super fine.
And note the intellegent packaging! soft organic styrofoam in a tough green shell..



 Endlich hatte ich auch die nötige Geduld, diese wunderbaren Zucchiniblüten zuzubereiten. Die Idee für die Füllung kommt von meiner italianisierten Freundin Jutta: ein kleines Stück Mozzarella und eine Sardelle reinstopfen, zudrehen, in einen Teig aus Mehl und Mineralwasser tauchen und in gutem Bratöl rausbacken zu einer Art Tempura.


 ***

This week I finally found the necessary patience to stuff a dozen courgette flowers with a little piece of mozzarella and an anchovy, then dipped them in a batter made with flour and sparkling mineral water and fried them in good vegetable oil, tempura style. Italy meets Japan.

Am Sonntag wagte ich mich an ein Rezept aus dem Magazin des Allgäuer Supermarktes Feneberg, das ich oft von meiner Allgäu-Connection Carin S. geliefert kriege. Feneberg hat sich dadurch ausgezeichnet, dass er schon vor -zig Jahren unter der Hausmarke "Von hier" das Konzept regionaler Lebensmittel eingeführt hat.

4 Pfannkuchen backen aus:
2 Eier
100 ml Milch
80g Mehl
60g passierter Spinat
16 Stangen grünen Spargel blanchieren
eine Creme aus 100g Frischkäse und 100g Feta mischen
Die Pfannkuchen mit der Käsecreme bestreichen, je 4 Spargel reinlegen und einrollen. Falls Foto gewünscht, in 5cm hohe Stücke schneiden und schön hinstellen. Ansonsten einfach essen! Mit Tomatensalat, oder wie hier mit marinierten Paprika.

     On Sunday I cooked spinach pancakes stuffed with feta and asparagus, accompanied by - you guessed it - marinated red peppers.
For four pancakes, mix:
2 eggs
100ml milk
80g plain flour
60g chopped spinach

cook 16 asparagus spears al dente
mix 100g cream cheese with 100g feta
spread the cheese on the pancakes and put 4 spears on each pancake
roll them up
If you want to take photos, cut them into two-inch pieces and arrange on a bed of something red, such as chopped tomatoes or those peppers
Alternatively - just eat your pancakes!

Und: hurra! Die Badesaison am Steinsee hat definitiv angefangen.
 ***
Yay- Bavarian Beaches are open for business!

Thursday, 25 May 2017

Das Leibgericht des Commissario Montalbano

Meine Erbsen heute - zehn Tage danach   ***  My peas today, after ten days
Pasta mit Brokkoli - das ist für den Fanclub von Commissario Montalbano nichts Neues, da es ja eines seiner Lieblingsgerichte ist. Aber schöner als Rachel Roddy, deren Blog ich seit langem mit großem Vergnügen lese, kann man dieses Rezept nicht beschreiben. Sie schreibt seit einiger Zeit auch im Guardian über ihre römische Küche; ihre Rezepte sind einfach und von der Liebe zu den Produkten ihrer zweiten Heimat durchdrungen.
Ich habe ihr Rezept für broccoli ripassati ("zweimal gekocht") für mich so angepasst:
Einen Kopf Brokkoli oder Romanesco zerteilen und in reichlich Salzwasser bissfest kochen,
In einer Pfanne gutes Olivenöl wärmen, eine große Knoblauchzehe zerdrücken und mit einer Prise Chiliflocken anschwitzen. Es könnten ein paar Sardellen daruntergezogen werden.
Die Brokkoliröschen mit einem Schaumlöffel in die Pfanne legen, da darf ruhig etwas Wasser mitgehen
Im Brokkoliwasser die Nudeln kochen, z.B. Penne, Casarecce, Fusilli oder orecchiette - ca. 70g pro Person (mehr für Vielesser)
Die Nudeln ebenfalls in die Pfanne löffeln, gern auch mit etwas Kochwasser
Alles gut durchmischen und erhitzen, Käse nach Wahl drübergeben, Rachel nimmt Ricotta (ich hatte Ziegenfrischkäse).
Dazu könnte man auch noch Salsicce, Spiegelei oder, wie bei uns, eingelegte Paprika essen.
***
Fans of il commissario Montalbana have known about this for a long time. Rachel Roddy, whose column in the Guardian I like to follow for the detailed sense of place in her kitchen in Rome, posted this detailed recipe for pasta and broccoli ripassati (twice-cooked).
I served it with my usual marinated red pepper. It's fast food, and it's delicious.
Letztes Wochenende gab es übrignes im Magazin der Süddeutschen Zeitung eine wunderschöne Geschichte über einen syrischen Jugendlichen, Mohammad Quteish, der sich seine zerstörte Heimatstadt Aleppo mit Papier, Klebstoff und Farben wieder neu und besser erbaut hat. Nach solchen guten Visionen verzehrt man sich als Gegengift zu den täglichen Horrornachrichten. Ich wünsche dem Jungen, dass ihm jemand ein Architekturstudium ermöglicht und er so seine Visionen umsetzen kann. Aber vielleicht kommt es ja darauf gar nicht an. (Foto: SZ Magazin)
***
German daily Süddeutsche Zeitung published this story about a young Syrian who rebuilt his destroyed home city of Aleppo with paper, scissors and glue. A true antidote to the usual media horror stories!

Saturday, 20 May 2017

Bunt ist es draußen, und bunt drinnen

 
Der Mai ist einfach zu schön, dieses psychedelische Grün ringsum, die vielen Blumen, der Himmel. Hier sind wir wieder einmal samstags auf dem Heimweg vom Bäcker
***
May is simply too beautiful: all that psychedelic green, the myriad flowers, the sky. Here, once again, walking back from the baker's of a Saturday morning
Ein schlichtes Festessen:
 Grüner Spargel, mit wenig Wasser im eigenen Saft gegart
Pellkartoffeln, kurz mit Olivenöl im Ofen gebacken
Eine Paprika, die bei uns fast zur Grundausstattung gehört
Sie kommt in den heißen  Ofen, bis die Haut rundum schwarz angekokelt ist, dann wird sie kurz in eine Plastiktüte veschlossen. Danach kann man die Haut leicht abziehen.
Sie wird in Streifen geschnitten, gesalzen, gepfeffert und in Olivenöl, Granatapfelsirup und Zitronensaft mariniert.
 

***

A simple feast:
Asparagus slow-cooked in their own juice with just a tiny bit of water
Boiled potatoes, briefly baked in the hot oven with some olive oil drizzled over them
A red pepper - staple food in our home.
Leave the pepper in the hot oven until almost black, then seal it in a plastic bag. After a couple of minutes it's quite easy to pull the skin off. Cut it into strips and marinate in lemon, pomegranate molasses and olive oil, salt and pepper. 








Und wie die Erbsen geschossen sind am sechsten Tag 
***  
And see how the peas have shot by day 6

Thursday, 18 May 2017

Erbsengaudi


Die wochenlange Leidenszeit scheint ihrem dem Ende zuzugehen (cross fingers! knock on wood! fast hätte ich knock on food geschrieben). Letzte Nacht erstmals ohne Schmerztabletten voll durchgeschlafen!
Als überzeugte Hypochonderin habe ich meine Versichertenkarte bis zum Maximum genutzt und bin jetzt von oben bis unten sowie seitlich und schräg durchgecheckt. Nicht viel zu finden. Vielleicht hat auch ein bisschen Magie aus Portugal geholfen...
Langsam lässt der Schmerz nach ("wegen guter Führung", wie Brizanne vorschlug) und das vor allem, wenn ich zu Fuß unterwegs bin.
Neulich war ich also in München, ein Spaziergang durch die Stadt. Die Sonne schien, meine Freundin Bine und ich saßen vor dem Stadtcafé, schauten über den Viktualienmarkt, am Gärtnerplatz kaufte ich vor lauter Euphorie aus Versehen fast eine Sonnenbrille für 300 Euro.
Bine half mir, diesen Wahnsinn zumindest nochmal zu überdenken. Lieber gingen wir noch ins Badercafé.





Wir besuchten auch das Eataly, und ich kann nur immer wiederholen, wie toll dieser Laden für Gemüse ist! Wenn in München, dann nix wie hin. Wo kriegt man sonst ein Dutzend Zucchiniblüten für 1.50?  Frische Erbsen, Agretti, fette Artischocken, 80c das Stück... Bine, die in Italien lebt, bestätigt dass der Laden eine echte kleine italienische Enklave in München ist.




Richtige Erbsen! die sind bei uns auf dem Land fast gänzlich dem Mais gewichen
***
Real peas! Can't find them for love or money out here, it's all maize on the fields







Ich machte die eine vereinfachte Version der Fish Pie: Eine Stange Lauch in einer ofenfesten Pfanne mit gutem Öl anbräunen und weich dämpfen. Zwei oder frisch aufgetaute Fischfilets deiner Wahl drauflegen, und mit Kartoffelpüree (mit Baharat gewürzt) bedecken. Bergkäse/Gouda/Cheddar drüber reiben und ab in den Ofen für etwas eine halbe Stunde.

Dazu erfand ich blitzschnell dazu einen grünen Dip: eine Handvoll Erbsen mit einer Avocado, Salz, Zitronensaft und Olivenöl zu Mus mixen - fertig und superfein.


My painful weeks seem to be coming to an end, without ever finding out exactly where that pain came from exactly. But as a true hypchondriac I had everything checked by all means available, maxing out my health insurance card, and it turns out there is nothing much wrong with me.
Walking and yoga were the magical healers, sleeping was hell. But last night I slept for the first time in weeks for 8 hours, blissfully without the help of ibu/aspirin &co.

The other day I finally made it to Munich for a little stroll around town with my friend Bine, visiting from Italy (for those of you who know her: she got married!)

We sat around in cafés, visited several markets and a shoe shop and passed through Eataly, my favourite place for fresh and reasonably priced vegetables (courgette flowers, a dozen for €1.50, anyone?)
They also has fresh peas, not so easy to find around here.
I bought the peas, I made a fish pie and I mashed the remaining peas with an avocade, salt, lemon juice and olive oil into a sort of mushy pea-guacamole hybrid. Extremely delicious.
 Die Erbsen, die schon Sprossen hatten, pflanzte ich schnell in einen Topf. nach wenigen Tagen kamen die Erbsenpflänzchen an die Oberfläche!
***
All the peas that had started sprouting I planted in a pot on the terrace - after a couple of days the shoots started appearing.

Thursday, 11 May 2017

Fade Nocken und Trümmer Knödel


Anmerkung: 20.157 Amerikaner und 1675 Russen haben heute scheinbar meinen Blog angeschaut. Sind die alle so scharf auf Knödel? Kann sein, denn als ich neulich mal den Hintertupfer Bene gegoogelt habe, bin ich auf einer russischen Seite fündig geworden.

Ja, der Polt, jetzt sogar der Große Polt! Da hat er sich mit seinen Konversationslexikon einen schönen Scherz geleistet. Unwiderstehlich ist er - was kann man an jemand nicht mögen, der "Versöderung" in seinem Lexikon aufnimmt? Er liebt ja, genau wie ich, die Wahlverwandtschaft zwischen der bayrischen und der englischen Sprache. Und er liebt Knödel. Aber noch mehr liebt er den "dumpling", weil der das Wesen des Knödels so genau beschreibt. Und die Krönung ist dann "a Mordstrumm dumpling". Nie mehr werde ich einen Kartoffelknödel anschauen, ohne ihn als Mords-Trumm (sehr großen) dumpling zu sehen.


***
I am still suffering from this attack of lumbago sciatica slipped disc, ah, nobody knows what the hell got me. It's okay while you walk but the devil at nighttime.
But nothing will keep me out of the kitchen. One of the  dishes I made this week are these quark dumplings, accompanied by a simple tomato sauce:


Quarter an onion, put it in a saucepan with a good piece of butter (to taste, as they say), a tin of tomatoes or passata, a string of tomato puree and herbs-u-like - salt and pepper also to taste. No garlic!
Simmer for at least half an hour, more if you like.
I usually make a lot and preserve a couple of jam jars of it: wash lid and jar with very hot water, pour in the sauce and stand the jar on its head until cooled down. Keeps for about a week (tested), possibly longer.


Während dieser meiner Leidenszeit als Opfer von Hexenschuss  Ischias Bandscheibenvorfall alles Blödsinn, keiner weiß was - die leider immer noch nicht beendet ist - kann ich jetzt wieder ganz gut kochen, denn Stehen und Gehen, vor allem Spazierengehen, fällt mir leichter als Sitzen und ...oh Gott, Liegen... die Nächte... Schmerzenslager...
Tabletten scheinen auch nicht wirklich zu helfen. Aber Hunger habe ich ständig, wie pervers ist das eigentlich? Wenn ich mitten in der Nacht wachliege, denke ich an die nächste Mahlzeit, die ich kochen werde. Mei, wenn sonst nix geht?

Jedenfalls, dumplings. Mein Quarkkochbuch hat ein sehr schönes Rezept für überbackene Käsenocken, und das habe ich bildgetreu nachgekocht, so wie auch schon vor fünf Jahren, diesmal mit Bärlauch garniert und mit hauchdünn geschnittenen Zucchini serviert.
Dazu die genial einfache Tomatensoße von Marcella Hazan: eine große Zwiebel vierteln, dazu eine Dose Passata oder Pelati, Tomatenmark, Salz, und ein Stück Butter (ca. 50g für eine Dose).

Ich koche immer eine größere Menge, nehme also eine große Dose Tomaten. In heiß ausgespülte Marmeladengläser abgefüllt hält sie sich mindestens eine Woche - das habe ich getestet.

 Am Wochenend wagte ich mich ins Auto und wir fuhren nach Bad Feilnbach. Über der Sonnenbichlwiese erwischte ich im Wald noch den letzten Bärlauch, bevor jetzt alles zu Blühen anfängt. Ein knoblauchduftendes Paradies.
***
Last weekend I dared myself to drive and we went to Mum's "resting place" which is overlooked by a large wood full of wild garlic. I just caught the last leaves in this garlic paradise, before everything now becomes swamped in flowers.

Friday, 5 May 2017

Aufwärts!

 
Es gibt auch Amüsantes im Unangenehmen - zum Beispiel die erstaunlichen Fakten, dass momentan 900 Venezolaner pro Woche meinen Blog lesen und dass ich viel Zeit hatte, mich mit meinem neuen iPhone zu befreunden. Ich ergötze mich an all meinen Lieblingsblogs, an Freudenschauern und Kleinen Freuden, am Salzkorn, Indian Flavours, chili und ciabatta sowie chocolate and zucchini, der Poesie von Quer - und allem dazwischen. Dazu Luisas wunderbares Portugal...
Die letzten Tage bin ich schon wieder in der Küche herumgewurschtelt, stehen geht irgendwie besser als sitzen. Kleine Spaziergänge Wird schon. Solange ich was kochen kann und mir sogar ein Hefeteig gelingt (nach der Physiotherapie, die mir zu Dehnübungen riet), ist nicht alles verloren.
Hier ist mein kleines Bilderbuch einer Genesung.
Gentle walks, hours spent getting to know my new iPhone, stretching exercises with yeasty dough in the kitchen: My getting well diary.
wo nicht viel Aufregendes passiert, dient alles zur Unterhaltung: Gleisreparatur in Grafing
***
Where nothing much ever happens, everything becomes entertainment: rail tracks being repaired in my little town
Sturmwolken und Schneegebirge - Stormy weather, snowy mountains
Es wird wieder gebacken: Brioches *** Baking is occurring, with brioches
Trost im Essen #1: Sheperd's Pie mit Hackfleisch-Tomatensoße und Kartoffelbrei überbacken. Sie trägt übrigens auch den feinen französischen Namen Hachis Parmentier, einen deutschen gibt es es dafür wohl nicht.
***
Days of comfort food, #1: Sheperd's pie
#2: Tartiflette mit Spargel/ with white asparagus

Als Nachspeise: ich hatte Windbeutel eingefroren, gefüllt mit Maronencreme-Schlagsahne. Heilt fast alles.
***
I had choux pastries in the freezer, which we filled with a marrons glacés paste mixed with whipped cream. A cure for almost everything.