Thursday, 4 March 2010

Teet

Ich putze mir gerne gefühlte 20mal täglich meine unglamourösen Zähne und fuchtele mit Minibesen zwischen ihnen rum, um auch das letzte Sesamkörnchen zu entfernen. Trotzdem melden sich derzeit ein paar ungelöste, ewig vor mir hergeschobene Zahnprobleme mit Alarmstufe dringend. Ich habe hier in München – mit Ausnahme von ein paar Zahnrebellen wie z.B. meine Schwester – nur Freundinnen mit Perlenzähnchen und Implantaten, die zum Teil im letzten Jahrtausend noch von der Kasse bezahlt wurden. Während ich also freudig zur halbjährlichen Zahnreinigung gehe – da wird nicht gebohrt, gehobelt, gedübelt etc. – lebe ich seit …äh…langem mit einer provisorischen Krone und trau mich nicht zum Zahnarzt weil er a) mit unverhohlener Abscheu in meinen England-gepflegten Schlund schaut, und b) sofort ein sog. Heil-und-Pflege-Dokument über Tausende von €€ verfasst, woraufhin ich dann wieder mal Zahnarzt wechseln muss. Ich habe nicht vor, meine gesamten Altersersparnisse einem Zahnarzt zu vermachen, damit er sich eine Wohnung in der Wildschönau kaufen kann. Also putze ich fleißig weiter, drücke die Daumen und freu mich drauf, dass die Kasse mir wenigstens irgendwann mal ein Gebiss kaufen wird. Teeth always remind me of Anna. Her Mum, recently immigrated from Israel, told her off for saying “teef”, normal London pronounciation. “It’s not teef, it’s teet”. Never fails to make me smile. Although I seem to spend all my free time with tooth-care including the dentist’s favourite, interdental mini-brooms, 25 years of NHS dentistry have left my teeth functioning but unattractive. Because of my dentist phobia I have lived with a provisional crown for…a while now. I know if I go to a German dentist he looks at my mouth with horror (remember the Simpsons episode where he shows Lucy “The book of English smiles” to motivate her?) and immediately sets out to write a treatment plan which will cost me my entire life’s savings. I missed out on all the free up-scale dental care Germans enjoyed until just before I came back. So I cross fingers, floss, clean and look forward to my free set of dentures.

7 comments:

  1. Dem Leben und den ZahnärztInnen die Zähne zeigen! Das machst Du auf dem Foto ganz wunderbar. Ilse.
    LOL

    ReplyDelete
  2. das ist überhaupt kein thema über das ich reden/schreiben mag. seit mindestens 2 jahren müsste ich mir die zähne machen lassen - ich möchte nach ungarn fahren. und immer schiebe ich es hinaus. ich warte wahrscheinlich solange, bis mir ein zahn abbricht. schrecklich. und dann muss es sein und wird doppelt so teuer.
    zahnärzte! wie die sich immer aufführen. das ist nicht schön und da stimmt etwas nicht ....
    meine güte, ich bin doch nimmer 18!
    die anderen körperteile sind ja auch nimmer taufrisch.

    ReplyDelete
  3. Muss ich hier auch den Geigenbauer zitieren, den ich schon im Waldviertel auf den Plan rief?? Wird hier jetzt etwa auch Verfall bedauert?

    Ilse, mit meinen Zähnen geht's mir exakt genau so. Vor zwei Jahren ist mir ein gefüllter Zahn zerbrochen, der Doktor stümperte 'rum, ich suchte einen neuen, der "Heil- und Kostenplan" (ein widerlicher Begriff) prophezeite mir mehrere Baustellen immensen Ausmaßes für meinen Mundraum und ich lief davon.

    Auf meiner Flucht kehrte ich bei mehreren Dentisten ein, bis ich ENDLICH wieder Vertrauen fassen konnte.

    Meiner armen Krankenkasse wurde wahrscheinlich schwindlig von all' den vielen "Experten", die ich innerhalb eines Jahres prüfte.

    Jetzt geht's mir gut und ich lass' mich NIE MEHR auf einen Weißkittel ein, bei dem nicht ALLES stimmt: von der freundlichen Helferin (bei manchen scheint dumme Dreistigkeit eine Einstellungsbedingung zu sein!) über die sachliche, zweckgebundene Professionalität des Docs bis hin zum Wärme ausstrahlenden Wartezimmer!!!

    ReplyDelete
  4. Ach, uns geht es doch allen ähnlich, aber irgendwie ziehen wir das schon durch... Dein Lächeln ermutigt sehr dazu! :-)

    Morgengrüsse,
    Brigitte

    ReplyDelete
  5. Mit meinem Zahnarzt lässt sich glücklicherweise preislich einiges aushandeln, wenn man ihm den Ernst, und damit einhergehenden Unwillen wiederholt deutlich macht. Bevor man ihn nämlich gar nicht ranlässt, hält er doch plötzlich ganz fix eine Sparvariante parat.

    ReplyDelete
  6. Liebe Ilse!
    Es ist doch bewunderswert noch alle eigenen Zähne zu haben. Mit gut 20 Jahren hatte ich schon mein erstes Gebiss....und heute mein definitiv vorletzes.....sind feststehend, und ich habe vor 5 Jahren auch eine Menge Geld bezahlt. Wenigstens war in meinem Fall die Kasse so freundlich noch einen Teil zu übernehmen. Na ja, aber ich mußte mich erst "begutachten" lassen und brauchte eine "Genehmigung".
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete