Hallo! Ist hier noch jemand?

Ich schaue ja hin und wieder in meinen stillgelegten Blog, und zu meinem großen Erstaunen sehe ich, dass jeden Monat immer noch so um die 12.000 mal drauf geklickt wird.
Und deshalb biete ich meinen getreuen LeserInnen hiermit einen neuen Eintrag an. 
Es ist nämlich wieder einiges passiert.
Dieser Blick ist jetzt Geschichte. Ich wohne nicht mehr auf dem Land mit Bergblick, sondern in einer bayrischen Kleinstadt, die noch dazu meine Heimatstadt ist. Ich könnte jetzt sagen: so schließt sich der Kreis. Aber da schließt sich garnichts, sondern dies ist ein Neuanfang in vertrauter und, ja, geliebter Umgebung. Zwar schaue ich jetzt auf den Grafinger Bahnhof anstatt in die Berge (und zugegebenermaßen war da ja noch das Nachbarhaus - also so ganz einsame Natur wars nicht), aber wir haben jetzt keine Vermieter mehr (drei Kreuze!). Wir sind eine Art "Teilzeit-Alters-WG", in einer kleinen Wohnsiedlung die in den 60er-Jahren gebaut wurde, als man noch ein bisschen Grünfläche zwischen den Häusern ließ. Unser Haus betrachtet sich als eine Art Mehrgenerationenhaus, wo die Nachbarn versuchen, sich zu unterstützen statt zu streiten.  
Der Steinsee ist zum Glück immer noch ganz nahe, und ich konnte mich dort jeden Tag vom Umzug erholen. Bis letzte Woche war das Wetter schön genug zum schwimmen - wenn auch nur kurz.

After all these months, I am checking in with news of my move, back to my old home town. Which doesn't feel like a return, but rather like a new start in familiar and well-loved surroundings. My sister, the Englishman and I now share the flat my Mum has left us. It doesn't quite offer the same closeness to nature and the mountains, but neither is it very far from favourite haunts like the lake - where this year I had swims, increasingly short ones, until last week!
Moving house was the predictable slog, seemed to go on forever, in fact, yesterday we cleared out the last of M.'s huge pile of Wire magazines from our old cellar. It's done! And it's very cosy here now, in our multi-generation block of flats; lots of children, some people I know from when Mum lived here. One great thing about living here: I started to cycle everywhere. Anyone who lives in the country knows: you drive everywhere.
Here, my car rests in its parking bay for days and I am beginning to feel my leg muscles again.

Grafing ist sehr grün, in wenigen Minuten radelt man in den Wald oder an kleine Seen. Auf dem Land leben, heißt ja bekanntlich: Auto fahren. Hier steht mein Auto tagelang auf dem Parkplatz, und ich spüre die Muskeln in meinen Beinen wieder.

Außerdem ist Grafing eine Transition Town mit vielen Menschen, die aktiv eine nachhaltigere Lebensweise suchen. Und Grafing hat eine grüne Bürgermeisterin. Bei der letzten Wahl erhielten die Grünen 21.7% der Stimmen, die AfD nur 7.1%. Ich glaube, hier lässt es sich leben.



Radeln im Dobel weckt Kindheitserinnerungen
***
Cycling around Grafing reminds me of childhood exploits




Meine neue Küche ist wesentlich kleiner als die wunderbare Wohnküche, die ich sieben Jahre lang genoss. Aber ich habe mich schon ganz gut damit eingerichtet, dass jedes Teil seinen genauen Platz hat und finde auch langsam alles wieder...
***
My new kitchen is much smaller than my beautiful country house kitchen I left behind.  But hey, all it takes is a bit of organisation! And after the first month living here, I have found nearly all my gadgets.
Dieser Herbst ist so unglaublich fruchtbar! Ich habe ein halbes Dutzend wunderbarer Kürbisse und körbeweise Äpfel im Keller - alles Geschenke von Freunden mit Gärten und Äckern. Also mache ich natürlich Apfelkuchen und Kürbissuppe ohne Ende.
Heute mal mit Parmesan-Grießnockerln.
***
This autumn has been a real foragers heaven: my cellar is full of pumpkins and apples from friends' gardens. So, of course, I make pumpkin soup, here with semolina-parmesan gnocchi.
Drei EL Grieß mit einem Ei, frischen oder getrockneten Kräutern, Muskatnuss oder Baharat und ca. 2 EL weicher Butter vermischen. Dann ein paar Löffel Parmesan reinreiben, der Nockerlteig soll weich sein, aber wenn er sich nicht mit dem Löffel zu Nocken stechen lässt, noch ein bisschen Grieß dazu geben, quellen lassen.
Kleine Knödel formen und in der heißen Suppe ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Mix about 3 tbsp semolina or fine polenta with an egg and a couple of tbsp softened butter, season with nutmeg or baharat. The mixture should be soft but firm enough to form little dumplings with a spoon. Add more semolina if necessar, and leave to swell. Simmer for about 15 minutes in the hot soup.

Comments

  1. schön von dir zu lesen! Du hast dich ja schon richtig eingelebt...
    (Ich bin vor 1 knappen Jahr in Wien umgezogen, nur 1 km weiter, aber hatte lang das Gefühl, in einer Ferienwohnung zu sein...)
    lg

    ReplyDelete
  2. Ha, das ist ja ZU toll, hier wieder von dir zu lesen, Ilse. Zwar schaue ich dir auch auf Instagram zu, aber kommentieren kann ich nur hier: Schön hast du‘s, auch in der neuen Umgebung! Hab weiter einen fruchtbaren und bunten Herbst mit den geschmeidigeren Nachbarn.
    Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  3. Das liest sich ganz hervorragend - schön, dass du angekommen bist.

    ReplyDelete
  4. Ach Ilse, ich freu mich, wieder was von dir zu hören! Und ich geb die Hoffnung nicht auf, dass wir uns irgendwann mal treffen :-))

    ReplyDelete
  5. Na Zeit is worn, ich warte immer dass Du wieder in die Gänge kommst, Dein Blog fehlt einfach!

    ReplyDelete
  6. klein, aber fein... ich habe ein winziges haus...aber einen grossen ausblick... liebe grüsse

    ReplyDelete
  7. Ich freue mich, dass ihr alle noch da seid!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey, da ist ja wieder einiges los bei dir! Das sieht ganz nach einem gelungenen Neustart aus!
      Beste wünsche von mir und herzliche Grüsse in die Runde,
      Brigitte

      Delete
  8. Schön dass du zurückgekommen bist. Wir waren kürzlich in Grafing um bei den französischen Nussbauern die guten Walnüsse zu kaufen. Der Ort hat seinen ganz eigenen Charme und das hügelige Drumherum ist eh herzig.
    Und du hast immer Taglaching - die Gerichte sind allesamt von einfacher Eleganz, ganz wunderbar.
    Ich bedauere ein wenig, nicht näher dran zu wohnen. Da wäre ich oft als Gast.

    ReplyDelete
  9. jaaaaaaaaaaaaa - habs bei luisa gelesen und bin sofort hergeeilt
    mein schwager hat in aßling gewohnt - so habe ich grafing einmal kennengelernt
    ich freu mich so sehr dich wiederzulesen - du hast gefehlt
    allerliebste grüße birgit

    ReplyDelete
  10. Jö, jetzt kann ich auch wieder einmal schreiben, auch ich schau immer bei Instagram rein, bin also voll informiert, aber quasi stumm... Grafing klingt gut, auch die WG, das wär auch was für mich, aber momentan arbeiten eventuelle MitbewohnerInnen noch in der Stadt und ich statte derweil das Haus am Land weiter aus (nächstes Frühjahr erwarte ich aber wirklich deinen Besuch!). Schön isses, von dir zu lesen, weiterhin fröhliches Radeln und Köcheln (See, echt?? Ich hab Ende September aufgegeben, mein Teich hatte dann nur mehr 16 Grad und ich bin eine Zezn), viele liebe Grüße von Bettina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach Bettina, du treue!! Frühjahr, aber wirklich, und in deinen Weiher will ich, auch wenn ich durch das Eis hacken muss.

      Delete
    2. Weiher klingt toll für mein Teicherl :-) Ich leg schon einmal den Krampen bereit, Ilse im Eisbad, das will ich sehen!

      Delete
  11. ach, wie schön. ich freu mich dich hier wieder zu lesen. auf insta ist es irgendwie ned des gleiche :-))

    ReplyDelete
  12. Eine von den 12.000 GuckerInnen. ;-) Immer drangeblieben... Schön von Dir hier "großräumiger" zu lesen als auf Instagram. Ahoi und herbstliche Grüße Oona

    ReplyDelete
  13. Toll dass ihr lest und euch freut! Da freu ich mich auch.

    ReplyDelete
  14. Hab's bei Luise gelesen, dass Du wieder da bist!
    Wie schön, habe Dich und die leckeren Rezepte vermißt! Werde mich gleich morgen an der Nockerlsuppe abarbeiten.

    Herbstlich frische Ostseegrüße(11 Grad) Welle

    ReplyDelete
  15. Habe es gerade bei Luisa gelesen. Wie schön dann kann ich euch wieder beide lesen.
    Glückwunsch zum Umzug und zu der Art des Lebens.
    Herzliche Grüße aus dem fernen Berlin.
    Angelika

    ReplyDelete
  16. A really warm welcome back! So glad to read you again! ^^

    ReplyDelete
  17. Hier ist noch eine :-) Ich kann mich fast nicht satt sehen an deinen schönen Bildern.
    Ainca

    ReplyDelete
  18. Falls du noch eine Idee für die Verwertung deiner Kürbisse brauchen kannst: auf soupaddict.com findest du aktuell ein Rezept für "Pumpkin Gnocchi".

    ReplyDelete
  19. Ich hab's natürlich auch mitbekommen, dass du was gebloggt hast! Und mich, wie alle anderen, gefreut :) Gibt's wieder öfter was? Wäre schön :)

    ReplyDelete
  20. Lovely autumn pictures of your area and your flat.
    My best wishes for your new life in your 'new' flat!

    ReplyDelete
  21. Mei, wunderbar! Die Ilse bloggt wieder😊😍

    ReplyDelete
  22. wie schön, wieder von dir zu lesen. danke!

    ReplyDelete
  23. Nice to see you writing again! Glad the move went well. The dumplings in soup look delicious - an idea that is tempting to try out.

    ReplyDelete
  24. Yay, Ms Ilse is back! Freu mich!
    I can so feel with you about the landlord(s), and we had horrible neighbours upstairs as well, before we did a similar thing to you 2 years ago: the Mehrgenerationenhaus, 3 flats , one big garden, in a semi-suburban environment, close to public transport, and also lovely ;-) 60's architecture, including lots of Glasbausteine. yes, and a very small kitchen, too. All this took some getting used to. Not, I hasten to add, all bliss all the time, to have your nearest and dearest so close by. A steep learning curve at times. But don't they say: what doesn't kill makes you stronger?! :-)
    And there is always rural Suffolk and romantic woodfires as an escape, like right now.

    ReplyDelete
  25. Ach wie schön, wieder hier lesen zu können. Ich dachte schon, dich hätte das Blogsterben auch erwischt....grüße von der Nordsee Küste.

    ReplyDelete

Post a Comment