Friday, 13 March 2015

Luxemburgerli und Röstiburgerli

Erst mal sagen wir schön Grüß Gott zum Frühling. Er lässt sich zwar noch ein bisserl bitten, aber ist jetzt unausweichlich da.



First of all, let's say hello to Spring. It is still playing a bit hard to get, but it can't be long now.
 Immer wenn meine Schwester durch die Schweiz reist, bringt sie mir diese luxus-Luxemburgerli mit
***
Whenever my sister passes through Switzerland, she never fails to bring me these macarons
Und dafür gibt's jetzt erst mal ein riesiges Herzerl***Thanks for that with a big wooden heart
 Bei dem bekannten Fleischpflanzlbrater McD gibt es derzeit den Röstiburger. Die Idee lässt mir seit Tagen das Wasser im Mund zusammenlaufen, aber ich bin in dem Laden an solche Enttäuschungen gewöhnt. Deshalb beschloss ich heute, ihn daheim nachzubauen. Mit Fleisch vom Herrmannsdorfer (einer unserer Dorfläden, kann man hinwandern), mit regional gewachsenen Kartoffeln und einer Dinkelsemmel vom Biobäcker. Nur das Ketchup ist Supermarkt - nobody's perfect!
Für drei Burgerli:
250g gutes Hackfleisch deiner Wahl
ein Ei
ein Stück altes Roggenbrot, eingeweicht
eine Prise Fenchelsamen, eine Majoran
zu drei großen Burgern (ok, Fleischpflanzerl) verarbeiten, braten.
Die Semmel mit gutem Dijonsenf einreiben, Fleischklops drauf, gekrönt mit Rösti und etwas Kresse von der Quelle.
Für das Rösti:
Im Idealfall hat man zwei Tage vorher Kartoffeln gekocht - so wie hier bei Lamiacucina.
Dieser Idealfall war bei mir natürlich nicht eingetreten. Ich rieb die frisch gekochten Kartoffeln auf der Reibe und briet sie im Butterschmalz, mit Meersalz aus Portugal, etwas Majoran und Kümmel. Ging auch.
For days now, I have been haunted by the idea of a MacRösti. But I had so many disappointment with fast burgers that I decided to try it  at home (for nothing). I got the mince from our local perfect happy pigs farmshop, the bap from our local organic baker, I have potatoes grown within a 10km radius - doesn't get much better than that. Only the ketchup is supermarket fare - nobody's perfect!
For three meat patties:
Mix 250g good mince with an egg, a piece of soaked wholemeal bread (optional), a pinch of fennel seeds and one of marjoram, salt. Make three patties and fry them to taste.
Rub the bap with some nice hot Dijon or English mustard.
Put the meat on it and crown it with your rösti and some water cress.
For the rösti:
Ideally, you have four potatoes, boiled the day before, which you grate into strips on your hand grater.
I didn't, so I quickly boiled them and grated them still hot. Season with herb salt, cumin, marjoram, and fry as a cake in good vegetable oil.
Und jetzt: Auf geht's, Frühling! Das Hoch Luisa wird's schon richten.

9 comments:

  1. Mensch! Als die Überschrift aufging, dachte ich noch "gut, dass ich gerade meine Sambabreze gegessen habe".....und dann kommen da solch' verführerische Luxemburgerli! Die hätten jetzt perfekt zur letzten Tasse Tee gepasst.....Zum Glück hab' ich noch a weng Gugelhupf :)

    ReplyDelete
  2. Diese kleinen süßen Luxemburgerli sehen aber auch zu un zu entzückend aus.
    Wie gut, dass die Schwester viel unterwegs ist :O)
    Grüße aus dem grauingrau Norden
    Oona

    ReplyDelete
  3. Lecker, lecker!
    Die Luxenburgerliquelle kenne ich ja bestens und den Röstiburger habe ich mir hinter die Ohren geschrieben ;-)
    Lass dich nach Strich und Faden verwöhnen!
    bbbbbb

    ReplyDelete
  4. Wenn ich raus schaue, denke ich heute, dass der Winter zurück ist. Danke für die Fotos, irgendwann wird auch dieses Jahr Frühling sein.

    Vor einigen Jahren auf einer langen Autobahnfahrt habe ich mal diesen Röstiburger gegessen, er schmeckte mir überhaupt nicht und seitdem war ich dort nicht mehr. Deinen würde ich sicher viel lieber essen! :-)

    ReplyDelete
  5. Was ein schöner Teller - bei dir würde ich bestimmt stapelweise fründig :)

    ReplyDelete
  6. Wie schön, deine Frühlings-Bilder und Leckereien!
    Der Röstiburger ist hausgemacht sicher um Klassen besser als beim Anbieter...

    Liebe Frühlingsgrüsse in Frühlingslaune zu dir,
    Brigitte

    ReplyDelete
  7. luxemburger? die heissen bei uns macarons de la durée...kommen aus paris.. liebe grüsse ! olé, olà...

    ReplyDelete
  8. Mit Luxemburgerli fixen sie ja in dem Laden die Kinder an :). Ich liebe sie. Macarons von La Duree sind ganz was anderes... Viel grösser und, anders halt. Herzlich, die aus Z.

    ReplyDelete
  9. Na also, wenn es die "LUISA" nicht richtet, wer denn dann .....

    :-)))))))

    ReplyDelete