Tuesday, 13 April 2010

Ein Mittagessen

Mittags darf man ja essen wie ein König, und das ließ ich mir nicht zweimal sagen als ich mich gestern mit Luisa und einer alten Freundin von ihr zu diesem Zweck traf. Die Freundin habe ich zuletzt gesehen, als sie mit ihrer kleinen Tochter bei mir in England war, jetzt ist die Tochter 35 und hat selber ein Baby. Ich war nach Schwabing geradelt, auf halber Strecke überkam mich das dringende Bedürfnis, mir Handschuhe zu kaufen. Die es aber bei Karstadt am Nordbad nicht mehr gab - es ist ja schon Frühling. Das Essen war fein, obwohl mir der Laden nicht wirklich gefiel - ich verstehe einfach nicht, was Menschen dazu bewegt, ein Essrestaurant mit tausend Kissen, Glasmurmeln und Schalen mit Hyazinthen auszustatten.

Lunchtime is the time to eat as much as you want. So I went out to lunch yesterday with my sister and H., a friend of hers. I hadn't seen her since we spent a holiday with her daughter in Liphook (where Steve and I drove from Archway on his Yamaha 125cc motorbike - a bit heroic!) The daughter is now 35 and has a baby of her own. Anyway, I cycled to the café, but about halfway I realized that my fingers were about to drop off from the icy cold. I stopped at a department store, desperate to buy gloves. They are not in stock any more, it's spring. Lunch was quite delicious, despite the décor of the café being a bit over the top - who needs hyazinths and glass marbles in a jar?

9 comments:

  1. Hyazinten in einem Restaurant geht ja gar nicht. Allein schon geruchstechnisch...

    ReplyDelete
  2. Kann ich gut verstehen, mir geht dieses Chichi Zoigs auch immer total auf die Nerven. Mag es lieber schlichter. Aber meine Freundin steht total drauf, leider nimmt sie die Anregungen im Ambiente immer so dankbar aus, das sie mich zum Geburtstag mit so einem Krams überrascht, weil ich es mir selber doch nicht kaufe. Die glaubt mir einfach nicht, dass ich es nicht kaufe, weil ich es nicht leiden kann!
    Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  3. Liebe Ilse!
    Du sollst es doch bequem haben....und die Deko....für´s Auge. Geschmackssache, ich weiß.
    Aber da habe ich wohl ein Defizit, weil ich kaum in die Verlegenheit komme auswärts zu essen...lach....

    Bei uns ist es auch wieder kühl geworden. hab´heute wieder die Winterstiefel und-jacke gesucht.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  4. Karin: ein ernstes Wörtchen mit deiner Freundin!
    Und Rosi - ist ja alles Geschmackssache! Ich bin halt ein schlichtes Gemüt.

    ReplyDelete
  5. aber das essen sieht lecker aus

    ReplyDelete
  6. Wie war das nochmal mit dem Kohlehydratverzicht für die nächsten Wochen?
    Die Pasta ist schaut mouthwatering aus, da kann man entspannt über die Dekowut hinwegschauen.

    ReplyDelete
  7. Der Inhalt der Teller sieht aber sehr lecker aus. Radeln ohne Winteraustrüstung macht grad keinen Spaß.

    ReplyDelete
  8. Komme grad von der Lämmerbar... war nett wie immer... Also die Handschuhe hast du nicht wegen "schick" und so gebraucht, gell!
    Hier geht auch ein saukalter Wind (weiss zwar nicht warum die arme Sau da wieder hinhalten muss).Den Teller Spaghetti kônnte ich nun glatt noch wegputzen.... selber schuld!!
    Aber von wegen üppiger Deco in den Restaurants: Hier in Franzen empfehlen die echten Franzen oft unscheinbare Absteigen mit eher speckigen Polstern und einer eher abgehalfterten Ambiance... Wir haben da auch schon verschiedentlich wunderbar gespiesen. Ich persönlich habe es aber gerne hell und sauber und ohne Schniggschnagg. Vor allem hasse ich es, wenn irgend ein Staubfänger in der Mitte des Tisches steht und die Sicht auf mein Gegenüber behindert ist. Ich bin eine Puristin! aber wenn du mein "Château" sehen könntest, würdest du das nicht für möglich halten.... Traum und Wirklichkeit entsprechen eben nicht immer der Realität.
    Wünsche dir eine gute Nacht
    bbbb

    ReplyDelete