Friday, 1 April 2011

Endlich April!

Wie schön sind die vielen Mit-Erfahrungen, die aufpäppelnden Ermunterungen in euren Kommentaren, die Freude und das aufkommende Kichern beim Lesen. Blogge, und die Welt fühlt mit dir, das ist eine wärmende Erfahrung!  Und schon kann ich melden, dass ich eigentlich nichts mehr zu meckern habe.
Gestern abend war ich zum zweiten Mal in der Stadt, trotz Regen war es lustig. Ich durchsuchte die neuen Asialäden am Rosenheimer Platz - Münchens heimliches Chinatown - wo es wirklich alles gibt, was ich sonst aus London mitschleppe. Ich kaufte dünne Buchweizennudeln, da gibt es demnächst mal Hühnersuppe. Danach dinierte ich mit Jutta und L. im Zwingereck, ein gestandene bayerische Wirtschaft - die Bedienung etwas verächtlich, als ich nur Brathering mit Bratkartoffeln bestellte. Anschließend fuhren wir mit der Trambahn in die Stuckvilla, in deren wunderschöner Lobby das Ukulele-Duo Coconami ein Benefizkonzert für Medecins sans frontiers in Japan gaben, mit Einlagen der jetzigen und einstigen Wirte vom Nomiya, Deutschlands einziger bayrisch-japanischer Kneipe. Trotz (öhem) der Musik war es ein reizender Abend, und vom Ostbahnhof war ich in 25 Minuten wieder zuhause, in den ewig singenden Wäldern.


Thank you! How amazing the feedback from all of you, the shared experience, and the enjoyment and bubbling laughter at reading your comments. Blogging, I have tapped into a sea of sympathy, an experience like a nice comforting bubble bath. There is really nothing to whinge about any more!
Yesterday I spent time "in town" again, despite the rain enjoying my trawl through the Asian supermarkets near the station, Munich's growing Chinatown. I found that they have everything I usually buy in London, from curry spices to baked beans and PG Tips...I bought some Japanese buckwheat vermicelli for chicken soup....Japanese was the flavour of the night: Munich's resident Japanese ukulele duo Coconami had mounted a benefit for Medecins sans frontiers in Japan, in the lobby of one of Munich's art deco gems, the Museum Villa Stuck. I met quite a few friends, we had a giggle at the music which is touching and comical rather than brilliant, and I got home, back to the woods, within half an hour!

3 comments:

  1. Ah du läuftst zur gewohnten Form auf, gut. Freut mich das es dir besser geht. Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  2. na, bitte. wer sagts denn. glücklich angekommen. bald daheim.
    waldfrühlingsgrüße
    ingrid

    ReplyDelete
  3. Schön zu lesen, daß es Dir wieder besser geht. Danke für den Tipp mit den Asia-Läden am Rosenheimer Platz. Die werde ich aufsuchen, wenn ich Ende des Monats - hoffentlich klappt's :) - in München bin. Lieben Gruß *Hanne*

    ReplyDelete