Tuesday, 9 August 2011

Dienstag: Experimente mit Labneh

London is burning, die Aktienkurse sind  im Keller und wie ich dank Barbara eben kapierte, meine Rente aus England damit. Aber was soll ich mich aufregen, man muss ja auch essen. Und selten hat mich eine kulinarische Idee so begeistert wie dieses Rezept  für Labneh, gefunden im Kulinarischen Kuriositätenladen. Laut einem Kommentar von Habiba heißt das auf arabisch schlicht "Milch".
Was daran das Tollste ist: einfacher geht's nicht. Ich habe gestern vor lauter Neugier den Rest eines offenen Yoghurts einfach in ein Kaffeesieb gehängt und ca.20 Stunden austropfen und trocknen lassen. Bingo - Frischkäse!  Zum Mittagessen strich ich ihn aufs Brot, dazu ein selbstgemachtes Fleischpflanzerl. Ab jetzt wird weiterexperimentiert, mit Mullwindeln.
London's burning!! the stock markets are crashing! the USA are being humiliated! The euro is sliding (maybe my UK pension will acquire some value then...).
But no matter - who cares - I have discovered Labneh! And it's easy. To hang a tub of yoghurt in a nappy over a sieve for 24 - 48 hours seems fairly relaxed to me, as cooking goes. For English speakers there is a recipe from MariannaF, which is a bit  more complex. Marianna thinks coffee filters are fine for making this, too. Apparently, labneh just means "milk" in Arabic. It's drip-dried yoghurt. I had my first Labneh for lunch, with chives, and a home-made meatball. Heaven.
Der zweite Versuch ergab schon Bällchen, in Olivenöl eingelegt mit Paprika
The second attempt resulted in cheese balls which I flavoured with Paprika and marinated in olive oil

8 comments:

  1. ja, das klingt wirklich gut und sooooo einfach, einfacher gehts ja echt nimma...............

    ja, was bleibt einer in solchen Zeiten ausser kochen, experimentieren, singen, jodeln und ..........essen !!

    lg aus dem noch friedlichen Wien !!

    ReplyDelete
  2. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah
    mariannaf schreibt wieder
    *hypftanz*
    danke für den hinweis
    ich ernte viel lob für ihre muffins ;)))

    ReplyDelete
  3. Diesen Frischkäse mache ich schon seit einigen Jahren. Habe ihn mal bei Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer ( schreibt der sich so? ) gesehen. Habe schon die tollsten Variationen gemacht. Auch süße. Du brauchst Dir keine Mullbinden kaufen. Ich nehme ein Blatt einfache, weiße Haushaltsrolle, lege es in ein Sieb und hänge dies in eine Schüssel - das war's. Wenn Dich das aber - verständlicherweise :) - so begeistert, werde ich für Dich die nächsten Tage noch so etwas Geniales vorstellen! Vielleicht kennst Du das ja auch noch nicht :)

    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  4. Bin froh das du labneh endeckt ahst.Wenn Du es einmahl gegessen ahst ,gibt es kein zurueck:)

    ReplyDelete
  5. dein prokrastinationsteufelchen ist wieder unterwegs:
    http://theveganstoner.blogspot.com/

    zwar vegan, aber ab und zu bestimmt auch nicht schlecht - ist jedenfalls orginell gemacht!

    ReplyDelete
  6. ....der zweite Versuch mit den Baellchen schaut auch gut aus..........meine Versuche muessen warten, ich bin am Oetscher wandern !

    schicke lg von dort, wenn das Wetter halbwegs passt

    ReplyDelete
  7. ohh super! das klingt so leicht, das schaffe sogar ich!

    ReplyDelete
  8. zu lustig, ich mach gerade Ina Garden's ricotta cheese - total einfach, auch, einfach googeln!
    Der trockene jogurt wird hier 'griechischer Jogurt genannt, oder ist das wieder etwas anderes...? Fragend abzieh...

    ReplyDelete