Thursday, 7 February 2013

Berichtigung

Cappuccino und eine Käsetasche für zwei in Herrmansdorf
 Damit das Wetter nicht gleich beleidigt ist, muss ich sofort sagen: gestern wachte Südostbayern mit herrlichem, blau-weißem Winterwetter auf. Alles gut, wenn auch exzentrisch. Gestern mittag tranken Luisa und ich noch in Herrmannsdorf draußen Kaffee, abends in der Stadt musste ich mich durch Schneestürme nach Neuhausen durchkämpfen. Mein jetzt heimatloser Stammtisch traf sich im Café Ruffini, man kennt und liebt es ja seit der Jugend, Freunde habe da gearbeitet, man hat Faschingsfeste gefeiert. Aber leider gefiel es uns gar nicht mehr. Diese zopfig-ältliche Kultur (Handys müssen draußen bleiben), die Bahnhofsrestaurant-Ästhetik...kein Vergleich zum gemütlichen Löwi. Das Essen auch mäßig, die Polenta trocken und fettig, sah aus wie aus der Fritteuse. Die Spaghetti eher unterwältigend, dafür war das bescheidene Tellerchen mit Mezze fein ( obwohl es beim Griechen ausgelacht würde). Und der Wein, der Wein ist gut. Eine souveräne Auswahl an italienischen Weinen, alle auch im Glas zu haben. 


I don't want the weather to take offence, and so I hasten to say that yesterday morning we woke up to brilliant blue skies and - suprise - another load of crisp white snow. In the afternoon, my sister and I sat outside the local wholefood heaven with a coffee, the same evening I struggled through a snowstorm to meet the lady friends. We are currently testing venues for our weekly meet-ups, sadly this one is not going to be the one for us.The lighting reminded me of the station café in Oostend (not as romantic as it sounds), the food rather underwhelming. They have reliably good Italian wines though, many of them by the glass.
So schön kann Winter sein! Aber über Nacht hat's wieder geschneit, und irgendwann reicht es mit dem Schneeschaufeln.
***
Winter can be lovely, but there is a limit to how much snow anyone wants to shovel.

13 comments:

  1. Wunderschön.....Dein letztes Foto! :)

    ReplyDelete
  2. Helga - in der Volkartstrasse, so zwischen Neulinger und Perlerie, früher ein etwas unsichtbarer Italiener.
    Danke Hanne!
    Thank you Gerry!

    ReplyDelete
  3. das blau kenne ich gar nicht mehr. bei mir gibt es nur grau und weiß.
    werde mir einen blauen pullover kaufen müssen.
    liebgrüße aus dem winter
    ingrid

    ReplyDelete
  4. Ja, nein. Etwas reduziert formuliert: Meinte eigentlich, man könnte ja auch das Volk-Art ausprobieren als Alternative.

    Ich war im Sommer ganz gern da im Hof. Fand das ganz lauschig.

    ReplyDelete
  5. Das erste Bild ist ja der Hammer. Sieht aus wie das Sujet für ein 5000er Puzzle... *ggg*

    ReplyDelete
  6. ich muss mich der ingrid anschliessen. dein blau sieht fast unwirklich aus (aber perfekt mit der gelbkombination!), bei uns wars schon ewig nicht mehr so. und heute auch wieder grau...
    das spiegelfoto find ich übrigens sensationell!
    liebe grüße,
    karin

    ReplyDelete
  7. handys müssen draußen bleiben? das ist doch grandios.
    oder was habe ich falsch verstanden?
    hier oben gibt es keinen blauen himmel, schon ganz lange nicht mehr.
    grüße
    m.

    ReplyDelete
  8. Ja, wir haben's schon schön unter unserem Himmel.
    Du hast nicht zufällig etwas nachgeholfen:-)?

    Die Samentütchen liegen schon am Fensterbrett, dieses Wetter macht übermütig.

    Schöne Bilder eines schönen Tages, liebe Ilse.

    ReplyDelete
  9. The picture with the reflection in the lake (?) is stunning. The water is so blue!

    ReplyDelete
  10. Die Farben waren wirklich so intensiv, nix photogeshoppt. Ist aber schon vorbei :-(

    ReplyDelete
  11. Aha, so sieht es aus wenn die Kirche ums Dorf getragen wird!!
    So schôn und alles in einem BLAU gehalten, dass bei uns nur noch in gewagten Träumen existiert!
    Chère ilse wünsche dir ein vergnügtes Wochenende
    ♥-lich brigitte

    ReplyDelete