Friday, 1 February 2013

Südliches Rauschen

 Der Föhn hat in zwei Tagen den ganzen Schnee weggefönt  und dafür die Berge wieder fünfzig Kilometer näher hergerückt. Endlich sah man wieder Sonnenuntergänge und saubere Autos. Nachts rauschten die Bäume und man hielt Kerzen bereit für den Stromausfall, der dann doch ausblieb.
***
The west wind turned up to storm force and blew away all the snow while we were watching. The Föhn, an alpine air phenomenon, cleared the air, brought sunsets and moved the Alps a few dozen miles closer. It does that, don't ask how.
Neulich machte ich einen Calzone - ihr ahnt schon, wo ich das Rezept gefunden habe. Auch ich machte den Pizzaboden mit Blätterteig, den ich in großen Mengen mache und in kleinen Portionen einfriere. Er geht so: je 250g Butter, Quark und Mehl, Prise Salz, verkneten, ausrollen, falten, ausrollen und das ein paar mal. Das reicht für 3 Kuchen oder Tartes. Den Boden mit Tomatenmark oder Passata ausstreichen.
Für die Füllung hatte ich Schinken, eine Mozarella und Schwarzwurzeln, mit einem Resterl Bergkäse drauf gerieben. Aber meine Herrn, die Schwarzwurzeln zu preparieren ist ja grauenhaft ! Das Schälen ist eine Viecherei, die Stangen sind krumm und schief, die Hände werden schwarz und klebrig. Das hat mir bisher niemand gesagt. Schmecken tun sie aber herrlich, ein ganz eigener, erdiger Geschmack.
***
The other day I made a calzone, again poached from an Austrian blog - my word, these Austrians, they can cook. I used my usual puff pastry made with 250g each of flour, butter and quark, kneaded vigourously with a generous pinch of salt. Knead, roll out, fold, using flour to unstick the rolling pin etc. This makes about three tarts or cakes.
Spread tomato sauce or paste on the dough. For the filling, I piled on a mozzarella, some ham, grated cheese and pieces of peeled and cooked salsify. Noone had prepared me for the messiness of preparing salsify! They are thin, hard to peel with lots of eyes, they dye your hands black and make them sticky. But they taste so fine, a very particular, earthy taste.

Meine Calzone weigerte sich natürlich, die perfekte Halbmondform anzunehmen, elegant ist anders. Wohl eher so ein "mascalzone". Irgendwie brennt bei mir im Backofen auch schnell was an, bevor das Teil ganz durchgebacken ist....aber trotz leichter Verbrennungen war er unfassbar schmackhaft.
Of course, the shape of my calzone wasn't anywhere near as pretty as that of the Austrian paragon, more of a mascalzone. I don't think my cooking will ever qualify as elegant, nor do I ever get the baking times quite right. But, oh yes,despite slight burn marks, it was tasty!
Der Schnee ist weg, und es regnet - snow's gone, and it's raining

11 comments:

  1. Schwarzwurzeln zu schälen ist wirklich eine Sauerei, da geb ich Dir recht. Aber guck mal hier, da hab ich beschrieben, wie ich das mache: http://wildespoulet.blogspot.ch/search/label/Schwarzwurzeln
    Dazu muss ich vielleicht noch sagen, dass ich die Schwarzwurzel nicht in der Hand halte zum schälen, sondern sie flach auf den Spülbeckenrand lege und dann so schäle, dass die Schale ins Spülbecken fällt. Alles klar?

    ReplyDelete
  2. Immer wieder neue Gerichte bei Dir zu sehen. Klasse.
    Ich freu mich über das GRÜN.

    ReplyDelete
  3. Mei, sieht die lecker aus. So eine gefaltete pizza hab ich noch nie gebacken, obwohl pizza an sich fast schon das absolute haus- und hofgericht ist.
    Oja, schwarzwurzeln sind ganz schön pappig. ich erinnere mich gut. liebe sie auch sehr mit gerösteten butterbröseln.
    habt ein schönes wochenende :-)

    ReplyDelete
  4. Hatte letzten Sommer erstmals Schwarzwurzeln im Garten und war auch "überrascht", wie zäh das Verarbeiten dann war...
    Aber beim Geschmack kann ich dir nur zustimmen - herrlich!
    Lieben Gruß aus Salzburg, Doris

    ReplyDelete
  5. Das ist ja toll, die Berge kommen naeher.... Deine Umgebung ist wundervoll, da gibt es nix, mit Schnee und auch ohne. Die besagte Calzone hatte mich auch angelaechelt. Vielleicht an diesem Wochenende??? LG von der Insel Gudrun

    ReplyDelete
  6. An der Kreisform der Calzone müsste man vielleicht noch etwas arbeiten ;-) - aber die Schwarzwurzeln passen sicher sehr gut rein! (Ich schäl die immer im Abwaschbecken unter Wasser)

    Wir hatte vor zwei Tagen gerade zum Schlafengehen auch einen grässlichen Sturm, ich konnte nicht einschlafen,ich hab dann immer Angst, dass uns das Dach unseres alten Hauses wegfliegt, ehrlich ...

    ReplyDelete
  7. Schwarzwurzeln ohne Sauerei: Erst kochen, aber nur kurz, dass die Stangen noch stabil sind, und dann schälen. Geht ganz einfach und schmutzt kein bisserl!

    ReplyDelete
  8. :-) Ich zieh beim Schwarzwurzel-Schaben Einmalhandschuhe an, denn ich eß die zu gern: einfach gedünstet mit Butter dazu...
    Leider sind die unsrigen im Hochbeet noch eingefroren und lassen sich hoff. nach längerem Tauwetter (momentan schneits draußen waagerecht...) noch essen. Dafür hat die Meine gestern die Haferwurzeln (1 Beet = 1 Mahlzeit) verarbeitet; eingedenk dessen, daß der Geschmack auch nicht anders ist ist der Aufwand zu groß, also bleibts in Zukunft bei den Schwarzen...

    ReplyDelete
  9. Das 1. Foto ist traumhaft, die Berge zum Greifen nah.
    Also ich ess Schwarzwurzeln nur als Salat beim Heurigen ;-)

    oder Schälen mit Handschuhen!
    lg

    ReplyDelete
  10. hm, auf einmal war mein Kommentar weg! Also once again.
    Ich liebe Schwarzwurzeln und dein Rezept klingt wunderbar.
    P.S. Und immer an die Einweghandschuhe denken ;-))
    LG ineskocht.de

    ReplyDelete
  11. Ich stand auch lange Jahre auf Schwarzwurzeln, habe mir aber irgendwann selbst untersagt, diese im Glas zu kaufen. Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand außer meiner älteren (und krankheitsbedingt nicht mehr selbst kochenden) Oma die ohne Glas zubereitet hat.

    Ich neide Euch den Bergblick.

    ReplyDelete