Wednesday, 10 April 2013

Nudeln machen glücklich, Sonne auch

 Jetzt können wir es glauben - der Frühling lässt sich nicht mehr zurückhalten, und der Föhnwind bläst den Rest vom Winter weg.  Gestern habe ich mein Fahrrad aus der Garage geholt und bin zum ersten Mal wieder bergauf gekeucht (bei uns geht es ringsum bergauf). Wird schon. 
Wir haben Hunger.
The second law of thermodynamics is making spring really irreversible now - these buds are like the toothpaste that won't go back into the tube once it's out. Yesterday I had my first outing on the bike; with a bit of heavy breathing I made it up the hill (uphill is the only way around here). 
Makes you hungry. 
Ein Nudelklassiker, der dazu auch noch ganz einfach geht: Spaghetti alla Puttanesca.
Nun ist nicht völlig ersichtlich, warum dieses Gericht ausgerechnet eine Spezialität der heimischen Prostituierten sein soll, aber mei...vielleicht weil's schnell geht?
Man nehme eine Zwiebel und (ich) zwei Knoblauchzehen, brate sie in gutem Olivenöl leicht an.
Dann rührt man etwas Tomatenmark und Dosentomaten rein, mit Oregano und Rosmarin köcheln. Zum Schluss eine Handvoll schwarzer Oliven entsteinen und reinschneiden und zwei, drei Sardellen mitkochen.
Wie man Nudeln kocht brauche ich wohl nicht zu sagen? Ich sag's aber trotzdem: weder soll Öl ins Wasser noch muss man die Spaghetti zum Testen an die Wand werfen. Einfach in viel kochendem Salzwasser so lang kochen bis man findet, sie seien jetzt fertig. Und mit dem Kochwasser kann man kärgliche Soßen sehr gut ein bisserl verlängern.
 This is an Italian Fast Food Classic, spaghetti alla puttanesca, and there is no rational reason why a sauce cobbled together by

  • Frying a chopped onion with some sliced garlic in your best olive oil
  • Adding bit of tomato puree and chopped tinned tomatoes,  simmer for a while with oregano, paprika or piment d'éspelette
  • Throwing in some stoned and chopped black olives
  • Three or four anchovies (I used fresh ones preserved in oil)
  • rosemary and parsley for deco

should be a speciality of Italian prostitutes? Maybe because it's quick? But hey, let them have their fun.
You know how to cook spaghetti: just chuck them in a big pot of boiling salted water - no oil or any other shenanigans. Drain them when you think they are cooked. And you can use the pasta water if you want your sauce a bit more liquid.
 Helleboren in einem Nachbargarten *****Hellebores in a neighbour's garden
Nach Wochen von erbsengrünem Grauschleier über allem hat der Föhn die Berge endlich wieder näher zu uns hergerückt - der Fujiyama direkt vor der Haustür!
***** 
And after weeks of grey pea souper,  the alpine foehn wind has brought the Bavarian Mount Fuji to our doorstep

12 comments:

  1. Irgendwie ist das überall so schön bergig... Schottische Berge und bayrische Berge :O)
    Das dritte Bild mit den Nudeln ist wirklich sehr ansprechend. Das hätte ich jetzt lieber gegessen als gerade das etwas ältliche "Franzbrötchen".

    Grüße aus dem flachen Land (fast) an der Küste
    Oona

    ReplyDelete
  2. So einen schönen Fujiyama hätt ich auch gern vor der Haustür.

    ReplyDelete
  3. so schön alles - nudeln und frühling.
    liebgrüßt
    ingrid

    ReplyDelete
  4. Euer Fuji wirkt tatsächlich wie ein erloschener Vulkankegel. Und die Pasta hat womöglich den Namen, weil verboten gut???

    ReplyDelete
  5. Spaghettifotos machen mich immer ganz irre. Einmal hinsehen reicht, und ich möchte sofort Spaghetti essen. Auch wenn mich diese Berge und der Frühling bei Euch, da unten, im Süden, noch so sehr irritieren...

    ReplyDelete
  6. Ich habe mal gehört, dass das mit den Putanescaspaghetti so ist, weil Prostituierte nur einmal wöchentlich einkaufen durften. Daher mussten sie am Ende der Woche auf haltbarere Lebensmittel zurückgreifen. Also kein frisches Fleisch, kein frischer Fisch.
    Schöne Grüße aus dem Ruhrgebiet.

    ReplyDelete
  7. herrliche aussichten! und schon so grün bei euch!
    und wie heißt der fuji in "echt"?

    ReplyDelete
  8. Karin, ich weiß es nicht - werde mich aber erkundigen, weil er wirklich interessant vulkanisch ausschaut.

    ReplyDelete
  9. Ach wie schön, der Frühling ist nicht mehr weit. Wir haben auch lange gewartet heuer...
    Die Nudelsauce scheint nach meinem Geschmack. Den Knoblauch hst Du nur in Scheiben geschnitten - bei mir darf Knoblauch in Massen auch am liebsten nie fehlen! Sehr lecker, werde ich probieren, habe nämlich gerade schwarze Oliven gekauft!

    Herzliche Grüße,
    Beltane

    ReplyDelete
  10. das sind ja wieder prächtige bilder eurer landschaft!
    meine seite des sees hat einen einzigen nachteil. ich sehe von hier aus die alpen nicht, "nur die pyramide". die dafür mächtig :-)

    ReplyDelete
  11. Boah ist das toll! Die Berge, so was von schoen... hoffentlich wird das was mit dem Fruehling, hier kann es sich noch nicht so recht entscheiden... LG

    ReplyDelete
  12. Los fideos se ven muy apetitosos, y me gustó la receta (voy a probar hacerlos sin las anchoas que no me gustan). Me hizo reír el nombre y tu comentario al respecto.
    Abrazos desde Argentina y feliz fin de semana!

    ReplyDelete