Friday, 7 June 2013

Mohntage

Anmerkung: habe vergessen, beim Rumfortmohnkuchen sind auch zwei Eier in der Mohnmasse! Oide Schlampn!
Angeregt von Grasgeflüster, ist bei mir diese Woche ebenfalls jeder Tag ein Mohntag.
Am Sonntag war der Zitronen-Mohnkuchen dran (siehe weiter unten).
Und gestern zauberte ich diese Rumfort-Quark-Mohntarte (das Miststück grinst,weil es mich reingelegt hat: ein paar Minuten nicht aufgepasst, zu braun geworden).
Und heute überall diese Blumen, die mich im Sonnenschein sofort ganz glücklich machten.
Das Blumenparadies ist übrigens unsere Autowerkstatt, der mit den Zwetschgen, bei dem mein Auto gerade ganz optimistisch seine Sommerreifen verpasst kriegt.
Dieser nicht sehr gut aussehende Kuchen ist jedoch sehr fein: aus einem Rest Mürbteig, der im Gefrierfach schmachtete, einen Boden gemacht, auf den ich eine Mischung aus 250g Quark, Mohn, Zucker, zwei Eier drei EL Maismehl und einen halben BecherYoghurt legte. Beim Backen einfach besser aufpassen! Hier aber ist das Rezept für einen vollkommen gelungenen

 Zitronen-Mohnkuchen, nachempfunden

Ofen auf 180˚C vorheizen. Eine Brotbackform mit Backpapier auslegen: dazu gibt es eine hilfreiche Anleitung bei Nata.   
Drei große Eier mit etwas Vanilleextrakt (oder Vanillezucker, oder Vanillepulver) und 60ml Milch gut verschlagen. 
In einer zweiten Schüssel  210g Mehl, 150 g Zucker, einen Teelöffel Backpulver, Prise Salz, geriebene Schale einer Biozitrone - ich hatte eine Limette, sehr fein - mit drei großen Esslöffeln Mohn gut vermischen.
Sodann werden 200g über heißem Wasser geschmolzener Butter und die Hälfte der gerührten Eier ins Mehl verrührt bis alles schön glitschig ist. Die restlichen Eier langsam darunterheben.
 Den Teig in die Form geben und ca. 50 Minuten bei O/U-Hitze backen, zwischendurch den Zahnstochertest machen und evtl. mit Backpapier abdecken, wenn der Kuchen zu schnell braun wird.
 ***
Währenddessen 150 g Zucker und 60ml Zitrussaft aufkochen bis der Zucker sich gelöst hat. Dieser Sirup wird über den fertigen Kuchen, welcher mit Holzstäbchen oder Gabel gelöchert wurde, getröpfelt. Das wird super zitronig.
Unser armes Mütterlein hat gestern einen Bus-Ausflug nach Ebbs in Tirol gemacht, war wohl doch zu viel: heute hustet sie und hat eine Großpackung Tempos bestellt.
The poppy season has begun, with startlingly bright fields of red splotches poppy-ing up everywhere, causing inexplicable rushes of happiness. Poppyseeds in the kitchen, too: first I made a lemon-poppysees loaf, and yesterday I  cobbled together a sort of cheesecake with poppyseeds.
And today I took my car to the garage, the one with the damsons, to have the snow tyres changed back to normal. It must be the most idyllic garage in the country, overgrown with different colour irises and ... you guessed it ...poppies.
***
The sort-of poppyseed cheesecake  (below) happened by chance, I had some shortcrust pastry in the freezer for the base, and on top comes a mixture of 250g quark or ricotta, two eggs, a handful of poppyseeds, some grated lemon peel, three spoonfuls of maize meal (or flour), two tsp sugar and some yoghurt to make it more supple. Watch while you bake it, it's done sooner than you think.

Recipe for the Lemon and poppyseed cake (adapted from this)

Preheat your oven to 180˚C. Line the bottom of a loaf pan with parchment paper and butter and flour the paper. 
Whisk together three eggs, a dash of vanilla extract, and  60ml milk. 
In a separate bowl stir 210g flour, 150 g granulated sugar, a tsp of baking powder, pinch of salt, zest of an organic lemon or lime and three large tablespoons of ground poppy seeds together. Then add 200g butter, softened in a bowl over simmering water, and half the egg mixture, mix it all until it is well moist. Then slowly add the remaining egg mixture, scraping down the sides of the bowl.  
Scrape the batter into the prepared pan and bake for about 55 to 65 minutes, or until the bread is golden brown and a toothpick inserted in the center comes out clean. You may have to cover the bread with paper  after about 30 minutes if it's getting too brown.
 ***
Meanwhile, in a small saucepan, bring 150 g granulated sugar and 60ml lemon juice to a boil, stirring until the sugar dissolves. When the cake is done, pierce the hot loaf all over with a wooden skewer, then dribble the hot lemon syrup over the loaf.
Poor Mum was on a coach trip to Tyrol yesterday - it was probably too much for her. Today she is coughing and asking for an industrial size packet of paper hankies.

12 comments:

  1. oh, da schaun ja beide kuchen wieder verführerisch aus, aber eine frage, bei deiner restlverwertung sind keine eier in der mohnmasse ???

    lg aus der hochwasserzone

    ReplyDelete
  2. superschöne mohnblumenbilder! irgendwie halten die sich heuer besonders lang, kommt mir vor...dein mohnkuchen sieht wieder einmal richtig lecker aus - macht lust auf nachbacken!

    lg, christa

    ReplyDelete
  3. Chère Ilse
    also bist auch du eine Mohnsüchtige....den Kuchen werde ich nachbacken.... mein Bauer hat ein langwieriges Schulterleiden und Kuchen ist ein wunderbares Schmerzmittel!
    Deiner Mama gute Besserung!
    Herzliche Grüsse in dein Wochenende
    bbbbbrigitte

    ReplyDelete
  4. hahaha... was eine am frühen Morgen (7.52 h) so liest. Montage! Huch, hat Ilse einen Umbau?? Ich kniggere jetzt noch vor mich hin, weil das Auto ist ja in Montage.
    Aber diese KUCHEN !! Ilse. Gleich beim walken wird mir der Mohnkuchen (dieser und jener) im Kopf umher schwirren.
    Leider ist der Link zum Original-Rezept englisch. Also mache ich den platten MoHnkuchen. Erwähnte ich, dass ich ich Mohn liebe??

    Ganz besonders danke ich Dir für den Link zum Kuchenformauslege-Trick. Dort fand ich auch endlich raus, wie eine Backpapier in runde Formen perfekt einfügen kann.

    Bilder hier wieder wunderbar und der Mohn... prächtig.

    Gute Besserung für die Frau Mama!

    Beste Grüße aus dem sonnigen, warmen und zum Glück verdammt trockenen Bremen
    Oona
    und die denkt... Achtung Gedankenblase: Wo bekomme ich nun gemahlenen Mohn her?

    ReplyDelete
  5. Liebe Hochwassergeschädigte Leserin: ich bin heute mit einem Schweißausbruch aufgewacht: DIE EIER hab ich vergessen!
    Oona, das Rezept steht doch auch auf Deutsch da. Ich glaube ich muss meine Einträge etwas übersichtlicher gestalten. Außerdem Montage - ok, aber ich meinte eigentlich die Mohn-Tage..
    Danke euch allen für die Genesungswünsche, werde es weiterleiten.

    ReplyDelete
  6. Aber das war doch der Witz, liebe Ilse. Beim zweiten Hinschauen sah ich die MOHNtage :O)
    Gut, dass ich noch nicht einkaufen war. Auf den Einkaufszettel kommen nu noch Eier.

    ReplyDelete
  7. und... welche lesen kann ist im Vorteil... seuftzt

    ReplyDelete
  8. Erst mal: alles Gute fürs Mütterlein! Und dann noch: Neben den tollen Kuchen- und Blumenbildern finde ich ja die gespiegelten Pferde sensationell!
    Liebe Grüße vom Preißndirndl

    ReplyDelete
  9. nein, nein nix ändern, deine einträge sind (fast) perfekt, die fotos sowieso, bis auf die eier halt, na soll doch im leben nix schlimmeres passieren !!

    schöne grüße !

    ReplyDelete
  10. Liebe Ilse,
    gerade in die Küche gejumpt - voller Vorfreude den Teig gerührt - und mit Schrecken festgestellt, dass gar kein Mohn mehr in de Tüte ist.. :( - na denn, nun gibt es "nur" Limettenkuchen. Macht nix - duftet schon wunderbar!
    Schöner Bilder, wirklich, und der Frau Mama gute Besserung!
    HG
    Birgit

    ReplyDelete
  11. Weoh, gib' der Mama viel zu trinken - alte Menschen vergessen das doch so gern? Und Abschleimen ohne Flüssigkeit geht ja gar nicht!

    "Poppy" zu Mohn zu sagen, finde ich eine sehr gute Idee von denen, die Englisch sprechen. Das ist quasi lautmalerisch.

    Ganzjahresreifen, Ilse, ich sag' nur: Ganzjahresreifen! DAMIT bin ich quasi ganzjährig optimistisch! ;0)

    ReplyDelete
  12. Ha, Birgit - Mohnkuchen ohne Mohn ist Limettenkuchen! Genial.
    Kvinna, Ganzjahresreifen ist nix, dann würde ich immer den herrlichen Frühling bei meiner Werkstatt verpassen!
    Und euch allen - meine Mum hat sich sehr gefreut über eure Wünsche. "Vielleicht leg i mir a no a Computer zu" (ausgesprochen: Computter). Trinken tut sie ganz freiwillig, hat immer ihre Kanne Tee neben sich.

    ReplyDelete