Wednesday, 7 August 2013

Wintertorte im Hochsommer

Ganz so elegant wie der von Frau Müller war sie nicht, meine Geburtstagstorte für die zwei LöwInnen in meiner direkten Umgebung. Löwen spielen in meinem Leben eine ziemlich tragende Rolle, angefangen von einer meiner besten Freundinnen, deren ganze Familie Löwen sind, bis zu verschiedenen anderen lieben Freundinnen und besseren ex-Hälften. Das bedeutet, dass ab Ende Juli sich die Geburtstage in meinem unmittelbaren Umfeld häufen, und auch wenn manche Löwen abwinken und Geburtstag feiern doof finden, so ist meiner Meinung nach der Kuchen die ethische Grundlage jedes Geburtstags
Gefeiert - oder "nicht gefeiert" wurde Luisas Geburtstag in Taglaching und später mit Spaghetti auf der Terrasse. Die Torte gab es als Kompromiss zwischen "Geburtstag gerade vorbei" und "last day of being 59". 
****
Birthday One was "un-celebrated" with Mum in our favourite pub, then dinner on the Terrace, Birthday number two involved an outing with island-hopping on our local seaside, the Chiemsee. There was a really fine exhibition of modern art in an unfinished wing of the grand "Bavarian Versailles", Schloss Herrenchiemsee, which we had more or less to ourselves. Great day out!
Der Kuchen, das Rezept:
Der erste Biskuitboden ist mir gründlich misslungen, elastisch wie ein Turnschuh. Der zweite Versuch war genießbar und, wichtiger, durchschneidbar. Aber so richtig aus dem Ärmel, wie die routinierte Hausfrau, schüttle ich ihn noch nicht. 
Oder ist das vielleicht gar nicht so einfach, und gibt es deswegen die grässlichen trockenen Tortenböden zu kaufen, die ich als Kind schon immer als enttäuschenden Tortenschwindel empfand?
********
Das Rezept für den Biskuitboden geht so, vielleicht habt ihr mehr Glück:
4 Eier, 130g Zucker und ein Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen. 60g Mehl, 80g Speisestärke und 2tl Backpulver drunterheben. Den Teig in eine gefettete Springform gießen und bei 175° ca. 35 Minuten backen. Im Rezept stand nicht ob mit Umluft oder nicht, also backte ich bei 190° Ober/Unterhitze - vielleicht war das der Fehler. 
Währenddessen  250 ml Milch erhitzen und mit 2 EL Mehl, 2 Eigelb, 3 EL Zucker und 2 TL Vanillezucker mit dem Schneebesen verrühren bis die Creme eindickt, abkühlen lassen.
300 ml Schlagsahne mit 1 Päckchen Sahnesteif fest schlagen und unter die abgekühlte Creme mischen. 
Während alles abkühlt, aus 250g Marzipan, grüner Lebensmittelfarbe und 150g Puderzucker eine formbare Masse machen. Das Rezept verlangte Glukose, die ich nicht hatte, ich nahm einen Spritzer von meinem englischen Zuckersirup dazu. Den Marzipanteig zwischen zwei Frischhaltefolien so dünn wie möglich und so groß wie nötig ausrollen. 
Jetzt die Torte zusammenbauen: Erste Lage Tortenboden, dicke Lage Creme drauf. Zweite Lage Tortenboden drauf, die restliche Creme darüberstreichen. Dann die Marzipandecke darauf legen und unten einen Rand kneten. Das mit der Rose habe ich leider nicht hingekriegt; ich hatte keine rote Farbe und nahm Johannisbeersirup. Es wurde zu flüssig, und ich hab dann einfach ein bisschen was g'schlampert draufgetröpfelt. Nobody is perfect! 
Die Torte schmeckt himmlisch, aber nach einem Stück schmeißt der stärkste Kuchenesser die Gabel. Und im Sommer wird's mit der Lagerung schwierig. Schließlich kam ich auf den Keller, da wo meine Mutter immer den Kalten Hund kalt kriegte, in den Zeiten vor dem Kühlschrank. Meiner Mutter schmeckte übrigens meine Torte auch, sie drückte sogar, ganz ungewohnt, sowas wie Bewunderung für meine Backkunst aus! 
Die nächste Schwedentorte mache ich glaube ich lieber für Schützen und Steinböcke, und stelle sie dann in den Schnee, zwengs der Haltbarkeit. 
An English language recipe for this cake is here:
Assembling the cake: I only managed one layer of sponge, one layer of custard, another sponge layer, covered with the remaining custard cream. Then gently place the marzipan sheet over the cake and fix it around the sides. I didn't manage the marzipan rose, so I just dribbled some marzipan dyed with redcurrant syrup over the top. Nobody is perfect.
The cake tastes heavenly, but after one hefty piece even the strongest cake eater has to admit deafeat. Plus - unless you have a huge fridge, storage for this creamy monster can be a problem. In the end I kept it in the cellar,  a place I remembered my Mum used in the days before refrigerators. In any case, the next Princess Gateau will be reserved for Sagittarians and Capricorns, when it can be kept cool in the snow!
Zum Geburtstag des Engländers zog es uns mal wieder zum Chiemsee, von Insel zu Insel. Auf Herrenchiemsee war im unvollendeten Teil des prächtigen Schlosses eine Ausstellung von Bildern aus dem Besitz der Münchner Pinakothek der Moderne. Fabelhaft großzügig gehängt,  hatten wir wegen der Hitze die Bilder fast für uns allein. Wunderbar.  
THERE WAS A GREAT EXHIBITION OF MODERN ART IN THE UNFINISHED WING OF THE "BAVARIAN VERSAILLES" SCHLOSS HERRENCHIEMSEE; IT IS ONE OF THE FOLLIES BUILT BY KING LUDWIG OF BAVARIA. IT WAS A HOT DAY; AND WE HAD THE PLACE MORE OR LESS TO OURSELVES
POSTKARTE VOM CHIEMSEE***JOLLY POSTCARD
DIE LINDE- IMMER WIEDER SCHÖN***CAFÉ RESTAURANT LINDE
Schee war's! 

19 comments:

  1. schöne bilder, schöne torte. um mich herum löwelt es auch immer gewaltig.
    liebgrüße durch diesen wunderbaren sommer
    ingrid

    ReplyDelete
  2. da man bekanntlich den Schneewalzer nicht nur im Winter tanzt und Eiszapfen auch im Sommer lutscht, da ist es legitim bei über 30 Grad eine Wintertorte anzubieten. Würde sie den Namen Eistorte tragen, käme niemand auf die Idee, an der Jahreszeit zu zweifeln.

    ..... und am Ende deines Erlebnisberichts komme ich auch zu der Meinung, schee war's.

    ReplyDelete
  3. a) kalter Hund, was für ein Kindheitsglück!
    b) dem Engländer steht "mein" Hut ausgezeichnet, er darf ihn behalten
    c) die Mama sieht enorm gut aus
    d) alles Gute zu allen Geburtstagskindern
    e) bäckst Du auch für Waagen?
    LG Maria vom See

    ReplyDelete
  4. meine Liebe... ich bin am WE auch am Chiemsee. Der Bisquitboden... eigentlich echt kein Hexenwerk aber so viele erfahrene Köche haben Probleme damit. Ich gebe dir mal mein Rezept. Wichtig ist nicht nur Schaumig rühren, nein, es muss schon eine richtig, richtig cremige Eimasse entstehen und sobald das Mehl dazukommt nicht mehr rühren, nur noch effektiv aber vorsichtig unterheben ;-)

    4 Eier
    4 EL heißes Wasser
    115g Zucker
    125g Mehl
    25g Speisestärke
    1 TL Backpulver
    Salz, Zitronenschale, 1 EL Rum

    Eigelb mit der Hälfte des Zuckers, Zitronenschale dickcremig aufschlagen, 1 EL Rum unterrühren. Eiweiß mit der zweiten Hälfte Zucker, einer Prise Salz und dem Wasser cremig-steif schlagen. Eiweiß auf die Eigelbmasse geben und vermengen. (wer mag kann auch die Ganzen Eier aufschlagen das dauert aber und ich mag es getrennt lieber) Mehl, Speisestärke und Backpulver sieben und vorsichtig unterheben. Die Masse in eine Springform füllen und bei ca. 180°C O/U 30-40 Minuten backen.

    ReplyDelete
  5. Also das mit "dem Kuchengabeln hinschmeißen" hätte ich zugern getestet..
    Ich bin übrigens Steinbock mit starkem Aszendent Zwilling. Nur mal so eingeworfen.
    **
    Chiemsee und die Seen und die Nähe zu Italien lassen mich Bayern in einem "neuen" Licht erscheinen. Falls ich zwecks Jobfindung nacg Bayern muss. Da soll es noch Jobs geben. Habe ich gehört.
    Wenn schon weg aus meiner Stadt, dann entweder nach oben - mehr nach rechts so - oder aber nach unten. Nähe Regensburg. Weil da meine Freundin in einem kleinen Ort wohnt.
    Also: gerne weiter See-Bilder und wie es scheint ganz besonders herzliche Menschen.
    AHOI
    Oona

    ReplyDelete
  6. Danke für die schnellen Kommentare, Leute! Ich freue mich über diese ungemein positive Einschätzung meines Kuchens.
    Und Maria, ja, backe ab Ende September weiter!
    Anonyma - bist du die Constanze? Wenn nicht, trotzdem danke fürs Rezept!
    Oona - Bayern kann ich warm empfehlen, und ich war auch schon woanders.

    ReplyDelete
  7. Hallo Ilse,
    es freut mich, dass mein PC es wieder schafft in deinen Blog zu kommen. Da ist echt nichts mehr gegangen.
    jedenfalls sieht die Torte gut aus und der Ausflug auf dem Chiemsee muss schön gewesen sein. Den Lampenschirm hätte ich gerne, oder sagt man da Luster dazu.

    Liebe Grüße
    ganga

    ReplyDelete
  8. OOOh,what a CAKE!Love the green marcipan cover!Red rose(next time): maybe a little beetroot juice?

    Gorgeou spictures,gorgeous places!
    Love
    Lily xx

    ReplyDelete
  9. Immer wieder schön der See. Aber Torte hätte ich bei den Temperaturen wahrscheinlich weder gebacken noch gegessen;-)

    ReplyDelete
  10. also, der chiemsee steht dem kochelsee in nix nach ;-) - im gegenteil. wunderschönes urlaubsfleckerl. und auf der bootsfahrt gab es wohl fahrtwindkühlung. ich kenn den chiemsee noch nicht, der steht aber auf meiner liste.
    ansonsten schließ ich mich für die ende-september-waagen-torte an ;-))
    alles gute und liebe grüße, diesmal wieder vom traunsee
    karin

    ReplyDelete
  11. Anonymus ist Wabbi, eine Kochverrückte und Verfolgerin einiger Küchenblogs ;-)

    ReplyDelete
  12. Als heitere Löwin melde ich mich ... Ich denke, dass unsere Reise ins Leben im Winter begann und somit eine Wintertorte nur passend ist.....
    Mille et un b's B

    ReplyDelete
  13. Wabbi, wie kann man einen so schönen Namen unterdrücken! blogst du auch selber?
    Smilla, bei so viel ungebändigter Lebensfreude hätt ich mir's denken können, dass du auch Löwin bist. b's retour!

    ReplyDelete
  14. Ganga, Helga, Karin - schön dass ihr da wart - auch wenn die Torte nichts für Sommer-Frischler ist! Für alle anderen gibt es bald Wintertorten.
    Lily, for making little fiddly things like roses I think you need dainty little fingers..

    ReplyDelete
  15. HIER!!!!

    Liebe Ilse, ich bin Schütze - ich täte mich dann schon mal anmelden für die Torte im Dezember! :-)

    ReplyDelete
  16. Erst mal DANKE für den Ausstellungstip! - kann ich ja quasi vom Dampfersteg aus mal schnell rüberschippern!Noch mal zum Bisquit: das liest sich als hättest du Rührteig gemacht... für Bisquit brauchts aber die Trennung der Eier, so wie von Anonymus beschrieben, und unbedingt ein sehr fest geschlagenes Eiweiß!!!! - ich schlags ohne Wasser und ohne Zucker, nur mit einer Prise Salz. Der Eiweiß"schnee"berg ist die Basis, dann kommt das mit Zucker,Wasser, Zitrone(schale) + Rum cremig geschlagenen Eigelb drüber,und dann noch das Mehl-Stärke-Gemisch drüber pudern und alles vorsichtig mit den Schneebesen unterheben - nicht rühren - bis es eine fluffige Masse ist. Rein in den Ofen ( 180 Grad- wie beschrieben!)
    grüße, elami.de vom See

    ReplyDelete
  17. Also, im Dezmeber gibt's die nächste Torte!
    elami-danke für den Tipp, und viel Spaß in der Ausstellung!

    ReplyDelete
  18. Gutes Gelingen! Aber bis zum Winter is es ja zu lang!!! - habe jedenfalls jetzt so lust auf Himbeer-Bisquitrollade bekommen daß es die am Montag für meine Gäste gibt...mit Himbeeren vom Mühlenbacherl, davor eine Tajineeaus der Feuerschale - ich sollte mal wieder Essen bloggen...Danke Ilse für deinen Input!
    elami.de vom See

    ReplyDelete
  19. Der unvollendete Schlosstrakt sieht total toll aus. Hatte den Bericht letztesmal im Handy gelesen und da waren die Fotos nur so klein.
    Ich glaub, es wird Zeit, mal wieder auf die Inseln zu fahren.

    Wie anonymus/wabbi schrieb, Mehl sieben ist wichtig. Eier trennen habe ich aufgegeben und der Bisquit wird trotzdem locker genug. Für meinen Geschmack zumindest ;-)

    Ich wünsche dir und dem Engländer einen tollen Sonntag. Liebe Grüße, Constanze

    ReplyDelete