Thursday, 1 May 2014

Nicht nur am 1.Mai, wir wollen immer frei!

  
 Bei uns im Dorf war heute Maibaumaufstellen. Der Burschenverein (ich muss da immer so lachen, weil ich an den Film "Sommer in Orange" denke, an das kleine Mädchen, das unbedingt einem Verein angehören will: "Griass eich, Burschen"!) machte das mit viel Hau-Ruck, und das gesamte Dorf plus eine Menge Besucher, die mal wieder ihre Tracht ausführen wollten, ermöglichten unserem Wirtshaus endlich mal ein richtig brummendes Geschäft. Jedes Dorffest ist ja heutzutage ein Mini-Oktoberfest, aber mei, es is halt a Gaudi. Außer der Blaskapelle - die inzwischen neben Burschen auch viele Madl enthält - gab es auch noch Goaßlschnalzer, eine bayrische Form der Perkussion, die dem befremdeten Engländer weiterhin Rätsel aufgibt. Und alle, alle war'n mit'm Radl da!
  It's the 1st of May, and it's the turn of our village to raise the Maypole this year. An excuse for a major boozefest and a display of traditional and "traditional" costumes and customs, including a boys-and-girls brass band (good), a huge business for our local pub which is habitually dead as a dodo, a lot of bicycles and - my favourites -  whip cracking. This is a sort of Bavarian form of percussion, which in more modest, less showy countries is played with the spoons. The beer was flowing and good fun was had by all, villagers and visitors alike, who used the oppportunity to show off their Oktoberfest gear.
 Wieder daheim, gab es einen Marmeladekuchen, den ich vorher gebacken hatte, zum Tee.
Er ist äußerst einfach zu machen:
200g weiche Butter mit 150g Zucker schaumig schlagen.
 3 Eier verkleppern und nach und nach dazu geben und gründlich rühren.
 Dann etwas Vanilleextract oder Tonkabohne, 60 ml Milch, eine Prise Salz und 210g Mehl mit 1Teelöffel Backpulver reinmischen.  In meiner Rezeptvorlage kommt Bio-Orangenzeste rein, ich habe aber zwei Löffel meiner selbstgemachte Orangenmarmalade dazugegebe. Ca. 50 Minuten bei 180° backen bis der Kuchen schön golden ist und der Zahnstocher sauber rauskommt.
Den Guss machte ich auch mit meiner dünnflüssigen Marmelade und Puderzucker.
 Back home, we had tea instead of beer, with a delicious marmalade cake I baked earlier and soaked with another batch of runny marmalade I made recently.
The cake is simple enough to make: 
Beat 200g softened, unsalted butter with 150g sugar until fluffy.
Slowly add 3 beaten eggs, some vanilla extract or tonka bean, 60 ml milk and 210g flour with 1tsp baking powder and 1/4 tsp salt. The recipe I found on the Guardian, you add orange zest, I folded in a couple of tbsp of my runny marmalade. Bake for about 50 minutes at 180°, or until the cake turns a golden brown, and a toothpick tester comes out clean.  I made the icing with marmalade mixed with icing sugar.
   
 Als ich zurückkam nach Bayern, habe ich mich mit wirklicher Freude in all diese Traditionen gestürzt, die ich ja in meiner Jugend so abgelehnt habe - von Dirndl bis Schuhplatteln. Aber inzwischen finde ich die ganze Trachtlerei schon eher seltsam, diese Dirndl-Inflation, die billigen Lederhosen, die Mundartgruppen die wie Pilze aus dem Boden schießen, den ganzen Eventkult (vom Augustiner-Tragerlsaufen im Chiemgau-Express mal ganz zu schweigen). 
Es ist weniger "Back to the Future" als "Volle Kraft rückwärts in die Vergangenheit"...
Aber das Jodeln gefällt mir immer noch, solange ich kein Dirndl dazu anziehen muss.
***
When I returned to my native Bavaria, I was head-over-heels into all the folksy stuff that I couldn't get away from fast enough in the seventies. Everything from Lederhosen to yodelling to the thigh-slapping dancdes - I found it all so cute. Now I am beginning to scratch my head as I watch the carnival vibe at the Oktoberfest, the scores of rock bands and song writers discovering their Bavarian roots, and the little village fetes turning into major costume events. 
It's not so much "back to the future" as "full steam back to the past".

11 comments:

  1. In most places in the world, clothes are getting uniformly similar across continents. It is lovely to see younger people continuing traditions like these.

    ReplyDelete
  2. Sie sieht aber zu und zu schön aus, die ganze Trachtlerei, jedenfalls so auf den ersten Blick. Aufs Jodeln freu ich mich auch wieder! Liebe Grüße Petra

    ReplyDelete
  3. Da schließe ich mich sofort an. Und schönes Wetter muss auch sein!

    ReplyDelete
  4. Um Eure Trachten beneide ich Euch wirklich. Wenn ich als Kölnerin im Dirndl rumlaufen würde, dann wär das ja gleich wieder Karneval. Aber wenn ich in Bayern leben würde, dann würde ich das Dirndl gar nicht mehr ausziehen.

    ReplyDelete
  5. Billige Lederhosen hin oder her.....schee schaut alles aus :) Das erste Foto mit dem Kircherl ist wunderschön! Und Dein Kuchen würde jetzt perfekt zu meinem Milchkaffee passen.....

    ReplyDelete
  6. '…ein mareladekuchen - äußerst einfach zu machen'
    … gibt es eine schönere Einladung, es auch machen zu wollen? danke ! tr.

    ReplyDelete
  7. Euer erster Mai wurde ja sogar von der Sonne gern besucht! ja, da kommt Feierlaune auf von Klein bis Gross und so ein leckerer Kuchen setzt dem Wonnetag das Sahnehäubchen auf!
    Ach, wie ich da mitschwelge!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  8. "dead as a dodo" - that made my day! Ich lache immer noch!
    Wünsch dir noch ein schönes Wochenende!
    Kichernde Grüße, Ulrike

    ReplyDelete
  9. Ich wünschte ich könnte euch Dirndl-Lovers alle hierher "beamen"!
    Liebe tr...(es handelt sich bei dir um meine Kindheitsfreundin, nehme ich an?) - ich liebe es auch wenn sich Rezepte als einfach vorstellen!
    Ulrike - carry on kichering!
    evolvingtastes - glad you enjoyed it!

    ReplyDelete
  10. Mir ist das ja fremd. Dirndl, Lederhose, Bierzelt und so. Bei mir sind das eher Matrosenhemden, Leuchttürme, Anker, Häfen, Fisch und jede Menge weites Land.

    ReplyDelete
  11. Matrosenhemden, Leuchttürme, Anker, Häfen, Fisch und jede Menge weites Land mag ich auch, liebe Oona! NIcht zu vergessen das weite MEEEEER....

    ReplyDelete