Tuesday, 4 November 2014

Blau-Gold

Er ist zwar nicht ganz so überwältigend prächtig wie der Offensee, aber die letzten sonnigen, blau-goldenen Herbsttage stehen unserem Steinsee auch nicht schlecht. Schöner könnte doch so ein schwedischer Schärensee auch nicht sein! Außerdem würde in den Schwedenkrimis da drin mindestens eine Leiche schwimmen! Hier schwimme nur ich, und noch zwei andere Frauen. Anscheinend sind die späten Schwimmerinnen alles Frauen - eben doch das zähere Geschlecht!
Das Wasser ist erfrischend kalt jetzt, es reicht gerade noch dazu, zwanzig Sekunden im Wasser wild um mich zu schlagen! Wenn ich an diesen schönen Tagen draußen sein kann, geht's mir gut.
 While it's not quite as breath-taking as Karin's lake Offensee in Austria, with its autumn blue and gold my local lake is almost as pretty as those dreamy Swedish lakes. Thanks to those Northern noir thrillers,  they are now mainly associated with dead bodies, anyway...
Myself and two other hardy women are the only late swimmers; apparently we really are the tougher sex? The water was just about ok to thrash around in for some 20 seconds. It feels so good to be outdoors during these last beautiful days.
 Daheim gibt's dann ein wärmendes Omelette mit Flusskrebsen (solange es die im Dorfladen A*** gibt, kaufe ich sie jeden Tag. Dazu die letzten nachgereiften "Paradeiser" (dieses Wort werde ich jetzt in die bayerische Sprache einführen) und Peperoni aus dem Garten und Petersilie von Nachbars Acker.
Übrigens ist es mir gelungen, einen riesigen Bund Petersilie zwei Wochen lang im Kühlschrank frisch zu halten. Wie? Ich stecke sie in einen Frischhaltebeutel, drücke die ganze Luft raus und verschließe die platte Petersilie mit eine Klammer. Sie bleibt lang grün!
When my local supermarket has its crayfish season, I buy it all the time (in memory of my favourite Pret sandwich, crayfish and rocket... The little pink devils improve pasta, salads and this after-swim omelette, which contains also the last of my finally ripened tomatoes and a curly pepper. The parsley comes courtesy of my gardening neighbour, and I managed to keep it fresh for two weeks now, by putting it into a plastic bag, squeezing all the air out and sealing it with a clip.

16 comments:

  1. Den Traumherbst zu genießen und draußen zu sein, ist jetzt geradezu Pflicht (fürs Wasser wäre ich aber nicht zäh genug, glaube ich). Abgesehen von deinem Foto löst das Wort "Schärensee" bei mir direkt eine Sehnsuchtswelle aus ...
    Liebe Grüße und noch einen schönen Martini-Sommer, Pepe

    ReplyDelete
  2. ...und bei mir, liebe Pepe, löst das Wort "Martini" nur die Assoziation "stirred not shaken" aus!!

    ReplyDelete
  3. Hallooo du Sekundennixe.... schick dir einen lauten Lacher!
    BIG bisou
    von der Landratte

    ReplyDelete
  4. Wie wunderschön der Steinsee ist, immer wieder! Ich friere Petersilieblätter auch ein, geht eigentlich auch ganz gut. Bis bald!

    ReplyDelete
  5. Ich finde Ihr blog hervorragends Vielen dank und bitte wieterschreiben!!!

    ReplyDelete
  6. So ein Steinsee-Omelett-Herbst ist nicht zu toppen.
    Sieht so aus, als ob November und April die neuen Sommermonate sind mit ihren 25 Grad im Schatten.
    Ach ja, einen Winter nicht als Michelinmännchen verbringen zu müssen, das wär's.

    ReplyDelete
  7. wir haben auch nur noch 12° seetemperatur. ich nannte mein sonntägliches letztes bad ein "verlängertes untertauchen"
    hut ab vor euch und ein bißchen neid wegen der sonne.
    m.

    ReplyDelete
  8. Eeehm - Schären sind felsdurchzogene Meeresküste. Seen sind Süßwasseransammlungen ... also Schärensee geht irgendwie nicht - Klugschiss Ende!

    Mit wie üblich knurrendem Magen ...

    ReplyDelete
  9. Ach ja Schären, nicht Schären - alle Nichtschweden verstehen was ich meine, oder, du Nordlicht?

    ReplyDelete
  10. Es sind traumhafte Herbsttage. Das ihr noch schwimmen geht fasziniert mich. 20 Sekunden sind doch eine lange Zeit für die Temperatur.
    Ich wünsche dir einen schönen und goldigen Mittwoch.

    ReplyDelete
  11. wie schoen ist das denn????? mutig mutig. Lg Gudrun

    ReplyDelete
  12. Wuah, ich bin eine Warmwasser Plantscherin, unter 20 Grad Wassertemperatur bestaune ich Wasser vom Ufer aus. Tiefe Bewunderung für dich! Und jö schön, dass du die Paradeiser in Bayern heimisch werden lässt. Liebe Grüße aus Wien, Bettina

    ReplyDelete
  13. Wie schön, liebe Ilse- und hartgesotten scheinst Du tatsächlich zu sein...brrrr....eiskaltes Wasser!
    HG sendet Dir
    Birgit

    ReplyDelete
  14. Ich liebe ja kaltes Wasser - aber die Zehen abfrieren lass ich mir nicht. Und österreichisch lieb ich auch, find i total leiwand!

    ReplyDelete
  15. Und die Flußkrebse passen für mich total gut zu dem "Schärensee" ;) Wie machst Du die? Und....wo find' ich die bei A..I - in der Tiefkühltruhe oder im Kühlregal? Danke schonmal..... :)

    ReplyDelete
  16. Genau, Hanne! Die stehen bei A**I im Kühlregal bei den Shrimps und Lachs und so,und auf dem Omelette hab ich sie zum Schluss kalt draufgelegt. Aber da war noch Sommer: heute hab ich mir sowas ähnliches gemacht, da habe ich sie einfach mit dem Grünkohl und Crème fraîche warmgemacht.

    ReplyDelete