Saturday, 1 November 2014

Und nochmal Frankreich!

Wieder mal habe ich mir stilistisch-kulinarisch was bei diesem flickr-Fotografen abgeschaut. Seine Bilder sind für mich der Inbegriff von ästethischem, aber nicht protzigem Essen, und seine Sammlung von wunderschönem Porzellan ist das Tüpfelchen auf dem i. Nachdem das Erdäpfelgulasch von der Küchenschabe mich schon sehr angesprochen hatte, sah ich dieses Bild von Garbure, einem klassischen Bohneneintopf aus dem Béarn, und mir war klar: Eintopf muss her.
Ich sah mir verschiedene Rezepte an, deren Zutaten variierten, manche gehen in ihrer Fleischlastigkeit schon in Richtung Cassoulet, andere enthalten hauptsächlich Gemüse, wobei Würste und Kartoffeln anschließend separat serviert werden. Einfache Bauerngerichte kennen nirgends eine Orthodoxie, nur verschiedene Zubereitungsarten, die sich halt danach richten, was da ist.

Die Grundzutaten für Garbure sind: Lauch,Karotten, Kartoffeln und Knoblauch, auch Rüben, grüne Bohnen oder Kohlrabi kommen vor.
Gewürzt wird mit Salz und Piment d'Espelette - oder scharfem Paprika. Ich habe auch Kreuzkümmel reingetan, weil ich den so gern mag, Petersilie, einen Thymianzweig und Rosmarin.
Dazu passt Wirsing oder, besonders fein, der Grünkohl, den ich aus dem Garten meiner Freundin J. bekommen hatte.
Er wird blanchiert, dann kleingeschnitten und druntergemischt. Mit Gemüsebrühe oder Wasser bedecken und dahinköcheln lassen - je länger, desto köstlicher.
Zum Schluss werden weiße Haricotbohnen aus der Dose dazugegeben (vorher im Seiher unter fließendem Wasser abwaschen).
Wer die Bohnen selber einweicht, kocht sie beim Gemüse mit.
Als Fleischeinlage habe ich eine französische Knoblauchwurst reingeschnitten. Auch Chorizo, Salsiccia, oder Merguez sind gut, wenn man sie denn findet. Natürlich geht's auch ohne!
 Wenn man einen Riesentopf davon kocht, gibt es drei Möglichkeiten:
  • Du lädst ein paar Freunde zum Essen ein.
  • Es gibt mehrere Tage was Gutes zu essen.
  • Wir beide essen alles alleine auf, und nichts schlimmes passiert. An diesem Essen ist nämlich kein Gramm Fett, außer von den Würsten.
    There is a photostream on flickr that often provides me with inspiration, with mouth-watering photographs of beautiful food, served on lovingly collected china. The latest dish that caught my eye was a french stew called Garbure, from the Béarn region. 
When I looked the recipe up, I found that the ingredients vary widely - some are full of meats and duck fat, like a cassoulet, some are ascetic affairs made just with vegetables and legumes. Peasant dishes know no orthodoxy, as they are made with what's available.
I went for a simple version, jazzed up with pieces of French garlic sausage. You can, of course, use any kind of spicy sausage like chorizo, salsicce or merguez, if you find them.
 Soak 150g haricot/canellini beans in water over night, and cook them with the vegetables. Or use a small tin of beans, rinsed under the tap and added toward the end of the cooking time.
The basic ingredients are carrot, leek, potatoes and garlic. Kohlrabi, green beans or turnips were also mentioned, and some kind of cabbage, savoy or other.
I had fresh curly kale, grown in a friend's garden, which I blanched and then chopped coarsely. All the vegetables are covered in vegetable stock or water. Add more water as necessary.
I seasoned with salt, piment d'Espelette, cumin, parsley, thyme and rosemary. 
You could use hot paprika or chilli instead of the piment d'Espelette.

Now, you are left with a giant pot of stew and three options:

  • Invite some people round to dinner
  • You have lovely food for the next few days
  • We eat the lot, and nothing bad happens: there is no fat in this dish, except your sausages.

7 comments:

  1. und wie hast du das alxinger (?) kircherl in den stoa-see gebracht? wunderschön!
    Danke für den überblick über Eintöpfe im speziellen u allgemeinen - herrlich die Vorfreude auf den guten Geschmack...Tr.

    ReplyDelete
  2. Alxing - das bayerische Atlantis...?
    Wieder mal lieben Gruß aus MucMitte von Heike - und auch wenn ich nicht kommentiere: I'm watching you with delight! (und blamiere mich jetzt hoffentlich nicht uferlos mit diesem Satz, der nur meine Freude an dem bunten Blog ausdrücken soll...)

    ReplyDelete
  3. Heike - perfect English sentence, Eins, setzen!
    Liebe TR.: Mid Gwoid!
    Nein ich fand es umgekehrt im Weiher und hab's wieder auf den Kopf gestellt. Freut mich dass es dir schmecken wird!

    ReplyDelete
  4. Schöne eindrücke von französischen leckereien....der käse vom letzten post sah wundervoll aus, zudem das stimmungsvolle abendrotbild-herrlich liebe ilse!
    Hg birgit

    ReplyDelete
  5. vive la france!
    und grüße vom see

    ReplyDelete
  6. Solche Eintöpfe sind genau mein Ding. Dank Eintöpfen überlebe ich den Herbst und Winter.

    ReplyDelete