Friday, 5 December 2014

Scharfe Farben für graue Tage

Das Lichtlein brennt schon ziemlich lange, weil ich die ganze Woche mit Husten, Inhalieren und derartigen saisonalen Vergnügungen beschäftigt war. Es ging so weit, dass die Verkäuferin beim Metzger ausrief ich sähe aus "wiara Packl Kunsthonig" (nicht gut - das Gegenteil von "blendend").
Kochen geht jetzt wieder.
***
I hope you enjoyed my advent candle, as my life has been on hold all week due to the predictable seasonal occupations of sneezing and coughing. No stamina - gave in to the first passing virus. But now, we cook again.

Im Kielwasser von Yotam Ottolenghi, und dem von ihm angeregten, massiven Interesse an mediterranen und nordafrikanischen Gerichten und Gewürzen, hat es jetzt auch das türkische Gewürz Pul Biber in die Bloggerküche geschafft. Bisher war es mir hauptsächlich aus Dönerläden bekannt als “mit scharf?” Mein türkischer Lieblingsimbiss (und Deli) in Grafing hat es natürlich. Wenn man die Mittagszeit vermeidet, zu der aus dem nahen Gymnasium ein Strom ausgehungerter Schüler in den kleinen Laden fließt, findet man dort auch andere feine türkische  Würzen: Sumac, Schwarzkümmel, Granatapfelsirup. Erstaunlicherweise hatte sogar A***, unser Dorfladen, neulich Orientwoche. Es gab unglaubliche Dinge wie Berberitzen, die es sonst nur zu Apothekenpreisen auf dem Viktualienmarkt gibt, und gewürzte Dosengerichte mit Kichererbsen. 

Pul Biber ist ein Trockengemisch aus Chili-und Paprikaflocken, so ähnlich wie Harissa, das aus Chiliflocken, Kreuzkümmel, Koriandersamen und Knoblauch besteht: “mit scharf“ halt. 
Übrigens haben wir in Bayern ja unseren eigenen Ottolenghi, er heißt Ali Güngörmüs und ist Sternekoch mit eigenem Restaurant in München. Er hat noch keine eigene Kochsendung, aber da können wir drauf warten, Ali ist nämlich nicht weniger charmant als Yotam! Ein Kochbuch mit schönen türkischen Rezepten gibt's schon von ihm.
Das Wunderbare an der mediterranen Küche, besonders im Winter, ist dass sie Farbe auf den Tisch bringt - vor allem Rot. Ich habe hier eine Karotte, eine kleine Zucchini und eine Handvoll Kichererbsen mit viel Knoblauch zugedeckt gedünstet, und das in etwas Olivenöl angesetzte Pul Biber großzügig reingerührt. Zum Schluss pro Person ein Ei in der heißen Sauce stocken lassen (Deckel drauf) und eine Handvoll Berberitzen darüberstreuen.
"T'is the season to be jolly", and to put cheerful food on our tables. And what could be more cheerful than mediterranean food, which thanks to St.Ottolenghi is on tables everywhere now, adding colour to the grey  season! 
By the way - here in Bavaria, we now have our very own mediterranean specialist with Turkish-Bavarian roots: Michelin starred chef, Ali Güngörmüs. I can't wait to see him on telly with his own fusion programme!
Meanwhile, I played with my new hot spices and made a version of shakshuka:
I diced a carrot and a courgette, sautéd them with lots of garlic and a handful of chick peas. Seasoned it with cumin and chili flakes doused in olive oil - pul biber from my local small-town Turkish deli. At the end, crack an egg for each eater into the pan and leave them to set with the lid on.  
For vitamin prettiness, sprinkle some barberries or fresh pomegranate seeds over the dish .
Über das Wetter sage ich vorerst kein Wort mehr - zum Verzweifeln ist es 
***
For the time being, I'll refrain from comments about the weather. Too desperate for words.

12 comments:

  1. My kind of cooking - eggs on anything! Hope you feel better soon, and best wishes to your mum too.

    ReplyDelete
  2. Farbe(n) ins Essen bringen, ja das könnte helfen, das anhaltende Grau erträglicher zu machen (ich hab' ja mit einer neuen Gold-und-Glanz-Serie versucht, mich aufzurichten). Heute sagte ein Sprecher im Bayerischen Fernsehen kurz vor der Wettervorhersage: "Psychiater haben im Moment wohl allerhand zu tun" – so weit ist es schon ... Vielleicht würde auch ein Winterschlaf helfen? Müde Grüße Petra

    ReplyDelete
  3. Liebe Ilse,
    Husten und Schnupfen ade. Gut, dass du wieder auf dem Weg der Besserung bist. Das scharfe Gewürz kommt also genau zur richtigen Zeit.
    Herzliche Grüße
    Barbara

    ReplyDelete
  4. Liebe Ilse,
    scharf macht fröhlich, sauer macht lustig!
    War es nicht so?
    Ich hol mir jetzt jedenfalls, eine Zitrone mit Chili!

    Gute Besserung und ich wünsche dir (und mir), dass die Sonnenstrahlen bald wieder durch den Hochnebel kommen!

    ReplyDelete
  5. PUL BIBER ist für mich DIE Mischung schlechthin! Ich mag's gern scharf, Mr. B. eher nicht. Da ist dieses Gemisch perfekt. Nachschärfen geht ja immer. Außerdem verwende ich fast nie schwarzen Pfeffer. Farbe & Geruch - you know? ROT ist einfach feuriger :)Und DANKE für Deine Rezepte. Ich hab mir neulich so rote Beerchen gekauft. Ich wünsch' Dir ein gemütliches Wochenende und hoffe, Du glänzt inzwischen wieder wie a Glaserl Honig. Echter, natürlich ;)

    ReplyDelete
  6. Farbig und scharf - da vergesse ich (fast!) das trübe Wetter. Gute Besserung!

    ReplyDelete
  7. Schöne Farben für einen tristen Adventssonntag.

    ReplyDelete
  8. echt? Berberitzen in eurem Dorfladen? Die hab ich mir aus London (Persepolis in Peckham) mitgenommen, weil sie bei uns schwer zu kriegen oder sauteuer sind!

    ReplyDelete
  9. Ja eben, liebe Schabe,ich wollte ich hätte gleich mehrere Packerl gekauft.
    Danke für die guten Gedanken und Wünsche!Freut mich dass farbig und scharf bei euch allen gut ankommt.
    Petra, das mit den Psychiatern habe ich auch gehört, ich musste so lachen.

    ReplyDelete
  10. Mit deinen Naturbildern machst du mich immer platt. Du hast einen wunderbaren Blick auf die Natur!

    ReplyDelete
  11. Komme grad vom indisch essen und kann deinen Zugang nur bestätigen. Man braucht um diese Zeit heiß, scharf und farbig. Das macht einfach gute Laune, einen warmen Bauch und weckt sogar die Füße auf ;-)
    Wir hatten die letzten Tage enormes Glück, denn es scheint die Sonne nach mehreren Wochen Nebelregen. Ich schick sie dir mal rüber, das ist doch wirklich eine Schande, dass sie sich da nie blicken lässt!

    ReplyDelete
  12. Danke liebe Micha!
    Elisabeth - dir auch Dank, Sonne ist angekommen!

    ReplyDelete