Friday, 5 December 2008


Yesterday I understood that one should never try to repeat an ecstatically happy experience. In the summer, I went to Kochel with a friend, we had a sweaty walk up the mountain to the waterfall, it was hot, the sun was shining, the Franz Marc museum was full of people, the café tempting, the lake refreshing. Yesterday, by the time Debbie, Luisa and I got there, there was no weather to talk about, no people in the museum, the café seemed ridiculously overpriced (€6.80 for a bowl of soup - hello?? Social security food budget for a week!) Kochel seemed a sad town with lots of horrid pseudo-Bavarian homes built in the Nazi 40-s. So we take the next train back home, after watching two railway employees read the paper and a sign saying: You can't buy tickets here, go to the machine. Good train connections, though, and the salmon trout on a bed of lentils was delicious...

Gestern wurde mir schlagartig klar, dass man Glückstage nicht reproduzieren kann. Im Sommer fuhr ich einmal mit meiner Freundin nach Kochel, wir schwitzten uns hinauf zum Wasserfall, die Sonne brannte vom blauen Himmel, das Franz Marc Museum war voller interessanter Leute, das Café sah unwiderstehlich aus und zum Schluss erfrischte uns der See. Gestern war das Wetter trüb bis Debbie Luisa und ich dort ankamen, das Museum menschenleer, das Café kam uns nur überteuert vor und roch nach Fisch, der nicht auf der Speisekarte stand, und die Tomatensuppe kostete €6.80 - hallo?? davon lebt Familie Hartz IV eine Woche lang...Kochel sah grau und hässlich aus mit seinen Spießerhäuschen aus der Nazizeit. Wir gingen zum Bahnhof, wo zwei Bahnbeamte gemütlich im Büro sassen und Zeitung lasen. Am Fenster dieses Schild:
Die Zugverbindungen waren jedenfalls hervorragend, und die Lachsforelle auf Linsen von Konrad auch!

No comments:

Post a Comment