Wednesday, 4 February 2009

Ein herrlich dämlicher Tag


Nichts Schlechtes wo nicht was Gutes dabei ist. Gestern habe ich mich ausgesperrt, kein Händy dabei, MVV streikt - kreisch. (Ja ich weiß, das ist schon das zweite Mal in einem Monat. Sowas passiert mir sonst nie aber mein Leben und meine Daseinsform wird derzeit schwer gebeutelt...) Da der einzige Reserveschlüssel nur über Grafing erhältlich war, fuhr ich eben raus und machte einen wunderbaren Föhnspaziergang mit Luisa und trank einen Latte mit Mutters Kaffeekränzchen. Am Abend wurde ich belohnt mit einem ganz reizenden Essen bei E. (Salat hier untern zu besichtigen), die nach einer überstandenen Brustkrebstherapie gerade aus Südamerika zurückgekommen ist. Irgendwie ist das Leben dann doch schön.

Something good does usually come from bad things that happen. Yesterday, I locked myself out, had left my mobile at home so I couldn't phone anyone ("HELP"), and the only person (my sister) who has my spare key was 30km away (at my Mum's). I ended up going out there (rucksack full of shopping, apples and blood oranges ha ha) despite the transport strike, Luisa and I had a sunny walk in the crazily warm weather and a giggle with my Mum's cafè group of jolly 85-year-olds. In the evening, after madly rushing, I was rewarded with a beautiful dinner laid on by my friend E. who has just returned from South America after getting over breast cancer. Life is beautiful, after all.

2 comments:

  1. mit den augen esse ich bei dir mit. köstlich, lecker.
    lg
    ingrid

    ReplyDelete
  2. Irgendwie scheint dir das öfter zu passieren mit dem Schlüssel. War doch neulich schon mal was. Vielleicht noch einen in greifbarer Nähe verbuddeln? Aber ist doch toll, wenn sich aus so einer Sache noch was Gutes ergibt. Alles Liebe Karin

    ReplyDelete