Sunday, 29 March 2009

Back to basics

Dieser Eintrag ist für alle, die immer noch, wissend lachend, England für das Land des schlechten Essens halten, für die England nur Erinnerungen an zu Tode gekochten Kohl und Würstchen aus Sägemehl weckt (so ziemlich alle Deutschen, und 120% der Italiener und Franzosen).
Omelette mit Kräutern und *chips* in einem reizenden neuen Café Lavoute im Archway Roundabout - also einer superhässlichen Gegend (wo ich 25 Jahre wohnte)

Ebenfalls von LaVoute - Halloumi Sandwich mit riesigem Salat und chips für 4.90 pfund (was ja inzwischen nur noch etwa 5 euro sind...)

Dies ist mein Lieblings-Brunch-Essen, eggs florentine, hier von Café Mozart in Highgate. mmhm

Even fast food has become delicious - vegetable pie and broccoli and stilton soup von E.A.T. at South Bank

Geheimtipp in Hampstead: Burgh House - super Kuchen (click on it to see - drauf klicken und sehen)
Sowas Leckeres gibts bei Harrods Food Halls
Smoked salmon and scrambled eggs - in our holiday home
Roast leg of lamb, Sunday lunch in Brockweir

Terrific Terrines from Harrod's
This is for all those people who still think that England is the home of overboiled cabbage and sawdust sausages (probably 80% of the German population, never mind all of Italy and France)
Risotto with smoked mackerel eaten in the Lord Palmerston pub in North London - one of my favourites

4 comments:

  1. ich liebe england und die engländer über alles. und die englische küche. ich verstehe auch nicht, warum sie so einen komisch ruf hat. war ja leider erst so 3 oder 4 mal in england (london und cornwall). und in malta... hihi. fühlte mich sofort "wie daheim". geht mir nicht oft so, ich reise gerne, aber das wie-daheim-gefühl kommt ja nicht immer.
    zu meiner freude habe ich in münchen auch einen kleinen laden entdeckt, in dem es tea to go und cream tea gibt.

    ReplyDelete
  2. Liebe Ilse!
    Ich war noch nie in England, und werde vermutlich auch nie hinkommen. Da bin ich doch ganz froh, diese leckeren Sachen bei Dir zu sehen,....und weiss, was es da zu Essen gibt.
    Liebe Grüße
    Grey Owl

    ReplyDelete
  3. Hi Ilse,
    ich war vor 18 Jahren mal in England Yorkshire und wurde dort in einem Restaurant mit Yorkshire Pie versorgt.Das ist mir heut noch in köstlicher Erinnerung: eine Art riesige Königinpastete, eine aus Blätterteig gebackene "Schüssel",mit sehr leckerer Füllung,auch der Pastetenfüllung ähnlich.
    Alles was wir dort zu essen bekamen schmeckte wunderbar sogar Fisch und Chips!
    Meine Tochter besuchte allerdings vor drei Jahren eine englische Familie in der Nähe von London und sie erzählte von sehr üblen heimischen Kochgewohnheiten: Fertigschmeck mit samt der Plastikhülle in der Mikrowelle erhitzt,gar nichts Frisches und so weiter.
    Die Freunde der Tochter versicherten das wäre
    normal in ihren Kreisen(eher wohlhabende Familien).
    Vielleicht kommt der schlechte Ruf von der Unlust und Unfähigkeit der Leute daheim gescheit zu kochen?
    Wenn ich mich so umsehe und umhöre, sind auch hier diejenigen,die noch richtig kochen und
    gemeinsame Mahlzeiten einnehmen, in der Minderheit.
    (auch da verlasse ich mich auf die Berichte meiner Kinder,die in vielen verschiedenen Familien 'rumkommen)
    Ich weiß nicht,wie das bei uns wäre,wenn mein Mann nicht unverdrossen jeden Tag etwas Leckeres für uns kochen würde.
    Liebe Grüsse,Stela

    ReplyDelete
  4. Englisches Essen ist großartig - sollen doch diejenigen ihre Vorurteile behalten, die gezielt nach dem Mist suchen, den es auch in England gibt.
    Und in den letzten 20 Jahren ist es noch viel besser geworden, das englische Essen. Meine schräge Art von Nostalgie lässt mich allerdings ein wenig den Pappbechern nachtrauern, in denen ich seinerzeit Tee bekommen habe (und an Resopaltischen getrunken).

    ReplyDelete