Wednesday, 22 April 2009

Hobby-Hausfrau

Ich stelle verblüfft fest, dass mein Mangel an Kopfarbeit mich in eine entspannte Hobbyhausfrau verwandelt. Dabei mache ich drei Jobs in einem - ich koche, ich spüle ab und fotografiere - oft mit Fettfingern. Der Kamera macht's nix. Heute nacht kam mir die Linsen-mit-Spätzle-Idee, vielleicht weil ich mich gestern mit meiner schwäbischen Freundin ein paar Gläschen Veltliner genippt habe. Linsen sind einfach, ca. 100g Puy-Linsen 20 Minuten kochen (wie alle Hülsenfrüchte ohne Salz, sonst werden sie hart), in einem anderen Topf brate ich Zwiebeln und Knoblauch in Rapsöl an, dann eine Handvoll Chorizostückchen, um die bin ich extra nach Schwabing geradelt, am Elisabethmarkt ist ein spanisches Lädchen. (Regensburger, Wiener, Lyoner geht natürlich auch). Dazu wie immer was im Kühlschrank vor sich hin gammelt, diesmal eine Stange Lauch und eine Karotte, und die Linsen dazu geben, nochmal ein Viertelstündchen köcheln. Bingo!
Die Spätzle hab ich ein bisschen gefürchtet, weil ich mich erinnerte dass es immer eine Riesenaktion war, als ich sie ein paar mal für meine Tante Fränzi machte. Diesmal hatte ich die geniale Idee, das Ganze auf ein Minimum zu reduzieren und nahm nur 250 g Mehl mit zwei Eiern und etwas Wasser, das verknetete ich mit diesen komischen Knethaken am Rührgerät.
Dann mit dem Spoznhobe (oder Spätzlehobel) rein ins kochende Salzwasser und in drei Minuten fertig. Man darf sich garnicht auf die in Rezepten vorgesehenen archaischen Waschzeremonien einlassen - die fertigen Spätzle einfach unter kaltem Wasser duschen, gleich etwas Öl druntermischen und fertig zum Rausbraten. Den Hobel in kaltes Wasser legen, da wäscht er sich praktisch alleine.
Als Nachspeise gabs Plätzchen aus den Teigresten von der Tarte Tatin, die ich ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt hatte, mit dem bewährten, aus der Kindheit bekannten Zitronen-Puderzuckerguss.
There is no English version today, because I doubt that English readers are going to cook this Bavarian regional stuff. It is kind of self-explanatory, anyway. Lentils, chorizo, vegetables, and a Bavarian home-made kind of pasta called Spätzle (p.s. someone hinted that they are not Bavarian, they originate from Baden-Württemberg - so sorry! I did grow up with them, in Bavaria, and we called them "Spozn".
I tried to make them in England with plain flour. Didn't work. You have to get a kind of bread flour for them.
And the shortbread biscuits are a house staple, of courses.
In the unlikely case...recipe on demand.

3 comments:

  1. Liebe Ilse!
    Wenn ich kann, reduziere ich das Kochen auf ein Minimum, damit ich Zeit habe für, lesen, schreiben, malen, draußen sein (wenn´s geht, im Wald), meinen Gedanken nachängen, meine Zeit einteilen, wie ich will, ausschlafen, Karten legen, räuchern,und in andere Ebenen reisen.
    Eigentlich habe ich noch nie gerne gekocht (...bin froh wenn´s Jörg tut!!), habe aber aus der Abneigung eine Tugend gemacht, weil ich trotzdem auch gerne kleine, feine Sachen esse, und bereite von Zeit zu Zeit was Leckeres zu,....und "das Auge" ißt ja schließlich auch mit.
    Wenn Jörg da ist, wird dann so wie so jeden Tag gekocht. Da braucht es einen "größeren Topf".
    Liebe Grüße, und noch "Guten Apettit!"
    Grey Owl (Rosi)

    ReplyDelete
  2. spätzle a bavarian pasta? just hope that no one from this part of germany is reading this :) (me excluded; as an ausländer i'm neutral when it comes to regional brawls)

    ReplyDelete
  3. Liebe Ilse,ich glaub ALLE,na ja fast alle Arbeiten sind nett und können Spass machen wenn sie ganz ohne Zeit oder sonstigen Druck geschehen können.
    Ich dachte das, als ich heut morgen in aller Gemütsruhe die Spüle in der Küche auf Hochglanz brachte,dabei glaubte ich immer jegliche Putzarbeiten zu hassen...nein ich hasse die Eile.
    Köstlich deine Rhabarberrezepte!!
    Ich hörte mal den Spruch,dass Rhabarber in den Monaten,die ein R im Namen haben nicht verzehrt werden darf,weil dann Giftstoffe enthält.Ein Schmarrn oder?
    Liebe Grüsse,Stela
    P.S. In meinem Blog bleibt der Text mal kurzfristig unsichtbar,bis das Interesse einiger Leute an meinem Blog versaust ist,die ich durch eine Google-Indiskretion auf mein Profil geleitet hatte.

    ReplyDelete