Tuesday, 19 May 2009

Scones


Ich bin jetzt ganz scharf drauf, endlich mal meinen Horror vor Hefe zu überwinden, deshalb hab ich heute gleich nochmal mit Hefe gebacken - das tolle ist, es geht wirklich schnell - bis auf das Stündchen, wo sich der Teig ausruhen und aufblähen muss, und so nebenher zwischen Abendessen kochen, essen und noch zwei Stündchen in der Abendsonne mit Jutta und Mick vor dem Löwengarten sitzen. Ich hatte ursprünglich ein Blog-Rezept im Sinn, aber dann improvisierte ich doch drauf los mit wenig Mehl (250g), verrührte einen halben Würfel Hefe, zwei Esslöffel Zucker und etwas lauwarmer Milch mit einem Teil des Mehls, ließ das etwa 10 Minuten stehen, verrührte dann alles zusammen und fing an, den Batz zu kneten bis er zur Teigkugel wurde. Und das ließ ich eine Stunde ruhen, gehen, oder was der Hefeteig sonst so macht. Dann kam ich heim und machte kleine Kugeln, in die ich in letzter Minute - und nach zwei Gläschen feinstem Welschriesling - noch Rosinen hineinknetete. Ich hab sie ca. 10 Minuten in der großzügig mit Butter eingestrichenen Muffinform gebacken, da ich ja keine Förtchenpfanne habe.
I am a little obsessed with making yeasty pastries at the moment, so this afternoon I improvised something that turned out to be scones, by stirring half a cube of fresh yeast (a packet of dried yeast will also do) in a little flour, 2 or 3 tbsp. sugar and warm milk and after about ten minutes, mix it with the rest of the 250g flour and knead until it resembles a ball of dough - add more milk if necessary. Then it needs to rest and puff up, and this is where you go out for a drink and sit in the evening sun. When you come home after two glasses of crisp white wine, make little dough balls and bake them in my generously buttered muffin tin for about ten minutes. Oh - I added raisins at the last minute, before baking. Just to see if I am grown-up enough now to like raisins. Not at all bad.
Und so sah es am nächsten Morgen aus, auf dem Balkon.
Next morning on the balcony.

4 comments:

  1. Na, die sehen doch leckerst aus!

    Hefe-Horror? Sowas ähnliches hab ich darüber von meiner Mutter auch schon gehört. Sie hat den inzwischen aber auch verloren.

    Mit Hefewürfeln wird der Teig schon lockerer als mit Trockenhefe. Ich oute mich trotzdem als nur ganz selten Frischhefeverwenderin. Geht mit den kleinen Tüterln halt einfach schneller. Alle Zutaten zusammen kneten und dann ab in die Hefeteigschüssel. Wenn sie zweimal aufgeploppt ist, wird der Teig wunderbar locker.

    ReplyDelete
  2. Abenteuer Hefe, kann ich da nur sagen. Ich bin eben eine kulinarische Spätentwicklerin.

    ReplyDelete
  3. Ist ja lustig! Meine Mutter hat auch bis heute einen Horror vor Hefe, ich hatte und habe den nicht! Schneller geht der Teig mit einem feuchten Handtuch bei 50°C im Backofen. So mach' ich jedenfalls Pizza... und ich beneide dich um deine Lust am Ausprobieren. Mir graut immer, dass alle das Ergebnis verschmähen und mir dann vor Hunger die Haare vom Kopf kauen. DAS ist jedenfalls MEIN Horror. ^^

    ReplyDelete
  4. Liebe Ilse!
    An Hefeteig habe ich mich jetzt auch gewöhnt, weil´s schnell geht und er vielseitig verwendbar ist.
    ....und zwischendurch kann man Dies und Das erledigen,...hat also keine Eile.
    Aber trotzdem,...."frisch" schmeckt er immer am besten!
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete