Wednesday, 30 September 2009

Die Rettung des Mittagessens



Nachdem Sebastian Dickhaut leider aufgehört hat, hauptberuflich das Mittagessen zu retten, habe ich mir das das - wenigstens teilzeit - zur Aufgabe gemacht. Diese wichtige Mission führte mich heute nach Laim ins Speisezimmer und bot mir zugleich die Gelegenheit zu einem kleinen Radlausflug. Der Laden ist voller verführerischer Ess-und Küchenobjekte und sympathischer, schneller Kochkünstler. Zu essen gab es eine auf der Zunge zergehende Lasagne mit Kürbis, Spinat und Ziegenkäsebechamel, dazu knackigen grünen Salat. Es gibt jeden Tag drei Gerichte, davon eins mit Fleisch, und eine Suppe. Am Freitag gibt es Spinatknödl wie in Südtirol...ich seh's schon kommen...Samstags ist . Der Laden liegt übrigens direkt bei der Gunzenlehstraße, ein Stück München-Nostalgie nur wenige Meter von der Fürstenrieder Stadtautobahn.Today I interrupted my usual research and ventured out on a lunch expedition. I cycled to a suburban café Ulla told me about a while ago, called Speisezimmer. A quaint little shop which, as well as making rather delicious lunches, has nostalgic kitchen objects for sale, like enamel bread baskets and flowery jugs. The food is of the melting-in-the-mouth variety: I had the lasagne with pumpkin and spinach smothered in a goat's cheese bechamel, tomorrow they are offering Afghan lentil dish with meatballs, South Tyrol style spinach dumplings on Friday...you get the idea. It's around the corner from a sweet little street where time has stood still - and all this just a few yards from Munich's attempt at Holloway road.

3 comments:

  1. Mmmhhh... das sieht ja köstlich aus!

    ReplyDelete
  2. Ja, fast schon verführerisch! ;-)

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    ReplyDelete
  3. JA, JA, JA - Bitte weiterretten, denn mir knurrt als ehemalige Stammleserin schon ganz arg der Magen und hier sehe ich eine gute Nachfolge für meine Münchenliste. Bin zwar nicht oft zu Gast in eurer schönen Stadt, aber ich sammle so gerne Ideen und Tipps.
    Ich freu mich!

    ReplyDelete