Monday, 30 November 2009

The Empire of Common Sense

Jetzt muss ich schon wieder mal Schleichwerbung machen, und zwar für den dm-Drogeriemarkt. Da renne ich sicher bei den meisten LeserInnen offenen Türen ein, erstens: weil der seine Arbeitenden nicht so ausbeutet wie der mit dem hässlichen blauen Schriftzug.Zweitens: weil die Einkaufswägen im dm Lupen haben, damit auch ältere Menschen die Preise lesen können, und drittens: weil der Gründer, Götz Werner, ein Verfechter des Grundeinkommens ist. Und als 68erin bin ich selbstverständlich dafür. Ohne Sozialhilfeempfänger, die in Bands spielen, Kunst produzieren und sonstige brotlose aber wichtige Dinge erledigen, wäre dieses Land in den letzten 50 Jahren wesentlich langweiliger und braver gewesen. Voraussetzung für ein Bürgergehalt ist allerdings auch eine Bürger-Grundausbildung, es soll schon jedeR zumindest der Heimatsprache, auch schriftlich, mächtig sein und wissen wie man mit Messer und Gabel isst. Den Rest lernt man dann bei Jauch.

8 comments:

  1. Dazu eine kleine Episode:
    Bei unserem Grossverteiler wurden die Lupen, nach anfänglicher Euphorie, alle wieder abmontiert. Der Grund?
    Die Einkaufswagenreihen standen den Sommer über draussen. Wenn die Sonne schien, wurden aus den Lupen Brenngläser, die tiefe Kerben in die Kunststoffgriffe der Einkaufswagen frassen.
    (Daran hatten die Erfinder wohl nicht gedacht.)
    Nun müssen sie sich etwas Sinnvolleres für die Entzifferung des Kleingedruckten einfallen lassen...

    Liebe Grüsse,
    Quer

    ReplyDelete
  2. Herrlich Ilse! "Den Rest lernt man bei Jauch." Ich könnte mich kringeln. Das hab ich jetzt gebraucht. Was zum Lachen.
    Und ich schaue mal, wo hier der nächste DM-Markt ist. Die Fotobücher von denen sollen auch ganz passabel sein.
    Grüße
    Jutta

    ReplyDelete
  3. Jutta - die Fotobücher sind ganz großartig, habe gerade mein erstes gemacht.
    Brigitte - das ist ja lustig! da sieht man wieder dass gut gemeint noch nicht dasselbe wie gut ist!

    ReplyDelete
  4. Na klar, ist ja eine Karlsruher Firma!

    ReplyDelete
  5. Ich habe letzte Weihnachten eine Kristallkugel bekommen. Der schönste Platz schien mir eine nach Osten gehende Fensterbank... da wär' der Holde beinahe auf dieselbe gesprungen:"Bissu bekloppt?" war sinngemäß seine Frage ^^ Brandgefährlich eben.

    ReplyDelete
  6. Kvinna - dein Holder ist ganz klar logistisch unterfordert!
    Deanna - irgendwann schaffe ich es, dieses mythische Karlsruhe zu erleben :-)

    ReplyDelete
  7. Bei Jauch kam ich auch ins Kichern, ansonsten absolut d`accord!

    In der Diskussion ums Hamburger Gängeviertel kam mir meine eigene Mutter auf einmal mit dem Argument, dass die Künstler dem Steuerzahler das Wasser wegtränken. Die Verhältnismäßigkeit Geben und Nehmen von Selbstverwaltung und nichtkommerzieller Kunst hat sie dabei schon gar nicht mehr interessiert. Das ist bitter.

    ReplyDelete
  8. Die Menschen haben irgendwie über das redliche Arbeiten den Sinn dafür verloren, dass vielleicht auch was anderes möglich wäre.

    ReplyDelete