Wednesday, 25 November 2009

Feeling blueberry

Da ich nicht übermäßig mobil bin (wegen Blumenkohlknie), war heute ein guter Tag zum Backen von Blaubeermuffins für einen Teebesuch meiner Lieblingsnichte. Ich benutzte ein Rezept aus dem dicken Gelben Kochbuch, das ich schätze. Aber entweder ist die saure Sahne zu viel, oder ich hätte doch noch schnell gehen und Backpulver kaufen sollen (können vor lachen). Jedenfalls gingen sie nicht recht auf und waren etwas matschig. Aber sie schmeckten. Wie auch nicht - mit Zutaten wie (Vanille)Zucker, Butter, Eier,saure Sahne etc. Ein bisschen fühle ich mich wie Clemens Wilmenrod (grade den Film gesehen mit großartigem Liefers/Loos double act) - sieht alles besser aus als es tatsächlich ist. Vor allem mit dem Guss aus Puderzucker und dem Blaubeersaft aus dem Glas.













Since I am still recovering from crashing on my left knee, I embellished my day at home by making pink retro blueberry muffins, in anticipation of a visit from my favourite niece. I didn't have baking powder and, naturally, didn't feel like going down three floors to get some. The fotos are an example of food styling, they look better than they turned out.But they tasted good - what's not to enjoy in a concoction made out of butter, sugar, blueberries, two eggs, a tub of soured cream etc.etc. I made the icing with the blueberry liquid from the jar and, ehem, icing sugar.

5 comments:

  1. Deswegen backe ich keine Muffins mehr, weil man da in allen Rezepten Unmengen von Backpulver vorfindet und ich das nur in kleinen Dosen abkann.
    Hauptsache die haben noch gescheckt und die sehen niedlich aus.
    Grüße aus dem stürmischen Bremen.

    ReplyDelete
  2. Liebe Ilse!
    Mein Problem sind die Eier, bessser gesagt "das Gelbe" davon, dass mir geraten wurde nicht zu essen, wegen der MS, also,.....kann ich nur bedingt diese Leckereien genießen,....bedauerlicherweise.
    Liebe Grüße
    Grey Owl

    ReplyDelete
  3. die Muffins kannst du auch nur mit geschlagenem Eiweiß machen, Rosi.

    ReplyDelete
  4. Das Improvisationstalent hast Du tatsächlich mit Clemens W. gemeinsam. ;-)
    Deines befindet sich allerdings auf weitaus höherem Niveau!
    Trotzdem möchte ich seine grandiose "Erfindung" des Toast Hawaiis nicht missen.
    Appetitliche Grüße,
    Stephanie :-)

    ReplyDelete
  5. Ahhh,...das ist ja klasse!
    Ich freu mich immer wieder, wenn ich Rezepte finde, die machbar sind auch ohne Eigelb. (...meißt werden die Kuchen dann etwas härter.)
    Hast Recht. Ich werd´s mal versuchen. Danke!
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete