Monday, 16 November 2009

Soup for the planet

Montag war bei mir Suppentag, meist eine einfache Gemüsesuppe, von der ich mich und den Meinen tagelang ernähre (wir sind nur zwei). Und so schnippelte ich heute alles Gemüse was so rumlag in den Suppentopf - Spitzkohlreste von den Krautwickeln die ich gestern bei meiner Mutter machte, Karotten, eine Stange Lauch, ein Stück Sellerie. Aber keine Kartoffeln im Haus! es regnete, einfach keine Lust rauszugehen. Also fielen mir die Pfanni-Kartoffelflocken ein, die ich mir auf einen Hinweis meiner pragmatischen und von Foodie-Exzessen eher befremdeten Freundin S. ("schmeckt genauso gut wie echter") und ich rührte einen Beutel von denen in die Suppe. Es funktionierte. Fast wie echte Kartoffeln.
Monday is soup day around here, nice, unpretentious, good-for-you soup. So I cut up all the vegetables I found in the fridge and put them in the stock pot. This time there was leftover cabbage from making stuffed cabbage with my Mum yesterday, some carrots, a piece of celeriac and a stick of leek. No potatoes! And it's raining. So I resorted to a bag of Smash I had bought a while ago as a standby. The idea came from my completely un-foodie friend S., who surprised me with Smash as a companion to a roast, and, surprise surprise, it tasted ok. Well, I stirred it in the soup and it did add that potato-ey starchiness.

1 comment:

  1. Bei solchen Experimenten hätte ich Angst das sie in die Hose gehen....lach...
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete