Monday, 14 December 2009

Lesen, Essen und How to be a Foodie

Was ich gerne esse, wird aus meinem Blog ja hinreichend klar. Aber meine Lektüre übers Essen ist etwas raffinierter als mein tägliches Essen. Ich verschlinge geradezu Artikel über Essthemen, am gierigsten, wenn sie Kochrezepte enthalten. Ich folge auch verschiedenen Kochblogs, und derzeit lese ich ein Buch von der Königin der Foodblogs, Pim Techamuanvivir, betitelt "The Foodie Handbook". Nun muss ich dazu sagen, dass dieses Buch zu meinen alltäglichen Essgewohnheiten im gleichen Verhältnis steht wie meine Garderobe zu Vogue. Aber ich liebe Pims Stil, sich scheinbar bescheiden mit einem Grundrezept für Brathuhn ("then you stuff that baby") auf mein Niveau herabzulassen, nur um es dann mit Nebensätzen wie "das ehrwürdige Pariser Restaurant L'Ambroisie..ist schon lange eines meiner Lieblingsrestaurants" und "als apéritif würde ich nur ganz leichten Champagner servieren" nichtig zu machen. Die Frau sieht kaum älter als 35 aus, hat aber schon in jedem Sternerestaurant gegessen, von dem die meisten Foodies nur träumen werden. Was soll ich mehr sagen? Es ist mir ein Vergnügen, immer wieder reinzulesen und bei Sätzen wie "iss doch mal ein Taco aus einem Taco-Laster" ein völlig fettfreies Essvergnügen zu geniessen. Ihre Tipps für den perfekten Foodie sind lustig und nützlich, und ihre Bilder sind nett, aber lassen mir den Spielraum zu denken "ha, das kann ich auch, nur besser". Und ihre Grundthese ist auch meine: du kannst noch so viele Kochbücher studieren, nur die eigenhändige Erfahrung macht dich zur Expertin.
Als Gegengift lese ich dann hin und wieder Susie Orbach, um mich daran zu erinnern dass Essen keine Krankheit ist. Lest und genest.
What I eat, what I like to eat, is amply documented in this blog. My reading about food is slightly more sophisticated than what I actually cook - I gobble down every article on food and recipes I can find, love the Observer Food Monthly, follow food blogs, and at them moment my favourite food book is "The Foodie Handbook" by Pim Techamuanvivit, the Thai queen of foodblogs. It has to be said that her blog and book are to my cooking what Vogue is to my clothes shopping habits. But it is fun, and with every simple "How to cook a perfect chicken" you get a "when I had lunch in St. Malo at Oliver Roellinger, a wizard with seafood". Her life sounds like a fairy tale of posh friends and Michelin starred restaurants ("Eat a plate of truffe bel humeur at L'Ambroisie in Paris"), but she also likes to remind us how down-to-earth she is: "Eat in the street in Asia", and trendy, of course: "Eat a taco while standing up at a taco truck". Sweet or what? Oh and her fotos are just good enough to make me think "I can do that - standing on my head". I completely agree with her basic thesis that you only become a good cook by doing, fucking up and doing it again. And that champagne is the best apéritif (mind you make it a light champagne, though).
And as an antidote, I always have Susie Orbach's "On Food" ready, to remind myself that food is not an illness. Read it for true wellness.

5 comments:

  1. Im letzten Jahr habe ich ein ganz besonderes Kochbuch entdeckt: "Erlebnis Kochen" von Ursula Heinzelmann. Da sind zwar keine definitiven Rezepte und Bilder drin, aber es ermuntert so wunderbar zum Experimentieren. Ebenso wie so ein Satz vom Dalai Lama, über den ich vor ein paar Tagen gestolpert bin: "Widme dich der Liebe und dem Kochen mit wagemutiger Sorglosigkeit."
    Finde ich einfach klasse :-)

    ReplyDelete
  2. Liebe Ilse!
    Bücher über´s kochen lese ich eigentlich recht selten. Außer,...."das magische Kochbuch" natürlich...lach...
    Sicher habe ich ein indisches, ein orientalische und italienische Kochbuch wo ich mir einige Rezepte rausnehme und koche, nur, derzeit rät mir Jörg zum Hatz 4 Kochbuch. Aber wer noch genug waches Hirn besitzt braucht das natürlich nicht.

    Im Grunde habe ich noch nie sehr gerne gekocht, aber....gut gegessen....lach nicht...
    Dann,...noch gutes Genießen!
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  3. Oh toll, Lesefutter! Kannte ich beides noch nicht. Ich lese zwar auch eher selten Kochbücher u.ä., stöbern tue ich darum aber trotzdem gern.

    ReplyDelete
  4. Bücher-"Tipps" sind immer Gold wert. Besonders wenn sie einem so schmackhaft gemacht werden :O)

    ReplyDelete
  5. Ich finde das "Nebenbild" von Dir auf dem Sofa mit Dir super :O)

    ReplyDelete