Monday, 1 February 2010

Insomnia

In der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung gab es einen ausgezeichneten Artikel von Cathrin Kahlweit zum Thema Schlaflosigkeit. Wer kennt das denn nicht, mitten in der Nacht aufzuwachen und dann von "oh nein" bis blinder Panik alle Register zu ziehen! Was mir gestern nacht gleich mal half, war ihr Vorschlag, die Wichtigkeit des Weiterschlafens nicht überzubewerten, sondern einfach zu akzeptieren dass man wach ist, und sogar aufzustehen und aktiv zu werden. Es geht nämlich wirklich auch mal mit ganz wenig Schlaf. Das wissen die Mütter und Väter da draußen natürlich schon lang - für mich, die ich bis zur Menopause mühlelos Achtstundenschläferin war, ist es eine neue Erfahrung. Ich schlief gestern nacht sofort wieder ein, ohne Autohypnose und Schäfchenzählen.

I read a very calming article about insomnia at the weekend which essentially says "don't panic": the importance of sleep is actually overrated. As most young parents know, you can function for a while with very little sleep. I used to sleep like a log until I hit the menopause. The important thing is not to give in to those dark thoughts, but use the waking time to do the tax return, bake a cake or read a book (preferably not the latest Stieg Larssen).

klick drauf und berausche dich am bayrischen Winter, da endlich mal die Sonne scheint.click on the picture for the full snow hit.

4 comments:

  1. Deine Impressionen lassen keine Wünsche offen. Einfach schön!

    Gruss, Brigitte

    ReplyDelete
  2. das wäre ja auch ein tolles postkartenmotiv... sehr schön. :)

    ReplyDelete
  3. Das ist ein interessanter Artikel. Ich halte es ja seit Jahren so, wenn ich nicht schlafen kann, stehe ich auf und mache was, am liebsten einen Nachtspaziergang mit Suka. Danach penne ich wie ein Baby.
    Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  4. ust thought I'd try toleave a comment.because I love reading your blog.
    and yes, the secret is to know that one "has a rest" even if one can't sleep.... I always wake up at 4 am...grrr....

    ReplyDelete