Sunday, 25 April 2010

Ein Sonntag zum Flanieren - A perfect Sunday for a stroll


Wie Kollegin Kaltmamsell schon berichtete, so war auch ich heute auf der Auer Dult, deren Charme ich auch erst vor kurzem entdeckt habe. Und warum? Weil ich erst spät meine Berufung als Hausfrau und Köchin gefunden habe. Hier gibt es nämlich alles für die Hausfrau, und Bürsten an langen spiraligen Metallstäben, die den Hausmann an meiner Seite faszinierten. Wer hätte gedacht, wie viele Menschen man mit Gemüseschnipselkünsten in seinen Bann bringen kann? Und wie viele Male man einen König-Ludwig-Trinkbecher recyclen kann? Ich könnte schwören, einige der Antiquitäten habe ich schon 1976 auf Flohmärkten gesehen, bevor ich mich auf die Insel absetzte. Und einige waren wahrscheinlich früher bei uns auf dem Speicher, bevor meine Mutter sie mit den dürren Worten „des oide Glump“ beim Umzug 1972 wegwarf. Sie kosten jetzt von 25 und 50 Euro bis zu astronomisch (Email-Küchenherd). Man findet so einiges, was man eher nie kauft, aber ich fand auch ein paar Objekte, die ich in den nächsten Tagen in meine Kochpräsentation hier einbinden werde. Und man lässt sich dann zu einem Currywurst-Mittagessen hinreißen, das einen doch mit der Frage zurücklässt, warum so viele Menschen unbedingt als ihr Erfinder in die Geschichte eingehen wollen.
Today I went to Munich's tri-ennial market, Auer Dult, where they sell all sorts of Ridley Road Market type gear, plus some antiques that look like stuff that my Mum threw away years ago as „that old rubbish“ (to be replaced with tupperware). It now commands prices that make me wish I had kept some of it. Foodies find lovely stuff here - some of it will appear in my blog over the next few days as a backdrop to more food. Here's what we had to eat for lunch: It's re-united Germany's national dish - the Currywurst. A legend. Books have been written about it, debates rage who invented it. This one tasted rather uninteresting, making me wonder what the fuss is all about. Mick stuck to the tried and tested Bratwurst variety, with chips and ketchup, the works.

13 comments:

  1. die gepunkteten tassen sind hübsch.
    klingt nach einem seht entspannten sonntag.
    currywurst, ich versteh die faszination auch nicht so recht.

    meist labbrige wurst in undefinierbarer tunke.
    könnte mir aber vorstellen, dass man da beim selberkochen bzw. braten besser weg kommt.
    vielleicht mit selbstgemachtem letscho und natürlich nee richtig guten worscht vom metzger des vertrauens, wenn es schon mal sein muss.

    ReplyDelete
  2. Da will ich auch hin!!! Und bin jetzt ganz gespannt auf deine Errungenschaften!

    ReplyDelete
  3. Also als Nordlicht sage ich nur: Currywurst mit roter Wurst geht ja auch mal gar nicht. In München habe ich schon die aberwitzigsten Currywürste vorgesetzt bekommen. Das größte Grauen: Wiener Würstchen mit Ketchup und etwas Currypulver bestreut. Die beste in München gibt es meiner Meinung nach Ecke Fraunhofer-, Klenzestraße ...

    ReplyDelete
  4. Das klingt ja nach einer gelungenen Tour. :-) Ich bin auch immer wieder fasziniert was sich so findet. Und das einige Sachen gekauft werden.... König Ludwig Becher, nun ja.... passt wahrscheinlich zu den Ganghofer Büchern im Schrank.

    ReplyDelete
  5. Die Dult ist nett, aber die "Antiquitäten" ... unbezahlbar.
    Ich möchte jedoch auf den wunderbaren "Blitzschärfer" verweisen, den es da zu kaufen gibt und ohne den ich in der Küche nicht mehr sein mag.
    Die Würschtln sind anderswo weitaus besser, zum Beispiel in der Balanstrasse 73 - beste Currywurst Münchens.

    ReplyDelete
  6. Matthias - letscho?? bitte Fremdsprachenhilfe!
    Barbara - den Messerschärfer hab ich nicht live gesehen, dafür gestern abend im BR, ein rettendes Utensil ("mein Mann ging bis jetzt zum Messer wetzen in den Keller, da hab i immer Angst ghabt"). Vielleicht radle ich nochmal hin!
    Und danke für die Tipps, bisher fehlte mir die Motivation eine Currywurst suchen zu gehen, aber wo der Bergwolf ist weiß ich ja (auf dem Weg zur Gynäkologin, hihi).

    ReplyDelete
  7. Ach, ich komme nochmal auf den Blitzschärfer zurück.
    Gerade komme ich von der Dult und wollte bei dem netten Verkäufer das kleine Metallteilchen (da wo man dran wetzt) austauschen lassen.
    Er hat das Ding aufgeclipt, umgedreht wieder eingesetzt und zugeclipt. Feddich.
    Er meinte, er sei zum Verkaufen da, nicht zum bescheissen..
    Ein lustiger Vogel ist das und das Teil ist wirklich unverzichtbar!!!
    Das Unternehmen produziert in Deutschland und hat den Bayerischen Staatspreis 2010 bekommen.
    Da sie gerade Jubiläum feiern, gibt es den Blitzschärfer für 20 Euro plus die kleine Taschenausgabe kostenlos dazu. Also unbedingt nochmal hinfahren.
    Auch mein Mann mußte früher immer in den Keller gehen - tempi passati. Neuerdings gibt's noch eine kleine Broschüre dazu mit Anwendungshinweisen, sogar Schneidemaschinen lassen sich schärfen, auch die mit Zacken.
    Ein absolutes Wunderteil, darf in keinem Haushalt fehlen.
    Ich glaub,ICH sollte bei denen als Propagandistin arbeiten...

    ReplyDelete
  8. Wenn du mal eine Band gründest, heißt sie "Barbara and the Blitzschärfers!" Das Teil ist gekauft!

    ReplyDelete
  9. ich musste schon lachen, als ich den wikipedia-eintrag las "das gericht ist in ostdeutschland sehr beliebt"
    :-)
    die türkische variante "ayvar" ist auch lecker, meist schärfer.
    kann man auch super selber machen, ich mach das frei schnauze:
    zwiebeln anbraten bis sie glasig sind, gewürfelte tomaten und paprika zugeben und kurz scharf anbraten. mit gemüsebrühe oder nem schluck rotwein ablöschen.
    nach lust und bedarf nach schärfe kann noch chili ran, sonst einfach salz und pfeffer.


    schmeckt auch super nur mit kartoffeln oder zu reis. und natürlich zu allem gebratenen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Letscho

    ReplyDelete
  10. Mathias, schau an letscho - nie gehört, aber als peperonata war es mir bekannt.

    ReplyDelete
  11. Schöne Sachen. Der Teller ist wirklich toll! Gefällt mir!

    Letztens aß ich auch eine Curry-Wurst wo ich mich noch beim Essn fragte,....."Warum" hast Du das nur gekauft??? Alles ein eckelig zusammengepapptes Irgendwas.....das in Unmengen Ketschup schwamm....

    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  12. Dult - ich liebe sie und bin im Sommer (wenn ich in München bin) schon zweimal dort gewesen.
    artemisia_berlin ;-))

    ReplyDelete
  13. War am Sonntag auch dort, sehr schön! Aufgrund des bevorstehenden Umzugs konnten wir "leider" nichts kaufen, haben aber von einem "Spätzlehexe"-Verkäufer erklärt bekommen,warum unserer "Spätzlemeister" zum Spätzlemachen totaaaal ungeeignet ist ;-)

    ReplyDelete