Tuesday, 6 April 2010

Es ist vollbracht

Ja was? Auf die fleischlose Woche folgte ein fleischliches Osterwochenende, das nur durch die Unmenge Schokoladeneier wieder ins Lot gebracht wurde. Ostersonntag war Familientag mit allen Ritualen, und gestern wagte ich mich an eine Lammkeule - und das auch noch im Römertopf, alles neu. (Lamm und Keule - das klingt so brutal! leg of lamb nennens die Engländer halt, etwas nüchterner.) Also ich kann nur sagen, nichts einfacher als das. Ich hab schon mehr Schwierigkeiten gehabt damit, drei paar Schweinswürstl zu braten. Dieser Römertopf, wie auch das Fondue-Set, ein Überbleibsel aus den geselligen Jahren meiner Mutter, das bei mir als Staubfänger rumstand. Ab jetzt mach ich alles im Römertopf: das Teil wird ein Stündchen in kaltem Wasser eingeweicht, dann legt man rein was immer gar werden soll, Deckel drauf, auf die unterste Stufe in den kalten Ofen und dann bei 160°C stundenlang garen, bis es fertisch ist. Kein Wasser, kein Fett, kein Wein, kein Noilly Prat oder wie das Zeugs heißt was in Foodie-Rezepten immer eingefordert wird. Ich habe das Lammbein mit grobem Salz eingerieben, dazu ein ganzer Knoblauchkopf, ungeschält in zwei Hälften geschnitten, sowie Thymian und Rosmarin. Es wurde traumhaft zart. Dazu gabs ein Kartoffel-Karotten-Selleriepüree und grünen Salat, und danach eine Wahnsinns-Mascarponecreme mit Lemon Curd und etwas Magerquark, um den Arterien eine Chance zu lassen... Ach ja - als Vorspeise gab's eine Griesnockerlsuppe mit Brennesseln und Kresse aus Bruck
As a starter I made a soup with dumplings spiked with local nettles and watercress. Easter was the usual challenge of the return to meat, heaps of chocolate eggs, and for me the additional one of cooking my first leg of lamb - in a clay casserole.It has to be soaked in water for an hour before cooking the meat, to keep the meat juicy. With a little help from Nigel and Jamie I slow-cooked it at 160°C for hours - I lost track - with only a rub of salt, some thyme and rosemary and a head of garlic cut in half. It came out deliciously soft and fragrant. Add mashed potato with celeriac and a big carrot, and a green salad. lovely. No fat, no basting, no vermouth, just put the lid on and go for a bike ride, to work up an appetite. Pudding was a walnut tart I made some days before (I will talk about that another time), with a lemon syllabub, made with my lemon curd, mascarpone mixed with low-fat quark and a bit of whipped cream.

11 comments:

  1. Und was ist das für ein Kuchen? Und was gab's zu Trinken? Das sieht alles großartig aus.

    ReplyDelete
  2. Wie sagt man so schön: ein "krönendes Mahl". Dass deines geschmeckt hat, steht ausser Frage!

    Hab eine weiterhin gut bekömmliche Zeit, Ilse.

    Gruss Brigitte

    ReplyDelete
  3. Das kann sich doch sehen lassen, dass Fresserchen. :-) Ich koche gerne in Tontöpfen. Habe noch einen kleineren, in dem ich sehr leckere asiatische Gerichte fabriziere, wahrscheinlich weil ich ihn im Asia Laden gekauft habe. Dann noch die Tonform zum Brotbacken. Mit gefällt die schonende Garweise und das die Sachen sehr viel Aroma entwickeln.
    Alles Liebe Karin

    ReplyDelete
  4. Karin - stimmt, das Aroma ist betörend!
    Brigitte - danke für dein Vertrauen :-)
    Kaltmamsell - der Kuchen ist ein Engadiner Nusskuchen, darüber schreibe ich noch extra was, weil ich vor Stolz sonst platze. Zu trinken gab's Bordeaux vom Kaufhof(weil französischer Wein derzeit sowas von nicht in Mode ist, dass einem die besten Chateaux geradezu nachgeschmissen werden), und einen Rosato vom Ruffini, den ich sehr empfehlen kann!

    ReplyDelete
  5. D e l i c i o u s !
    Den guten alten Römertopf habe ich total vergessen, nachdem ich meinen irgendwann geschreddert habe.
    Ein fantastisches Menü hast Du da hingelegt. Bin schon gespannt auf die Nusskuchen-Story.

    ReplyDelete
  6. Ach ja, so easypeasy hatte ich mir das auch vorgestellt. Bis zum Sromausfall.

    ReplyDelete
  7. ich habe lemon curd gemacht
    und ersiees ist sogar was geworden
    und ich kann jetzt auch lemon curd mascarpone magerquark creme machen
    ganz fettarm giggle
    das ist ja sooo lecker
    hach du bist so inspirierend
    ich könnt gleich wieder in die küche gehen
    liebe grüße birgit

    ReplyDelete
  8. Birgit - schrecklich, oder? Kochen als Hobby, schlimmer hätt's ja nicht kommen können ;-)

    ReplyDelete
  9. Mmmh, ein sehr leckeres Menue. War im Lammbein noch der Knochen drin?

    ReplyDelete
  10. @lavaterra: ja das Fleisch war am Knochen!

    ReplyDelete