Sunday, 18 April 2010

Samstag in München, Teil Eins

Samstag war ein perfekter, sonniger Tag - wie es aussieht, bleibt er der einzige diese Woche - und wurde fast ganz im Freien und auf dem Radl verbracht. Zuerst schlenderte ich mit Mick und Freundinnen über den Flohmarkt auf der Theresienwiese, wo ich meine Küche um zwei Stücke bereicherte (Fotos folgen, natürlich), aber nach zwei Stunden reichte es uns allen und wir radelten, vom Gewusel erschöpft, wieder heimwärts. Nachmittags trafen wir, eine Gruppe flickr-Fotografen die im Laufe der letzten Jahre zu Freunden geworden ist, uns aus Anlass eines Besuchs aus Leipzig. Unser ursprünglicher Treff, das Alpenvereinsmuseumscafé auf der Praterinsel, war natürlich geschlossen, aber wir wichen ins Forumscafé im Deutschen Museum aus, scheinbar ein Geheimtip und völlig leer, direkt zwischen Schiffsschraube und Isar. Das Treffen war rundum eine Gaudi und kann voll hier nachvollzogen werden.


Saturday was what turned out to be the only brilliantly sunny day this week, and I spent it pretty much outdoors, on my bike. In the morning, I took a stroll across Munich's huge annual flea market on the site of the Oktoberfest, which is always interesting and eventually exhausting. For the afternoon we had arranged a flickr meet in honour of a Leipzig visitor, and we discovered the tiny beer garden by the Deutsches Museum, overlooking the river and some beautiful willow trees. We had a great time resulting in hundreds of pictures and lots of giggles.

6 comments:

barbara said...

Oh wie schön, ein Post am Sonntag!
Das Café ist ein nettes Plätzchen und offenbar recht unbekannt.
Bei allen milden Temperaturen: aber Sandalen???
Das hätte ICH gestern noch brrr gefunden.

Schönes Mondfoto.

Oona said...

Flickr.Treffen sind etwas Besonderes und das ihr Spaß hattet, daß ist auf allen Fotos von diesem Treffen bei Dir und den anderen TeilnehmerInnen zu sehen. Dazu das schöen Wetter!
LG Jutta

barbara said...

Ilse - da die Pestosaison von Dir bereits eingeläutet wurde, hier ein Tip: in unserem kleinen Gartencenter fand ich Pinienkerne, in größerer Menge zu einem unglaublich günstigen Preis. Die verkaufen das als Vogelfutter! Angeblich kann man damit die Vögelchen handzahm kriegen.
Nachdem Pinienkerne in den Bioläden inzwischen zu Preisen nicht unähnlich denen von Gold notiert werden, habe ich zugeschlagen. Ob sie für den menschlichen Verzehr geeignet sind, konnte man mir nicht sagen. Nun, wir haben es riskiert und überlebt. Aber was soll schon anders sein?
Es sind nicht die runden chinesischen, deren Aroma nicht so doll ist sondern längliche, möglicherweise aus Pakistan. Schmecken ganz köstlich.
Italienische gibt es eh schon lang nicht mehr zu kaufen, die Italiener rücken da nix mehr raus.
Wenn man sie, abgefüllt in Gläsern, im Kühlschrank aufbewahrt behalten sie ihre Frische und werden nicht ranzig.

waldviertelleben said...

das sieht alles so gemütlich aus. sehr nett!
lg
dieausdemwald

Matthias said...

war rundum gelungen das treffen, fand ich.
sind heute noch durch den englischen garten gestromert, durch wald, immer am gewässer entlang, ich komm wieder, keine frage. :)
und ich glaub, es gibt noch ne menge zu entdecken für mich hier. neben den vielen schönen wörtern, die ich exportiere. und was heißt nochmal hoakl?

365 Tage said...

hallo Matthias - hoakel heißt auf englisch "fussy" - auf deutsch bin ich mir nicht sicher, das beherrsche ich nicht so.