Friday, 28 May 2010

Besuch

Am Samstag kriegen wir Besuch aus London von Lola, zwei Kindern und deren Vater. Lola - eine wunderbare Geschichte: kennengelernt haben wir uns, als ich bei ihr 1996 auf Grund einer Anzeige im Centro Verde in Sevilla einzog und nach drei Monaten Einsamkeit das richtige Leben in Andalusien kennenlernte. Dann kam sie nach London, zog bei mir ein, fand einen reizenden Engländer, kriegte Kinder und jetzt kommen alle nach München. Freude! Dann die Panik. Wohin mit den Kindern? Schlaflose Nächte. Lösung: Ich lieh mir eine Riesenluftmatratze, die Mick und ich jetzt schon tagelang mit einer prähistorischen Luftpumpe aufpumpen. Sie scheint sich jetzt langsam zu füllen... Außerdem kam gestern endlich der Handwerker, der die Balkontüre reparierte. Ich betrachtete meine Küche durch seine Augen und sah förmlich die Spruchblase "Gschlamperte Urschl" - aber wer putzt schon im Scharnier-Eckerl zwischen Balkontüre und Fußboden? Nachdem er alles wunderbar hingekriegt hatte - nicht ohne uns zu schimpfen, weil wir die Balkontürangeln nie geölt haben - und nur seine riesigen dreckigen Fußabdrücke zurückblieben, kniete ich mich hin und putzte wirklich alle Ecken in der Küche. Es ist ja nicht so, dass wir gschlampert sind. Aber wer in der Nähe der Landshuter Allee lebt, könnte praktisch stündlich putzen, um sowas wie Sauberkeit zu erzielen. Dazu ist das Leben einfach zu kurz. Aber jetzt, heute, ist wirklich geputzt. Für den Besuch. Und der Balkon leuchtet. This Saturday, we are expecting Lola and family on their first visit to Munich. Lola is a very dear friend I first met in Seville when I was looking for somewhere to live. An ad in the Green Centre pointed me in her direction, and after a lonely three months, I had the best time in Seville and Córdoba and Zahora. The rest is history - she came to London, lived with me at Tremlett, met The Man, had children and grew a lovely wisteria. Luckily, our balcony door finally got fixed yesterday so now we can bask in the sunshine. But the repairman gave me such a look when he saw the kitchen floor that, in terror, I knelt down and practically licked the kitchen clean after he left, leaving also a flock of footprints all over. We are clean people, but we live near one of the dirtiest roads in Germany, so we tend to give up sometimes. Anyway, now it's all nice and ready for the visitors.

14 comments:

  1. köstlich!! bei mir ist es grad genauso, wenn handwerker da sind - ich schwanke dann immer zwischen: soll ich mich jetzt schämen oder ach, is ja eh wurscht..! und putzen tu ich dann hinterher..
    viel freude mit deinem besuch und weiterhin erfolg beim matrazenaufpumpen!!!
    liebe grüße
    karin

    ReplyDelete
  2. Wenns nur an der Reinlichkeit der Scharnierecken liegt. Ich halte seit Jahren den Preis "Schlechteste Hausfrau" mit Stolz.
    Auch wir haben dieses WE Besuch. Tochter und Enkelin kommen. Bin schon am Brotbacken und Vorkochen, und *würg* Putzen.

    ReplyDelete
  3. Habe heute das selbe Projekt, aber schon den zweiten Volldurchhänger.... Bei mir kommen morgen drei perfekte Suppperschweizerweiber!!! Auf dem Land ist es glaub ähnlich wie an in der Nähe der Landshuter Allee...
    So jetzt MUSS ich mich in den Koffer kneifen....in 25 Minuten kann ich mich aber schon wieder in die Käseproduktion flüchten!!
    Bei dir sieht es aber schon ganz einladend aus!! Ich wünsche dir viel Spass mit deinen Gâsten!
    Aktuelle Bilder meiner 3 Zimmer Bauernvilla könnte ich dir nur persönlich reinhängen...
    bbbb

    ReplyDelete
  4. Schöne Geschichte und so liebevoll bebildert, heute.
    Ich wundere mich etwas, dass die Balkontür nicht mordsmäßig gequietscht hat bevor sie kaputtging!
    Ilse, Du hast ein Riesentalent, Gemütlichkeit zu verbreiten.
    Die Kirschen und das ganze bunte Durcheinander gefallen mir sehr!
    Eine schöne Zeit mit den Besüchern.

    ReplyDelete
  5. *pruuuuust*
    unser kleiner schornsteinfeger hat mir seinerzeit erzählt seine frau hält die wohnung wie eine puppenstube
    will ich in einer puppenstube leben???
    nie und nimmer
    liebe grüße aus den schwarzen scharnierecken in kassel
    birgit

    ReplyDelete
  6. he ich musste sooo lachen als ich all eure Kommentare las. Ich fühle mich jetzt VIEL besser, so wegen den Schmuddelecken...und ich freu mich dass es euch bei mir gefällt.

    ReplyDelete
  7. Ich putze meine Fenster nur nach der Birkenpollenzeit ... also demnächst. Ansonsten wird geputzt nur nach nur nach Lust und Laune. Oder wenn ich Besuch bekomme.

    Aber wenn dann mal vieles ordentlich geputzt ist, dann freue ich mich daran Tage lang...
    Früher war ich super perfekt und alles war ordentlich und astreinsauber. Aber frau lernt mit den Jahren sich zu entspannen :O) und die kurze Zeit besser zu nutzen.

    ReplyDelete
  8. oona - ja dieses Gefühl der Befriedigung kenne ich schon auch, nur: nach dem Putzen ist vor dem Putzen!

    ReplyDelete
  9. Eine schoene Geschichte die von der Freundschaft zwischen Dir und Lola. Ein paar Zeilen und doch ein spannender Roman!

    ReplyDelete
  10. Liebe Ilse!
    Ich putze schon lange nicht mehr regelmäßig jede Woche alles durch. Kann ich gar nicht....und da es sonst keiner macht, bleibst´s liegen. So geht das manchmal zwei, drei oder auch vier Wochen, und in den alten Häusern ist es einfach unmöglich alle Ecken so sauber zu halten.
    Genau, das Leben ist viel zu kurz,...um´s mit putzen zu vergeuden.
    Liebe Grüße
    Rosi

    ReplyDelete
  11. wenn du brauchst kann ich dir eine sog. doppelhubpumpe für die luftmatraze leihen

    ReplyDelete
  12. hallo ilse,
    hier mal die frage nach einem anderen rezept:
    womit hast du den balkon-boden belegt? es sieht sehr gemütlich aus!

    ReplyDelete
  13. Nina, du Witzbold - auf dem Balkon liegt eine afrikanische Plastikmatte, wie sie dort of aus recycletem Plastik geflochten werden. Ich habe sie mal auf dem Haidhauser Flohmarkt gekauft, aber vielleicht gibts die irgendwo auch im Internet.

    ReplyDelete